Interviews - Katie Melua

"Musik ist meine Leidenschaft"<br /> <br /> Zwei Millionen Alben hat Katie Melua von ihrem Debüt "Call of the search" verkauft und das Na ...

Schlagworte:

"Musik ist meine Leidenschaft"

Zwei Millionen Alben hat Katie Melua von ihrem Debüt "Call of the search" verkauft und das Nachfolgealbum "Piece by piece" schickt sich an, diesen Erfolg noch zu zementieren. Katie sprach mit Musician's Life über ihre georgischen Wurzeln, Songwriting und ihre Beziehung zum Musikgeschäft.





[​IMG]


Es heißt ja immer das zweite Album ist das schwerste. Würdest Du das so unterschreiben?

"Nein, generell sehe ich das anders. Allerdings gebe ich zu, dass es schwer ist, eine zweite Platte zu machen, wenn das Debüt kommerziell extrem erfolgreich war. Denn mit dem Erfolg steigen natürlich der Stress und der Druck zu beweisen, dass man keine Eintagsfliege war. Soweit es mich betrifft, versuche ich gar nicht so viel darüber nachzudenken. Vor allem nicht, nachdem klar war, dass die erste CD so gut ankam. Es spielt keine Rolle ob sich die Platte verkaufen wird oder nicht. Wichtig ist, die beste Musik zu machen, die mir möglich ist. Musik ist meine Leidenschaft und die lebe ich aus ohne dabei im Hinterkopf zu haben, wie viel Geld ich damit verdienen kann oder was besonders gut beim Publikum ankommen würde. Ich versuche bei meiner Arbeit immer ehrlich zu sein und so repräsentiert Piece by Piece meine künstlerische Entwicklung über die letzten beiden Jahre, besonders als Songwriterin."

Du sprichst das Songwriting an. Auf Piece by piece hast Du wieder mit Mike Batt zusammengearbeitet. Schwimmst Du dich langsam als Autorin deiner eigenen Sachen frei?

"Songs zu schreiben hat für mich viel damit zu tun, sich anderen mitteilen zu wollen. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass ich einiges zu sagen habe und das möchte ich mit meinen Songs ausdrücken. Deshalb schreibe ich mehr als am Anfang. Allerdings halte ich mich nicht für die weltbeste Songschreiberin. Ich werde weiterhin die Sachen von anderen Komponisten interpretieren. Das macht mir genauso viel Spaß, wie eigenes Material zu singen. Vielleicht ändert sich das in ein paar Jahren und ich will mehr selbst schreiben."

Was inspiriert dich denn?

"Alles! Etwas, das ich in der Zeitung gelesen habe, eine Geschichte, die mir jemand erzählt oder einfach ein Typ der mir auf der Straße begegnet".

Du verarbeitest häufig politische und soziale Themen in deinen Texten. Glaubst Du an die Kraft der Musik?

"Ja, davon bin ich überzeugt. Musik kann ungeheuer machtvoll sein. Ich denke dabei nicht notwendigerweise nur an politische Kräfte, die man mobilisieren kann. Es hängt immer von den Ereignissen an sich ab. Musik bewegt die Menschen auf einer emotionalen Ebene. Wenn Du einen Song hast, den Millionen Menschen hören, kannst Du auf diese Art zu ihnen sprechen. Aber die Art, wie sie diesen Song aufnehmen, kann ganz unterschiedlich sein. Ich versuche durch meine Texte nichts zu forcieren. Ich sehe meine Songs mehr als Denkanstöße. Ich möchte, dass die Leute anfangen über die Fragen, die ich in meinen Liedern aufwerfe, nachzudenken. Und darin sehe ich die Kraft die Musik haben kann. Mein Lieblingsstück auf der neuen CD ist Spider's web. Darin singe ich über sinnlose Gewalt und darüber, dass es nicht nur gut und böse oder schwarz und weiß gibt. "

Du bist in Georgien aufgewachsen, hast in Moskau und Belfast gelebt. Orte, in denen politische Spannungen zum Alltag gehören. Hat dich das beeinflusst?

