Interviews - Henni Nachtsheim

"Dialekt ist Identität"<br /> <br /> Nennen Sie Ihrem Gegenüber laut und deutlich den Namen Henni Nachtsheim. Schmunzelt er wissend und ...

Schlagworte:

"Dialekt ist Identität"

Nennen Sie Ihrem Gegenüber laut und deutlich den Namen Henni Nachtsheim. Schmunzelt er wissend und erhellt sich sein Gesicht, befinden Sie sich ziemlich sicher im Postleitzahlgebiet mit 6XXX. Wenn er grübelt, fügen Sie das Stichwort Badesalz hinzu. Jetzt schmunzelt man auch in den PLZ-Regionen von 0 - 9. Die Reflexe sind also in Ordnung und Sie können 10 Felder aufrücken. Wenn Sie jetzt aber denken, Sie wissen schon, was kommt, gehen Sie zurück zum Anfang und drücken auf Start. Es kommt nämlich anders, als Sie denken.





[​IMG]


Henni Nachtsheim ist nach langer Zeit mal wieder als Musiker unterwegs. Als Sänger. Als Komponist. Als Songschreiber. Und zwar solo. Urlaub von Badesalz mit Returnticket. Aber ganz ohne Situationskomik geht's dann doch nicht. Weder in den Texten noch in einer Begegnung mit Henni, der eigentlich Hendrik heißt, wie Musician's Life Redakteurin Claudia Hötzendorfer im nachstehenden Gespräch feststellte.



Was gab den Ausschlag eine Soloplatte zu machen?

"Das werde ich oft gefragt und ich muss zugeben, die Antwort habe ich gar nicht so auf dem Schirm. Es ist nicht so gewesen, dass ich gedacht habe, ich müsste nach vielen Jahren Comedy auch mal wieder Musik machen. Genau wie mein Badesalz-Partner Gerd komme ich ja aus der Musik. Wir haben uns über die Konzerte unserer Bands damals kennen gelernt. Danach haben wir dann Badesalz gegründet. Ich habe eigentlich nur darauf gewartet bis ich endlich Zeit habe eine Platte zu machen. Davon träume ich schon seit über zehn Jahren. Endlich mit guten Leuten zusammen ein Soloalbum aufzunehmen. Endlich kann ich Stücke so spielen, wie ich es gern möchte. Der Zeitplan von Badesalz hat das leider erst jetzt zugelassen."

Das heißt, die Badesalz-Fans müssen nicht traurig sein, Ihr macht da parallel weiter?

"Ja. Wir haben eine Menge Pläne für 2006 und 2007. Aber dieses Soloding war einfach jetzt fällig. Gerd hat seine alte Band auch wieder aktiviert und die sind derzeit unterwegs. Der hat letztes Jahr seine eigene Scheibe gemacht."

Es rockt gewaltig und es gibt einen gehörigen Schuss Wortwitz. Hat dich die Zeit mit Badesalz geprägt?

"Ich denke ja. Gerd und ich prägen aber auch Badesalz. Ich glaube, ich bin nicht so geeignet für die ganz ernsten Sachen. Selbst wenn ich mal eine Kurzgeschichte schreibe, dann blitzt der Witz mal durch. Ich kann einfach nicht anders erzählen. Wenn ich mal ein Buch für Erwachsene schreiben würde - ich war ja mal Kinderbuchautor - dann würde es sicher eher amüsant. Das ist mir irgendwie ein Bedürfnis. Näher kann ich das gar nicht erklären. Ich glaube, das bin einfach nur ich."

Bei paar Songs schwingt unterschwellig Kritik mit. Aber nie mit erhobenem Zeigefinger. Zufall oder Absicht?

"Das sind schon Sachen, die mir ein Bedürfnis sind. Beispielsweise der Titelsong hat kontroverse Diskussionen ausgelöst. Die Leute haben mich gefragt, ob ich was gegen Günter Jauch hätte. Natürlich nicht. Aber der steht dafür, dass sich in der Medienlandschaft nicht viel bewegt. Es sind immer dieselben Gesichter, man traut sich nicht neuen Leuten mal eine Chance zu geben. Im Radio ist es so, dass immer bestimmte Songs nur laufen, weil man sich nicht traut unbekanntere Bands mit aufzubauen und zu spielen. Das war vor zwanzig Jahren noch anders. Wenn ich dann die Werbung von den Gottschalk-Brüdern und dem Jauch sehe, ist das wie der Super-GAU. Ich habe ja nix gegen die persönlich. Aber ich finde, man kann in einem Songtext ruhig mal offen fragen, wird das im Jahre 48615 immer noch so sein? Klar es ist etwas überzogen. Vielleicht würde ich das auch nicht Kritik nennen, sondern einfach meine Sichtweise auf Dinge, die mir nicht gefallen. Da ist ein Song ein schönes Ausdrucksmittel."

