1. Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Text - Interview: Chris Norman

"Anfangs hatte ich das Gefühl, meine Seele verloren zu haben" - Chris Normans markante Stimme wird wohl immer mit Smokie verbu ...

Schlagworte:

"Anfangs hatte ich das Gefühl, meine Seele verloren zu haben"

Chris Normans markante Stimme wird wohl immer mit Smokie verbunden sein, ganz egal, wie erfolgreich er als Solokünstler ist. Vor 35 Jahren landete er mit seinen Kollegen den ersten großen Hit. Zeit genug, findet der zweifache Vater, mal seine ganz persönliche Rückschau zu halten. Das macht der 58-Jährige mit einer ausgedehnten Tour, im Gepäck eine Doppel-CD mit allen Hits aus den Smokie-Jahren und als Solokünstler. Vorher nahm sich Chris Norman die Zeit mit Musician's Life zu plaudern.


Für deine aktuelle Doppel-CD hast Du das Stück Endless Night aus dem Musical Der König der Löwen aufgenommen. Warum gerade dieses Lied?

"Ich war mit der Arbeit an der Platte weitgehend fertig. Die Smokie-Sachen waren fertig und ich hatte noch vier neue Songs, die zusammen mit dem Produzenten Sandy Strmljan entstanden sind. Da kam jemand vom Musical auf mich zu und fragte an, ob ich nicht einen der Songs aufnehmen wollte, weil sie sich vorstellten, den als Single zu veröffentlichen. Ich habe vor Jahren mal mit meiner Familie eine Aufführung von Der König der Löwen gesehen. Einer der Songs, die ich besonders mochte war Endless Night. Weil er so emotional ist. Als wir dann ein Meeting hatten und überlegten, welches Stück ich nehmen sollte, war für mich eigentlich klar, dass es nur dieser sein könnte. Es war dann aber noch einmal eine echte Herausforderung aus einem Lied, das ursprünglich für ein Musical geschrieben wurde, einen Popsong zu machen. Wir haben es neu arrangiert und aufgenommen. Danach mussten wir uns die Version von Disney noch absegnen lassen, um sicher zu sein, dass wir das Lied nicht zu sehr verändert hatten. Also dann das Okay kam, konnten wir die Single veröffentlichen, was rein aus Promotiongründen natürlich prima war."

Gab es einen bestimmten Grund für dich gerade jetzt ein Doppel-Best of zu veröffentlichen?

"Die Idee hatte ich schon lange im Hinterkopf. Es ist jetzt 35 Jahre her, seit unserem ersten Smokie-Hit. Das erschien mir ein guter Grund. Außerdem hatte ich ein paar Specials in England während der Tour. Ich dachte, das wäre genau das, was ich als nächstes in Angriff nehmen will. Ich hätte natürlich auch wieder ein Studioalbum aufnehmen können. Nur ... weißt Du mit den Studioalben ist das heutzutage so eine Sache. Wenn du nicht gerade total angesagt bist, dann wollen viele Leute keine neuen CDs von einem Künstler kaufen, abgesehen natürlich von einer etablierten Fanbase. Klar, gab es schon Compilations mit Smokie-Hits zuvor. Die wurden allerdings von jemand anderem zusammengestellt. Diesmal sollte es anders sein. Ich wollte eine Zusammenstellung von Stücken herausbringen, die mir wichtig sind und die ich als relevant betrachte."

35 Jahre nach Eurem ersten Hit und noch viel länger, seit Du angefangen hast Musik zu machen. Wie fühlt es sich an, wenn Du heute auf die Zeit zurückschaust, vor allem, da Du wieder mit dem alten Material gearbeitet hast?

