Vertrieb & Personal - Live 7 - der Test

Live 7 - der Test



[​IMG]
Schon seit einigen Jahren hat sich die Berliner Firma Ableton mit der Musiksoftware Live einen Namen gemacht – und seit etwa einem Monat ist die Version 7 verfügbar und möchte beweisen, dass sie ein ernstzunehmender Sequenzer geworden ist und sich nicht zu verstecken braucht. Live kommt mit einem ganzen Paket an neuen Features und Instrumenten. homerecording.de-Redakteur flying_eagle hat mehr als einen Blick auf Live geworfen. 1. Was ist Live eigentlich? Im Grunde genommen ist Live von Ableton eine Mischung aus Sequenzer und Live-Bandmaschine, wobei es seine Fühler auch weit in Bereiche, wie DJing, Live-Darbietung und Komposition ausstreckt. An dieser Grundlage hat sich auch in Version 7 nichts geändert – doch hat man sich durchaus weiterentwickelt. So sind zum Beispiel mehrere neue Instrumente hinzugekommen, Dynamik-Effekte wurden um Sidechaining-Funktionen erweitert und das Arbeiten mit unterschiedlichen Taktarten ist nun möglich.
2. Installation und Grundlagen Bevor wir nun weiter ins Detail gehen, wollen wir uns erst einmal mit den technischen Grundlagen beschäftigen:
Das Programm in Version 7.0.1 wurde getestet mit einem AMD Athlon mit 1,5 GHz und einem Arbeitsspeicher von 768 MB. Als Soundkarte diente die DMX 6fire von TerraTec. Diese Komponenten-Konstellation ist nicht die aktuellste und entspricht in etwa den Mindestanforderungen des Programms. Die Installation der Download-Version verläuft ohne weitere Probleme – nach weniger als zehn Minuten ist das Programm installiert und man kann die per Email erhaltene Seriennummer eingeben (das Programm übernimmt diese vollautomatisch aus der Zwischenablage). Es wird daraufhin ein so genannter Challenge-Code gebildet; dieser ist laut Handbuch ein „Fingerabdruck, den Live von den Komponenten Ihres Rechners nimmt“. Der Code kann direkt aus dem Programm heraus an den Ableton-Server übertragen werden. Sofern man nicht mit dem Internet verbunden ist oder die Kommunikation des Programms mit dem Server nicht gestatten will, kann man sich den endgültigen Freischaltschlüssel auch von einem anderen PC aus herunterladen – hierzu braucht man nur Seriennummer und Challenge-Code einzugeben. Optional kann man sich auch noch online registrieren – dies ist sehr zu empfehlen, da man dort von Ableton einen zweiten Freischaltschlüssel erhält, um das Programm auf einem zweiten Rechner zu installieren (Studio-PC und Tour-Laptop zum Beispiel). Aber Achtung: Live darf nur auf maximal einem Rechner benutzt werden! Für die parallele Nutzung mehrerer Versionen gleichzeitig ist eine Site-Lizenz nötig. Mehr dazu in Kapitel 9.
3. Übersicht Nun wollen wir zum Programm selber zurückkommen.

[​IMG]
Live bietet einen sehr aufgeräumten Eindruck; im zentralen Bereich liegt das Arrangement, welches vom Prinzip her ähnlich wie jeder andere Sequenzer aufgebaut ist: Untereinander befinden sich die Audio- und MIDI-Spuren, die horizontale Achse repräsentiert die Zeitachse. Unter dem Arrangement liegt die Detail-Sektion. Hier erscheinen nach Auswahl sowohl die Clips, als auch Effekte bzw. bei internen Instrumenten (Kapitel 5) die Kontrollmöglichkeiten. Links oben befindet sich eine Art Datei-Browser; mit ihm kann man durch Instrumente und PlugIns klicken und diese per „drag and drop“ ins Arrangement ziehen. Rechts befindet sich eine Liste mit diversen Tutorials, welche für den ersten Einstieg in das Programm quasi essentiell sind (dazu später mehr) – diese können aber, wie jedes andere Fenster auch (ausgenommen dem Arrangement), geschlossen werden!
[​IMG]
Ein separates Mixerfenster sucht man vergeblich, vielmehr kann man bei Live zwischen Arrangement- und Mixer-Ansicht umschalten:
[​IMG]

[​IMG]

Der Browser links oben kann umgeschaltet werden – und zwar von oben nach unten in folgende Fenster:
- An-/Ausschalten des Browsers
- Live-Geräte – hier finden sie die Instrumente von Live 7
- PlugIn-Geräte – hier finden sich unter anderem Effekte
- Library (Clips)
- Schreibtisch
- Arbeitsplatz
- Library 4. Tutorials
[​IMG]

