Information ausblenden

Highlights der 135ten AES-Convention

Viele Neuigkeiten vom Pro-Audio-Treffen in New York

Schlagworte:

Bei der vergangenen AES Convention in New York traf sich die Pro-Audio-Industrie und hatte viele Produktneuerscheinungen im Gepäck. Viele der Highlights sind in dieser News zusammengefasst.

The Freedom of Sound - Neumann TLM 107

Auf der diesjährigen AES (Audio Engineering Society) Convention zeigte Neumann mit dem TLM 107 ein neues, universell einsetzbares, Multipattern-Mikrofon der Referenzklasse für Studio, Broadcast und anspruchsvolles Homerecording. Es versteht sich als moderner, hochauflösender Schallwandler mit exquisiten Abbildungseigenschaften, der den Originalklang unverfälscht einfangen soll. Bei seiner Neuvorstellung auf der AES Convention hat es den „Best Of Show Award“ gewonnen. Alle Produktinformationen zum Neumann TLM 107 finden sich hier.
Dangerous Music Compressor

Dangerous Music kündigte seinen ersten Stereo-Kompressor an, der ein paar Finessen mit sich bringt und sehr transparent arbeiten soll. Da wäre zu einem der Sidechain mit seinen extra Funktionen Bass Cut und Sibilance Boost, beide dienen der Frequenzbearbeitung. Zudem kann das anliegende Sidechain-Signal über die Monitor-Funktion abgehört werden. Zum anderen gibt es die Funktion ''Smart Dynamics''.
Ist diese aktiviert, passieren laut Dangerous Music zweierlei Dinge im Kompressor: die Peaks werden intern stark komprimiert (sehr schnelle Attack- und Release-Zeiten), die restliche Kompression übernimmt der Nutzer über die Regler Attack, Release, Threshold und Ratio. Die Stereo-Bearbeitung kann getrennt oder verlinkt erfolgen. Außerdem gibt es pro Seite eine Meter-Anzeige. Dangerous Music Compressor soll im ersten Quartal 2014 für ungefähr 2799 US-Dollar auf den Markt kommen.

Kaotica EyeBall – Microphone Isolator

Gerade in Homestudios ist es nicht selten der Fall, dass der Raum begrenzt und die Akustik nicht optimal sind. Hierfür wurde der Kaotica EyeBall vom Kanadier Konrad Zukowski entwickelt, ein Mikrofon-Isolierer, der auf das Mikrofon aufgesteckt wird. Der Kaotica EyeBall ist bereits für 199 US-Dollar erhältlich.
Eventide Mixing Link

Aus dem Hause Eventide kommt der Mikrofon-Vorverstärker Mixing Link, dessen Highlights eine Effekt-Loop-Sektion, Phantomspeisung und das Bodentreter-Format sind. Somit können Vocalisten ihre Performance durch die Stomboxes von Eventide schicken, ohne einen zusätzlichen Mic-Preamp verwenden zu müssen. Mixing Link von Eventide soll im Dezember zum Preis von 299 US-Dollar auf den Markt kommen.
Phoenix Nicerizer Junior

Der Pro-Audio-Hersteller Phoenix stellte seinen Summen-Mixer und -Verstärker Nicerizer Junior vor, der über 16 Eingänge und vier Ausgänge in diskreter Class-A-Bauweise verfügt. Dieser basiert auf den größeren Modellen Nicerizer 16 mk2 und Nicerizer 8, die bereits seit zehn Jahren auf dem Markt sind. Laut Hersteller klingt der Junior genauso wie seine größeren Brüder und wurde lediglich in seinem Funktionsumfang ein wenig reduziert. Pro Kanal stehen dem Nutzer ein 8dB-Level-Boost und ein Pan-Regler bereit. Der Nicerizer wurde entwickelt, um digitale Mischungen aus Cubase, Logic etc. analog zu färben. Der Phoenix Nicerizer Junior soll in Kürze für 1999 US-Dollar auf den Markt kommen.
Schoeps V4 U

Auch das deutsche Unternehmen Schoeps war auf der AES Convention in New York vertreten und stellte sein Studio-Gesangsmikrofon V4 U mit Nierencharakteristik vor. Es nutzt eine Kleinmembran-Kapselarchitektur mit einer Ringscheibe zur akustischen Filterung.
[​IMG]
Laut dem Hersteller erzeugt es einen warmen und klaren Sound mit einer gleichmäßig abfallenden Diffusfeldkurve. Das Aussehen des V4 U ist an das Schoeps-Mikrofon CM 51/3 aus dem Jahr 1951 angelehnt. Das Schoeps V4 U soll im Dezember in zwei Ausführungen ausgeliefert werden. Die Preise beginnen ab 2050 Euro
API The Box

Automated Processes Inc, besser bekannt als API, stellte auf der AES Convention seinen Highend-Analog-Mischer vor, der für diejenigen konzipiert wurde, die eine kompakte aber professionelle Konsole benötigen. The Box verfügt über das gleiche Schaltungsdesign wie der 1608-Mixer, so das Unternehmen. Zu den Merkmalen zählen 16 Summen-Kanäle, vier Eingänge (Mikrofonvorverstärker, Instrumenten-Eingänge, HP-Filter etc.), eine Master-Sektion mit zwei Kompressoren und noch vieles mehr. Die API The Box ist bereits für eine unverbindliche Preisempfehlung von 17995 US-Dollar im Fachhandel erhältlich. http://youtu.be/USoGeRhLWak


