Hardware - Kabelvergleich - Hören Sie einen Unterschied?

Im Folgenden geht es um "Kabel". Nicht die, die Wiener bekommen, wenn sie sich über etwas besonders aufregen, sondern die ummantelten - zum ...

Schlagworte:

Im Folgenden geht es um "Kabel". Nicht die, die Wiener bekommen, wenn sie sich über etwas besonders aufregen, sondern die ummantelten - zumeist - Kupferdrähte, die dazu dienen Gerät A mit Gerät B zu verbinden.
[​IMG]
Sollten Sie ein regelmäßiger Audioforenbesucher sein, so sind Sie mit Sicherheit schon über entsprechende Diskussionen gestolpert. Meine Wenigkeit, als ich noch weit mehr Zeit hatte als dieser Tage, hat diesem Thema zu Beginn noch recht wenig Bedeutung beigemessen. Mit Fortdauer - sonst könnten Sie diese Zeilen gar nicht lesen - wuchs jedoch meine Neugierde und am Ende eben dieser stand eine Online Bestellung. Kaum war das Paar Kupferdrähte eines bekannten Kabelherstellers bei mir angekommen, machte ich mir sogleich Gedanken über einen kleinen Test. Als Klangquelle sollte mein Roland XV-88 mit seinem SRX Drumboard und als Aufnahmemedium das AKAI DPS24 dienen. Eine MIDI Sequenz bietet bei einem solchen Vergleich einen unschätzbaren Vorteil - nämlich den der sehr guten Reproduzierbarkeit. Gesagt, getan. Das Drumkit, das mit seinen HiHat, Snare, Kick und Tom Tom Sounds mehr oder weniger das gesamte Frequenzband abdecken sollte, wurde von einem AKAI MPC4000 angesteuert. Im Probelauf wurde der Preamp des DPS24 so eingestellt, dass es bei der lautesten Passage gerade nicht zu roten LEDs kam und so stand der ersten Aufnahme nichts mehr im Wege. Record Taste des DPS sowie Play Taste des MPC gedrückt und die erste Aufnahme war digitalisiert. Die neuen Kabel wurden schnell durch ein Paar ältere ersetzt und sofort Probe gehört. Ob ich einen Unterschied gehört habe ...? Hm, ich war mit anderen Dingen beschäftigt und hätte wohl ein wenig überzeugendes "jaaein" von mir gegeben. Doch es kam anders, noch ehe wieder die beiden Tasten des DPS und MPC gedrückt wurden schnellten die LEDs in den roten Bereich. Wie? Was? ... ich hatte mit Ausnahme der beiden Kabel nichts geändert, wieso kam es also ausgerechnet bei den Tom Toms zu einer Übersteuerung? Fürs Erste hatte ich mich damit abgefunden und den Preamp so reduziert, dass alles im grünen Bereich war. Um die Sache abzukürzen, eigentlich fand ich Aufnahme B besser, weil wuchtiger und überhaupt. Am nächsten Tag mit frischen Ohren kam ich jedoch zu einem gänzlich anderen Entschluss, denn wuchtigere Bässe müssen nicht automatisch definierte Bässe sein ... Nun gut, Jahre später kam ich auf die Idee das Ganze noch einmal zu wiederholen. Dieses Mal sollte mir jedoch KORGs OASYS behilflich sein, dessen ADAT Ausgänge eine rein digitale Übertragung ermöglichen und somit als eine Art Referenz herhalten sollten. Im Folgenden finden Sie 5 Audiofiles einer MIDI Pianosequenz die von Purgatory Creek stammt. Zwei der Files wurden rein digital, also unter Nutzung der ADAT Verbindung, aufgenommen. Diese beiden Aufnahmen dienen als Kontrolle, wenn Sie so wollen. Die restlichen drei Files unterscheiden sich lediglich über 3m, um genau zu sein, zwischen Avalon U5 und Lynx L22 PCI Audiokarte. Testen Sie selbst, ob Sie einen Unterschied hören. Aufnahmeketten
  • ADAT1: OASYS ADAT Out - Lynx ADAT In - dp5 (WC Master) - peak to convert to 44.1kHz.wav
  • Klotz: OASYS L/R Out - Monster - Avalon U5s - Klotz - Lynx L22 - dp5 - peak to convert to 44.1kHz.wav
  • Sommer: OASYS L/R Out - Monster - Avalon U5s - Sommer Cable - Lynx L22 - dp5 - peak to convert to 44.1kHz.wav
  • Vovox: OASYS L/R Out - Monster - Avalon U5s - Vovox - Lynx L22 - dp5 - peak to convert to 44.1kHz.wav
  • ADAT2 (as control): OASYS ADAT Out - Lynx ADAT In - dp5 (WC Master) - peak to convert to 44.1kHz.wav

Audio files (size = 6 - 7 MB each)

endet am 30. April 2007 Peter Mahr

    1. robertmusic 18.11.10
      Das Gesamtpaket muss' stimmen. Wenn man sich für großartige Mikrofone entscheidet, sollte man nicht die Paar Euronen an Kabel sparen.