Information ausblenden

Interviews - Interview mit Komponist und Sample-Library-Entwickler George Strezov

George Strezov über seine Arbeit bei Strezov Sampling und wie man auf die Idee kommt, Sample-Libraries zu entwickeln


George Strezov ist Filmkomponist, Orchestrator und Gründer des bulgarischen Unternehmens Strezov Sampling, das in den letzten Jahren vorallem mit der Entwicklung von virtuellen Chören und anderen Instrumenten-Libraries (wie Storm Choir, Rhodope oder Macabre Solo Strings) einen festen Platz in der Produktionswelt eingenommen hat. Seine Libraries hört man in unzähligen Trailern und Filmmusiken auf der ganzen Welt. Im Gespräch verriet uns George mehr über seine Arbeit, seine Gedanken zum Thema Sampling und wie man auf die Idee kommt, Sample-Library-Entwickler zu werden.

[​IMG]

George, ein paar Worte zu dir - was ist dein musikalischer Background?

Hallo Lukas, danke erstmal für die Einladung! Ich bin Komponist, Orchestrator und Networker und lebe in Sofia, Bulgarien. Im Grunde habe ich mein Leben lang Klavier gespielt, aber ehrlich gesagt bin ich erst auf den Geschmack gekommen, als ich zum ersten Mal bei einem Freund auf Musiksoftware gestoßen bin - das war damals vielleicht Fruity Loops 3 oder 4. Das hat mich nicht mehr losgelassen (oder sollte ich sagen: ich war süchtig!?) und heute ist es mein Lebensunterhalt. Ich habe einen Abschluss in Chorleitung an der National Academy of Music in Sofia und ich lebe vom Musikschreiben - für Film, Fernsehen, Videospiele. Ich habe auch Strezov Sampling gegründet und bin Mitglied von »Four For Music Ltd.«, die die Auftragsproduktionen für das Sofia Session Orchestra abwickeln. Wann und wie hat das mit deiner Firma Strezov Sampling angefangen? Wie bist du auf die Idee gekommen, Sample-Developer zu werden?
Angefangen haben wir mit Sampling-Aufträgen für Kunden - Leute auf der ganzen Welt. Es war nach einer Unterhaltung mit zwei anderen Komponisten, Jasper Blunk und Oliver Codd, als wir beschlossen, mit Storm Choir 1 auf den Sampling-Zug aufzuspringen - und geichzeitig arbeitete ich am Konzept für unsere andere Chor-Library Rhodope. Ich war wirklich inspiriert von einem Interview mit Hans Zimmer, in dem er sagt, jeder solle das Ziel haben, seinen eigenen Sound zu finden, um sich von der Masse an Komponisten deutlich abzusetzen. Eine Sache, die mich an jeder kommerziellen Library stört: Sie wirken einfach zu glatt. Jede hat Noise Reduction, alle sind komprimiert und getunet. Versteh mich nicht falsch - das bedeutet eine enorme Menge schlafloser Nächte, und meistens funktioniert es auch. Aber ich denke immer schon, Sampling heißt eben nicht nur Nullen und Einsen und ein paar hundert Codezeilen - Sampling bedeutet, zu versuchen, das Herz der Musiker einzufangen... was sie fühlen, wenn sie wirklich Musik machen. Das ist es im Grunde, was wir mit jeder unserer Libraries erreichen wollen. Kannst du uns etwas zum typischen Entstehungsprozess einer Strezov-Sampling-Library erzählen?
Sampling ist definitiv komplexer als ich am Anfang dachte. Normalerweise brauchen wir ziemlich lange, um zu entscheiden, wie eine Library klingen soll. Ich dirigiere unsere Libraries meistens selber (mit Ausnahme von Cornucopia: Strings und Rhodope), weil ich gerne den Sängern und Musikern vermittle, was unser Ziel ist. Jede Library ist wirklich einzigartig und verfolgt einen bestimmten Zweck - für gewöhnlich den, eine Marktlücke zu füllen. Dann fangen wir an, die Library zu schneiden, in KONTAKT zu mappen, zu skripten. Unsere brillianten Designer machen unsere GUIs und dann sind wir schließlich bereit für die Beta-Version. Gerade im Moment haben wir ein sehr solides Beta-Team, das sehr pingelig mit allen Aspekten der Library ist. Sobald wir mit diesem Stadium fertig sind, beginnen unsere Marketing-Kampagnen und unsere Demo-Schreiber fangen an, mit den Libraries etwas zu zaubern...
[​IMG]

