Software - Heavyocity Evolve

Mit Evolve bringt Heavyocity eine Kontakt 2 basierte Soundsammlung auf den Markt, die speziell für zeitgenössische Komponisten und Sound D ...


Mit Evolve bringt Heavyocity eine Kontakt 2 basierte Soundsammlung auf den Markt, die speziell für zeitgenössische Komponisten und Sound Designer gedacht ist. So die Werbung. Unter anderem soll man damit in die Lage versetzt werden, sogar kurz vor dem Abgabetermin einen Titel professionell fertig zu stellen. Ihre Erfahrungen schöpfen die Hersteller z.B. aus Ihren Produktionen für Spielhersteller wie Atari, Avtivision, Eden Games und Fernsehsendern wie MTV, VH1 oder NBC. Eingesetzt wurde Evolve bereits bei einigen Film- ("The Transporter 3"), TV- ("America's most Wanted") und Spieleproduktionen ("Warhammer 40.000 - Dawn of War II"). Schauen wir uns dieses "Moderne virtuelle Instrument" also mal etwas näher an ...






Inhalt der Verpackung

Klappverpackungen scheinen der neue Trend zu sein und ich finde das gar nicht schlecht. Denn hier erhält man beim aufklappen des Frontdeckels der Verpackung einen kurzen aber ausreichenden Überblick über das Programm. In der DVD Hülle selber liegt auch lediglich eine Karte, die eine Übersicht über die 4 Kategorien von Evolve sowie dessen wichtigsten Controller Nummern bietet.

Installation und Registrierung

Man kann zwischen "Easy Install" und "Custom Install" wählen. In beiden Fällen kann man den Speicherort für die Samples aber separat zur Programminstallation selektieren. Lediglich die NKX Datei der 2. DVD muss man manuell kopieren. Insgesamt dauert der Kopiervorgang bei mir eine halbe Stunde. Anschließend erfolgt die Produktaktivierung über das NI-Service Center. Bei bestehender Onlineverbindung ist das eine Sache von einer nicht mal einer Minute. Man kann die Registrierung aber auch auf einem separaten Internetrechner durchführen. Dies dauert naturgemäß ein wenig länger, ist aber absolut unproblematisch. Nach der Installation kann man innerhalb des NI-Service Center's ein Library Update auf Version 1.1 durchführen.

Wer sind die Produzenten?

Bevor ich ein Produkt teste, interessiert mich immer, wer dahinter steckt und wer es entwickelt hat. In diesem Fall handelt es sich um Dave Fraser und Neil Goldberg, die seit 1989 zusammen arbeiten. Nachdem Sie zusammen an verschiedenen Projekten wie z.B. Werbespots für Pepsi und Gillette gearbeitet haben, gründetet die beiden im Jahr 2003 die Firma "Heavy Melody Music & Sound Design" mit Sitz im New York. Ergänzt wurde das Team um Ari Winters und Mark Kauffman. Beide sind Komponisten, Sound Designer und Multi-Instrumentalisten. So hat Ari z.B. die Violinen und Mark die Trompete bei Evolve beigesteuert. Die Piano-Performances stammen von Dave Fraser. Gitarren und Bässe wurden von Neil Goldberg gespielt. An den Vocal-Aufnahmen sind alle 4 sowie einige weitere Musiker beteiligt. So ist Evolve das Ergebnis eines erfahrenen Teams und laut eigenen Aussagen das Tool, was sich dieses Team immer gewünscht hat. Ob es auch das ist, was wir Käufer uns wünschen werde ich bald zumindest aus meiner Sicht wissen.

Die Sounds und die Oberfläche

Vorab einige grundsätzliche Infos zu dem, was einen erwartet. Wer auf der Suche nach typischen Brot und Butter Sounds ist, der liegt hier vollkommen falsch. Die Library ist schon ziemlich abgefahren und an manchen Stellen "krank", was nicht verkehrt ist. Ganz ehrlich: Ich habe eine gewisse Zeit benötigt um mich darauf einzulassen. Das liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass ich nicht täglich Thriller-Serien nachvertone ;-) Auch wenn die Nachvertonung von bewegten Bildern das Hauptziel der Library ist lassen sich die Sounds durchaus für "normale" Musikproduktionen einsetzen. Es lässt sich nicht leugnen, dass sich die Produzenten mächtig viel Arbeit bei der Zusammenstellung der Sounds und auch dem Sounddesign gemacht haben. Die Samples enthalten zum großen Teil bereits fertig produzierte Effekte. Dies spart CPU, grenzt aber natürlich die Nachbearbeitung ein. Andererseits wurde einem hier Arbeit abgenommen, was unter Umständen der Produktionszeit zu Gute kommt.

Nachfolgend eine Übersicht der über 3900 Samples, die rund 6 GB Speicherplatz benötigen. Es gibt 4 Hauptkategorien mit weiteren Unterkategorien. Zu jeder Unterkategorie habe ich ein Beispiel aufgenommen. Die Benutzeroberfläche der Hauptkategorien habe ich jeweils als Screenshot dargestellt. Sie ist, wie man es von Kontakt gewohnt ist, an die jeweiligen Kategorien angepasst aber beschränkt sich diesmal wirklich nur auf das notwendigste. Die abgebildeten Parameter sprechen für sich und lassen sich alle automatisieren und auf externe Controller legen

Bei diesem Instrument steht für mich aber eher die Library im Vordergrund und weniger die Benutzeroberfläche. Die ist einfach zu durchschauen und steht einem nicht im Weg. Das ist gut so und daher gibt es bei diesem Test auch mehr MP3s als JPGs :)

Schauen und hören wir uns also die einzelnen Kategorien mal genauer an.

