Interviews - Lavinia Jones

Im Februar erscheint die Remix EP "Sire", die Lavinia zusammen mit "The Headroom Project" aufgenommen hat. Bis auf das Album "Chemistry - mi ...

Schlagworte:

Im Februar erscheint die Remix EP "Sire", die Lavinia zusammen mit "The Headroom Project" aufgenommen hat. Bis auf das Album "Chemistry - mixed up by the underground", welches letztes Jahr erschienen ist, war es die Jahre davor sehr still geworden um die Sängerin. Doch nun meldet sie sich mit einem furiosen Comeback zurück. Musician's Life traf die Wahlmünchnerin südafrikanischer Herkunft in einem ägyptischen Restaurant, eine Shisha genießend.





[​IMG]


Musician's Life: Lavinia, du hast die ersten acht Jahre deines Lebens in Südafrika verbracht. Wie haben dich diese kulturellen Wurzeln geprägt?

Lavinia Jones: Ich wurde in einer Zeit geboren, die unter dem Zeichen der Apartheid stand. Da meine Eltern aus Europa stammen, waren sie diesem Regime gegenüber sehr kritisch eingestellt. Insofern bin ich zwischen zwei Welten aufgewachsen, der knallharten Realität außerhalb meines Hauses und der unparteiischen, liebevollen Umgebung meiner Familie. Für uns gab es keine kulturellen Barrieren oder Rassenvorbehalte. Meine Eltern schickten mich immer auf katholische Schulen, in denen die Hautfarbe keine Rolle spielte. Was eine übergeordnete Rolle spielte in meiner Kindheit, war immer die Musik. Sie bildete eine Art Refugium, eine Oase des Friedens, in Zeiten, in denen draußen der Terror herrschte. Von klein auf hatte ich eine Amme, die mich bei der Arbeit auf den Rücken gebunden hatte und beim Bügeln sang. Sehr früh erkannten meine Eltern auch meine Musikalität, und förderten diese auch mit Klavierunterricht und Chorgesang. Die südafrikanische Sarafina-Musik aus den Townships hallt bis heute immer noch in meinem inneren Ohr wieder.

Musician's Life: Wie hast du den Wechsel von Südafrika nach Deutschland erlebt?

Lavinia Jones: Mein Vater war Maschinenbauingenieur für eine sehr grosse Firma in Südafrika in der Nähe von Johannesburg. Als er nach München versetzt wurde, ging die Familie natürlich mit. Mein erster Schultag war ganz schön chaotisch. Für mich waren die deutschen Kids undiszipliniert und empfingen mich recht unhöflich. Auf der anderen Seite hatte ich mich sehr auf Europa gefreut. Meine Eltern steckten mich sofort in die Europäische Schule in München, in der ich sehr viele Sprachen lernte und in der meine Musikalität noch weiter gefördert wurde. Ich spielte im Theater und es gab auch Musicalaufführungen.


[​IMG]


Musician's Life: Neben deiner Musikalität hast du auch ein ausgeprägtes Talent für Sprachen. Welche Sprachen sprichst du denn?

Lavinia Jones: Für mich hat Sprache eine grosse Bedeutung. Durch Kommunikation zwischen aller Herren Ländern und Sprachen können wir dafür Sorge tragen, dass unsere Nachkommen auf einem friedvolleren Planeten leben. Durch meine Kindheit in Südafrika und der Herkunft meiner Eltern, bin ich mit drei Muttersprachen aufgewachsen. Neben Englisch auch Deutsch und Italienisch. Außer diesen Sprachen habe ich auf der Europäischen Schule auch Französisch und Holländisch gelernt. Durch meine Reisen als Model und Musikerin in verschiedene Metropolen konnte ich diese Sprachen noch intensivieren. Eigentlich waren es die Sprachen, die mir meinen Karriereweg erst richtig geebnet haben.

Musician's Life: ... Es ist nicht nur deine Stimme die überzeugt, sondern auch deine Texte ...

Lavinia Jones: Meine Texte mögen nicht für jedermann verständlich sein. Sie sind wohl eher für Englische Muttersprachler gedacht. Ein Produzent hat mich neulich um eine deutsche Übersetzung gebeten, da ich in meinen Texten sehr metaphorisch arbeite und er Verständnisprobleme hatte (Lavinia lacht). Auf der Platte "Chemistry" gibt es bereits ein Italienisches Lied ("Oceano"), auf das ich sehr stolz bin. Das nächste Album wird neben den obligatorischen englischen Songs auch drei deutsche und einen französischen Track beinhalten.


[​IMG]


Musician's Life: Mitte der Neunziger hattest du einen großen internationalen Erfolg mit dem Titel "Sing it to you". Wie kam es dazu, dass du dich danach fast zehn Jahre aus dem internationalen Musikbusiness zurückgezogen hast?

Lavinia Jones: Durch einen Kontakt, den ich in der Europäischen Schule gemacht hatte, kam ich zuerst in ein kleines Kellerstudio und schloss mich dann einer Acidjazz-Band als Lead-Vokalistin an. Über die Jahre hinweg änderten sich immer wieder die Konstellationen in dieser Formation, bis wir den richtigen Produzenten kennen lernten, der mich als Solokünstlerin der Plattenfirma Virgin vorstellte. Der Erfolg von "Sing it to you" führte mich nach London, Mailand, Paris, Miami, New York und irgendwann fand ich mich unter einer Hoteldusche wieder, nicht wissend wie viel Uhr es war und in welchem Land ich mich gerade aufhielt. Da wurde mir klar, dass ich von nun an etwas kürzer treten wollte. Ich hinterließ also das Album "Visions of Velvet Park", sowie drei Musikvideos und verkrümelte mich auf eine Thailändische Insel. Mir war eines klar geworden: Das Big Business verlangt dem Künstler zu viel ab, bis zur Selbstaufgabe - dazu war ich wirklich nicht bereit!

... Im gedimmten Licht zieht Lavinia genüsslich an der Shisha... Es durftet ganz wunderbar nach Apfel.

Adam Szabo und Andreas Ecker

Webseite

www.lavinia-jones.com