Interviews - Kashmir ...

... und was David Bowie und Lou Reed auf der Platte einer dänischen Band treiben. Oder besser: Warum das aktuelle Album "No Balance Palace" ...

Schlagworte:

... und was David Bowie und Lou Reed auf der Platte einer dänischen Band treiben. Oder besser: Warum das aktuelle Album "No Balance Palace" sich auch ohne die beiden nicht zu verstecken braucht.





[​IMG]


Foto: Søren Solkær Starbird

Wie man die Popband Kashmir auch wahrnimmt - als die vermeintlich besseren Coldplay, die neuen Radiohead oder einfach unaufdringlich-alternativen Pop - jedem wird schnell klar, dass Kashmir eigen klingen. Was mindestens genauso auffällt, sind die nahezu lyrischen Texte der Dänen, die so gar keinen Vergleich zu dem deutsch-englischen Junge-will-Mädchen-Gedöns heimischer Popmusik bilden.

Vor 15 Jahren gegründet, veröffentliche die Band mit "No Balance Palace" ihr viertes Album. Und das klingt wie der Soundtrack zu einem imaginären Film Noir, der vor dem geistigen Auge des aufmerksamen Zuhörers abzulaufen scheint. Irgendwo zwischen New York und Dänemark liegen die Welten, in die Kashmir seine Zuhörer in eine Metapher aus vereinsamter Großstadtidylle und glorreich-überdimensionierten Idealvorstellungen versinken lässt.



Wie fühlt sich eine Band an, die die Weiten einer melancholiebetonten Schwarz-weiß-Erfahrung in allen Grauschattierungen ausleuchtet?

Nicolay Ketterer hat für Musician's Life mit dem Bassisten Mads Tunebjerg und Drummer Asger Techau von Kashmir über die neue Platte gesprochen.

Nicolay Ketterer: Euer Album "No Balance Palace" behandelt die Liebe, Vergänglichkeit und den gesellschaftlichen Verfall. Was hat Euch dazu gebracht, darüber zu schreiben?

Mads: Das ist nicht so ganz ernst zu nehmen. Wir haben einfach versucht, den Leuten ein Bisschen die Augen zu öffnen und sich bewusst zu werden, was um sie herum passiert. Es gibt kein durchgängiges Konzept, was die Texte angeht, sondern mehr die Stimmung um uns herum, die wir absorbieren und in Worte packen. Manche Themen der Songs sind dann eben auch miteinander verwandt.

Asger: Das Konzept kommt immer am Ende. Wir hatten noch nie ein wirkliches Konzept, wenn die Aufnahmen für ein Album anfangen haben, aber irgendwann kommt alles zusammen und ergibt einen Sinn. Es ist das Spiegelbild dessen, was zur Zeit in unserem Leben los ist.


[​IMG]


Foto: Søren Solkær Starbird

Nicolay Ketterer: Wenn ich mir die Platte am Stück anhöre, kommt es mir trotzdem wie ein Konzeptalbum vor, gerade auch, weil die Songs teils nahtlos ineinander übergehen. "No Balance Palace" erscheint wie ein langer Stimmungstrip. Wie kam die Idee auf, die Songs miteinander zu verbinden?

Mads: Die Songs wurden alle separat eingespielt. Es gibt da noch den Titelsong "No Balance Palace", der in sich schon aus drei verschiedenen Songs besteht, der ist eine Ausnahme. Bei allen anderen Songs hat sich die Idee während dem Mixing ergeben, sie ineinander fließen zu lassen.

Asger: Ja. Ich denke auch, der Grund, warum die Songs thematisch miteinander verwandt sind, liegt darin, dass wir an dem Album in einem kurzen Zeitraum sehr konstant und konzentriert gearbeitet haben. Diese Art zu arbeiten, unterscheidet sich grundlegend von der Entstehung des Vorgängeralbums, an dem wir viel länger gearbeitet haben. Wenn Du sehr lange daran feilst und dazwischen auch noch längere Arbeitspausen hast, schnappst Du währenddessen die verschiedensten Einflüsse auf. Dann geht's zurück ins Studio mit komplett anderen Ideen, das Ergebnis wird aufgefächert. Auf "No Balance Palace" haben wir versucht, das gemeinsame Bandfeeling in den Vordergrund zu rücken. Deswegen hat es auch nicht lange gedauert, die Songs zu schreiben, Demos aufzunehmen und dann ins Studio zu gehen. Wir haben auf dem ganzen Album den gleichen Grundsound eingesetzt, mit ein paar kleineren Veränderungen hier und da - so als würde man live spielen.

