Information ausblenden

Kurzübersicht zum neuen AKAI MPK261

Ein Kurzvergleich zum Vorgänger MPK61


Seit dieser Woche ist das neue Akai MPK261 auch in Deutschland erhältlich – hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Neuerungen gegenüber dem Vorgänger Akai MPK61.

[​IMG]

Neu ist die Möglichkeit, Tastaturbefehle an die Software zu senden. So kann man seine Software mit den wichtigsten Shortcuts auch vom MPK261 aus bedienen. Das wurde nicht nur auf die 5 ebenfalls neuen DAW-Control-Taster beschränkt, sondern auch die 8 Buttons unter den Fadern bieten diese Option.
[​IMG]

Die Tastatur ist von den Abmessungen gleich geblieben, spielt sich aber etwas angenehmer und schneller, weil die Haltekraft für heruntergedrückte Tasten niedriger ist.
[​IMG]

Im Anschlussfeld gibt es jetzt zusätzlich einen Powerbutton. Sehr gut finde ich, dass die üppigen Anschlussmöglichkeiten des Vormodells beibehalten wurden (3 Pedale, Midi In/Out, USB, Kensington und Netzteil).
[​IMG]

Die augenfälligste Änderung betrifft die Pads, die jetzt in 16 verschiedenen Farben hintergrundbeleuchtet werden können. Dabei lassen sich unterschiedliche Farbwerte für den On- und Off- Zustand einstellen, was vor allem im Toggle-Modus oder mit der Note-Repeat-Funktion praktisch ist. Die Pads sind jetzt quadratisch und die Gesamtfläche der 16 Pads wurde von 110 x 145 mm auf 115 x 115 mm verkleinert. Dabei lassen sich die Pads auch in den Ecken angenehmer, schneller und gleichmäßiger spielen.
[​IMG]

Der Gesamteindruck des Keyboards entfernt sich vom technischen Grau des Vormodells. Pads, Drehregler und Fader sind schwarz geworden, als farbliches Gestaltungselement dient einheitlich Dunkelrot, die indirekte Beleuchtung von Pitchbend- und Modulation-Wheel ist entfallen und die Anordnung der Bedienelemente wurde klarer strukturiert. Weitere Änderungen betreffen die Übersichtlichkeit und die schnellere Bedienung. So wurden die Bankumschalter für die Pads jetzt hintergrundbeleuchtet.
Während man beim Vorgänger mit einem Button durch die drei Controllerbänke schaltete und dabei als Rückmeldung zwei LED's hatte, gibt es nun für die Bankumschaltung der Controller drei ebenfalls hintergrundbeleuchtete Buttons. Auch die Buttons für Betriebsmodi, Transpose, Tap-Tempo, Arpeggiator, Latch und Note-Repeat, die vorher nur teilweise eine zusätzliche Status-LED hatten, sind jetzt einheitlich beleuchtet. Dabei wurde sehr genau darauf geachtet, dass benachbarte Taster nicht schimmern, falls sie nicht beleuchtet sind.
Weggefallen ist der Split-Taster – nicht aber die Split-Funktion, die im Edit-Menü der Tastatur nach wie vor einstellbar ist. Dazugekommen ist ein Loop-Button bei den Transport-Tasten. Das Display ist kompakter geworden und verfügt jetzt über vier statt zwei Navigationsbuttons. Die Informationen sind sparsamer – das dient der Übersichtlichkeit. Anstatt ständig Midi-Aktivitäten auf dem Bildschirm zappeln zu sehen, drückt man jetzt die Preview-Taste und bewegt den zugehörigen Controller. Schade, dass diese Funktion nicht für Tastatur, Pads, DAW- und Transport-Tasten zur Verfügung steht, das wäre meine Anregung für das nächste Systemupdate. Zur Zeit gibt es leider (noch) keine Editorsoftware – der Vyzex-Editor für das MPK61 erkennt das neue MPK261 nicht. Für die Erstellung kompletter Presets ohne einen externen Editor wären noch Einstellmöglichkeiten für die Bediengruppen sinnvoll – z.B. den Midikanal aller Pads, Fader oder Knobs gemeinsam verändern, die Tonhöhe aller Pads verschieben – denn meistens verändert man vorhandene Presets, was dadurch schneller von der Hand ginge.
Fazit

Insgesamt macht das MPK261 gegenüber dem Vormodell einen kompakteren Eindruck, obwohl die Abmessungen gleich geblieben sind. Offensichtlich hat Akai auf die Wünsche seiner Kunden gehört und diese umgesetzt. Zusätzlich zu den sinnvollen Funktionserweiterungen wurden viele Detailänderungen umgesetzt, die ein schnelleres und gleichzeitig entspannteres Arbeiten ermöglichen. Bravo Akai - ein gelungenes Facelift!
Produktlink: www.akaipro.de/mpk261
Hersteller: www.akaipro.comwww.akaipro.de
Vertrieb: www.inmusicbrands.com/ Strassenpreis: 479 Euro
UVP: 579 Euro

    1. AlecDrow 06.06.14
      Hab das Teil auf der Musikmesse mal angespielt und war vorerst von den 16 Pads begeistert. Leider hat AKAI eine grauenvolle Anschlagsdynamik. Wirkt irgendwie billig. Im Gegensatz zu den Reglern, die sind wiederum erstklassig. Hab mich dann doch für das Nektar P6 entschieden.
    2. EVO-MK 30.05.14
      Das MPK261 werd ich mir wohl ziehen. Dann können die anderen Tasten eingemottet werden. Danke für die Info.