"Mir kommt es gar nicht so lange vor. Eher so, als wäre es gestern gewesen. Es ist erstaunlich, wenn ich mir vorstelle, dass es 35 Jahre her sein soll, dass wir den ersten großen Hit mit Smokie hatten. Andererseits erscheint es mir wie eine ganz andere Ära. Wenn man mit so etwas konfrontiert ist, hat man nicht vor über 30 Jahren mal Erfolg gehabt und ist dann in der Versenkung verschwunden, um sich drei Dekaden später verwundert die Augen zu reiben. Da ist ja eine ganze Menge inzwischen passiert. Deshalb bin ich etwas hin und her gerissen zwischen diesem Gefühl, es wäre erst gestern gewesen und der Vorstellung, dass es da um eine ganz andere Person ging. Ich meine, stell dir vor, Du bist 24 und schaust auf dein Leben bis zu diesem Zeitpunkt zurück. Ich war damals so alt, als wir den ersten großen Erfolg hatten. Jetzt bin ich 58. Wenn ich heute alte Smokie-Clips im Fernsehen anschaue, haut es mich jedes Mal um. Denn dann wird mir erst wirklich bewusst, wenn ich diesen jungen Typen sehe, wie lange das alles schon her ist."

Auf der Solo-Years CD sind fünf Titel, die bislang noch nicht veröffentlicht wurden.

"Stimmt. Ich wollte noch ein paar neuere Sachen mit drauf haben. Für die Fans ist es auch eine tolle Sache. Denn für sie sind die Stücke komplett neu."

Du gehst in Kürze mit dem Album im Gepäck auf Tour. Diesmal sind andere Musiker mit an Bord als zu Smokies Zeiten. Du hast zwar schon früher die alten Hits mal live gespielt, aber noch nie eine ganze Tour damit bestritten. Wie ist das für dich, nun mit anderen Kollegen auf der Bühne zu stehen und trotzdem dieses Smokie-Feeling rüberbringen zu müssen?

"Klar, Du hast Recht, ich habe natürlich schon die alten Sachen hier und da mal live gespielt. Seit den späten 80ern bin ich mit Bands in wechselnden Besetzungen unterwegs gewesen. Der Gitarrist, der diesmal dabei ist, arbeitet schon seit 15 Jahren mit mir zusammen. Er war früher mal in einer britischen Punkband, die sich The Donkies nannte, danach hat er ein paar Bluessachen gemacht, bevor er nun seit Urzeiten mein Gitarrist ist. Dann habe ich ein Mädchen aus San Francisco, Sharon Callahan als Sängerin mit dabei. Der Punkt ist, es sind durchweg gute Musiker mit mir auf der Bühne und das ist definitiv schon alles was du brauchst.

Das Ding mit Smokie war, dass wir sehr gute Harmonien hatten. Deshalb musste ich darauf achten, dass die Leute, die ich für meine Band ausgewählt habe, singen können. Denn wenn ich keine guten Stimmen dabei habe, können wir diese Harmonien nicht wieder produzieren. Mit anderen Worten, mit einer guten Band im Rücken, ist das überhaupt kein Problem.

Wir bringen glaube ich zwölf Smokie-Songs. Also weitgehend die ganze CD gehört zum Set. Dann habe ich ein paar Sachen von der Solo-Platte und ein paar neue Titel dabei. Das Set ist zwei Stunden zwanzig Minuten lang. Ich stehe also schon eine ganze Weile auf der Bühne und habe eine Menge Songs, die ich spielen muss. Der Grund, warum die Show so lang ist liegt auf der Hand, es ist schwer einfach ein paar Sachen auszulassen. Außerdem muss ich aufpassen mich nicht zu langweilen. Deshalb habe ich alles mit rein genommen von Happy Birthday bis zu Merry Christmas everyone. (lacht) Ich wollte einfach sichergehen, die richtigen Songs ausgewählt zu haben und ich habe ein gutes Gefühl. In den letzten Tagen haben wir die Proben so angelegt, als würden wir live spielen, das heißt - wir haben das komplette Set durchgespielt und es geht richtig gut ab. Wir legen los mit ein paar neuen Sachen, daran schließen sich ein paar ältere an. Wir werden dieses Suzi Quadro Ding Stumblin' in spielen. Damit die Leute wieder etwas runterkommen, haben wir dann eine Akustikeinlage geplant, danach wird es rockig. Daran schließt sich ein Block mit meinen Lieblingssongs anderer Künstler an, um dann wieder bei Smokie zu landen."


