Software - ILIO S.A.G.E. Expander für Stylus RMX

Der Stylus RMX aus dem Hause Spectrasonics hat es mir ganz schön angetan. Der RMX ist das Tool schlechthin um auf einfache und bequeme Weis ...

Schlagworte:

Der Stylus RMX aus dem Hause Spectrasonics hat es mir ganz schön angetan. Der RMX ist das Tool schlechthin um auf einfache und bequeme Weise komplexe und gut klingende Drumgrooves zu generieren. Das Plug-in ist intuitiv zu bedienen und bringt neben gut klingenden integrierten Effekten eine 8 GB Library mit. Langeweile kommt damit nicht so schnell auf.




Wer mehr zum Stylus RMX erfahren möchte, sollte sich den Testbericht einmal zu Gemüte führen.

In der Grundvariante bietet der RMX bereits eine Menge Potential, und auch die Soundauswahl ist für viele Genres geeignet. Irgendwann ist aber der Zeitpunkt gekommen, wo sich kein passender Groove mehr finden lässt oder alle Inspirationen, die der Stylus bietet, aufgebraucht sind. Dann hat man immer noch die Wahl, eigenes Samplematerial in den Stylus zu laden, was er eben doch beherrscht. Diese Fehlinformationen aus dem vergangenen Testbericht muss ich an dieser Stelle eingestehen.
Oder man greift zu einem S.A.G.E.-Xpander, zum Beispiel aus dem Hause "Ilio".

In diesem Test möchte ich Ihnen die Libraries "Stark Raving Beats", "Ethno Techno" und "Skippy's Noizbox" vorstellen.

Für alle gilt: Die Xpander werden als DVD in einer praktischen DVD-Hülle geliefert. Ein Handbuch gibt es nicht. Die Installation erledigt eine Setup-Datei, die in den Versionen für Mac und Windows auf der DVD liegen. Zusätzlich findet man dort ein PDF mit interessanten Hintergrund-Informationen zu den Produzenten der Sounds. Ein kleines Textfile erklärt die Installationsschritte. Das Setup kopiert die Soundfiles in das Installationsverzeichnis des Stylus RMX. Glücklich ist, wer bereits bei der Installation des Stylus RMX (der natürlich vorhanden sein muss) eigenen Library ein genügend großes Laufwerk gewählt hat. Die Installation des Xpanders benötigt nämlich auf jeden Fall das bereits generierte Verzeichnis "EXP Libraries" und kopiert sich dort hinein.

Hat man das geschafft, so findet sich der Expander in den EXP-Libraries. Dort lässt er sich dann genau so arbeiten wie mit den hauseigenen Grooves. Alle Xpander nutzen die Groove-Engine des Stylus RMX. So lassen sich natürlich auch alle MIDI-Files aus dem Plug-in in den Host ziehen und dort individuell bearbeiten. Alle Xpander sind sehr gut programmiert und in jedem Fall, schon mal vorab, eine Bereicherung für Stylus RMX-Nutzer.



Stark Raving Beats


[​IMG]


Hier widmen sich die Prodzenten dem Thema aggressiv klingender Live-Drums. Die Tempi beginnen bei 105 und gehen bis 170 BPM. Die Library bietet 650 MB Grooves und Loops. Tonale Elemente gibt es keine. Neben dem Hauptgrooves wird jedes Kit durch eine Vielzahl von Percussion-Elementen ergänzt, was in der Summe zu sehr "fetzigen" Rhythmen führt. Für die Jüngeren unter Ihnen: "Fetzig" kommt von "fetzen" und bedeutet übertragen "lebhaft Musik machen". Und so klingt es auch.

Zusätzlich zu den Kits gibt es Unterordner, in denen gleiche Percussion-Instrumente zusammengefasst sind. Verantwortlich für die Produktion von "Stark Raving Beats" ist Chris O'Brian, dessen Biografie Namen wie Michael Jackson, Barry Manilow oder Lionel Richie enthält.

Der Sound ist sehr gut. Alle Kits klingen absolut überzeugend. Die einzelnen Elemente besitzen sehr viel Raum und auch die Verteilung im Panorama ist hervorragend. Da die Elemente einzeln vorliegen, hat man sehr schnell interessant klingende Tracks zusammengeklickt. Die Grooves harmonieren sehr gut mit anderen Kits und natürlich auch mit denen der Stylus-Library. Diese Library klingt nach Hifi. Richtig schmutzige Drums findet man nicht. Es geht richtig zur Sache. Für langsamen Chillout ist "Stark Raving Beats" nicht geeignet. Neben Natur-Sounds wurden auch synthetische Drums und einige verrückte Effekte eingebaut, die bei fast allen Kits für eine spezielle Note sorgen. In der Auswahl findet sich immer der "Full Mix" mit eben diesen Effekten und einen "Small Mix", der auf Spielereien verzichtet. Klasse.

Ob "Stark Raving Beats" nun wirklich Live klingt, stelle ich in Frage. Es klingt aber definitiv lebendig und richtig, richtig gut.





