HOFA kündigt IQ-Analyser an

Mehr sehen = mehr hören?


HOFA ist mit dem IQ-Eq ein bemerkenswerter Einstieg in die Entwicklung von Effekt-Plug-Ins gelungen. Auf RECORDING.de war der IQ-Eq einer der meist diskutierten Effekte in den letzten Monaten.
Jetzt legen die Jungs aus Karlsdorf mit dem IQ-Analyser ein weiteres Plug-In nach, das einen neuartigen und innovativen Ansatz verfolgt.
Der HOFA IQ-Analyser hat sich zum Ziel gesetzt, Frequenzpunkte ans Licht zu bringen, die sich optimal für die klangliche Nachbearbeitung mit einem EQ eignen.

Bei herkömmlichen Analyzern wird die angezeigte Kurve immer von der lautesten Stelle geprägt –der IQ-Analyser zeigt die Frequenzverteilung unter Berücksichtigung des zeitlichen Faktors:
So bestimmt nicht die lauteste Stelle das endgültige Aussehen der Messkurve, sondern vielmehr der Durchschnitt im Messungs-Zeitfenster.

Hier die Haupt-Features:
• Analyser mit Peak-, Hold, RMS und Energy-Funktion
• präzises Metering (Peak, Hold, EBU, LRA)
• innovativer Korrelationsmeter
• freie Farbwahl für alle Kurven
• Referenzkurven können gespeichert und geladen werden
• HOFA Referenzkuven für verschiedene Musikstile
• veränderbare Plugin-Fenstergröße
• zusätzlicher Drag and Drop Modus für zeitsparende Analyse • Screenshot-Funktion
• "Set as Default"-Preset
• Spiel-Modus für Studio-Pausen
• internes 64 Bit Processing
• Unterstützung für PC und Mac, 32 und 64 Bit DAWs

[​IMG]
Damit soll Folgendes möglich werden:
• ausgewogene Mixes & Masterings – auch wenn die Abhörsituation nicht optimal ist
• perfekte EQ-Einstellungen mit viel weniger zeitlichem & technischem Aufwand
• das schnelle Auffinden der relevanten Frequenzpunkte
• besseres tontechnisches Verständnis durch die Analyse eigener und anderer
Produktionen
• planvolles Vorgehen bei Aufnahme, Mix & Mastering durch den Einsatz hochpräziser Frequenz- und Lautstärkeanzeigen (auch EBU-Scale)
• konstante Qualität bei allen Studioarbeiten – Referenzkurven eröffnen ganz neue Möglichkeiten

DEMO-Installer werde voraussichtlich gegen Ende Mai unter http://hofa-plugins.de/pages/start_de.php verfügbar sein.
Der Kaufpreis wird bei 99€ liegen.

    1. Intuite 17.05.11
      Mit den Referenzkurven ist ja ne tolle Idee, aber wie soll denn das gehen? Das bedeutet, mein Mix muss dieselben Instrumente haben. Auch die Energie Funktion macht doch keinen Sinn, wenn mein Song im Refrain eine Violine statt eines Sängers hat, dann ist meine Kurve doch automatisch anders. Welche Information soll denn da die RMS Funktion bringen. Das ist doch totaler Unsinn. Schaut euch mal den Soundtrack von Tron auf dem Analyser an und dann soll noch einer sagen, man kann Klang am Frequenzbild festmachen...jeder der das behauptet, hat Tontechnik grundlegend nicht verstanden. Das scheint mir eher eine Marketing Idee...Zitat der Website " Der Analyser mit der Energy*-Kurve zeigt dir ganz konkret, was zu tun ist.Die Energy*-Kurve bringt endlich die Frequenzpunkte ans Licht, die sich optimal für die klangliche Nachbearbeitung mit einem EQ eignen."Ich schließe also daraus, dass ich beim genannten Tron Soundtrack unter 40 Hz 10 dB wegnehmen soll und ab 5 kHz 20 dB anheben. http://imageshack.us/photo/my-images/585/trond.png/