Nicolay Ketterer: Habt ihr dementsprechend die Tracks auch live eingespielt oder - wie ja oft üblich bei einer Mehrspuraufnahme - viele Overdubs aufgenommen?

Asger: Am Wichtigsten war es uns, das Live-Gefühl zwischen Drums und Bass einzufangen. Wir wollten auch so viel wie möglich von den ursprünglichen Aufnahmen verwenden. Ein paar Overdubs, verschiedene Parts wurden noch zusätzlich aufgenommen, aber wir versuchten, die Stimmung der Live-Takes beizubehalten.



Nicolay Ketterer: Die Platte fällt auch durch angenehme Gegensätze zur heutigen Musiklandschaft auf, beispielsweise durch starke Dynamikunterschiede. Heutzutage sind CDs sehr stark dynamisch komprimiert und lautheitsoptimiert, um sich gegen die vermeintliche Chartkonkurrenz durchzusetzen. Dabei geht Klangqualität verloren. "No Balance Palace" entzieht sich diesem Trend und fällt vordergründig durch guten Sound auf...

Asger: Wir wollten die Dynamik beibehalten, da sie die Lebendigkeit über ein ganzes Album gesehen ausmacht. Normalerweise machen wir bei einer Single dann zwei Versionen: Die normale und eine zweite, die beim Mastering lauter produziert wird, für die Radiosender.

Nicolay Ketterer: Jemand hat über Euch geschrieben, dass ihr bereits alles versucht habt - Touren mit Dave Gahan von Depeche Mode, David Bowie und Lou Reed auf Euer Album geholt... Und wenn es nun dieses Mal mit dem großen Durchbruch nicht klappt, solltet ihr vielleicht einfach behaupten, aus England zu kommen...

Mads: Da ist was dran, das könnte wirklich einen Unterschied machen. Die Presse freut sich immer über die nächsten Bands aus England. Aber David Bowie und Lou Reed auf dem Album zu haben, hat für die Presse Bedeutung, also könnte das uns auch helfen.


[​IMG]


Foto: Søren Solkær Starbird

Nicolay Ketterer: Der Titel "Black Building" fällt aus dem Rahmen, weil darin lediglich Lou Reed eine Kurzgeschichte rezitiert, unterlegt von Geräuschen. Was ist da los?

Asger: Das ist ein kleines Gedankenspiel...

Mads: Wir haben rumgespielt und improvisiert und einfach weitergespielt für ungefähr 25 Minuten... Kasper, unser Sänger, hat dann diese kleine Geschichte geschrieben und wir wollten was daraus machen. Unser Producer Tony Visconti besucht den gleichen Tai Chi-Kurs wie Lou Reed, also hat er ihn angerufen und gefragt, ob er nicht etwas auf dem Album machen wolle. Lou Reed selbst wollte nichts schreiben, bot aber an, Kaspers Geschichte aufzunehmen.

Nicolay Ketterer: Für mich erscheint es schwierig für eine Band, eine gemeinsame Vision über einen langen Zeitraum zu erhalten. Ihr spielt seit Anfang der Neunziger zusammen. Wie habt ihr es geschafft, die ganze Zeit Euer gemeinsames Ziel nicht aus den Augen zu verlieren?

Asger: Wir haben gelernt, wie wir miteinander umgehen und wir sind sehr gut darin, uns gegenseitig Freiraum zu geben. Wenn jemand eine Pause braucht, geht er einfach raus und ist ein Bisschen für sich. Wenn wir auf Tour sind, so wie jetzt, ändert sich unsere Umgebung jeden Tag. Es ist eigentlich immer das Gleiche, aber dann eben auch wieder nicht... Das einzige gemeinsame Quartier, das wir haben, ist unser Tourbus, und uns allen ist klar, wie wichtig es ist, sich Freiräume zu geben. Natürlich gibt es auch Stress und verschiedene Ansichten, aber wir sind ziemlich gut darin, das schnell hinter uns zu lassen und die Band in den Mittelpunkt zu rücken.