[​IMG]


Foto: Brinkhoff & Mögenburg

Als Du Close up aufgenommen hast, war das zum ersten Mal ganz dein Ding. Du hast produziert, auf Handmade hast Du fast alle Instrumente selbst gespielt. Könntest Du dir heute vorstellen, noch einmal in eine Band so involviert zu sein wie damals mit Smokie?

"Weißt Du, als wir die neuen Sachen für das aktuelle Album aufgenommen haben, war ich sozusagen ein Teil einer Band. Ich habe mit Sandy zusammen produziert und wir haben die Songs auch gemeinsam geschrieben. So wie es zu Smokie-Zeiten üblich war. Dann hatten wir einen Gitarristen, einen Bassisten, Schlagzeuger, Sänger - verschiedene Leute kamen dazu und machten ihr Ding. Ich war also nicht mehr ganz allein am Start. Wenn Du mich nun fragst, ob ich noch mal ein Bandmitglied sein will, so wie es bei Smokie damals war, denke ich, dass ich das nicht wieder möchte. Denn ich glaube, dass es dafür zu spät ist. Ich bin davon überzeugt, dass man eine neue Band starten kann, wenn man etwas jünger ist. Für mich sehe ich das nicht. Ich glaube, dafür ist es definitiv zu spät. Es sei denn, wir sind alle erfolgreich und wir kommen noch einmal zusammen, wie es die Travelling Wilburys gemacht haben. Das wäre klasse. Ehrlich, wenn mich einer fragen würde, ob ich einer von den Travelling Wilburys werden will, würde ich wahrscheinlich sofort zusagen. (lacht) Hey - die haben 15 Millionen Alben verkauft oder so. Traumhaft. Wenn Du mich jetzt fragst, ob ich mir vorstellen kann, wieder bei Smokie einzusteigen, dann kann ich nur sagen, das ist abhängig davon, ob es überhaupt noch mal je soweit kommt. Oder anderes gesagt, es wäre nur möglich, wenn alle zur gleichen Zeit diesen Plan verfolgen. Das sieht zurzeit aber definitiv nicht so aus. Wir haben schon so oft darüber gesprochen. Aber da ist immer einer, der dazu keine Lust hat."

Derzeit sind alte Haudegen wieder auf der Bühne, von denen auch niemand gedacht hätte, dass sie sich jemals wieder zusammenfinden würden.

"Stimmt. Sag also niemals nie. Du weißt nie, was noch passiert."

Ich habe Handmade schon erwähnt. Der Name ist bei dem Album ja wirklich Programm gewesen. Was war für Dich der größte Unterschied zu vorangegangenen Produktionen?

"Es sollte einfach zurück zu den Ursprüngen gehen. Wir wollten ins Studio gehen und so aufnehmen, wie man es früher immer gemacht hat. Alle sollten zum selben Zeitpunkt im Studio sein und gemeinsam die Aufnahmen praktisch live einspielen. Das gab uns nicht nur die Möglichkeit gemeinsam alle Songs und Arrangements durchzugehen, wir brauchten auch wesentlich weniger Zeit. Wir spielten das Material in verschiedenen Varianten durch, entschieden, okay die oder jene Version gefällt uns, die nehmen wir jetzt auf. Dieses Gefühl wollte ich einfach wieder erleben. Die Leute, die mich live sehen, sind oft überrascht, dass die Songs so locker rüberkommen. Egal, ob ich nun in Clubs oder auf Festivals auftrete, ich möchte einfach nicht mehr dieses Midnight Lady-Ding machen. Das klingt mir zu künstlich. Das bin ich einfach nicht. Das heißt nicht, dass ich den Song nicht mehr singe. Ich habe ihn einfach von seinem starren Soundgerüst befreit. Jetzt klingt er etwas rauer und rockiger, als auf der Single. Diesen rauen Live-Sound haben wir versucht auf die Studiosituation zu übertragen."