Es gibt ja mittlerweile Sample-Libraries wie Sand am Meer. Was ist das besondere an euren Produkten?
Wie ich schon sagte, geht es uns um die „Rawness“ der Aufnahmesession. Kein Editing, kein Tuning, kein Geschraube. Alles ist wirklich so, wie es gespielt wurde. Vielleicht ist es mal etwas verstimmt oder man hört irgendwo einen Bogenwechsel, aber genau das lässt die Musik leben. Einer meiner Lieblings-Soundtracks ist „The 13th Warrior“ von Jerry Goldsmith – in einem der epischsten Stücke darauf hört man am Anfang Stühlerücken. Es stört mich überhaupt nicht, im Gegenteil, es transportiert dieses Live-Feeling. Worin siehst du die größte Herausforderung beim Sampling und beim Erschaffen eines spielbaren Instruments?
Etwas zu erschaffen, das einen direkt und »out of the box« inspiriert. Als Komponist für die Medien muss ich oft (viel zu oft, wenn du mich fragst) Musik mit ziemlich engen Deadlines schreiben. Da brauche ich jede Inspiration, die ich kriegen kann. Deswegen möchte ich etwas in KONTAKT laden, das mich sofort anspricht. Etwas, mit dem ich direkt arbeiten kann und das mich dabei inspiriert. Euer bekanntestes Produkt ist Storm Choir. Wie kam es dazu und was ist das besondere an Storm Choir?
Der Sound! Storm Choir ist ein Ensemble von 6 Männern und 6 Frauen, das mit diesem ausgeprägten opernhaften Vibrato spielt. Ein Experiment, das ziemlich gut gelungen ist, weil die recht wenigen Sänger sehr viele Details rüberbringen, und dennoch ist der Sound gewaltig für diese Besetzung. Bulgarische Chöre sind ziemlich beliebt auf der ganzen Welt und wir haben die besten Sänger unseres Landes ausgesucht um eine Library zu erschaffen, die man mittlerweile auch in den meisten Trailer-Musiken hört.
Stimmt es, dass du auch selbst im Chor mitgesungen hast? Musstest du da nicht die ganze Zeit wechseln zwischen Musiker, Dirigent und Aufnahmeleiter?
Ja, ich singe immer noch, wenn ich Zeit habe - das ist ein Hobby von mir. Leider lässt es meine Arbeit nicht zu, mich mehr auf das Singen zu konzentrieren. Ich habe in einer Acapella-Gruppe namens »OctaVoice« gesungen, wir haben alles Mögliche von Madrigalen, Jazzstücken, Arrangements von klassischen Stücken, bulgarischer Folklore und Kirchenmusik (sowohl orthodoxe als auch westliche) gesungen. Ich produziere und dirigiere alle unsere Libraries - einfach deswegen, weil ich so Sounds erstellen kann, die für mich als Komponist wunderbar funktionieren.
[​IMG]

Ihr habt im September ein kostenloses Update zu eurer Chor-Library Rhodope herausgebracht, nun vor einigen Wochen eine Legato- und FX-Expansion. Wie entscheidet ihr, ob ihr ein Update entwickelt, eine Expansion oder ein völlig neues Produkt?
Die meisten Updates sind entweder Bugfixes (so wie Storm Choir 2.1), die Probleme mit der Spielbarkeit lösen, oder andere kleine Dinge, die uns User berichtet haben. Wir kümmern uns um unsere Anwender und deren Wünsche, denn jeder Komponist hat seine eigenen Bedürfnisse und Arbeitsweisen und wir bemühen uns, alle zufriedenzustellen. Apropos neues Produkt: Ihr habt erst vor kurzem eine neue Choir-Library vorgestellt: »Wotan«. Was ist das Konzept von »Wotan«?
Die Inspiration zu Wotan kam eigentlich durch Fehler, aus denen wir gelernt haben, als wir Storm Choir 2 gemacht haben. Es ist einfach die Art, wie sich Männerstimmen verhalten: Der Unterschied zwischen Bässen/Baritonen und Tenören ist viel zu groß um einen weichen Übergang hinzukriegen. Ich betone es gerne: Jeder macht Fehler - da ist es dann das beste, aus diesen Fehlern zu lernen und ein noch besseres Produkt zu machen. Deswegen haben wir jetzt ein größeres Ensemble (10 Tenöre und 10 Bässe/Baritone) genommen und dieses im Sofia Session Studio getrennt aufgenommen - das erlaubt mehr Kontrolle. Auf diese Weise bekommt man tiefe Tenöre und hohe dramatische Tenöre (also einen ziemlich epischen Sound, den man - würde ich sagen - in anderen Libraries so nicht findet). Der andere ziemlich einzigartige Aspekt an dieser Library ist der Klang der Basso profundos, die bis 2 ½ Oktaven unterhalb des mittleren C gehen.
Und das beste ist, dass wir eine ganze Menge netter Features der »Syllabuilder Engine« aus Rhodope eingebaut haben. Wotan ist also in der Tat ein ziemliches Scripting-Monster, das viele fortgeschrittene Features bietet. Kommst du denn neben der Sample-Entwicklung auch noch zum Komponieren und Produzieren? Hast du aktuelle Projekte?
Ja, ich komponiere den ganzen Tag. Hauptsächlich arbeite ich an Filmen und Fernsehserien in Bulgarien, aber 2015 war ein Videospiel-Jahr: Ich habe die Musik für Victor Vran von Haemimont Games und Chaos Reborn von Snapshot Games gemacht. Beides sehr aufregende Spiele! Nach »Victor Vran« wollte ich gerade fragen. Wie ist der Soundtrack zu diesem Action-RPG entstanden?
Ich habe ziemlich viele unserer Produkte benutzt. »Victor Vran« hat diese dunkle und schaurige Atmosphäre. Der Held (Victor) kämpft gegen Vampire und Dämonen, also habe ich mich für einen eher untraditionellen Spielesound entschieden. Ich habe eine unserer kleineren Libraries »Tropar« viel verwendet - hauptsächlich wegen dem Sound der Basso profundos. Die sind so gut wie überall in dem ganzen Spiel! Wir haben auch ein paar echte Streicher und Solisten aufgenommen. Ich habe mich sehr gefreut, ein Kaval-Solo (ein ethnisches Holzblasinstrument aus Bulgarien) mit einem großartigen Spieler aufzunehmen: Hristian Georgiev. Das ist sehr gut gelungen.
[​IMG]