"Ich bin davon überzeugt, dass die Tatsache, dass ich in Georgien geboren wurde und später in Belfast aufwuchs mich sehr für politische Themen sensibilisiert hat. Wenn ich mich mit meinen Freunden vergleiche die in England aufgewachsen sind, dann stelle ich fest, dass die nicht halb so interessiert an Politik und sozialen Themen sind. Ich finde es sehr wichtig, meine Wurzeln zu kennen und ich möchte, dass die Leute auch etwas mehr über meinen Background erfahren, um zu verstehen, was mich bewegt."

Wenn kleine Mädchen gefragt werden, was sie mal werden wollen, dann kommt so was wie Krankenschwester oder Popstar. Du wolltest Politikerin werden.

(Katie lacht) "Stimmt!"

Wenn Du heute die Möglichkeit hättest in die Politik zu gehen, was würdest Du mit Blick auf das aktuelle Weltgeschehen unbedingt ändern wollen?

"Hm - wenn ich die Chance hätte etwas zu ändern, wäre der erste Schritt etwas für die Bildung zu tun. Schau dir mal die reichen Länder der Welt an, selbst dort können nicht alle Kinder zur Schule gehen. In den armen Ländern ist Bildung für viele Kinder unmöglich. Ich würde dafür sorgen, dass sie alle zur Schule gehen könnten. Denn nur wenn wir ihnen das ermöglichen, lernen sie ihre Probleme zu erkennen und zu lösen. Amerikanische Teenager geben im Jahr so viel Geld für Kosmetik aus, wie nötig wäre, um Kindern in armen Ländern den Zugang zu Schulen ermöglichen. Kannst Du dir das vorstellen? Wir haben keine Ahnung, wie gut es uns geht."

Wie wichtig sind dir deine georgischen Wurzeln?

"Sehr wichtig! Der Großteil meiner Familie lebt nach wie vor dort. Ich bin davon überzeugt, dass mich meine Wurzeln künstlerisch sehr geprägt haben. Denn in Georgien spielen Blues und Jazz seine sehr große Rolle. Vielleicht liegt es daran, dass die Leute sich kreativ ausdrücken wollen, wenn die Dinge in ihrem Leben nicht so gut laufen. Mir geht es jedenfalls so, wenn ich mich nicht so toll fühle, greife ich zur Gitarre und schreib darüber einen Song. Ich glaube im übertragenen Sinn ist das auch in Georgien so. Dort kann es passieren, dass plötzlich der Strom ausfällt. Die Leute vertreiben sich die Zeit damit, sich ans Klavier zu setzen, gemeinsam zu singen. So entwickeln sie sich musikalisch weiter. In London sitzen die Leute lieber vor dem Fernseher und lassen sich berieseln. Da setzt sich niemand hin und spielt Gitarre, weil es die anderen ja stören könnte."

Wissen die Georgier wie erfolgreich Du bist?

"Ich glaube mittlerweile hat sich das herumgesprochen. Ich bin schon dort aufgetreten und irgendwie war es seltsam. Aber ich kann nach wie vor unerkannt durch die Straßen gehen - übrigens auch in London (lacht). Ich fahre allerdings nicht vorwiegend nach Georgien, um dort Konzerte zu geben. Vielmehr reise ich einmal im Jahr dorthin, um Familie und Freunde zu besuchen."


[​IMG]


Was bedeutet dir die jährliche Reise in deine Heimat?

"Es ist wie eine Reise in die Vergangenheit, in meine Kindheit. Ich muss allerdings zugeben, dass ich nach Georgien reise als Engländerin. Ich schaue von außen auf das, was dort passiert. Ich denke sehr britisch und habe mir auch einige britische Angewohnheiten zugelegt. Aber sobald ich in Georgien ankomme fällt das von mir ab und zum Vorschein kommt meine georgische Seite, wenn ich das mal so nennen darf. Das sind ganz besondere Momente für mich, die ich nicht missen möchte."

Du lebst seit zehn Jahren in Großbritannien, hast aber erst jetzt die britische Staatsbürgerschaft bekommen. Warum hat das so lange gedauert?

"In England muss man zehn Jahre gelebt haben, bevor man die Staatsbürgerschaft bekommt. Meine Familie hat die gleich nach unserem Umzug dorthin beantragt und letztes Jahr war es endlich soweit. Für mich als Musikerin ist ein britischer Pass sehr wichtig, weil man damit leichter reisen kann als mit dem georgischen. Ich habe allerdings eine doppelte Staatsbürgerschaft, die ich auch nicht aufgeben werde. Ein anderer Grund war für mich, dass ich mich zu Hälfte als Engländerin sehe und dazu gehört nun auch der Pass."

