Vertrieb & Personal - Inspiration für Lulu

Die Weltwirtschaftskrise hat uns voll im Griff. Auch wenn man's kaum noch hören mag, so ist es eine bittere Realität: Die Preise steigen u ...

Schlagworte:

Die Weltwirtschaftskrise hat uns voll im Griff. Auch wenn man's kaum noch hören mag, so ist es eine bittere Realität: Die Preise steigen und das für eigentlich alles und seit Jahren. Nachdem sich die Benzinpreise in den letzten Monaten wenigstens etwas erholt hatten, ist damit nun auch wieder Schluß. Klar, es stehen ja wieder Ferien an. Kurzarbeit ist ein weiteres Argument, des Öfteren mal ins Portmonee zu schauen. Überraschungen auf die man gerne verzichten möchte bleiben da nicht aus. Ergo: Es wird gespart, noch erbitterter gefeilscht und jeder Euro noch einmal mehr herumgedreht. Hat man seine familiären Lebensprioritäten festgelegt, bleiben dabei meist die eigenen persönlichen Wünsche auf der Strecke. Und davon haben wir "Musicians" bekanntlich eine ganze Menge. Daher möchte in diesem Artikel ein paar Ratschläge, Ideen, Gedanken usw. ansprechen, die trotzdem für frische Inspirationen im Studio sorgen ohne dass sie sich dabei gleich einen Kredit aufnehmen müssen. Wer genug Kohle im Schrank liegen hat, der kann getrost zum nächsten Artikel blättern. Alle anderen sind herzlichst eingeladen, weiter zu lesen.




Wer kein Geld hat, der muss sich welches verdienen. Als Musiker liegt es dabei nahe seine Musik zu verkaufen. OK, Individuen mit Bühnenerfahrung sollten vielleicht noch mal drüber nachdenken den nächsten Gig nicht gleich wieder für Lulu zu spielen. Ein paar Euro gehen meist immer. Auch das Argument das wenigsten die Spritkosten gedeckt sein sollten wirkt immer. Dabei muss man dem Veranstalter ja nicht gleich auf die Nase binden, dass man mit dem voll getankten Kombi des besten Kumpels anreist, den man natürlich wieder leer zurück in die Garage stellt. Nein mal im ernst. Man macht nichts falsch, wenn man bei Gigs auch mal nach Kohle fragt. Eine Kiste mit den eigenen CD's oder selbst gemachte Flyer mit iTunes-Link bescheren immer ein paar Verkäufe und sollten immer dabei sein.

Wer nie bis sehr selten live spielt, hat diese Einnahmequelle natürlich nicht. Aber so wie ich das kenne, stehen in den meisten Homestudios immer einige Schätzchen, die seit Jahren oder gar Jahrzehnten nicht mehr genutzt werden, herum. Vielleicht ist ja nun der Zeitpunkt da, sich von solchen Relikten zu trennen. Syhties, alte Gitarren, Effekte, Bodentreter, Kabel, Software usw. bringt man in den bekannten Verkaufsforen immer schnell an den Mann. Dabei ist ebay ganz klar eine gute Wahl. Trotzdem ist es auch manchmal sinnvoll, einfach mal bekannte Musiker zu fragen. So spart man sich neben den bekannten ebay-Risiken auch die ebay- und Paypalgebühren.

In vielen Foren gibt es ebenfalls eine Angebot's-Ecke. Manche Händler nehmen Altgeräte zu interessanten Konditionen bei Neuanschaffungen in Zahlung. All diese Optionen sollte man einfach kennen und überlegen welche individuell Sinn macht. Es ist natürlich manchmal schwer sich von geliebten Geräten zu trennen. Aber mal ehrlich: Schöner werden sie nicht, wenn sie noch weitere 10 Jahre in der Ecke stehen. Und mit den Euronen lässt sich so mancher aktueller Traum erfüllen, der in der Praxis wertvolle Dienste leisten kann.

Die andere Seite: Wer ein Gerät gebraucht kauft spart dabei oft viel Geld. ebay-Schäppchen sind eher selten. Aber auch dabei gibt es so genannte versteckte Schnäppchen. Ein Beispiel: Ich habe mir vor Jahren einen Yamaha Motif 7 für knapp 900 Euro gekauft. Der Preis war zu dem Zeitpunkt üblich. Im Gerät waren zwei Erweiterungsboards eingebaut (GM und VL), die ich dann ausgebaut und für 300 Euro wieder verkauft habe. Im Endeffekt brauchte ich die Boards sowieso nicht und ein Motif für effektiv 600 Euro war damals natürlich richtig geil.