Live bietet acht vollständige Tutorials, die den User wirklich vom ersten Augenblick an die Hand nehmen und wirklich sehr zu empfehlen sind. Fünf Tutorials beschäftigen sich mit den Grundlagen und geben einen ersten Einblick von Live (so zum Beispiel das Aufnehmen von Audio, die Erzeugung von Beats oder DJing mit Live), drei weitere Tutorials gehen weiter ins Detail und erklären zum Beispiel Automationen. Aus den einzelnen Tutorials lassen sich jeweils speziell vorbereitete Live-Sets öffnen, so dass man parallel zu den Erklärungen am Bildschirm selber die Instrumente und Einstellungen ausprobieren kann.
Neben den klassischen Tutorials zur Einarbeitung ins Programm gibt es auch sehr umfangreiche Einrichtungsassistenten, z.B. zur Audio-Ein-und Ausgabe. Auch diese sind für Anfänger bzw. Nutzer, bei denen sich Probleme ergeben, sehr zu empfehlen.
5. Instrumente Live verfügt über diverse Instrumente, die sich durchaus sehen und vor allem hören lassen können und in ihrer Funktionalität und Vielfalt beim Nutzer erst einmal (fast) keine Wünsche offen lassen. Ich möchte hier die einzelnen Instrumente kurz vorstellen. Vorher jedoch will ich aber noch kurz auf die Möglichkeit hinweisen, die Tastatur als MIDI-Keyboard-Ersatz zu verwenden. Dies ist ein wirklich hilfreicher Kompromiss, wenn man gerade kein Keyboard zur Hand hat oder gar keines besitzt und nicht jede einzelne Note mit der Hand eingeben möchte.
Die Instrumente:
Analog: Analog emuliert einen analogen Synthesizer der 80er Jahre, welcher die Sounds in Echtzeit berechnet und dabei nicht auf Samples zurückgreift. Der virtuelle Signalfluss kann im Handbuch nachgelesen werden.
Electric: Electric stellt im Kontrast zum Analog ein E-Piano dar – auch hier wird der Sound wieder in Echtzeit berechnet.
Impulse: Impulse ist ein Drum-Sampler, welcher zwar die entstehenden Sounds nicht in Echtzeit berechnet, sondern auf einzelne Samples zurückgreift, aber eine relativ große Datenbank an Sounds aufweisen kann und somit durchaus vielen verschiedenen Musik-Stilen den rechten Groove mit auf den Weg geben kann.
Operator: Der Operator ist ein moderner FM-Synthesizer (Frequenzmodulation-Synthese), er bietet mehrere Oszillatoren, die sich gegenseitig manipulieren und modulieren. Hierdurch ergibt sich schnell eine große Anzahl an Möglichkeiten, Sounds zu kreieren und ist eines der komplexesten Instrumente in Live überhaupt.
Tension: Tension ist eine Emulation von Saiteninstrumenten. Mit diesem Instrument ist es möglich, über diverse Grundparameter Saiteninstrument-ähnliche Klänge zu erstellen.
Sampler: Der Sampler ist ein „Instrument“, mit dem es möglich ist, Samples zu laden und via MIDI zu manipulieren. Ein Beispiel ist ein pfeifender Wind, den man aufgenommen hat, der aber nun in verschiedenen Stufen transponiert werden soll. Leider sind bis auf den Impulse keine Instrumente in der Standard-Version von Live 7 erhalten, sondern müssen separat erworben werden. In Live 7 ist auch das Einbinden externer Hardware über das PlugIn Externe Instrumente sehr einfach geworden.
6. Kreative Arbeit mit Live 7 - Aufnahme! Wie schon Kapitel 3 zeigt, verfügt Live über diverse Features, welche die kreative Arbeit der Komposition vereinfachen, ja sogar in neue Dimensionen hebt. Es ist praktisch sehr leicht, für ein aktuelles Stück mehrere optionale Clips aufzunehmen.
[​IMG]
Hat man nun mehrere solcher Clips aufgenommen, kann man ein spezielles Verhalten der Recording-Funktion ausnutzen; man betätigt den Aufnahme-Taster und startet ein Sample (alles in der Sessionansicht). Live fängt nun an, die Samples nach ihrer angeklickten Reihenfolge in das (anfangs noch leere) Arrangement zu schreiben. Meist wechseln die Instrumente jedoch nicht einzeln die Samples, sondern in ganzen Gruppen (zum Beispiel beim Übergang von der Strophe zum Refrain). Hierbei jedes einzelne neue Sample anzuklicken ist bei großen Arrangements schier unmöglich, jedoch haben sich die Entwickler von Live auch für dieses Problem etwas einfallen lassen: Die Masterspur! Dort werden alles Samples einer Reihe zusammengefasst und können gemeinsam aktiviert werden, wie hier im Beispiel das Intro.
Dies macht es dem Nutzer sehr angenehm, aus Ideen und Fragmenten mit wenigen Klicks alle Möglichkeiten und Konstellationen von Samples zu testen.
7. DJing mit Live Es ist schon verwunderlich, dass ein Programm, welches von Haus aus eher ein Sequenzer-Sampler ist, sich gut zum DJing eignen soll, aber wir haben ja in Kapitel 6 schon gesehen, dass Live gut mit Samples umgehen kann. Jetzt fügt man noch eine Warp-Funktion zum Anpassen verschiedener Samples an ein Tempo und eine Leiste mit Crossfader und A/B-Sektion ein...
[​IMG]
... und – voilà – hat man ein nicht zu verachtendes DJ-Mischpult mit allem, was dazu gehört – inklusive einem Low/Mid/High-Equalizer:

[​IMG]

8. Vor- / Nachteile von Live 1. Natürlich gilt auch bei Live, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Hier sollen ein paar Vor- bzw. Nachteile von Live eruiert werden.
- Die Homepage von Ableton ist leider komplett auf Englisch. Auch wenn Englisch die lingua franka des Web ist, so ist es doch schade, wenn eine Berliner Firma nicht einmal eine deutsche Version einer Homepage bieten kann.
Zugegebenermaßen hat dies nichts mit dem Programm zu tun (zumal dieses selber und die Anleitung auf Deutsch verfügbar sind), aber bei einem Programm dieser Klasse wird man doch wohl auch Ansprüche stellen dürfen!
[​IMG]

- In Live selber gibt es keinen Taktvorzähler – möchte man also ein 4-taktiges Sample aufnehmen, muss man entweder 4 Takte warten (was beim fünften oder sechsten Take langsam nervig wird) oder man muss nachträglich schieben.
- Positiv zu vermerken ist (wie schon in Kapitel 5 vermerkt) die Kontrolle via Tastatur. Es ist kein Problem, Instrumente mit der Tastatur zu spielen:

[​IMG]

Mit x und y wechselt man noch die Oktaven, während c und v den Velocity-Wert ändern.
- Auch sehr positiv ist die wirklich kinderleichte Zuweisung von MIDI-Controllern zu einzelnen Elementen mittels MIDI-Learn-Mode - man kann quasi jedes Element einem MIDI-Controller zuweisen.
- Leider kann Live aber immer noch nicht mit systemexklusiven MIDI-Daten umgehen, so dass es nicht möglich ist, die Einstellungen eines Controllers direkt mit im Projekt zu speichern. 9. Produktkosten 1.Ableton Live 7 kostet 499 € UVP – der Straßenpreis liegt bei 479 €. Allerdings gibt es im Ableton eigenen Onlineshop eine Download-Version für 419 €, so dass man etwa 80 € spart. Es gibt eine EDU-Version für ca. 220 € auf dem Markt, welche keine weiteren Einschränkungen besitzt, allerdings gibt es auch hier wieder die Download-Version für 209 € bzw. 319 € für die Live Suite.
Wie in Kapitel 2 bereits angedeutet, gibt es die Möglichkeit, eine Art Mehrplatz-Lizenz von Live zu erwerben – die so genannte Site-Lizenz, welche etwa 50% des Originalpreises kostet.
Die separat zu erwerbenden Instrumente kosten zwischen 130 und 160 €.
10. Fazit Abletons Live hatte lange Zeit den Ruf als Programm für schnelles, aber oberflächliches Arbeiten, doch Ableton hat an der Programmentwicklung gearbeitet. So sind kreative Ideen wie die spezielle Recording-Funktion entstanden, die das Programm durchaus attraktiv machen und Live immer mehr zur kreativen Alternative zu vergleichbaren Programmen werden lassen, die jeden Musiker während der Komposition, beim Arrangieren, beim Remixen und vielem mehr unterstützen. Die enormen MIDI-Fähigkeiten heben Live gerade im Live-Bereich von vielen Konkurrenz-Produkten ab. So verwundert es nicht, dass Live immer mehr Anhänger findet.
Mein Tipp: Einfach die Demo-Version herunterladen und ausprobieren!
http://www.ableton.com Test von flying_eagle
Dank an 4damind für das Gegenlesen
Redigiert von tsching