Interviews - Jam & Spoon

Schon während dem ersten Techno-Boom Anfang der 90er Jahre traten Jam & Spoon mit ihren ausgefeilten Dance-Tracks an die Öffentlichkei ...

Schlagworte:

Schon während dem ersten Techno-Boom Anfang der 90er Jahre traten Jam & Spoon mit ihren ausgefeilten Dance-Tracks an die Öffentlichkeit. Seitdem ist einige Zeit vergangen. Die beiden Produzenten hinter Jam & Spoon, Jam El Mar und Mark Spoon bastelten weiter an ihrer musikalischen Vision und mit Alben wie "Tripomatic Fairytales 2001" und "Kaleidoscope" konnten sie nicht nur Trance-Fans begeistern. Im letzten Jahr legten sie nun ihr neues Album "Tripomatic Fairytales 3003" vor, das wieder mit vielen neuen Elementen aufwarten konnte. Wir sprachen mit Jam El Mar über das neue Album, den Jam&Spoon-Sound und Synthesizer-Lieblinge.





[​IMG]


Musician's Life: Ihr seid bekannt dafür, immer wieder neue Klänge auszuprobieren, wodurch unterscheidet sich euer neuestes Album von den vorherigen Produktionen?
  • Jam El Mar: Eine Frage, die man nur schwer selbst beantworten kann. Ich denke, Jam & Spoon hatte immer schon einen eigenen Sound und so hat auch dieses Album einen eigenen Sound und eine eigene Konzeption. Wer unseren bisherigen Sound mochte wird die Musik auf "3003" auch mögen. Auf jeden Fall haben wir bei der Entstehung der Musik sehr auf High-Class gesetzt.

Musician's Life: Wie kommt dieser eigene Jam&Spoon-Sound zustande? Tut ihr speziell etwas dafür oder liegt er sozusagen in eurer Musik und ist unabhängig von der übrigen Ton- und Studiotechnik?
  • Jam El Mar: Er ist abhängig von unseren musikalischen Vorlieben. Ich würde - egal wo - immer versuchen, so zu mischen, dass es mir gefällt. Also wird es wahrscheinlich beziehungsweise hoffentlich immer nach Jam & Spoon klingen.

Musician's Life: Wie geht Ihr beim Entwurf eines neuen Songs vor? Beginnt Ihr mit ein paar Loops? Spielt Ihr ein paar Akkorde, oder ist immer eine Melodie der Beginn Eurer Ideen?


  • Jam El Mar: Im Falle von "3003" war es oft die Melodie eines Songs. Die meisten Tracks auf dem Album sind ja von der Struktur und der Melodie her eher klassische Popsongs. Aber im Falle des Songs "Mirror-Lover" war es zum Beispiel ein Loop.

Musician's Life: Was für ein Loop und was genau habt ihr damit gemacht?
  • Jam El Mar: Es war ein Loop aus "Metamorphosis" von Eric Persing, veröffentlicht bei Spektrasonics. Alles von dem Typ ist klasse und sehr inspirierend. Der Loop wurde nur im Tempo verändert, gepitched und gefiltert.

Musician's Life: Was inspiriert euch, immer wieder neue Songs zu schreiben?


  • Jam El Mar: Wenn man Künstler ist oder sich als ein Musikschaffender versteht, wäre es ein Armutszeugnis, wenn einem nichts mehr einfiele. Aber es gibt soviele inspirierende Dinge, die einen dazu bewegen, sich in Musik auszudrücken. Das meiste jedoch schlummert in einem selbst.

Musician's Life: Welchen Stellenwert haben bei euch natürliche Instrumente wie etwa Gitarren oder Streicher?


  • Jam El Mar: Solche Instrumente haben einen sehr hohen Stellenwert! Die genannten Instrumente - aber generell alle Live-Instrumente - erweitern das Ausdrucksspektrum gewaltig und warum sollte man dann darauf verzichten?

Musician's Life: Setzt ihr in euren Produktionen auch DSP-Hardware wie PowerCore oder UAD-1 ein?


  • Jam El Mar: Ja, in unserem Studio kommt auch DSP-Hardware zum Einsatz. Momentan sind das ein Protools MixPlus 24 und DTDM.

Musician's Life: Was haltet Ihr von den aktuellen virtuellen Emulationen klassischer Synthesizer und Studiotechnik? Hatten die alten Instrumente und Geräte Qualitäten, die in den aktuellen nicht mehr anzutreffen sind?


  • Jam El Mar: Manchmal ja, meistens nein. Die Simulationen haben zum Teil mit den Originalvorlagen nichts zu tun, außer, dass sie eine klassische Vorlage haben. Das gilt auch für Amp-Simulationen. Allerdings sind PlugIn-Synthesizer, die neu entwickelt wurden, meistens sehr eindrucksvoll. Ich denke, ein guter Mix aus alten und neuen Technologien ist eine gute Arbeitsvorraussetzung.

Musician's Life: Ihr habt schon mit vielen verschiedenen Musikern zusammengearbeitet. Wer hat euch am meisten beeindruckt - und warum hat er das?


  • Jam El Mar: Jeder hat uns auf seine Art beeindruckt. Es sind ja alles große Persönlichkeiten, die man im Grunde nicht miteinander vergleichen kann...

Musician's Life: Wie wichtig ist für euch der Kontakt mit dem Publikum im Club?


  • Jam El Mar: Der ist sehr wichtig. Für diese Fans macht man ja schließlich die Musik.

Musician's Life: Ihr seid auch immer wieder live auf der Bühne zu sehen. Habt ihr - trotz der jahrelangen Erfahrung - immer noch Lampenfieber vor den Auftritten?


  • Jam El Mar: Wir sind eigentlich überhaupt nicht erfahren mit Auftritten, das heißt, unsere Sängerin Plavka schon. Mark Spoon hat als DJ natürlich viel live "gespielt" aber aber als Band existiert Jam & Spoon ja (leider) nicht.


[​IMG]


Musician's Life: In einem Interview hast Du einmal über den Werteverfall der Musik und mögliche Hintergründe gesprochen. Du hast eine Situation geschildert, die ich schon oft beobachtet habe: Früher hat man ganz anders Musik gehört. Da hat man sich Zeit genommen, hat sich hingesetzt und nichts anderes gemacht, als zuzuhören. Heute läuft Musik fast immer nebenher und bekommt nur noch einen kleinen Teil der Aufmerksamkeit. Denkst du, dieser - zumindest für Musiker - unbefriedigende Zustand lässt sich wieder ändern?


  • Jam El Mar: Keine Ahnung, ich denke eher nicht, denn das müsste schon mit einer sehr starken kulturellen und gesellschaftlichen Veränderung einhergehen. Da aber das Leben in der jetzigen Form eher einer mehr oder weniger konstanten Beschleunigung unterworfen ist, ist die Konzentration und das "Sich-Zeit-Nehmen" eher Leuten vorbehalten, die diese Disziplin dazu haben.

Musician's Life: Jeder hat heutzutage Cubase, Logic und Co und die dazugehörigen PlugIns. Vielleicht ist ja genau diese allgemeine Verfügbarkeit immer gleicher Produktionswerkzeuge und der daraus resultierenden Gleichförmigkeit ein Grund für den Werteverfall?


  • Jam El Mar: Sicherlich ein Grund, aber nicht der einzige. Das Problem ist - wie gesagt - eher ein kulturellgesellschaftliches.

Musician's Life: Du hast in Gesprächen auch über Deep Purple gesprochen. Gerade Deep Purple lieferten sich auf der Bühne "Duelle" zwischen Gitarre und Orgel. Bei anderen Bands waren lange Schlagzeugsoli an der Tagesordnung - es war wirklich wichtig, richtig spielen zu können. Heute scheinen eher ein perfektes Bühnenbild und eine ausgefallene Choreographie wichtig zu sein. Würde es etwas ändern, wenn heutige Musiker wieder anfangen würden, ihre Instrumente auch zu spielen?


  • Jam El Mar: Sicherlich, das ist das A und O! Das Handwerkszeug! Alles andere kommt danach. Gut, man muss nicht gerade der Obervirtuose sein, aber man sollte, wenn man auf der Bühne steht schon souverän rüberkommen. Wenn ich allerdings im TV einen Bericht über das neue "Queen"-Musical sehe, bei dem ein fröhlich dahindilletierender Möchtegern-Freddy-Mercury über den grünen Klee gelobt wird, so fragt man sich, ob man mit einer Materialschlacht nicht doch eher zu Ansehen und Erfolg kommt. Bei vielen Leuten ist es ja so: Die Quantität ist das, was man sieht; ist das was den "Wert" darstellt. So sagen viele eben auch: "Das war ja unglaublich, was die aufgefahren haben, da kriegt man was fürs Geld", weil kaum noch jemand heute in der Lage zu sein scheint, eine Bühnenshow von einer künstlerischen Performance zu unterscheiden.

Musician's Life: Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass Leute mit wenig Ahnung, in den Medien ein enormes Gewicht bekommen können. Doch was können Musiker tun, um ebensoviel Gewicht zu bekommen? Fehlen hier einfach ein paar besondere Querköpfe oder Originale? Schauen die aktuell angesagten Musiker zu sehr darauf, was ihnen Imageberater empfehlen?


  • Jam El Mar: Ja, das ist sicherlich ein Punkt. Aber es ist doch so: Entweder ist jemand ausdrucksstark und hat einen Willen, eine Persönlichkeit oder eben nicht. Wenn nicht, kann auch der beste Imageberater nichts ausrichten. Wir leben leider in Deutschland in einem sehr uniformen Land, das sehr auf Sicherheit und Konstanz bedacht ist. In einem solchen Umfeld sind schillernde Persönlichkeiten eher selten, da es hier keinen Nährboden für solche Persönlichkeiten gibt. In England oder Amerika, wo es bei vielen um die einzige Chance geht aus ihrem sozialen Umfeld herauszutreten, scheint dies mehr eine existentielle Frage zu sein. Das Ansehen eines Musikers oder Künstlers ist dort - besonders in Amerika - viel höher.

Musician's Life: Wenn aktuelle Software mit dafür verantwortlich ist, dass viele Musiker sehr ähnlich klingen - kann es dann nicht auch sein, dass all diese Programme (und Hardware-Synthesizer) immer noch zu schwer zu bedienen sind, weil sie dem Musiker bei der Soundprogrammierung nicht wirklich helfen und er lieber auf "Konserven" zurückgreift?


  • Jam El Mar: Die sind gar nicht schwerer zu bedienen als die Hardwaresynthies, oft ist es genau andersherum. Allerdings bergen die gewaltigen Soundlibraries für Klangerzeuger eine Gefahr, wie alle anderen auch zu klingen. Dennoch bleibt hier genügend Raum für individuellen Sound, man muss ihn nur zu nutzen verstehen.

Musician's Life: Was macht ihr, wenn Ihr gerade nicht im Studio sitzt und neue Songs schreibt?


  • Jam El Mar: Ich persönlich bin auf der Go-Kartbahn und Mark Spoon probiert wahrscheinlich edle Weine und Zigarren.

Musician's Life: Wir danken Dir für dieses Gespräch und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg.

Jörn Daberkow

Anmerkung der Redaktion

Mark Spoon verstarb am 11. Januar 2006