Rhythmic Suite


[​IMG]


Looped Percussives



Looped Tonals



Seq and Arp Percussives


[​IMG]




Seq and Arp Tonals



Percussive Kits

Drum Like Kits



Hits



Metals and Cymbals



Toolshed and Warehouse



Traditional



Stings and Transitions

Odd Noise and Build Ups



Sweeping Atonal Stings



Sweeping Tonal Stings



Uncaged Pianos



Uncharted Metals



4. Tonality and FX

Bass



Melodic



Pads and FX



Es gibt auf der Internetseite von Heavyocity bereits einen 5. Instrumentenordner, den man kostenlos herunterladen kann.

Expanded Content

Envelope Seq
Percussive Kits
Rhythmic Suites
Surround
Tonality and FX

Hier noch ein paar gemischte Beispielsounds aus dem Expanded Content.





(Das Verzerren ist Bestandteil des Sounds!)



Weiterhin gibt es 25 Multis, die einen Überblick über die Möglichkeiten von Evolve geben.

Eine Anmerkung zu den enthaltenen Loops

Bei den Percussion Loops lassen sich zumindest im Kontakt Player keine einzelnen Loops, sondern nur komplett gemappte Loop-Sets laden, die sich jeweils fast über meine gesamte 88er Tastatur verteilen. Zum einem schön, da man sehr schnell die Sounds durchhören und Loops experimentell miteinander kombinieren kann. Andererseits nimmt so ein Set bis zu 250 MB in Anspruch. Wenn ich nur einen Loop daraus benötige, muss ich ihn bouncen oder aber die 250 MB dafür verwenden, wenn ich keine Kontakt Vollversion besitze.

Die Originaltempi sieht man übrigens nur beim Ladevorgang der einzelnen Wavefiles. Einmal geladen können nur Besitzer der Kontakt Vollversion die gemappten Samples mit Namen erkennen. Das Tempo passt sich natürlich an das des Host-Sequenzers an.

Bei den Tonal Loops hingegen gibt es einen weiteren Unterordner: Single Tonal Loops. Den hätte ich mir auch bei den Beatloops gewünscht.

Mitbewerber

Es gibt auf dem Markt mit Sicherheit eine Menge an Sample-Librarys, welche zur Nachvertonung gedacht sind. Was mir gut an Evolve gefällt ist die Aufteilung in bestimmte Kategorien. Einen ähnlichen Ansatz verfolgen auch die Instrumente von Sample Logic, wie z.B. das von mir ebenfalls getestete "The Elements". Ich persönlich finde letzteres noch ein wenig vielseitiger was die Stilrichtungen angeht.

Eine kostengünstigere Alternative wäre noch Score FX von Ueberschall, welches auf der Melodyne Technologie beruht und ebenfalls für ML von mir getestet wurde.

Fazit

Evolve ist überwiegend (bis auf wenige Ausnahmen) düster und geheimnisvoll. Das man hier keine B&B Sounds findet, sollte klar sein. Ich musste mich aber zugegebenermaßen an Evolve gewöhnen. Die Sounds sind teilweise schon leicht verstörend. Wer Serien wie "CSI" oder "24" mag und Sounds in dieser Richtung sucht, dem kann ich Evolve mit einem Hinweis auf die üblichen Nebenwirkungen bedenkenlos empfehlen. Aber auch Musiker, die eigentlich schon alle "Standard-Librarys" haben werden hier mit Sicherheit fündig. Man kann mit Evolve durchaus schnell eine bestimmte Stimmung erzeugen und die Sounds sind gut produziert. Aber es gibt auch Nachteile, wenn man sie denn als solche sieht: Zum einen hat man nicht wirklich viel Einfluss auf die Sounds und neue Sounds kreieren kann man hier auch nicht (ausser durch Layern, etc.). Wer damit leben kann, es ist schließlich nicht jeder ein geborener Soundschrauber, hat künftig eine umfangreiche Sammlung abgefahrener, fertig produzierter Sounds auf seinem Rechner. Bevor man knapp 300 EUR ausgibt, sollte man aber auf jeden Fall sicher sein, dass die Library auch zu einem "passt". Die DVD Hülle enthält übrigens den Vermerk "Volume 01". Ich gehe also davon aus, dass wir noch mehr von Heavyocity hören werden und freue mich darauf.

Markus Cremer

Formate

basierend auf der NI Kontakt 2 Player Engine
AU, VST, DXI, RTAS, Standalone

Systemvoraussetzungen
  • Mac G4 1.4 GHz, OS 10.4.x, 512 MB RAM, DVD Laufwerk
  • PC Windows XP SP2 oder Vista, 1.4 GHz, 512 MB RAM, DVD Laufwerk

Preis
  • 299 Euro