Sony PCM-D100


Auch bei Sony gibt es Neuigkeiten, denn sie stellten auf der AES 2013 den mobilen Recorder PCM-D100 vor, der Nachfolger des D50. Der Neuling ist mit zwei unterschiedlich positionierbaren Stereomikrofonen ausgestattet (X-Y oder Wide), dessen Kapseln einen Durchmesser von jeweils 15mm haben.
[​IMG]
Der Fokus des Audiorekorders liegt laut Sony auf der hohen Soundqualität, denn neben Linear PCM in 24-Bit bei max. 192kHz werden die Aufnahmen nun auch im DSD-Format bei 2,8MHz unterstützt (Direct Stream Digital). Weitere Merkmale sind ein integrierter Lautsprecher, ein Line-Eingang, 32GB interner Speicher etc. Der Sony PCM-D100 soll im November für ungefähr 800 US-Dollar auf den Markt kommen.
Aphex Project 500 & CX 500


Aphex erweiterte seine 500er-Familie um die beiden Produkte Project 500 und CX 500, die jeweils für unter 500 US-Dollar auf den Markt kommen sollen. Beim Project 500 handelt es sich um einen Kanalzug, der über einen Class-A-Mikrofonvorverstärker, einen optischen Kompressor und einem 2-Band-EQ verfügt. Der zweite Box, der CX 500, ist eine Wiederbelebung des hauseigenen VCA-Kompressors aus den 70er-Jahren inklusive Gate-Funktionalität. Beide Aphex-Produkte sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden. http://youtu.be/q8GpRbt878I
Slate Digital Virtual Mix Rack Plugin

Slate Digital wird in Kürze den modularen Kanalzug Virtual Mix Rack veröffentlichen. Das Plugin-Bundle beinhaltet vier klassische Equalizer und Kompressoren für Windows und Mac, die allesamt in einer Plugin-Instanz geladen werden. Hierzu gehören der FG-N Brit-N (Emulation eines Neve-EQs), der FG-S Brit-4k (Emulation eines SSL 4000 Eqs), der FG-116 Modern Compressor sowie der FG-401 Vintage Compressor.
[​IMG]
Slate Digital verspricht analogen Sound mit „Zero-Delay“. In dem folgenden Video erklärt der Entwickler, warum sich diese Nachempfindungen von den anderen Emulationen abheben. Zum Preis und genauen Auslieferungstermin des Virtual Mix Rack von Slate Digital liegen uns noch keine Informationen vor. http://youtu.be/Ka1LKtN3BHA
Prism Sound Titan

Prism Sound erweitert seine Serie an Audiointerfaces und präsentierte mit Titan den Nachfolger des Orpheus, ein USB-Audiointerface mit acht analogen Ein- und Ausgängen. Hiervon sind vier Eingänge mit Mikrofonvorverstärkern inklusive Phantomspeisung ausgestattet. Zwei Eingänge können als Instrumenten-Eingänge genutzt werden. Auch digitale Anschlüsse wie S/DIF und Toslink sind vorhanden. Die spezielle MDIO-Schnittstelle erlaubt die direkte Anbindung an die DAW Pro Tools. Das Interface kann bis zu 192kHz auflösen. Weitere Informationen zum Audiointerface finden sich auf der Hersteller-Website. Zum Preis und Auslieferungstermin des Prism Sound Titan wurden noch keine Informationen genannt.
[​IMG]
Rupert Neve Shelford-Serie

Aus dem Hause Rupert Neve kommen die beiden Module 5051 und 5052, die jeweils die klassischen Module vergangener Tage mit den modernen Features von heute zu vereinen möchten. Das 5051 ist eine Kombination aus einem induktor Equalizer (Pre/Post) und einem Kompressor, das mit den typischen Kompressor-Kontrollmöglichkeiten Ratio, Threshold, Attack, Release und Make Up Gain ausgestattet ist. Der 3-Band-EQ basiert auf den hauseigenen 1064, wobei die parametrischen Elemente auf den 1073 gründen. Der Hochpass-Filter basiert ebenfalls auf das 1073-Modul, kann jedoch als Peak- oder Shelving-Filter arbeiten. Das zweite vorgestellte Modul, das 5052 ist eine Kombination aus einem induktor Equalizer und einem Mikrofonvorverstärker. Jedes Modul der neuen Shelford-Serie soll für 2599 US-Dollar (UVP) in Kürze auf den Markt kommen. http://youtu.be/_rh0fA4Ny2g

    1. Saurus 29.10.13
      Yeah, ein Orpheus-Nachfolger (Prism-Sound) auf USB-Basis.
    2. Kai Uwe Chonishvili 29.10.13
      Ich finde den Kaotica EyeBall ziemlich interessant. Irgendwelche Einschätzungen, ob so ein Ding funktionieren kann? Gruß Kai