HOFA-Plug-ins stellt den IQ-Analyser vor

HOFA IQ-Analyser: mehr sehen = mehr hören +Spielen

Schlagworte:

Mit dem neuartigen Analyser stellt HOFA dem erfolgreichen IQ-Eq ein weiteres intelligentes Plug-in zur Seite, das dem erfahrenen Toningenieur ebenso wie dem Hobby-Tontechniker die Arbeit erleichtern soll.

[​IMG]


Der HOFA IQ-Analyser soll genau die Frequenzpunkte ans Licht bringen, die sich optimal für die klangliche Nachbearbeitung mit einem EQ eignen. Bei herkömmlichen Analyzern wird die angezeigte Kurve immer von der lautesten Stelle geprägt – der IQ-Analyser zeigt hingegen die Frequenzverteilung unter Berücksichtigung des zeitlichen Faktors und nennt dies Energy-Kurve.

Diese Energy-Kurve erlaubt eine realistische und musikalisch relevante Frequenzanalyse und soll ausgewogene Mixes und Masterings ermöglichen - auch wenn die Abhörsituation nicht optimal ist. Zusätzlich stehen auch alle bewährten Analyse-Kurven zur Verfügung.
Das Bedienfeld ist übersichtlich und vom Benutzer farblich frei konfigurierbar. Neben der innovativen Frequenzanalyse bietet das für PC und Mac erhältliche Plug-in hochpräzises Metering (Peak, Hold, EBU, LRA) und einen neuartigen Korrelationsmeter. Weitere Features sind der Drag & Drop Modus für zeitsparende Analyse, veränderbare Plug-in-Fenstergröße und ladbare Referenzkurven.
Mit dem ins Plug-in integrierten 80er Jahre Konsolen-Spiel „Frequency Attack“ wurde nach Herstellerangaben sogar an die Studiopausen gedacht.
Der HOFA IQ-Analyser ist als VST- und AU-Plugin für 32- und 64 bit DAWs erhältlich, kommt ohne iLok aus und kostet im Einführungspreis 88,80 €. Mehr Infos und eine voll funktionsfähige Demoversion finden sich auf www.hofa-plugins.de.

    1. markrec 20.06.11
      He,He gut gesagt (geschrieben). Habe beide d.h. EQ + Analyser und finde beide sehr gut !
    2. HOFA 10.06.11
      Hallo IngolfLueck Erstmal Dank, dass du unser Plugin bei zwei deiner Mixes eingesetzt hast. Hier ein paar Infos, mit denen das Ding dann hoffentlich mehr taugt ;-) Die bei der Release-Version des IQ-Analysers beigefügten Referenzkurven beziehen sich - wie von dir schon vermutet - nur auf Gesamtmixes. Wenn du an Referenzen für Einzelspuren interessiert bist, dann erstelle diese mit Samples, die dir gefallen oder gut klingenden Einzelspuren. Wir denken auch darüber nach, mittelfristig ein paar zur Verfügung zustellen. Das sinnvolle Arbeiten mit Referenzspuren erfordert definitiv etwas Zeit, um den Umgang damit zu lernen. Und wie jede Technik macht sie nicht jeden Anwender glücklich. Bei vielen sorgt der richtige Einsatz mit Referenzkurven jedoch für deutlich mehr Verständnis und besseren Sound. unter http://hofa-plugins.de/pages/start_de/hofa-iq-analyser.php gibt’s ein Grundlagen-Video-Tutorial und die Bedienungsanleitung. Beides geht auf die Thematik ein und bringt dich hoffentlich weiter. Aber selbst wenn du mit den Referenzen nichts anfangen kannst, bleiben ja immer noch die Hauptfunktionen des Analysers. Gruß Jochen Sachse HOFA
    3. IngolfLueck 10.06.11
      Nach meinem Test kann ich sagen, das Ding taugt gar nicht. Ich hab bisher 2 Songs nach den Referenzkurven versucht zu mischen, aber welches Instrument soll ich denn wohin drehen oder muss ich den Gesamtmix verwenden, vielleich tklärt mich mal jemand auf.