Versandretouren der Onlineshops sind heutzutage kein Geheimtipp mehr. Trotzdem lassen sich dabei mal eben 10% einsparen. Bleiben wir noch einen Moment bei den Keybaords: Ich verstehe die Flut an überteuerten Controller-Keyboards bis heute nicht. Ein alter Motif (da ist er wieder) hat 4 Drehregler, 4 Fader, integrierten Arp, USB, eine wirklich gute Tastatur, ist prima verarbeitet und kostet genau so viel wie ein halbwegs amtliches und neues Controller-Keyboard. Mit dem Unterschied, dass ich beim Motif eine eingebaute Soundengine + Sampler usw. habe. Für Geräte der vorletzten Generation von Korg, Roland usw. gilt natürlich das Gleiche. Ach ja, Start-Stopp-Vor-Zurück-Buttons und Scrollrad bietet der Motif auch und steuert damit fast jede DAW. Und: Wer behauptet eigentlich, dass man ein Gerät auf ewig behalten muss?

Von Zeit zu Zeit kaufe ich mir einen Synthie, mit dem ich dann ein paar Monate rumspiele und für Produktionen nutze. Wenn ich alles interessante "ausgereizt" habe, habe ich bisher jedes Gerät zum mindestens gleichen Preis wieder verkaufen können. In der Regel hatte ich auch immer die Versandkosten raus. Auch tausche ich schon mal Hardware für eine Zeit mit einem befreundeten und zuverlässigen Musikkollegen aus. Fragen kostet ja nix. Man muss halt ein gewisses Maß an Konsequenz mitbringen und sich von Anfang an klar darüber sein, dass man das Gerät wieder abgeben muss. Auf der anderen Seite geben neue Geräte immer frische Ideen und das für eigentlich Umsonst. Wer allerdings solche Geräte für ein paar Jahre im Studio stehen lässt, läuft Gefahr ein paar Euro durch den Wertverfall zu verlieren. Ich bin zwar Nicht-Gitarrist, vermute aber, dass es bei Gitarren ähnlich sein wird.

Bei Software wäre ich allerdings vorsichtig. Hier tritt der Preisverfall einfach schneller ein. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Die Korg Legacy-Collection + MS20 Controller ist heute gebraucht teurer als beim Ausverkauf eines großen Stores vor ein paar Jahren.

Apropos Software: Viele trauen sich nicht gebrauchte Software zu kaufen. Zugegeben es ist noch umständlicher eine Registrierung zu löschen als ein Produkt zu registrieren. Trotzdem ist auch dies möglich. Bei Syncrosoft und Co. ist diese Option eingebaut. Wie's bei den kleineren Softwareschieden ist weis ich leider nicht. AGB lesen hilft da aber oft weiter.

Wer einen PC oder Mac als zentrales Schalt- und Waltorgan im Studio nutzt der möchte immer auf dem aktuellen Stand bleiben. Dabei scheint die Entwicklung nicht still zu stehen. Die PC-Nutzer haben den "Vorteil", dass sich PC-Komponenten einfacher austauschen lassen. Wer noch einen Single-Kern-Prozessor nutzt, wird sich nach mehr Kernen sehnen. Dabei besteht manchmal die Möglichkeit den PC ohne großen Aufwand auf einen Dual oder gar Quad-Core hochzurüsten. Viele ältere Boards bieten die Möglichkeit dank BIOS-Updates auch solche neueren CPU's zu verwenden. Dabei hat man bei Boards bekannter Markenhersteller immer die Nase vorn. Da solche Hersteller wesentlich mehr Einheiten verkaufen, haben sie auch mehr Geld, solche Updates zu programmieren und anzubieten. Das nennt man dann Produktpflege. Wer also weiß, welches Board er im Detail besitzt sollte einfach mal schauen, welche Prozessoren darauf laufen. Oft bekommt man dabei für 50-100 Euro die doppelte (ja doppelte) oder gar vierfache Rechenleistung. Ein CPU-Wechsel ist auch für den Laien machbar. Ich selbst nutze nach zweimaligen Updates nun einen Intel Core2Quad 6600 und muss sagen, dass selbst bei Projekten mit 20 und mehr geöffneten und amtlichen VSTi's die Systemlast selten über 50% steigt. Und das bei vertretbaren Latenzen. Ich persönlich finde es sehr befreiend nicht immer auch die Systemlast blicken zu müssen und werte dies deshalb als "inspirierende" Investition.

Das Eingangsthema lautet ja: Wie bekomme ich für wenig Investitionen viel Inspiration. Dabei ist das Internet eine wahre Fundgrube. Fast jeder Hersteller bietet kostenlose, legale, abgespeckte Versionen seine Boliden. Magazine bieten monatlich DVD's randvoll mit Samplefutter, Software und so weiter. Hier findet man schnell interessante Tools zum effektiven arbeiten. Gerade der Freeware-Plug-in-Markt boomt seit Jahren. Bei dieser Freeware gibt's allerdings eine Menge schwarzer Schafe. Damit meine ich Plug-ins, die einfach nicht sauber laufen, in der Praxis Probleme mit sich bringen oder einfach nix können. Es gibt zahlreiche Internetforen, die Freeware beleuchten und klare Empfehlungen aussprechen.