Ethno Techno


[​IMG]


Wer's lieber etwas ruhiger mag und sich etwas für Ethnoklänge begeistern kann, dem kann ich "Ethno Techno" an Herz legen. Hier beginnen die Tempi bereits bei 70 und enden bei 155 BPM. Die 850MB Samples werden durch ethnische Klänge, Congas oder Gongs dominiert und sind absolut amtlich produziert. Innerhalb der Kits finden sich Drumsounds, die man so selten hört. Zum Teil weiß man nicht so genau, ob diese wirklich einen rein natürlichen Ursprung haben. Ethno Techno klingt sehr organisch, kann aber auch durch zahlreiche mal extrem, mal subtil eingesetzte Effekte überzeugen. Besonders gefallen haben mit die tief gestimmten Bassloops, von denen zahlreiche mitgeliefert werden. Die einzelnen Elemente eines Grooves muß man allerdings selbst zusammen suchen. Es gibt keinen Full Mix, wie bei "Stark Raving Beats". Dies ist eigentlich Schade, hat aber den Vorteil, dass man nicht so schnell dazu neigt, einen fertigen Mix zu benutzen. Klickt man die Kits durch, finden sich hin und wieder auch Vocals und tonale Elemente, mit denen sich sehr natürliche Arrangements aufbauen lassen. Leider kann man nichts transponieren und ein Umweg über freezen und dann transponieren im Host ist als Umweg nur eine bedingt sinnvolle Alternative. Schon nach kurzer Zeit hat man wieder frische Ideen für neue Songs. Ich finde Bashiri Johnson liefert mit der vorliegenden Library ein richtig gutes Produkt ab, das viele Produzenten ansprechen sollte.

Auf spezielle Genres kann ich mich nicht festlegen, da "Ethno Techno" für Hardcore-Techno-Tracks genauso gut geeignet ist, wie für die Untermalung einer untergehenden Sonne in einer Discovery-Channel-Sahara-Doku. Unbedingt antesten!





Skippy's Noizbox


[​IMG]


Noiz kann man mit "Geräusch" übersetzen, aber was zum Teufel bedeutet "Skippy". Ein Blick in die Liner-Notes enttarnt den Amerikaner John "Skippy" Lehmkuhl als Ideen und Namensgeber für den Xpander, den ich nun genauer unter die Lupe nehme. Ja, Noizbox passt. Die Sounds bestehen im Grunde aus Geräuschen, die zu interessanten rythmischen Mustern zusammengesetzt wurden. Und das mit einer ungeheuren Portion Dynamik. Diese Loops wurden durch "richtige" Drumsounds ergänzt. Ich war im ersten Moment etwas skeptisch, ob sich so was sinnvoll miteinander verknüpfen lässt. Nach ein paar Minuten war ich von den ersten Ergebnissen sehr beeindruckt. Die Noizbox bietet eine Menge an Loops, die aber innerhalb der Kits nicht als Fullmix vorhanden sind. Die Vor- und Nachteile habe ich bereits oben erwähnt. Trotzdem gelingt es sehr schnell, passende Elemente zu finden und zu kombinieren. Hier ist zwar etwas mehr Arbeit im Mixer des Stylus RMX erforderlich, was aber nicht weiter ins Gewicht gefällt. Die Loops haben sehr überraschende Momente. Man sollte die Geduld mitbringen, auch mal ein paar Takte abzuwarten. Viele Loops glänzen nämlich erst dann mit außergewöhnlichen Effekten oder Breaks. Mit 970 MB ist diese Library die Größte dieses Tests. Die einzelnen Loops beginnen bei 73 und enden bei 145 BPM. Zusätzlich gibt's ein paar Sondermenüs, die alle Elemente eines Styles besitzen.

Das "Add-On Sound Menus" beinhaltet Kits der einzelnen Instrumente, mit denen man auf einfache Weise neue Breaks einspielen kann. Diesen Expander kann ich, wie die anderen auch, eindeutig empfehlen. Für wen, das sollte jeder für sich selbst entscheiden. Zur Hilfe hier wieder eine Audiodemo:



Fazit

Alle getesteten Xpander sind außergewöhnlich gut produziert. Dabei klingt jeder anders. Nutzt man mehrere gleichzeitig und bedenkt, dass der Stylus RMX ja auch noch mal 8 GB Material mitbringt, so kann man beruhigt mit der Produktion seiner nächsten zehn Alben beginnen. Klar, es gibt Individualisten, die die Arbeit an den Drums lieber selbst übernehmen. Für viele wäre es undenkbar, fertige Grooves zu benutzen um diese dann irgendwann im Radio wieder zu hören. Diese Angst finde ich aber unbegründet. Zu Groß ist einfach die Anzahl möglicher Kombinationen, die durch den Kauf eines der getesteten Xpander noch weiter steigt. Dabei bringt jedes Modul individuelle Klänge mit, die in der Werkslibrary nicht vorhanden sind.

Kurz gefasst: "Stark Raving Beats" Powerdrums für wilde Action, "Ethno Techno" für organische Ethno-Percussions und "Skippy's Noizbox" für besonders dynamische Sounds aus der Geräuschecke.

Bernd Scholl

Preis UVP: 169,90 Euro

Hersteller: Ilio
Vertrieb: http://www.bestservice.de