Seinerzeit hat Dieter Bohlen Midnight Lady für dich geschrieben und produziert. Habt Ihr noch Kontakt?

"Ich habe keinen Kontakt mehr zu ihm. Ich habe ihn seit einer Ewigkeit nicht mehr gesehen. Wir haben uns wohl aus den Augen verloren. Es gab nie Streit oder so, aber die Sachen, die Dieter produziert hat, waren einfach nichts für mich. Darüber gab es die meisten Diskussionen. So haben sich zwangsläufig unsere Wege getrennt. Hin und wieder habe ich ihn noch mal im Fernsehen gesehen, aber immer seltener getroffen. Ich habe mir sagen lassen, dass er mir ein paar Seiten in seinem Buch gewidmet hat."

Seine Ansichten über ehemalige Kollegen und Freunde haben hier für reichlich Sturm im Blätterwald gesorgt. Es gab einstweilige Verfügungen gegen das Buch.

"Ehrlich? Ich weiß gar nicht, was er über mich geschrieben hat. Ich kann mir vorstellen, dass es wohl irgendwo zwischen positiv und negativ liegen wird. (lacht)."

Deine Texte sind nah am Zeitgeschehen, selbst Liebeslieder kommen ohne die üblichen Phrasen aus. Bis Du ein Realist?

"Das hoffe ich doch. Wenn Du 58 bist und dann immer noch nicht realistisch sein kannst, dann läuft da was gehörig falsch."

Was inspiriert Dich?

"Alles Mögliche, viel hängt davon ab, wie sich die Dinge in der Welt entwickeln. Einiges von diesen Erfahrungen und Gedanken sind schon in die Songs auf Handmade eingeflossen. Die Welt ist einfach verrückt. Ich meine, schau dir nur die verarmte Kommunikation heutzutage an. Die Leute müssen sich mit Weiterleitungssystemen am Telefon herumschlagen, haben keinen direkten Ansprechpartner mehr. Man schreibt sich nicht mehr, sondern schickt nur noch Mails oder SMS. Dann schau ich mir die Nachrichten an und sehe schreckliche Bilder, danach geht der Sprecher zu News aus der Unterhaltung über, so als hätte es diese Aufnahmen vorher nicht gegeben. Was ist denn das für eine Welt? Das klingt jetzt natürlich sehr ernst. Ich muss zugeben, dass ich auch hin und wieder einen Song nur um des Handwerks willen schreibe oder weil ich eine Geschichte erzählen möchte."

Das Stück She forgot auf Handmade erinnert stark an Lennon/McCartney-Produktionen. Scheint so, als hätten die beiden dich sehr beeinflusst?

"Massiv - das sind meine Helden gewesen! Ich bin im Grunde immer noch ein Riesenfan der Fab Four. Da bleibt es gar nicht aus, dass meine Songs hin und wieder beatlesk rüberkommen. Als wir im Studio an dieser CD gearbeitet haben, kam einer der Techniker mit der Beatles-Anthology an. Das endete damit, dass wir jeden Abend nachdem wir mit der Arbeit fertig waren in die DVD reingeschaut haben. Je mehr wir davon gesehen haben, desto mehr waren wir in dieser Stimmung, die uns in die 60er zurückbrachte. Damals hatten die Jungs einen Auftritt in einer britischen Comedy-Show. Einer der Komiker vergaß ständig Ringos Namen und nannte ihn Bongo. Wie erzählten uns Anekdoten und jamten drauflos, so wie es die Bands in den 60ies gemacht haben. Da war es ganz natürlich, dass der ein oder andere Song für mein Album plötzlich einen beatligen Touch bekam. Was soll's, mir gefällt's."

Gab es nach deinem Ausstieg bei Smokie Momente, in denen Du diese Entscheidung bereut hast?