Du hast vorhin schon Spider's Web als eines deiner Lieblingsstücke auf dem neuen Album erwähnt. Gibt es noch andere Songs, die dich mehr ansprechen als der Rest auf der CD?

"Definitiv das Titelstück Piece by piece. Darin habe ich die Trennung von meinem Freund im letzten Jahr verarbeitet. Ich würde sagen, dass dieses Stück das persönlichste von mir ist. Ich habe den Song lange mit mir herumgetragen und wir haben entschieden, dass er die nächste Single wird. Ich bin sehr gespannt, wie er beim Publikum ankommen wird."

Was kannst Du mit deiner Musik zur Entwicklung der Musikindustrie beitragen?

"Gute Frage. Ich hoffe, dass meine Art zu singen, die ich als sehr emotional empfinde, die Menschen dazu bewegt, wieder mehr zuzuhören und sich wieder mehr auf Gefühle einzulassen. Ich schreibe Songs, Texte und Melodien. Ich weiß wie wichtig die Produktion und all das für eine Platte ist. Aber für mich persönlich geht es nur um die Songs und das hoffe ich an die Musikindustrie weitergeben zu können. Die müssen sich einfach wieder auf das Wesentliche besinnen."

Auf das Wesentliche beschränkst Du dich auch, wenn Du auf der Bühne stehst. Es gibt keine komplizierte Lightshow oder ausgefeilte Choreographie ...

(unterbricht)

"Ich finde im Moment verändert sich einiges. Die Leute denken um. Es kommen wieder mehr Singer/ Songwriter auf die Bühnen. Ich glaube, es wäre illusorisch zu glauben, dass die großen Label das Geldverdienen irgendwann nicht mehr an erster Stelle stellen werden. Dieses Geld können sie nur mit Leuten machen, die sich gut vermarkten lassen, die einen Massengeschmack treffen und die genauso schnell wieder vergessen werden, wie sie aufgetaucht sind. Soweit es mich betrifft, bin ich mehr für die Balance. Wenn ein Singer/Songwriter ein großes Publikum am Freitagabend ins Konzert locken kann, prima. Aber solche Musiker sind selten Entertainer. Diese Lücke füllen Popstars. Wer schnell berühmt werden will und kein Problem damit hat, dass die Karriere sehr kurz sein kann, der sollte versuchen bei einer großen Plattenfirma einen Vertrag zu bekommen."

Du selbst hast bei einem kleinen Independent-Label angefangen. Würdest Du das Nachwuchstalenten empfehlen?

"Unbedingt, denn dort gibt es nicht nur weniger Druck. Alles ist auch persönlicher. Ich hatte das Glück, dass die Leute, die bei meinem Label arbeiten meine Freunde geworden sind. Ich habe einige Künstler getroffen, die bei großen Firmen unter Vertrag stehen und die das nicht sagen können. Als ich anfing, hatte ich davon allerdings noch keine Ahnung und wollte unbedingt bei einem Major unterschreiben. Ich habe es versucht, aber es hat nicht geklappt. Rückblickend bin ich sehr froh darüber. Deshalb kann ich jungen Musikern nur raten, wenn Ihr lange im Geschäft bleiben, als Menschen und Künstler behandelt, ja ernst genommen werden wollt, dann sucht eine kleine Plattenfirma, die an euch glaubt. Wenn Ihr den schnellen Erfolg sucht, dann ist dieser Weg nichts für euch."

Du hast trotz Plattendeal die Schule abgeschlossen. War dir das wichtig?

"Ja. Allerdings war das keine bewusste Entscheidung. Ich war damals auf der Suche nach einem Plattenvertrag und es klappte nicht mit einer großen Firma. Als ich dann bei dem kleinen unabhängigen Label unterschrieb, hatte ich keine Ahnung, wie groß die ganze Sache mal werden würde. Ich empfand es als dumme Entscheidung die Schule für etwas aufzugeben, was so unsicher war. Ich meine, da war dieser eine Typ - okay, Mike (Batt) war sehr erfolgreich - aber das war kein Grund dafür, alles andere dafür fallen zu lassen. Irgendwie kam mir die ganze Sache wie ein Schulprojekt vor, dass so nebenher lief. Mike sagte nie so was wie, ich zeig' dir, wie du berühmt wirst. Es war mehr wie ein Experiment. Wir trafen uns, arbeiteten zusammen und schauten, wo uns das hinführen würde. Und weil das so war, wäre ich auch nie auf den Gedanken gekommen, die Schule einfach abzubrechen."