Wo nimmst Du die Ideen für die Songs her?

"Wenn ich Texte schreibe, habe ich immer schon die Musik dazu im Kopf. Ich kann allerdings weder Klavier noch Gitarre spielen, deshalb singe ich die Sachen immer in ein Diktiergerät. Das bekommt dann mein Mitstreiter Ali, der die Platte produziert und die Songs arrangiert hat. Der muss aus den schrecklich klingenden Kassetten gut klingende Songs machen. (lacht) Es gibt einen Song der heißt "Kauf kein Brot bei beleidigten Bäckerfrauen". Da war es tatsächlich so, dass ich in einer Bäckerei mit zwei Verkäuferinnen stand. Die eine war Portugiesin, charmant, lustig drauf, lachte viel und vor ihr stand eine lange Schlange. Ihre Kollegin war so eine missmutige, schlecht gelaunte. Ich musste für ein großes Treffen mit vielen Leuten eine Menge Brötchen kaufen. Ich dachte, wenn ich jetzt bei der die Brötchen bestelle, packt die mir ihren ganzen Frust mit in die Tüte. Und ich nehme die schlechte Laune mit den Brötchen nachhause. (lacht) Wie ich so da stand habe ich über meinen eigenen Aberglauben nachgedacht und mich gefragt, ob ich noch ganz dicht bin. Dann dachte ich, ein Titel wie "Kauf kein Brot bei beleidigten Bäckerfrauen" ist trotzdem geil."

Du hast auch eine Nummer auf dem Album, da geht es um Moses P. Würdest Du wirklich gern mal für ihn rappen wollen?

"Die Geschichte dahinter ist die: Mein Produzent Ali Neander ist bei 3P der Gitarrencoach, der mit Glashaus auf der Tour gegangen und hat auch schon mit Xavier Naidoo gearbeitet, als der noch bei Moses im Haus war. Ali baut da auch die jungen Musiker auf und ist deren Coach. Er hat mir erzählt, wer da im Laufe eines Jahres so alles vorstellig wird und hofft bei Moses ein großer Rapper zu werden. Das hat mich inspiriert, mich einfach mal in so einen hineinzuversetzen. Ich wäre sicher kein guter Rapper und wenn ich auch noch anfangen würde, mir zu weite Jeans anzuziehen ... nee. Aber es hat mir einfach gefallen mich in so eine Type hineinzudenken."

Gab es Rückmeldungen von Moses?

"Er spricht ja auf dem Song. Ich habe ihn einfach gefragt, ob er Lust hat bei der Nummer mitzumachen. Interessant war, dass ich ihm erst gesagt hatte, ich würde mir den Text so vorstellen: Der Typ kommt an und sagt, ‚Du Moses." Moses drauf: ‚Wir können gleich anfangen.' Der Typ fragt: ‚Was soll ich machen?" Moses: ‚Bring erst mal die Mülleimer runter.' Darauf der Typ: ‚Ah - soll ich die anzünden." Moses: ‚Nee - nur ausschütten.' lacht) Ich hatte so im Kopf, dass er leicht verarscht wird. Moses rief mich an, nachdem er den Text gelesen hatte und meinte: ‚Du, das kann ich nicht machen. So würde ich nie mit jemandem umgehen, da komme ich ja rüber wie ein Arschloch.' Ich meinte, ‚aber Moses, Leute wie Du arbeiten doch immer penetrant daran ein schlechtes Image zu haben.' Moses meinte, das wäre schon so, aber wenn so ein kleiner dicker Typ zu ihm käme, das würde ihn wohl eher rühren und er würde ihn nie so schlecht behandeln. Der kommt ja mit einem Traum zu mir, ich würde es nicht fertig bringen, ihn so zu verarschen, hieß es. Also haben wir den Text abgeändert. Der Typ wird von ihm gesignt. Danach fand Moses den Song gut. Vorher, als er dabei schlecht wegkam, fand er den schlecht. Das war schon hochinteressant."