"Ich glaube anfangs hatte ich das Gefühl, meine Seele verloren zu haben. Als der Erfolg kam mit Sachen wie Midnight Lady und ich so viel unterwegs war ohne die Band dabei zu haben und ich stand in TV-Shows allein auf der Bühne, das war schon komisch. Aber währen der Smokie-Zeit war ich immer derjenige, der die Interviews gab und die Promotermine machte. Das war nichts Neues für mich, nur war es diesmal nicht für die Band sondern für mich allein. Das war eine sehr seltsame Phase und manchmal kam ich mir ziemlich einsam vor. Vor allem wenn ich da einsam auf irgendeiner Bühne stand und da war niemand, den ich schon seit zwanzig Jahren kannte und mit dem ein Blick genügte, um zu wissen, dass alles glatt läuft. Als Gruppe hältst du zusammen, du bist stark und dieses Gefühl kam mir am Beginn meiner Solokarriere erstmal abhanden. Mit den Jahren habe ich mich dran gewöhnt und mittlerweile bin ich sehr zufrieden so wie es ist. Zumal ich ja auf Tour auch eine Band mit auf der Bühne habe. Wir verstehen uns alle prima, sind Freunde und reisen gemeinsam im Tourbus. Der Vorteil bei meiner Arbeit jetzt ist, dass ich die Annehmlichkeiten einer Gruppe genießen und trotzdem allein meine Entscheidungen treffen kann, ohne irgendwelche Auseinandersetzungen haben zu müssen."

Du spielst nicht nur Gitarre. Für unsere Leser ist interessant, welches Equipment Du benutzt?

"Okay, wenn Du sagst, ich spiele noch andere Instrumente als Gitarre, dann muss ich zugeben, dass ich das nur mache, wenn kein anderer da ist, der es spielt. Zuallererst bin ich Gitarrist und Sänger. Ich nehme an, die meisten Musiker, die so lange im Geschäft sind und oft im Studio arbeiten, schnappen hier und da was auf. Vor allem wenn es um Keyboards geht. Ich denke mal, dass die meisten ein paar Takte auf einem Keyboard spielen können. Jedenfalls können das die meisten, die ich so kenne. Also soweit es das betrifft, spiele ich ein paar Sachen auf dem Klavier oder wenn ein Keyboard, ein Synthesizer oder eine Orgel zur Verfügung steht, auch darauf. Auf allem, was Tasten hat. Allerdings bin ich nicht so vermessen in die Tasten zu hauen, wenn ich neben einem echten Keyboarder sitze, wie die Jungs mit denen ich zusammenarbeite. Es reicht aber aus, um ihnen zu zeigen, was ich mir so vorstelle. Danach lass ich ganz schnell die Finger davon, denn die würden mich mit Leichtigkeit an die Wand spielen. Also ganz klar, ich bin Gitarrist und ich spiele vieles, was mit Saiten bespannt ist, wie Mandoline, Ukulele, Banjo oder Bass. Ich spiele sowohl elektrische wie akustische Gitarren auf der Bühne. Meine wichtigste E-Gitarre ist eine JD-Hooligan. Ich benutze sie unheimlich oft. Sie ist über zwanzig Jahre alt. Dann spiele ich sehr oft auch die Stratocaster und Ibanez-Gitarren. Meine akustischen Gitarren - sechs- und zwölfsaitig - sind auch von Ibanez. Ich habe einen Haufen Gitarren für verschiedene Gelegenheiten. Beispielsweise Maton-Gitarren. Sie kommen aus Australien. Das sind großartige Akustikgitarren."

Du hast in einem Interview 1978 gesagt, Du möchtest nicht mehr auf der Bühne stehen, wenn Du 56 bist. Inzwischen bist Du 58. Was hat deine Meinung geändert?

"Oh, oh - ganz schön blöd so was zu sagen. (lacht) Es lässt dich als kompletten Idioten dastehen, wenn du irgendwann auf deine Karriere zurückschaust. Das Schlimmste ist ja nicht, dass ich so einen Stuss abgesondert habe, sondern in welcher Form. Es war kein kleines unbedeutendes Interview, sondern für ein TV-Special über Smokie, das in einer der großen Stationen ausgestrahlt wurde zur besten Sendezeit. Ich glaube, das gibt es inzwischen auch als DVD.