Wer viel mit Plug-ins arbeitet und so sein Eigen nennt, der sollte mal nach Updates Ausschau halten. Denn oft bringen diese neben Fehlerbereinigungen auch neue Presets und Funktion mit. Besonders die Rob Papen-Synthies möchte und muss ich lobend erwähnen. Viele Hersteller bieten zum Teil kostenlose Soundbänke zum Download an. Sollte auch das nicht der Fall sein, so gibt es für viele Plug-ins, genau wie bei den echten Synthies, kostenpflichtige Soundlibraries. Diese lassen sich heutzutage bequem übers Internet bestellen und downloaden. Zu jedem Plug-in oder Synthesizer gibt es mindestens ein Forum im Web. Dort findet man oft liebevoll zusammengestellte Soundbänke der emsigen User für umsonst. Man muss halt nur manchmal etwas danach suchen. Wer mit NI's Reaktor arbeitet, der sollte regelmäßig auf der Herstellerseite nach neuen Ensembles Ausschau halten. Hier ist das kostenlose Angebot einfach überwältigend.

Die Zeit heilt viele Sorgen. So sollte man sich nicht immer gleich auf das neuste Produkt stützen und erst mal ein paar Monate abwarten. Neben dem Preis sinkt gleichzeitig auch die Anzahl der Bugs. Dies gilt leider gleichermaßen für Software und Hardware.

Plug-ins von bekannten und etablierten Herstellern bieten zudem dem Vorteil, dass die Wahrscheinlichkeit von Updates und Produktaktualisierungen einfach höher ist. Damit lässt sich in Laufe der Zeit ebenfalls ein Menge Geld sparen. So liegt der Erfolg eines Nexus, nicht nur in dessen Soundpotential, sondern auch in der Menge an günstig angebotener Libraries, die das Plug-in immer wieder mit aktuellen Sounds versorgt. Aber keine Regel ohne Ausnahme: So warte ich nun schon seit Jahren vergeblich auf neue Module für den Hypersonic 2 von Steinberg. Wer den Markt stetig beobachtet, weiß aber, was ich meine.

In den letzten Absätzen habe ich eigentlich über die Gattung der Presetnutzer geschrieben. Dabei gibt es aber auch solche, die wirklich selbst Hand anlegen und eingebrannte Presets im Synthie oder Plug-in am liebsten direkt löschen würden. Viele dieser Nutzer schöpfen das Potential ihrer Tools aber nur selten zu 100% aus. Wer also einfach noch mal das Handbuch raus kramt, der hat ein gute Chance aus seiner Hard-, Soft-Ware noch mehr heraus zu holen. So habe ich bei meinem seit Jahren benutzten Z3TA endlich herausgefunden, wie man eigene Arp-Muster erzeugt und einem Sound zuordnen kann. Peinlich aber wahr.

Ein Ideengeber ist auch manchmal der Umbau des Studios. Damit meine ich die Neuverkabelung, Sanierung oder den logischen Umbau der Geräte. Man glaubt nicht wie viel neue Inspiration ein neuer Anstrich, neue Bilder, weniger oder noch mehr Chaos, eindeutige Beschriftungen usw. mit sich bringen können. Denken Sie daran. Dies sind einfach nur Ideen, die auf den einen passen, auf den anderen aber nicht.

Die beste Inspiration ist oft das Ausprobieren und Experimentieren. So habe ich die Tage mal meinen alten Yamaha PSS-680 midimäßig an den PC angeschlossen um damit Drums aus der Battery anzusteuern. Das hat nicht nur richtig Spaß gemacht, sondern war auch ein äußerst kreativer Prozess. Wer mal ganz schräge Sachen ausprobieren will und bereits Erfahrungen mit dem Lötkolben sammeln konnte, der sollte sich mal mit dem Thema "circuit bending" auseinander setzten. Das Internet bietet dafür einige Foren und Workshops an.

Wie Sie sehen: Es gibt viele Möglichkeiten für wenig Geld den Studioalltag interessant zu gestalten. Oft wundert man sich darüber, was so alles an verfügbarer Inspiration "brach gelegen" hat. Ich persönlich rate mittlerweile vom Kauf eines günstigen Produktes ab, nur um schnell seinen Kaufreiz zu befriedigen. Nach anfänglicher Euphorie über ein neues Gerät ist man schnell enttäuscht. Bei günstigen Produkten gibt es oft einen Haken, der erst nach ein paar Wochen ins Gewicht fällt. Bei etablierter Hard- und Software ist man meist auf der sicheren Seite.

Ich hoffe es war auch die eine oder andere Idee für Sie dabei.

Bernd Scholl