Wer hat dich eigentlich musikalisch am meisten beeinflusst?

"Ganz besonders Eva Cassidy, wenn es nur ums Singen geht und in Bezug auf Songwriting Joni Mitchell, Paul Simon oder Tom Waitts."

Du spielst inzwischen in großen Hallen. Was liegt dir mehr, die kleinen Clubs oder eben die größeren Säle?

"Vom emotionalen Standpunkt her spiele ich lieber in kleinen Clubs, weil die Atmosphäre dort intimer ist. Aber ich genieße auch die Energien in großen Hallen. Klar, die leiseren Sachen kommen dort nicht so rüber. Aber wir haben auch Stücke, bei denen die Band richtig loslegen kann und wenn die Leute dann dazu tanzen entwickelt sich eine ganz besonders Energie, die gefällt mir."


[​IMG]


Du arbeitest mit alten Hasen im Musikgeschäft. Gibt dir das Sicherheit?

"Auf jeden Fall. Es ist unglaublich und ich bin sehr glücklich mit diesen Leuten arbeiten zu können. Was mir besonders gefällt ist, der gegenseitige Respekt. Ich kann ihnen sagen, wie ich mir bestimmte Sounds oder Melodien vorstelle, ohne dass da irgendwelche Belehrungen kämen oder so. Ich lerne dadurch sehr viel."

Hatte das Internet Einfluss auf den Verlauf deiner Karriere?

"Ich würde sagen ja, am Anfang. Wir waren ja ein ganz kleines Plattenlabel und hatten mächtig Probleme mit Promotion, Bookings und all diesen Sachen. Besonders wenn es darum ging, die Medien auf uns aufmerksam zu machen, hatten wir es als Minilabel ziemlich schwer. Als dann der erste Song The closest thing to crazy im Radio gespielt wurde, war die einzige Möglichkeit für die Zuhörer mehr Infos dazu zu bekommen über unsere Website. Wir konnten über die Homepage feststellen, welcher Song die erste Single sein sollte. Die Leute schrieben uns Mails, dass sie den Titel im Radio gehört hätten und wollten wissen, wo sie ihn bekommen könnten. Insofern spielte das Internet am Beginn meiner Karriere eine sehr wichtige Rolle."

Hast Du einen Traum?

"Nein - ich mache das, was ich liebe. Allerdings - doch, da gibt es einen Traum. Ich würde gern irgendwann ein Album mit Georgischer Volksmusik aufnehmen. Davon träume ich schon lange. Und wenn ich mir jemanden aussuchen durfte, mit dem ich mal ein Duett singen wollte, dann wäre das Joni Mitchell."

Lass uns über ein paar Songs auf deinem Album sprechen. Wie kam es zu Nine million bicycles und zum Cover von On the road again?

"Auf die Idee zu Nine million bicycles kam mein Produzent Mike Batt. Wir waren in China. Irgendwer erzählte uns, dass es um die neun Millionen Fahrräder in Beijing gibt. Mike meinte, das wäre eine tolle Songzeile. Ich dachte, er macht einen Witz, aber später im Studio kam er mit einem Song dazu an. Bei Halfway to the Hindu Kush war es ähnlich. Da gab es auch diese Zeile, die jemand in einem Gespräch während unserer US-Tour fallen ließ. Mit On the Road again hatte ich im Ohr, weil mein Gitarrist Jim Cregan das Ding ständig gespielt hat. Er ist ein echter Hippie-Typ, so ein Surviver of the 60ies (lacht). Wir fingen dann an das Stück live zu singen und irgendwann mochte ich es so sehr, dass wir es für das neue Album einspielten."

Was wünscht Du dir für die Zukunft?

"Nicht viel. Ich wünsche mir frei zu sein und Musik zu machen, solange ich kann."

Ich danke dir für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Hörtipps Katie Melua
  • Call of the Search
  • Piece by Piece

Homepage