Kürzlich habe ich eine Wiederholung im Fernsehen gesehen, während ich beim Frühstück im Hotel saß. Ich hörte mich sagen, dass ich mit 56, wenn ich keine Gitarre mehr halten könnte, nicht mehr auf der Bühne stehen wollte. Okay ich war Mitte 20 und ich konnte mir einfach nicht vorstellen, je überhaupt so alt zu werden. Das schien uralt zu sein. Mir erschien ja schon die drohende 30 als alt. Und 50 irgendwas war unvorstellbar. Heute ist das ganz anders. Schau dich um, nimm' die Stones oder Tina Turner - wie alt ist sie, 69? Die ist immer noch auf Tour. McCartney ist immer noch da draußen und Rod Stewart. Viele der Rock N' Roller sind immer noch am Start. Jetzt bin ich also 58 und auch immer noch im Geschäft. Damals allerdings hätte ich im Traum nicht daran gedacht, in diesem Alter überhaupt noch Musik zu machen. Damals war das einfach nicht üblich. Die einzigen Oldies, die Musik gemacht haben, waren Frank Sinatra oder Bing Crosby und das waren Crooner aus einer anderen Zeit.

Heute kann ich mir überhaupt nicht vorstellen aufzuhören und falls Du mich das fragen wolltest, werde ich mich keinesfalls noch mal zu so einer dämlichen Antwort hinreißen lassen und so was sagen wie, mit 80 gehe ich am Stock. Ich sag dir, wenn ich bis dahin noch am Leben und fit genug bin, dann siehst Du mich auf jeden Fall auf der Bühne oder im Studio. (lacht)"


[​IMG]


Foto: Christian Pleines

Alles klar, das habe ich so notiert. Falls es dich beruhigt, auch Mick Jagger hat mit Mitte 20 behauptet mit 40 oder so auf keinen Fall mehr Musik machen zu wollen.

"Muss wohl die Ignoranz der Jugend sein."

Da wir gerade über die Jugend plaudern. Welchen Rat hättest Du für Nachwuchsmusiker?

"Ich denke, dass es Musiker heute sehr viel schwerer haben, als wir damals. Im Prinzip ist es zwar gleich geblieben. Meine Kinder machen Musik. Meine siebzehnjährige Tochter ist eine gute Sängerin und mein Sohn ist Gitarrist und der andere ist Drummer. Sie spielen in verschiedenen Bands. Ich dachte anfangs, weil sie Geschwister sind, wollen sie nichts zusammen machen. Jetzt da sie älter werden, sieht es aber so aus, dass sie doch gemeinsam Musik machen wollen. Also sind wir in mein Studio gegangen und haben ein paar Rock/Pop Nummern aufgenommen. Ich habe ihnen vorgeschlagen und das wäre auch mein Rat an andere junge Musiker: nehmt ein paar Songs auf und versucht gleichzeitig ein paar Liveauftritte an Land zu ziehen. Um Erfahrungen zu sammeln und eine Fanbase aufzubauen. Meine Kids haben natürlich das Glück, dass sie mein Studio nutzen dürfen. Viele haben nicht diese Möglichkeit. Trotzdem empfehle ich zu versuchen ein paar Aufnahmen zu machen, um sie dann an eine Plattenfirma zu schicken und zwar als Gesamtpaket. Denn nur danach suchen die Plattenfirmen heutzutage. Die Zeiten, in denen du mit einem Song da auflaufen und einen Plattenvertrag an Land ziehen konntest, auf dem deine ganze Karriere aufgebaut wurde, sind lange vorbei. Sie wollen heute das ganze Ding, am liebsten genug Material für eine CD, die Band muss Liveerfahrung, Talent und Ausstrahlung haben. Dann eventuell nehmen sie dich vielleicht unter Vertrag. Das ist der harte Weg. Die andere Möglichkeit ist nur noch in eine Casting Show zu gehen und mit etwas Glück wie Leona Lewis Karriere zu machen. Sie ist eine Ausnahme, eine der besten, die es im Pop seit Jahren geschafft hat. Das passiert nicht oft, dass aus diesen Casting Shows jemand so talentiertes kommt. Sie startet derzeit international wirklich durch. Ich persönlich würde aber eher den harten Weg gehen wollen. Denn nur so lernt man in dem Geschäft zu bestehen."