Nicolay Ketterer: Kashmir hat einen eigenen Sound. Ihr seid auch einige der wenigen Bands, bei der beide Gitarristen eine Telecaster-Gitarre spielen, die gerne von Leuten gespielt wird, die sehr um ihren Sound bemüht sind. Wie wichtig ist Euch bestimmtes Equipment?

Asger: Bestimmtes Equipment hat einen bestimmten Sound! Sowohl Henrik als auch Kasper haben diese wirklich coolen, alten Telecaster-Gitarren mit ihrem hellen, glockigen Sound. Die sind sehr gut für manche Dinge und sind zudem Allroundgitarren! Kasper hat sich auch gerade eine alte Fender Jaguar gekauft, die wirklich cool ist, und Henrik hat auch eine alte Jaguar aus den Siebzigern, er nur diese beiden Gitarren. Kasper hat zwei Telecaster, und danach eine Tele-Kopie von Fernandes, die ziemlich am Ende ist. Ich hätte auch gerne eine alte Tele, hab aber nur eine von den japanischen Kopien... Aber meine Frau hat mir letztes Jahr eines Les Paul Gold Top zu Weihnachten geschenkt!


[​IMG]


Foto: Søren Solkær Starbird

Nicolay Ketterer: Wer Eure Alben vergleicht, dem fällt auf, dass sich des Stil jedes Mal ein wenig verändert hat. Auf der anderen Seite gibt's Gemeinsamkeiten, wie etwa den Song "Kalifornia", der eigentlich für das letzte Album geschrieben und nun für "No Balance Palace" aufgenommen wurde. Wie könnte nun die nächste Kashmir-Platte aussehen?

Mads: Wenn wir mit Aufnahmen für ein Album anfangen, bringt jeder von uns seine Einflüsse ein, was er in letzter Zeit alles aufgesogen hat. Es könnte ähnlich sein wie das, was wir gerade gemacht haben. Es könnte aber auch was völlig anderes werden - wir werden sehen...

Und dann ist es auch schon wieder vorbei, das Interview. Zügig ging's, und das Ende kam scheinbar auch für die Band überraschend. Dagegen einzuwenden hatten die beiden dann aber nichts und gesagt war ja auch schon alles. Und wir haben wieder was gelernt: Dänen lügen nicht! Jepp, die Volksweisheit scheint gar ins Schwarze zu treffen.

Aber was sind Kashmir denn nun jetzt? Lärmende Indie-Punks in Muttis Strickjacke? Oder doch die Chartstürmer, die noch an der platten Mitsinghymne schreiben?

Wohl nicht. Dafür eine Band mit einer eigenen Vision und ohne das Doppelalbum der Dire Straits im Gepäck - na ja, vermutlich jedenfalls. "No Balance Palace" ist ein Statement des Reifeprozesses und Wandels der Band und gleichzeitig deren eigener Meilenstein. David Bowie und Lou Reed geben sich also zum richtigen Zeitpunkt die Ehre. Auf Letzteren hätte man aber auch getrost verzichten können. Reed setzt hier das fort, was er in letzter Zeit am Besten kann - auf künstlerischem Niveau vertraut langweilen. Und wenn man sich die Smashhitmelodie von "The Cynic" gibt, denkt man bei Sänger Kaspers Gesang automatisch sofort an Bowie - bis dieser in der zweiten Strophe einsetzt und die Kashmir-Vision zur Vollendung führt. Die abendliche Live-Performance im Münchener Ampére hielt, was die Zutaten versprachen: Tolle Songs, auf den Punkt gespielt und mit interessanten Spannungsbögen umgesetzt.

Und was soll das jetzt alles heißen im Falle von Kashmir? In einem Wort - Reife. Und eine Band, die sich trotzdem nicht zu schade ist, noch vor kleinem Publikum begeistert zu performen - oder gerade deswegen.

Nicolay Ketterer