HOMERECORDING – ABER WIE? Teil VI

HOMERECORDING – ABER WIE? Teil VI


Abschließend noch etwas zum Thema Monitoring und Abhören

Monitoring Zu guter Letzt mußt du die Aufnahme ja auch kontrollieren können, sprich du willst deinen Mix möglichst neutral beurteilen können! Dabei gibt es verschiedene Ansätze: HIFI Stereo Anlage Bei den meisten Leuten steht eine relativ brauchbare HIFI Anlage im Zimmer, also ist das die günstigste Möglichkeit um provisorisch abhören zu können. Voraussetzung ist, das der Verstärker einen freien Line Eingang (z.B. Aux oder TV) besitzt, an dem du deine Soundkarte anschließen kannst. Desweiteren mußt du den Equalizer (die Klangregelung) auf "flat" oder "neutral" einstellen, Bass und Höhenregler also auf "0". Eine "Direct" Schaltung ist natürlich besser, da hierbei die Klangregelung umgangen wird. Der Verstärker sollte mindestens eine Sinus Ausgangsleistung von etwa 2 X 30 Watt besitzen und nicht grade aus den 70s Jahren stammen.
Billigst Stereoanlagen sind nicht gerade empfehlenswert. Dessen Lautsprecher besitzen einen zu unlinearen Frequenzgang, der keine saubere Beurteilung des Mixes erlaubt. Außerdem sind die Endstufen der Kompaktanlagen zu klein, eine verzerrungsfreie Wiedergabe ist also bei etwas höhreren Lautstärken nicht möglich.
Von Mini-PC und Multimedia Speakern wird auch abgeraten. Sie sind viel zu leistungsschwach und geben z.B. fast keine Bässe wieder. Eine etwas professionellere aber kostenintensivere Methode des Abhörens ist: Passiven Monitorboxen mit einer Endstufe Passive Monitorboxen benötigen eine zusätzliche Endstufe, es ist also vom Prinzip her das Selbe wie deine Stereoanlage. Mit dem Unterschied, dass diese Boxen einen lineareren Fequenzgang besitzen, d.h. jede Frequenz von den Bässen bis zu den Höhen wird ohne extreme Überbetonung wiedergegeben. Dies garantiert eine genauere Beurteilung . Ein absolut linearer Frequenzgang ist natürlich der Idealfall, welcher bei Monitorboxen der unteren Preisklasse (100 bis 400 Euro/Paar) nicht immer garantiert ist, was für einen Anfänger aber auch nicht wirklich schlimm ist. Das Wichtigste ist, dass man die klanglichen Eigenschaften seiner Abhöre kennt!
Die Endstufe spielt eine eher untergeordnetere Rolle, da Studioendstufen (egal welcher Leistungsgröße) immer ein lineares Frequenzspektrum besitzen. Achtet bei der Auswahl eurer Studioendstufe darauf, das sie keinen lärmenden Lüfter besitzt!
Es muß allerdings nicht unbedingt eine Studioendstufe sein. Falls du eine ausreichend starke Hifi Endstufe oder einen guten HIFI Verstärker besitzt bei der sich die Klangregelung umgehen lässt (siehe HIFI Anlage) ist auch dies kein Problem. TIPPS: Passive Monitore: Tannoy Reveal Passiv, Alesis Monitor One Passiv, Event 20/20 Passiv
Studio Endstufe: Alesis RA150/300, Samson Servo 170
[​IMG]

[​IMG]

Aktive Monitorboxen Diese Variante findet man in den meisten professionellen Studios. Für aktive Monitorboxen gilt grundsätzlich das Selbe wie für deren passive Artgenossen, mit dem alles entscheidenden Unterschied, dass eine Endstufenkombination für je Hochtöner und Tieftöner bereits eingebaut ist. Der Vorteil besteht darin, dass die Frequenzweiche durch aktive (elektronische) Trennung auf die Box abgestimmt ist und man somit einen glatteren Frequenzgang des Speakers erziel en kann. Außerdem brauchst du dich nicht auch noch mit der Anschaffung einer Endstufe zu beschäftigen. TIPPS: Tannoy Reveal Aktiv, Samson Resolve Aktiv, Yamaha MSP-5, Alesis Monitor One Aktiv
[​IMG]
Detaillierte Infos zum Thema Monitorboxen findest du HIER. Kopfhörer Ein guter Kopfhörer sollte man immer zur Hand haben. Sei es für den Fall das sich der Nachbar wieder einmal wegen dem Lärm beschwert, oder für Mikrofon Aufnahmen wo Ruhe im Raum gefragt ist. Außerdem hört man mit guten Kopfhörern gewisse Sachen etwas detailierter, z.B. meim Schneiden von Audio-Dateien ohne Knackser. Ein Kopfhörer, egal wie gut er ist, ersetzt allerdings leider keine Monitorboxen. Mischen sollte man auf jeden Fall hauptsächlich mit Monitoren! TIPPS: AKG K240, Sennheiser HD555
[​IMG]
Während der Aufnahmesession am Mikrofon benutzt der Sänger oder der Musiker eine geschlossene Variante, damit wirklich kein Schall nach Außen dringen kann. TIPPS: AKG K171, Beyerdynamic DT770
[​IMG]
So, das Nötigste wäre nun hoffentlich erwähnt! Es ist sehr schwierig bis unmöglich hier auf jede denkbare Konfiguration einzugehen, da es einfach zu viele Varianten des Homerecordings gibt. Jeder will hat seine eigene Arbeitsweise und Ansprüche. Ich erhebe daher keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und empfehle jedem, der ins Homerecording einsteigen will, sich vor einem Kauf auch beim Fachhändler oder einer Person die sich mit Recording auskennt, zu informieren. Fachliteratur jeglicher Art ist ebenso empfehlenswert. Und auch in Homerecording Forum findet man einiges an Informationen in den diversen Artikeln, benutzt einfach die ERWEITERTE SUCHFUNKTION und ihr werdet sicherlich den passenden Thread finden.
Von Homerecording User bewertes Homerecording Equipment findest du HIER in der Produktbewertung.
Desweiteren sind grade für Anfänger und Einsteiger die SKRIPTE von Audio-Workshop.de zu empfehlen
[​IMG]
MfG und viel Erfolg SOS