Interviews - Joan Baez

"Wir gingen durch eine Zeit des politischen und sozialen Vakuums"<br /> <br /> Mit der Live-CD "Bowery Songs" im Gepäck war Joan Baez Mä ...

Schlagworte:

"Wir gingen durch eine Zeit des politischen und sozialen Vakuums"

Mit der Live-CD "Bowery Songs" im Gepäck war Joan Baez März / April 2006 auf Deutschland-Tour und zeigte einmal mehr, dass sie noch eine Menge zu sagen hat. Denn so ganz kann sich die Ikone der 68er nicht von ihrem Image lösen, die Stimme ganzer Generationen zu sein. Dabei hatte sie noch vor knapp drei Jahren ein entspanntes Studioalbum aufgenommen, bei dem sie "nur" Spaß an der Musik haben wollte, wie sie im nachstehenden Interview verrät.




Nach sechs Jahren haben Sie 2003 wieder ein Studioalbum eingespielt. Warum haben Sie sich so viel Zeit genommen?
  • "Ich war viel unterwegs, bin auf Tournee gegangen und habe einige der Musiker getroffen, die mit mir später für diese CD ins Studio gegangen sind. Sie haben mich sehr inspiriert, besonders der Schlagzeuger George Javori. Diese Treffen waren es auch, die mich dazu angeregt haben, für ein neues Album zu recherchieren. Ehrlich gesagt, bin ich in einem Alter und in einer Position, die mich nicht mehr zwingen, neue CDs aufzunehmen. (lacht) Es hat eine ganze Weile gebraucht, bis ich neue Ideen fand und umsetzen wollte. Die Suche nach neuen Songs ist oft ein langwieriger Prozess. Alles in allem kamen so sechs Jahre zusammen."



Unter welchen Kriterien haben Sie die Titel für "Dark Chords On A Big Guitar" ausgewählt?
  • "Ganz ehrlich? Ich habe meinen Manager auf die Suche geschickt, weil ich selbst überhaupt kein Interesse hatte, diese mühevolle Angelegenheit selbst zu übernehmen. Er ist ein sehr gewissenhafter Mensch. Er suchte nicht nur, sondern nahm Kontakt zu den Musikern und Songwritern auf. Wissen Sie, es ist gar nicht so leicht, die passenden Lieder für ein Album zusammenzustellen. 99 % des Materials, das möglicherweise infrage käme, funktioniert am Ende einfach nicht. Der Gute machte also die gesamte Vorarbeit und ich musste nur noch die Liste durchgehen und sehen, bei welchen Stücken es klick machte. Der Rest ist eine Art Mysterium. Ein Gefühl - nichts wirklich Greifbares. Aber so geht es mir immer - im Grunde seit ich Musik mache."


[​IMG]


Ein Großteil des Albums sind Ihre Interpretationen vom Material junger Songwriter wie Natalie Merchant, Ryan Adams oder Greg Brown. Wie wichtig ist es für Sie mit dem Nachwuchs in Kontakt zu bleiben?
  • "Es ist einfach erfrischend sie kennen zu lernen und mit ihrer Musik arbeiten zu können. Sie sehen die Welt mit den Augen einer neuen Generation. Sie reflektieren die Ereignisse ganz anders, als ich es tun würde, was sich natürlich auch in ihren Texten niederschlägt. Ich habe schon lange nichts mehr geschrieben. Es fällt mir immer schwerer und ehrlich gesagt, möchte ich es mir gern leicht machen. (lacht) Deshalb sehe ich es als großes Glück für mich, dass es diese jungen wunderbaren Songwriter gibt. Obwohl ich hin und wieder keine Ahnung habe, was sie mit ihren Texten ausdrücken wollen. Aber es ist das Gesamtwerk, das Gefühl, das ich habe, wenn ich die Lieder singe, die mich interessieren."

Wenn Sie die Situation der jungen Songwriter heute vergleichen, mit Ihren Anfangstagen in den 50ern - hatten Sie es leichter damals, ein Publikum für Ihre Musik zu begeistern?
  • "Ich glaube, dass wir damals durch eine Zeit des politischen und sozialen Vakuums gegangen sind. Jeder einzelne Song, der in diesen Jahren geschrieben wurde, hatte eine tiefe Bedeutung und reflektierte die Dinge und Ereignisse, die uns damals berührt haben. Einige dieser Themen tauchen in den Texten der jungen Generation wieder auf. Deshalb habe ich zum Beispiel "Christmas In Washington" eingespielt. Manche der Songwriter, deren Material ich aufgenommen habe, schreiben noch viel stärkere Texte, als die von mir ausgesuchten. Ich hatte vor dem Krieg im Irak damit angefangen diese Lieder zu sammeln. Danach habe ich mich ernsthaft gefragt, ob ich das ausgesuchte Material noch aufnehmen kann oder besser neue Songs nehmen sollte. Ich entschied mich dann trotzdem für die erste Wahl, denn die Texte und Melodien bedeuten mir sehr viel. Ich bin davon überzeugt, dass wir mehr auf unser Herz hören und diesem Gefühl dann auch folgen sollten. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und lass alles weitere erst einmal auf mich zukommen."



