Software - Heavyocity / Native Instruments - Evolve Mutations 2

Am Anfang war der Evolve, dann kam Evolve Mutations und nun Evolve Mutations 2. Alle aus gleichen Häusern: Heavyocity & Native Instruments. Dabei handelt es sich in allen drei Fällen um eine Soundlibrary für Native Instruments Kontakt Player. Dieser


Am Anfang war der Evolve, dann kam Evolve Mutations und nun Evolve Mutations 2. Alle aus gleichen Häusern: Heavyocity & Native Instruments. Dabei handelt es sich in allen drei Fällen um eine Soundlibrary für Native Instruments Kontakt Player. Dieser ist für alle gängigen Hosts zu haben, und somit ist die Library auf nahezu allen Systemen lauffähig.

[​IMG]


Mit Evolve Mutations 2 erweitern die Hersteller das Soundangebot ein weiteres Mal um weitere 2GB Samplefutter für High-Fidelity-Fans, Hollywood/Film/Game-Komponisten. Wer noch keinen Kontakt Player installiert hat, kann diesen kostenlos auf der Website von Native Instruments downloaden. Der Kontakt Player 4 umfasst allerdings schon stattliche 500MB und somit ist eine schnellere Internetverbindung vonnöten. Der Download und die DVD-Version des Pakets kosten je 99€. Im Webshop von Native-Instruments stolpert man auch über Bundles, die für den einen oder anderen Nutzer interessant sein dürften. Die Registrierung erfolgt über Eingabe des Serial-Keys im Service Center von Native Instruments. Wer bereits Libraries unter Kontakt (ab V3.5) nutzt, kann sofort nach der Registrierung loslegen. Der Evolve Mutations 2 wird automatisch unter dem Reiter "Library" im Kontakt-Player eingebunden.

Wie bereits seine Vorgänger befinden sich dort 4 Hauptkategorien, die ich Ihnen im Folgenden vorstellen möchte:

[​IMG]
1 Rhytmic Suites
Neben percussivem Material bietet diese Kategorie auch tonale Loops, die gesliced wurden und sich so in fast jedes Tempi einbinden lassen. Die dazu gehörigen MIDI-Files befinden sich übrigens im Installationsordner der Library. Neben den Epochalen-Bombast-Rhythmen finden sich dort auch sehr interessante Synthesizer-Sequenzen, verzerrte Gitarren-Loops und vieles mehr. Hierzu zwei Beispiele:

Tonal:


Percussive:



[​IMG]
2 Percussion Kits
Hier befindet sich reichhaltiges Material an verfremdeten und ungewöhnlichen Percussion-Sounds. Neben verzerrten Industrial-Klängen bietet diese Kategorie auch zahlreiche Varianten von Elektronik-Drums, die sich zum Teil auch tonal spielen lassen. Dabei sind die einzelnen Presets bereits mit Hall und weiteren Effekten versehen. Nacharbeit wird hier schwierig, ist aber zum Glück selten bis gar nicht nötig.




[​IMG]
3 Stings & Transitions
In dieser Kategorie geht es einmal mehr um Übergangseffekte, also mehr oder weniger dezente Effekte und Texturen für den Hintergrund. Wie im Werbetext auf NIs Homepage zu lesen, eigenen sich diese Sounds auch hervorragend für düstere Übergangs-Passagen auf Alben jeglicher Genres. Dabei wurden unterschiedliche und zusammenpassende Sounds via Keysplit auf der Tastatur verteilt. In den Presets finden sich auch sehr interessante und außergewöhnliche Klänge, die sich tonal spielen lassen.




[​IMG]
4 Tonality and FX
In dieser Kategorie werden zahlreiche Atmosphären, Effekte und tonales Material geliefert. Das Ganze ist natürlich wieder in einen entsprechend hochwertigen Hollywood-Sound verpackt. Gerade die Tonalyities verfügen über eine Menge Inspirationspotential für Kompositionen. Einige der dort befindlichen Klänge habe ich persönlich so noch nie gehört.



Die Editiermöglichkeiten der Sounds sind sehr eingeschränkt: Es gibt ein Highpass- und Lowpassfilter mit regelbarem Cutoff und Resonanz. Zusätzlich verfügt jeder Sound über eine ADSR-Hüllkurve. Folgende Effekte können pro Preset aktiviert werden: Skreamer, Lo-Fi, Cabinet, Delay, Reverb. Nach Anwahl der Effekte können pro Effekt spezifische Parameter fein justiert werden. Das war's auch schon. Andere Sample-Engines wie die YellowTools Engine oder der Omnisphere aus dem Hause Spectrasonics zeigen, dass eindeutig mehr möglich ist. Dies würde ich mir bei den Konatkt-Libraries im Algemeinen auch wünschen.

Fazit
Mutations 2 ist als klare Erweiterung seiner Vorgänger anzusehen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Klanglich befindet sich die Library auf gleich hohem Niveau. Die Installation und das ganze Drum und Dran sind recht unkompliziert. 99€ gehen für 2GB Sounds in dieser hohen Qualität absolut in Ordnung. Evolve Mutations 2 liefert sehr dynamische und abwechslungsreiche High-End-Sounds, die viele Filmcomposer glücklich machen werden. Wer die Vorgänger kennt und noch mehr Stoff braucht liegt mit Evolve Mutations 2 genau richtig. Wer in die Welt von Hollywood&Co zum ersten Mal eintauchen möchte sollte sich mal die Bundles bei Native Instruments anschauen.

http://www.heavyocity.com/

http://www.native-instruments.com/

    1. Can 20.04.10
      Danke Tim, das hilft mir schon mal weiter!
    2. tim_heinrich 16.04.10
      Mir gefällt bei Mutations 2, dass man Effekte per Keyboard triggern kann. Allerdings finde ich die Filter eher durchschnittlich.
    3. tim_heinrich 16.04.10
      Ich habe beide Libraries. Meiner Meinung nach ist Evolve etwas härter und geht stärker in die Richtung CSI. Auch die tonalen Sounds sind hier besser spielbar (bzw. gefallen mir besser) als z.B. A.I.R. von Sample Logic, von dem ich eher Ambient Sounds nutze.
    4. Can 14.04.10
      Ja, sehr ansprechend. Zum Thema SampleLogic-Stuff Evolve: Hat jemand mal die Libraries verglichen und kann was darüber sagen, wie die Unterschiede in Soundcharakter und -Auswahl sind?
    5. JanNolte 14.04.10
      Sehr schöner Bericht! Hätte ich sie nicht schon, würde ich mir die Liberies spätestens jetzt kaufen :) Mit der Vollversion von Kontakt kann man übrigens noch weitere Effekte zuschalten.