Software - Klänge für die Strandbar - The Paradise Sessions von Zero-G

Entspannte House-Tracks mit Seele und Latin-Färbung für die Lounge


Zero-G bietet für viele musikalische Lebenslagen den kreativen Soundtrack. Mit "The Paradise Sessions" kommen nun 1,3 GB an Inspiration für Liebhaber des Sonnenuntergangs-Sound der Cala des Moro Bucht auf ibiza auf den Markt.

[​IMG]
Was wird geboten?
Die Construction Kits verteilen sich auf 35 Tracks mit mehr oder weniger aussagekräftigen Titeln. Alle Stücke bewegen sich dabei in einem Tempobereich von 115-128 BPM, also im genretypischen Rahmen.
Des Weiteren liegen Drumloops (47), E-Piano-(15) und Gitarren-Phrasen (10) als zusätzliches Material mit 120 BPM vor. Eine Aufteilung nach Intro, Main, Outro gibt es leider nicht.
Alle Pattern sind sowohl als Full-Mix, als auch in einer oder zwei Backing-Varianten ohne Drums und Percussion vorhanden.
In der Regel sind die Stücke acht, teilweise auch sechzehn Takte lang. Die Instrumente sind als Einzelspuren mit Effektanteil jeweils nummeriert und in den Ordnern der entsprechenden Pattern abgelegt.
Drumloops liegen zudem in einzelnen Instrumenten ohne Effekte vor.
Tonal bewegen sich die Tracks hauptsächlich in moll, wobei die Angaben der Tonarten in den Apple-Loops bei mir teilweise leichtes Stirnrunzeln verursachten. Dies mag daran liegen, dass sich einige komplexere Akkordfolgen nicht eindeutig zuordnen lassen.

[​IMG]


Wie klingt es?

Wie der Titel es schon erahnen lässt, fühlt man sich beim Durchhören der einzelnen Pattern direkt an die Compilations der „Cafe del Mar“- oder “KM5 Ibiza”-Reihe erinnert. Da geht es mal loungig-chillig, mal jazzhouse- oder latinmäßig zur Sache. Alles ist sauber produziert und groovt ordentlich.
E-Pianos, weiche Leadsynths sowie programmierte Beats dominieren die Paradise Sessions. Akustische oder elektrische Gitarren kommen selten vor. Die Bässe sind ebenfalls überwiegend programmiert.
Alles ist stimmig und inspirierend, wobei sich bei Constructions Kits immer die Frage stellt, wie universell sich das Material einsetzen lässt.
Als Ausgangsbasis für eigene Songs sind viele Akkordfolgen für mich zu speziell.
Hier eine kleine Demo:

Was bleibt?
Am Ende bleibt ein etwas gespaltener Eindruck. Auf der einen Seite steht das gut klingende, teilweise inspirierende Material, das auch zum spontanen Mitjammen einlädt. Auf der anderen Seite bleibt das Gefühl, musikalisch in einem ziemlich engen Rahmen festgelegt zu sein. Ob man die 75,- Euro für die 1,3 GB große Library investieren möchte, muss damit jeder für sich selbst entscheiden.
Die Fakten:
- 1,3 GB Audio Files in 24Bit
- 35 Construction Kits
Vorliegende Formate:
- Acid wav Files
- Apple Loops
- Stylus RMX
- Rex2
- EXS 24
- Kontakt
- Reason NN-XT
Weitere Informationen zu Zero-G und The Paradise Sessions findet man unter:
http://www.zero-g.co.uk
Im Vertrieb von Time & Space:
http://www.timespace.com