Vertrieb & Personal - Kurztest "FXpansion GURU" - Virtuelle Beatbox

Kurztest "FXpansion GURU" - Virtuelle Beatbox



[​IMG]
Was ist GURU?
GURU ist eine softwarebasierte livefähige All-In-One-Drum-Workstation, der neuste Streich der englischen Softwareschmiede FXpansion, die sich schon für das oft gelobte BFD Drummodul verantwortlich zeigte. Das Plugin ist in einer schnörkellosen Bedienoberfläche im silbernen Metalliklook verpackt und wartet mit einer Fülle an Features auf.


Im einzelnen sind dies: • Ein Drum Step Sequencer mit bis zu 128 Steps, 16 Kanälen, 24 Speichern, grafischer Automation, MIDI Remote Control, u.a.
• Ein Beatsclicer mit automatischem Samplesclicing und Padmapping
• 8 unabhängige Soundgeneratoren, bestehend aus jeweils 16 Samplepads, Stepsequencer, 24 triggerbaren Patterns, 3 AUX-Effektsends, 1 Mastereffekt
• 8-Kanal-Mixer für die Soundgeneratoren + 1 Masterkanal
• Groove/Shuffle Quantisierung für einzelne Patterns
• Importfunktion für WAV/AIFF/REX und MIDI Loops, Single-Hits, Drumkits und Patternbänken..
• Ein SampleEditor für Einzelsounds mit zahlreichen Parametern zur Klang- und Effektkontrolle
• Eine Soundlibrary mit ca. 4 GB Samplematerial verschiedener Soundschmieden, u.a. Yellow Tools, Wizoo, Gearshift
• 8 Stereoausgänge
• Importierbare Midi-Mappings für die Zusammenarbeit mit Hardwaregrooveboxen, Midi-Controllern und Drum-Trigger-Modulen
Systemvoraussetzungen und Installation
Auf meinem mittelmäßig schnellen Windows XP Rechner mit 2 GHz-AMD-CPU und 768 MB RAM ließ sich die GURU-DVD problemlos installieren; die Anwendung lief bisher stabil und ohne Absturz. Zu erwähnen ist, dass man das Programm (ca. 20 MB) und die 4-GB-Soundlibrary getrennt voneinander installieren kann, sehr praktisch wenn man selbst genug eigene Samples hat. GURU läuft auf Windows 2000/XP und Mac OS X-Computern sowohl im Standalonebetrieb, als auch über alle gängigen Schnittstellen wie ReWire VST, DXi, AudioUnit und RTAS. Die Software geht recht schonend mit den Ressourcen um. 8 simultan laufenden Soundengines mit Patterns und Loops beanspruchten in meinem System gerade 10 % ohne Effekte und ca. 25% mit 8 Inserteffekten. Als Mindestanforderungen werden eine CPU mit 800 MHz, 384 MB RAM, 500 MB Festplattenspeicher und DVD-Laufwerk angegeben.
[​IMG]

Bedienoberfläche
Die Bedienoberfläche gliedert sich in 5 Bereiche:
• Browser: über ihn kann man direkt auf alle Festplatten des Systems zugreifen und Dateien in den oben genannten Formaten vorhören und importieren. Ein besondere Funktion liefert dabei der Autosclicer, der Audioloops automatisch mit ihren einzelnen Sclices anzeigt und auf die 16 Pads verteilt (REX oder ACID-Loops werden also gar nicht benötigt); Midi-Pattern können mit den aktuell geladenen Drumsounds vorgehört werden
• 16 Pads: die 4 x 4 triggerbaren Pads können bequem über den Browser per Drag&Drop mit Drumsounds belegt werden; sie sind nach einem festen Ordnungssystem gegliedert (4xKick, 4xSnare, 4x Hats und 4x Percussion) und direkt an den Autosclicer gekoppelt. Der Autosclicer erkennt den Soundtyp der einzelnen Sclices und ordnet sie automatisch den betreffenden Pads zu, also Kicks zu den Kick-Pads, Snares zu den Snare-Pads usw…
• 24 Pattern Keys: zum Speichern, Kopieren und schnellen Umschalten der einzelnen Patterns, besonders nützlich im Livebetrieb
• Hauptscreen: der zentrale Arbeitsbereich, der sich über eine angegliederte Toolbar umschalten lässt, beinhaltet u.a. den Stepsequenzer, verschiedene Editoren, die Mixer- und Effektsektion sowie einen Scenespeicher
• Master Sektion: bietet globale Infos und Steuerfunktionen (Start/Stop, Aufnahme, Tempo, Groovequantisierung)
GURU in der Praxis
Trotz der vielen Features ist GURU`s Lernkurve relativ niedrig, vieles erklärt sich von selbst. Ein Blick in das 97 Seiten dicke Handbuch (momentan nur in Englisch, eine deutsche Version soll aber bald fertig sein) kann aber nicht schaden.
Ein typischer Arbeitsablauf könnte wie folgt aussehen: Nachdem man das Plugin geladen hat, lädt man über den Browser ein MIDI-Pattern auf eines der 24 Patternkeys, wobei es gleichzeitig in den Stepsequencer geladen wird. Anschließend ordnet man den Mididaten bei laufendem Sequenzer ebenfalls über den Browser beliebige Drumsounds zu, wobei man sowohl Singelhits, ganze Drumkits oder einzelne Slices eines Drumloops verwenden kann.
Über die individuelle Padeditoren kann nun jeder einzelne Drumsound mit zahlreichen Klangparametern (Layers, Start- und Endpunkt, Gain, Pan, Tune, Filtertyp, Cutoff, Filterresonanz, Filterhüllkurve und Effekthüllkurve) unabhängig voneinander bearbeitet werden. Zusätzlich stehen je 1 Insert- und 3 Aux-Effektsends zur Verfügung.
[​IMG]

Die 30 verschiednene Effekte für die Padinserts sind meist recht speziell und lassen sich nur in jeweils 2 Parametern einstellen. Sie eignen sich hauptsächlich für drastische Klangveränderungen. Aufwendiger und mit mehr Parametern versehen sind dagegen die AUX-Effekte (ca. 22 verschiedene Algorhythmen). Ihre Qualität ist ausreichend gut, wenn sie auch nicht an die guter Effektplugins heranreicht.
Anzumerken ist, dass die genannten Möglichkeiten für einen Soundgenerator gelten und von denen gibt es insgesamt 8. Somit lassen sich mehrere Patterns oder Drumkits layern, oder mit Loops und anderen Soundfragmenten mischen, bis der Sound fett genug ist.
Die 8 Soundgeneratoren selbst, können über einen einfachen Mixer in Laustärke, Pan und Tuning aneinander angepasst werden, wobei noch einmal pro Engine ein Inserteffekt zur Verfügung steht…wie man sieht sind die Möglichkeiten immens (und können hier auch nicht alle vollständig beschrieben werden) ohne das man auf die Hilfe des Hostsequenzers zurückgreifen muss. Möchte man zusätzliche externe Effekte nutzen, kann man die einzelnen Kanäle natürlich auch trocken in den Sequenzer routen. Erwehnenswert ist noch, dass mit dem Abspeichern alle aktuell geladenen Sounds mitgespeichert werden. Das füllt zwar die Festplatte, erspart aber das lästige Wiederfinden von verlorenen Sounds.
[​IMG]

GURU live
Aufgrund seiner Echtzeitfähigkeiten und den speziellen PAD-Funktionen scheint GURU wie geschaffen für den Livebetrieb mit PAD-Controllernn wie z.B. Korg microkontrol, m-audio-Triggerfinger oder AKAI MPD-16. Leider konnte die Zusammenarbeit nur mit einem MIDI-Keyboard getestet werden. Über importierbare Midi-Maps lässt sich der jeweilige Controller anpassen, mit dem man dann u.a. Patterns und Singlehits triggern und Scenes "on the fly" umschalten kann.
GURU vs. Groove Agent und Stylus RMX
Guru lässt sich nur bedingt mit den beiden Konkurrenten vergleichen, da jedes der Produkte einen anderen Schwerpunkt hat. Groove-Agent richtet sich sowohl klanglich als auch von der Bedienung her mehr an Musiker, die möglichst schnell authentische und stilgerechte Drumbackings für ihre Produktionen erstellen wollen. Der Soundschwerpunkt liegt mehr auf Pop- und Rockstilen. Groove-Agent bietet nur einen Soundgenerator, ist nicht erweiterbar und Klangmanipulationen sind nur rudimentär möglich. Die midibasierten Grooves lassen sich nur über einen externen Sequencer manipulieren.
Spectrasonics Stylus RMX basiert auf einer 7 GB großen Soundlibrary die zum großen Teil aus REX-Loops und einigen Single-Hits bestehen. Die Stärke von Stylus liegt in seiner Soundqualität und den umfangreichen Möglichkeiten zur Klangmanipulation mittels Filtern und Effekten. Stylus hat ebenfalls 8 Soundengines und ist über Librarys und Rex-Importe erweiterungsfähig, besitzt aber weder einen Sequenzer, noch eignet es sich besonders für den Liveeinsatz.
Die Qualität der Effekte in GURU ist vielleicht nicht ganz so hoch wie bei Spectrasonics, dafür bieten sie mehr Variationen und sind flexibler handzuhaben. Besonders hervorzuheben ist die Möglichkeit Einzelsounds – auch innerhalb von Audioloops - unabhängige voneinander in Echtzeit zu bearbeiten. GURU richtet sich eindeutig an Sampleheads und Bastler aus der Elektronikecke, dass zeigen vor allem die zahlreichen und speziellen Optionen zur Klangmanipulation. Wer ein Tool für natürlich klingendende Rock- und Popdrumgrooves sucht, ist mit dem BDF Drummodul oder Grooveagent sicher besser beraten.
Fazit
Alles in allem ist GURU sehr empfehlenswert. Es gehört zu den Produkten, die man zwar nicht unbedingt braucht, die man aber - wenn man sie einmal hat – nicht mehr hergeben will. Sein großes Plus liegt in der gelungenen Integration vieler intelligenter und nützlicher Funktionen, die man bisher nur mit mehreren verschiedenen einzelnen Plugins und durch aufwendiges Routing im Sequencer bewerkstelligen konnte. Der Spassfaktor von Guru ist sehr hoch und lässt sich mit einem geeigneten Controller noch steigern. Insofern ist auch der Preis von 249€ (Strassenpreis ca. 225€) durchaus gerechtfertigt. Wer hauptsächlich sample- und loopbasiert arbeitet kann allein mit GURU komplette Songs oder Livesets basteln. GURU ist quasi der erste gelungene Versuch einer virtuellen Samplegroovebox. Auf der Webseite von fxpansion www.fxpansion.com kann man eine Demoversion von GURU in drei verschiedenen Größen sowie Videotutorials und Audiodemos downloaden. Viel Spass beim Ausprobieren! tkay