Du kommst aus einer sehr kreativen Familie und irgendwie warst Du schon sehr früh sicher, dass Du Musiker werden willst. Hattest Du nie Zweifel, die richtige Entscheidung getroffen zu haben? Schließlich hat es schon noch ein paar Jährchen gedauert, bis es mit Smokie so richtig losging.

"Als ich aus der Schule kam, habe ich mich für ein paar Jahre schon in verschiedenen Jobs ausprobiert. Aber ich war in nichts wirklich gut. Das machte die Entscheidung Musik zu machen sehr leicht für mich. Ich habe so viele blöde Jobs gemacht. Das konnte einfach nichts werden. Und um ehrlich zu sein, war es mir auch völlig egal. Mein Herz hing sowieso nicht dran. Mit 17 entschied ich dann professionell Musik zu machen. Das war so, als würde ich alle Brücken hinter mir abbrechen. Ich war damals überzeugt, dass wir es in einem Jahr oder so schaffen würden. Den tatsächlichen Durchbruch hatten wir aber erst sieben Jahre später. Dafür hatten wir aber immer mal wieder kleinere Erfolgserlebnisse. Beispielsweise, als unsere Musik zum ersten Mal im Radio gespielt wurde. Wir wurden von der BBC eingeladen, um Sessions aufzunehmen. Wir dachten, ja - das ist es! Dann unterschrieben wir unseren ersten Plattenvertrag. Da waren wir sicher - jetzt geht es los! Danach hatten wir noch zwei weitere Plattenverträge am Start und alle drei floppten. Trotzdem war da was, das uns bei der Stange hielt. Da war nie der Gedanke, dass wir unsere Zeit verschwenden könnten. Wir waren sicher, dass wir es eines Tages schaffen würden und da war immer etwas hinter der nächsten Ecke, das für uns einen kleinen Erfolg markierte. Das war unser Glück, denn das hielt uns bei Laune. Heute ist es ungleich schwerer und deshalb ist es umso wichtiger, an sich zu glauben und durchzuhalten. Es wird immer Rückschläge geben und damit verbunden der Gedanke, ich kann nicht mehr länger so weitermachen. In solchen Momenten, darfst du dich nicht unterkriegen lassen, sondern musst dir sagen, okay - wenn es so nicht geht, dann versuche ich es andersherum. Eines Tages wird was draus, ganz sicher. Als ich jung war hat mich der Gedanke immer aufrecht gehalten, dass die meisten wirklich guten Leute keinen Erfolg über Nacht hatten. Die haben alle einen sehr langen Start hingelegt, bevor sie Karriere gemacht haben."

Das ist wohl auch das Geheimnis, warum gerade solche Leute immer noch im Geschäft sind. Die wissen nur zu gut, wie hart sie arbeiten müssen und wie tief sie fallen können.

"Ja, ganz genau."

Wo liegen denn deine musikalischen Wurzeln?

"Ob Du es glaubst oder nicht, im Skiffle. Da gab es einen Typen der Lonnie Donegan hieß. Der war ganz groß für mich. Dann natürlich Rock N' Roll mit Elvis, Little Richard, Chuck Berry usw. Dann natürlich Cliff Richard und die Shadows. Ich träumte davon einer der Shadows zu sein. Ich wollte der Typ mit der Gitarre und nicht der mit dem Mikro sein. Deshalb stand ich nicht so sehr auf Cliff Richard wie auf seine Band. Als dann die Beatles rauskamen, waren die wie eine Melange aus Elvis, Cliff Richard und den Shadows. Weil die Beatles Gitarre spielten und sangen. Die waren der Hammer. Die haben mich völlig umgehauen."