Wenn Sie auf Ihre Karriere zurückschauen, dann gab es immer eine Kombination aus Musik und politischem Engagement. Gab es Momente, in denen Sie ernsthaft darüber nachgedacht haben, in die Politik zu gehen?
  • "Nein! Natürlich habe ich mich auf die eine oder andere Art in all den Jahren politisch engagiert. Aber ich wollte nie selbst Politikerin werden. Ich habe mich oft für die Anti-Gewalt-Bewegung eingesetzt. Diese Arbeit war politisch-sozial orientiert. Aber ich habe sie immer mit Musik verbunden. Über lange Zeit war das eine untrennbare Verbindung für mich. Bei den Aufnahmen für "Dark Chords ..." habe ich mich das erste Mal in bald 15 Jahren ausschließlich auf die Musik konzentriert. Wäre es anders gelaufen, hätte ich nie Karriere gemacht! Das war mein Weg als Künstlerin. Diese neue CD ist etwas anderes und ich bin mit dem Ergebnis sehr glücklich. Sie ist einzigartig und sticht aus meiner bisherigen Arbeit für mich heraus."

In Ihrer Autobiografie "And A Voice To Sing With" (Bei Lübbe 1988 unter dem Titel "We Shall Overcome - Mein Leben" erschienen.) schreiben Sie über Ihre Eindrücke vom Live Aid Konzert und einige der Künstler, die dort auftraten. Madonna ist dabei nicht eben gut weggekommen. Da heißt es u. a. "Was wird mit dir, du Wickelkind, wenn das Rampenlicht verlöscht? [...] Vielleicht finden deine Playboy-Titten eine nützlichere Verwendung und du selbst ein Leben, das dir mehr Erfüllung gibt. ... Die ersten Gänge zum Supermarkt werden nicht einfach sein. Für Madonna war der Auftritt bei Live Aid der entscheidende Kick für ihre Weltkarriere. Bereuen Sie rückblickend ihr hartes Urteil?
  • "Ich fürchte, es war nicht besonders intelligent, das ausgerechnet über sie zu schreiben. Ich habe Madonna wohl einfach nicht gut genug gekannt. Aber irgendwie erschien sie mir wie ein Symbol für bestimmte Verhaltensweisen, Images und ein Auftreten, das mich stark an Marilyn Monroe erinnerte. Es gibt so viele, die es einfach nicht geschafft haben, über einen längeren Zeitraum zu bestehen und von dem zu lernen, was sie umgibt. Was passiert mit diesen weitgehend auf die Optik ausgerichteten Menschen, wenn sie älter werden? Im Grunde geht es allen so, die Karriere im Entertainment-Bereich machen und einen gewissen Punkt überschritten haben. Eines Tages schauen sie in den Spiegel und stellen fest, woops - die Welt dreht sich weiter, aber ohne mich. Das ist der Moment, in dem du dich fragst, wie kann ich mich musikalisch diesem Umschwung anpassen? Einige umschiffen diese Klippen, andere gehen daran zugrunde. Soweit es mich betrifft, ich habe diese Momente in meinem Leben einfach ignoriert. Rückblickend, bin ich nicht mehr sicher, warum ich mir ausgerechnet Madonna ausgesucht habe. Wahrscheinlich erschien sie mir damals zu offensichtlich als Personifizierung dieser Fragen, die sich uns allen irgendwann stellen. Was wird aus mir, wenn ich nicht mehr so bekannt bin und mich keiner mehr wahrnehmen will? Wie werde ich wohl damit umgehen. Es gibt Künstler, die sich ihr Leben lang immer an der Provokation festhalten, um im Gespräch zu bleiben."


[​IMG]


Dann ist Madonna vielleicht doch nicht so ein schlechtes Beispiel gewesen. Berühmtheit spielt auch in Ihrem Leben eine große Rolle. Schon in sehr jungen Jahren hat man Sie eine Legende genannt und als "Stimme des Volkes" gefeiert. Wie sind Sie mit dem daraus resultierenden Druck umgegangen?
  • (überlegt einen Moment) "Wissen Sie, ich bin für einen sehr viel längeren Zeitraum bekannt gewesen als umgekehrt. Ich glaube, ich habe einfach über die Jahre gelernt, mit diesem Druck umzugehen. Weil ich zwangsläufig lernen musste ihn zu kontrollieren. Das fiel mir als junge Frau natürlich nicht so leicht. Aber die Umstände waren immer so, dass nicht alles auf einmal auf mich einstürzte. Ich habe es den Leuten allerdings sehr lange übel genommen, dass sie mich eine Legende nannten. Denn das implizierte für mich, dass ich aufgehört hätte mich weiterzuentwickeln. Deshalb habe ich mich genau darauf in den letzten Jahren konzentriert. Ich wollte mich neu orientieren, um präsent zu bleiben. Ich bin davon überzeugt, dass es mir gelungen ist. Meine Fangemeinde wächst und das macht mich sehr glücklich. Musikalisch empfinde ich die heutige Zeit als etwas ganz besonderes. Verstehen Sie mich jetzt nicht falsch. Ich gehöre nicht zu den Künstlern, die sich Gedanken um ein großes Comeback machen. Vielmehr möchte ich mir treu bleiben und trotzdem neue Wege gehen."



Was sollte man - Ihrer Meinung nach - von Ihnen wissen?
  • (kleine Pause) - "Ich weiß es nicht genau. Jeder Mensch nimmt einen anders wahr. Ich würde sagen, dass ich in der Lage war zu kommunizieren und noch wichtiger zuzuhören Denn das ist es, was sich viele mehr als alles andere auf der Welt wünschen, jemand der ihnen wirklich zuhört. Besonders heutzutage, wo wir uns so schnell ablenken lassen. Ich fände es auch schön, wenn man mich mit Inspiration in Verbindung bringen würde. Und last but not least mit Freude. Soweit es mich betrifft, habe ich sehr viel Spaß an meinem aktuellen Album, mehr als an allen vorangegangen Platten. Ich wünsche mir, das etwas von dieser Freude auf die Hörer abfärbt."

Ich danke Ihnen sehr für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer