Information ausblenden

Workshops - iOS-Audiointerface zum Selbermachen

Quick-Tipp am Freitag: "Do it yourself" Restposten-Interface


Wer mit dem iPad, iPhone oder iPod Musik produzieren will, wird beim Studioeinsatz schnell die Grenzen kennenlernen. Drehregler, MIDI-Keyboard, Instrumenten-Eingang und natürlich die allerbeste Soundqualität – all das wird man früher oder später am iOS-Gerät vermissen! Also muss ein üppiges Audiointerface her. Aber schon wieder 100 Euro oder mehr ausgeben? Wie durch Zufall bin ich darauf gestoßen, dass man sich ein umfangreiches "Audiointerface" auch nach und nach selbst zusammenstöpseln kann ...

[​IMG]

Zunächst einmal benötigt man einen aktiven USB-Hub und das Camera-Conection-Kit, um das iOS-Gerät mit notwendigen USB-Schnittstellen zu versorgen. Schon jetzt können MIDI-Keyboards und -Controller mit etlichen Drehreglern angeklemmt und betrieben werden, sofern sie über eine USB-Schnittstelle vefügen. Doch Vorsicht: diese müssen „class compliant“ sein, damit sie Treiber-los erkannt werden! Um das iOS-Gerät hingegen mit der echten MIDI-Welt zu verbinden, benötigen wir ein konventionelles MIDI-Interface. Hersteller wie beispielsweise EMU, CME und Roland haben einfache USB-MIDI-Converter im Angebot. Erfreulicherweise lag das CME U2-MIDI unbenutzt und verstaubt in meiner Kabelbox. Einfach an den USB-Hub angeklemmt und schon tauschen iPad und Studio-Rechner ihre MIDI-Informationen wie wild aus. Klasse!
[​IMG]

Im nächsten Schritt gilt es, die Soundqualität des iOS-Geräts aufzuwerten. Glücklicherweise bin ich Besitzer des sehr günstigen Field-Recorders Zoom H1. Mit einem Firmware-Update machte der Hersteller Zoom das integrierte Audiointerface des H1 „class compliant“, sodass es fit für jedes Betriebssystem ist. Et voila – meine erste App erkennt den Field-Recorder als ein waschechtes Audiointerface. Nun wird der iOS-Ton durch den Zoom H1 gewandelt und mittels Klinkenkabel in mein Studio-Setup geschickt. Wenn ich will, nutze ich das Mikrofon des Field-Recorders oder klemme eine andere Audioquelle an den Line-Eingang des H1. Für Sampling-Zwecke reicht es allemal aus.
[​IMG]

Natürlich ist dieses geflickte "Audiointerface" keine Highend-Lösung, aber um zu schauen, ob ich das iPad überhaupt im Studio nutzen möchte, ist das Ergebnis in Ordnung. Jetzt bin ich mir sicher, dass das iPad der richtige Partner für die professionelle Musikproduktion ist. Nun heißt es Geld sparen für ein richtiges Audiointerface :) Für Anrgegungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-
Thread im Mobile Geräte-Forum.

Über den Autor

Kai Chonishvili ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. KMDR 18.06.14
      That hurt my brains. Muss ich wohl noch ein paarmal in Ruhe lesen ... Auf jeden Fall vielen Dank. Ich habe auch das H1 und irgendwo noch 'n altes Alesis Interface mit Midi-Ports ... Mal sehen ...
    2. Bernd Scholl 15.06.14
      ... oder das Berhringer UCA 222. Das hat sogar einen optischen Digitalausgang ;o) Allerdings nur mit 44kHz am iPad.
    3. Beatback 14.06.14
      Kleiner tipp noch.... Das Singstar Interface von Sony für die Playstation 2 habe ich als Gitarreninterface missbraucht. Einfach eine kleine Monoklinke an eine grosse Klinkenbuchse Kabel gebastelt. Es ist wesentlich rauschärmer als ein teureres Behringer UCG102. Als Ausgang kann man immer noch den Kopfhörerout des IPads benutzen.