[​IMG]


Aber es gibt ja nur zwei Nummern, wo es durchschimmert. Das ist ein Teil von mir, aber es soll nicht im Vordergrund stehen. Ich wollte auch nicht, dass jemand sagt, das ist wie eine Badesalz-Platte nur mit Musik. Das wäre mir zu wenig. Ich wollte auch keine Platte aufnehmen, wo das Hessische wie bei BAP das Kölsche rüberkommt. Mit diesem Südstadt-Kölsch habe ich bis heute meine Probleme, obwohl meine Mutter in Köln lebt, ich viele Freunde dort habe und auch oft da bin. Wenn die schwätzen, komme ich damit gut klar. Aber bei BAP klingt das schon wie eine Fremdsprache. Das gibt es im Hessischen auch. Bestimmte Regionen, wie zum Beispiel Wetterau, haben Dialekte, da versteht man nichts mehr. Wir sprechen eher ein Südhessisch oder Frankfurterisch und das ist relativ gut kompatibel. Dialekt ist Identität. Wenn ich mal weiter weg bin und ich bekomme den ersten Anflug von Heimweh, dann tut es gut, mal wieder jemand Hessisch schwätzen zu hören. Das braucht man dann einfach. Gerade Badesalz bekommt sehr viele E-mails zum Beispiel aus Australien, Südafrika oder USA von hessischen Auswanderern, die sich Platten mitgenommen haben. Gerade habe ich Post von einer Frau aus Irland bekommen, die das Land wirklich liebt. Aber gegen das Heimweh sich unsere Platten anhört. Das kann ich gut nachvollziehen. Bei meinem Soloalbum ist das eine Farbe, zu der ich auch stehe, aber eben nicht im Vordergrund. Weil ich mit der Art wie ich auf den anderen Stücke singe am meisten das transportieren kann, was ich sagen will."

Ihr managed Badesalz selbst. Machst Du das als Solokünstler auch?

"Ja - bedingt. Ich habe eine Plattenfirma, die sich sehr engagiert und mich unterstützt. Die haben die Pressearbeit weitgehend organisiert. Aber ich bin froh, möglichst viel in der eigenen Hand zu haben. Wir haben eine Managerin, die Gerd und mir hilft, ebenso wie jetzt bei meinem Soloprojekt. Aber das ist nur sporadisch, immer da, wo wir nicht gerade selbst ran möchten. Das autonome, das wir uns über die Jahre bewahren konnten, finde ich sehr gut."

Badesalz war mal eine Zeitlang bei Sony unter Vertrag. Der Trompeter Nils Wülker erzählte uns, dass er sich bei dem Major nicht wohl gefühlt hat, weil deren Programm einfach zu groß ist, als dass sie sich wirklich für ihre Künstler einsetzen. Wie waren eure Erfahrungen?


[​IMG]
"Im Vergleich zu Sony habe ich jetzt die Chefarztbetreuung. 105 Music hat nicht so einen großen Katalog. Die letzten Alben, die die gemacht haben waren Annett Louisan und Stefan Gwildis. Ich bin einer von vier Künstlern die 105 Music überhaupt unter Vertrag hat. Bei einem Major zu unterschreiben kann schon seltsam laufen. Wir hatten mit Badesalz eine Comedy-Märchen-Platte aufgenommen, weil wir dachten, wir tun unseren Fans damit einen Gefallen. War leider ein Flop. Wir waren dafür bei SPV und Teil eines Katalogs von 200 Künstlern. Das hat man gemerkt. Du hattest keinen richtigen Ansprechpartner, es gab eigentlich auch überhaupt kein Interesse mit uns mal zu kommunizieren. Man musste jedem hinterher rennen, es gab keine Promo, keinen Austausch. Alles war sehr anonym.

Ich kann mir gut vorstellen, dass man das, wie der Kollege schon sagte, irgendwann nicht mehr haben will."

Wie bist Du überhaupt zur Musik gekommen? Du warst in den 80ern ja mal Teil der legendären Rotgau Monotons.