Wie viel arbeitest du mit echtem Orchester und wie viel mit Libraries? Mischst du reales Orchester auch mit Samples?
Leider erlaubt mir das Budget nicht immer, Livemusiker aufzunehmen. Ich verwende viele Libraries und mische diese oft mit Livemusikern (mal nur eine einzelne Geige). Ich habe über die Jahre unzählige Libraries ausprobiert und im Moment besteht mein Template aus Libraries von Orchestral Tools, Cinematic Strings 2, Embertone, Ilya Efimov - und natürlich aus allem, was wir bisher gemacht haben. Du arbeitest als Dirigent und Orchestrator sehr viel mit echten Musikern bzw. echtem Orchester zusammen. Wie fühlt es sich für dich an, eine komplette Sample-Produktion zu fahren?
Es ist wirklich hart. Ich persönlich hasse es, MIDI-Orchestrationen machen zu müssen - es ist einfach zu komplex. Man muss immer tricksen, damit etwas so klingt, wie es klingen soll... während ich im Aufnahmeraum einfach meine Hände hin- und herbewegen kann und die wunderbaren Musiker merken innerhalb von ein paar Takes, worauf es ankommt. Das ist so viel besser als vier Stunden lang an den Modwheel-Werten herumzuschrauben!!! Hast du Lieblings-Libraries, die du zum Komponieren verwendest?
Alles von Matt Bowdler (The Unfinished) für u-he Zebra (obwohl das Synth-Presets sind, finde ich die unglaublich inspirierend), Berlin Strings und Woodwinds (ich liebe die Shorts in Berlin Strings), die wunderschönen Legato-Patches in Cinematic Strings und Alicia’s Keys. Ansonsten muss ich sagen, dass eine meiner absoluten Go-To-Percussion-Libraries die Taiko-Library von Nine Volt Audio ist. Das ist genau das, wovon ich in Sachen Percussion immer geträumt habe!
Was machst du, wenn du nicht Musik schreibst oder an Sample-Libraries arbeitest?
Ich spiele sehr gerne Videospiele und wandere gerne. Meistens versuche ich, von all dem Stress, der mit Musik zu tun hat, wegzukommen und mir einfach etwas Freizeit zu nehmen. Vor ein paar Jahren ist mir aufgefallen, dass mir etwas sehr Schlimmes passiert ist - ich hatte aufgehört, Musik zu hören. Nachdem ich den ganzen Tag mit der Musikszene zu tun hatte, kam ich normalerweise nach Hause und tat einfach gar nichts. Und an einem gewissen Punkt fiel mir auf, dass ich keine Musik mehr hören wollte. Das ist etwas wirklich Schlimmes für einen Musiker. Deswegen höre ich in letzter Zeit nach der Arbeit wieder gerne Musik. Nicht nach zu tiefen oder zu hohen Tönen suchen oder auf den Sound achten... einfach die Musik genießen. George, vielen Dank für das Gespräch!
Sehr gerne! Das Interview führte Lukas Ruschitzka.
Mehr über George Strezov und Strezov Sampling:
www.strezov.net/en
www.strezov-sampling.com Strezov-Sampling-Libraries im RECORDING.de-Magazin:
Wotan Male Choir
Macabre Solo Strings
Distort 2

    1. TheSarge 06.02.16
      wunderbares und informatives Interview, danke Lukas
    2. Saurus 05.02.16
      Der hat ja gar keinen Mac! Und sehe ich da Cubase! :-o ;-)
    3. KMDR 04.02.16
      Tolles Interview, dankeschön :)
    4. rkdk 04.02.16
      Habe es gern gelesen - Danke für die spannende Unterhaltung!
    5. Tim Heinrich 04.02.16
      Tolles Interview