Verfolgst Du, was sich in den Pop und Rock Charts tut?

"Ein wenig. Wahrscheinlich nicht so viel, wie ich vielleicht sollte. Aber für Musiker wie mich, ist das nicht mehr so wichtig, was sich in den Pop-Single Charts tut. Wichtiger ist da schon, was die Album-Charts aussagen. Die Single-Charts sind heute vor allem für junge Leute interessant und auch nicht so relevant. Die Platzierungen wechseln so schnell und so wie Künstler oder Bands da auftauchen, so flott sind die auch wieder weg vom Fenster. Wenn mir mal ein paar Leute gefallen, frage ich mich immer, ob die es auch in einer anderen Dekade geschafft hätten oder nur heute. Wenn letzteres der Fall ist, verschwinden die sehr bald wieder aus dem Gedächtnis."



Hast Du schon Pläne für die Zeit nach der Tour?

"Ach, das ist noch eine ganze Weile hin. Noch muss ich mir darüber keine Gedanken machen. Die Tour wird ziemlich lang sein mit Terminen in Russland, Österreich, Deutschland und einer Menge anderer Länder. Damit sind die nächsten Monate erst einmal verplant. Danach muss ich mir Gedanken darüber machen, was ich machen will. Ein neues Studioalbum, vielleicht etwas ganz anderes, als man von mir erwartet. Keine Ahnung. Ich nehme an, ich werde meine Denkerkappe aufsetzen und drüber grübeln. (lacht) Ich denke, es wird wieder ein Soloalbum, es sei denn, die Travelling Wilburys klingeln bei mir an. Ich meine, hey George Harrison ist nicht mehr unter uns, ebenso wenig Roy Orbison. Die brauchen ja vielleicht jemanden, der diese Lücken füllt. (lacht)"

Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos über Chris Norman

Webseite

Hörtipps: (Auswahl)
  • Chris Norman
  • Chris Norman, the Hits! Smokie - Solo Years
  • (Edel 2009)
  • Close up (2007)
  • Million Miles (2006)
  • Coming Home (2006)
  • Handmade (2003)

Tourtermine:
  • 24.03.2009 Aurich/Stadthalle
  • 25.03.2009 Rostock/Stadthalle
  • 27.03.2009 Bremen/Die Glocke
  • 28.03.2009 Stade/Stadeum
  • 29.03.2009 Düsseldorf/Philipshalle
  • 30.03.2009 Mannheim/Rosengarten
  • 01.04.2009 Konzerthaus/Karlsruhe
  • 02.04.2009 Nürnberg/Meistersingerhalle
  • 03.04.2009 Freiburg/Tivoli
  • 06.04.2009 München/Deutsches Theater
  • 07.04.2009 Erfurt/Messe
  • 08.04.2009 Halle-Saale/Georg-Friedrich-Händel-Halle
  • 20.04.2009 Dresden/Kulturpalast
  • 21.04.2009 Cottbus/Stadthalle
  • 22.04.2009 Zwickau/Stadthalle
  • 23.04.2009 Magdeburg/Stadthalle
  • 25.04.2009 Chemnitz/Stadthalle
  • 26.04.2009 Frankfurt/Alte Oper
  • 27.04.2009 Hamburg/Theater im Hafen
  • 28.04.2009 Berlin/Tempodrom
  • 29.04.2009 Leipzig/Gewandhaus
  • 01.05.2009 Hannover/Theater am Aegi
  • 02.05.2009 Dortmund/Westfalenhalle 3 A
  • 03.05.2009 Stuttgart-Fellbach/Schwabenlandhalle
  • 05.05.2009 Gera/Kultur- und Kongresszentrum
  • 24.07.2009 Eisenhüttenstadt/Freilichtbühne
  • 25.07.2009 Bergen-Rügen/ Freilichtbühne Rugard