"Ja, damit ging es los. Ich hatte schon als kleiner Junge einen Draht zur Musik. Ich erinnere mich, dass man uns im Musikunterricht dazu zwingen wollte Blockflöte zu lernen. Ich dachte, das kann ja wohl nicht sein, dass man uns dazu zwingt ein Instrument zu lernen, zu dem man keinen Draht hat. Also habe ich mich erstmal verweigert. Mir drohte eine Sechs. Da trat mein großer Bruder auf den Plan und meinte, komm wir üben das jetzt mal. Das ist gar nicht so schlimm. Dabei haben wir festgestellt, dass ich ein gutes Gehör habe und Stücke, die ich auf Platte hörte, gleich mitspielen konnte. Ich fing an Jazzplatten auf der Blockflöte zu begleiten. Im Musikunterricht habe ich damit schwer aufgeholt und ich hatte Blut geleckt. Ich habe danach ganze Medleys vor der Klasse vorgespielt. Mein Bruder hat daraufhin meinen Vater überredet mir ein Saxophon zu schenken. Er nahm mich dann in seiner Band auf. Wenn man seine ersten Proben mitgemacht hat und erste Auftritte folgen, dann lässt einen das nicht mehr los. Mehr durch Zufall bin ich dann bei den Rotgau Monotons gelandet. Parallel habe ich als Saxophonist und Sänger auch bei anderen Formationen mitgemacht. Da Gerd und ich ja beide aus der Musik kommen, war die natürlich auch Bestandteil von Badesalz. Für das Solo-Album durfte ich endlich wieder zu meinen Wurzeln. Ins Studio gehen und singen. Das macht unheimlich Spaß. Als wir uns zu den Tourproben trafen, habe ich das erste Mal erlebt, dass ich Bandleader war."



Du warst ziemlich lange bei den Monotons. Was war der Auslöser auszusteigen?

"Weil Badesalz immer mehr Raum einnahm und 1990 der Hessische Rundfunk uns eine bundesweite Serie anbot. Bei den Monotons war ich ja nicht der Musiker, der ab und zu bei Auftritten einspringt. Ich war Sänger und Texter. Mit Ali Neander zusammen war ich verantwortlich für alle Stücke. Zwei so große Themen in meinem Leben, waren mir irgendwann zu viel. Badesalz erschien mir aufgrund der tollen Zusammenarbeit mit Gerd effektiver. Es ist mir schon schwer gefallen Ali zurückzulassen. Weil er ab dem Tag alle Songs alleine schreiben musste. Aber der Rest der Band war immer ziemlich faul. Die haben sich einfach auf Ali und mich verlassen. Ich dachte, jetzt schaut mal, wie ihr mit einem weniger klar kommt. Vielleicht kommt dann endlich mal einer von euch in die Gänge und schreibt Songs."

Hat sich die hessische Musikszene seit der Zeit der Monotons und Flatsch, der Band von Gerd, sehr verändert?

"Ja. Das war schon eine gute Zeit. Außer uns gab es ja noch Die Crackers und Hot Goblin. Es gab eine Szene von Bands, die immer zusammen gespielt haben. Die wurden damals von den Hessen als Szene verstanden. Jeder hatte seine Lieblingsband. Aber viele Leute gingen eben zu jeder dieser Bands wenn die irgendwo spielten. Wenn die zusammen auftraten umso besser. Diese Szene wurde von einer großen Fangemeinde in den Arm genommen. Das muss man so sehen. Die Hessen waren unheimlich stolz, als wir "Erbarme, die Hesse komme" gemacht haben und das Ding auch noch so erfolgreich wurde. Ich kann nicht genau einschätzen, ob es diesen Zusammenhalt in der Szene heute noch so gibt. Für den Frankfurter Raum wage ich das zu bezweifeln. Aber ich habe da nicht mehr den Zugang, um mir anzumaßen, das beurteilen zu können. Von außen betrachtet hat es nicht den Anschein. Aber es gibt im Raum Frankfurt nach wie vor Musikwettbewerbe, wo gute Bands auftauchen. Im hessischen Fernsehen gibt es ein Magazin Newcomer, das immer mal wieder klasse Bands aus der Region des Rhein-Main-Gebiets vorstellt. In Frankfurt gibt es noch jede Menge dieser Probebunker. Da ist sicher noch einiges los. Frankfurt ist da noch eine der aktiveren Städte."

Wie geht es bei dir weiter?

"Erst mal gehen wir auf Tour. Im Juli drehen wir dann die Serie mit Badesalz. Danach stehe ich mit Armin Rode für Das Sams II. vor der Kamera. Dann habe ich ein Projekt mit dem WDR in Planung und wenn es mit der Band gut läuft, würde ich gern im Herbst noch mal ein paar Termine live spielen. 2007 gehen wir wieder live mit Badesalz auf die Bühne."

Ich danke dir für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Homepage