Vertrieb & Personal - Harley Benton HBL 500 BK im Test

Harley Benton HBL 500 BK im Test



[​IMG]
Fast jeder Gitarrist kennt die Marke HarleyBenton (HB) und auch fast jeder macht diese Instrumente schlecht. ist dies denn überhaupt begründet?
Mit Skepsis klickte ich auf den Bestellen-Button und wartete von dort an auf die Harley Benton HBL500BK. Diese Gitarre will ich Euch in diesem Artikel etwas näher bringen und für Euch testen.

Warum die HBL500BK?
Zugegebenermaßen, ist es ein Geschenk für einen Kollegen, der 30 geworden ist.
Da wir keine 1500 für eine richtige Gibson zusammen bekommen haben, musste es
halt etwas günstigeres sein. Nach einigem Durchsuchen im Netz, stach die HB dann
im Gegensatz zu anderen Gitarren in diesem Preissegment hervor.
Kurz, diese Gitarre sah auf den Bildern einfach edler aus
[​IMG]

[​IMG]

Facts
- 2 Humbucker
- 3-fach Schalter
- 2 Volumeregler
- 2 Toneregler
- eingeleimter Hals
- Blockinlays
- Sattelbreite 44mm
- Mensur 63cm
- 22 Bünde
- vergoldete Hardware
- Farbe: schwarz
- Preis: 159 EUR Dass der Hals eingeleimt ist, war dann für mich als Gibson Explorer Spieler das letzte Kriterium. Trotzdem gehe ich im weiteren Test davon aus, dass ich immer daran denken muss, wie günstig die Gitarre ist.
Was ist das denn ... oder, die 1. Minute:
Ein paar Tage später kam dann auch der Postbote und ich packte den großen Karton eifrig aus. Die Verpackung war gut und normal. Karton in Trapezform mit Styropor ausgelegt.
Als Zubehör ist sogar ein Imbus für das Trussrod mit beigelegt worden. Wow, so viel Zubehör und das für den Preis?
Nachdem ich dann endlich die Styroporhülle von der Gitarre ab hatte, glänzte mir etwas entgegen, womit ich nicht gerechnet hatte.
"Hey, die Klampfe sieht ja verdammt gut aus", dachte ich mir. Auf den ersten Blick und für das ungeübte Auge wird diese Gitarre als sehr sehr edel ausgelegt.
[​IMG]

Wo kommt der Preis her?
Ok, der erste Blick war gemacht und die Überraschung war positiv. Aber irgendwo muss der Preis ja her kommen. Wer genau hin schaut, wird festellen, dass das Griffbrett eine Nachbildung ist. Es sieht aus wie ein Plastikgriffbrett, was mit einer Palisandernachbildung oder einer sehr sehr dünne Schicht Palisander bestückt wurde.
[​IMG]

KLICKE HIER FÜR VERGRÖßERUNG Die Bundpunkte auf der Seite des Griffbretts sind nur "aufgemalt", die Inlays sind allerdings echt. Nicht besonders gut aber auch nicht besonders schlecht. Hier und da finden man ein paar Grate, die bei der Qualitätskontrolle mit Sicherheit keine Beachtung fanden. Allerdings nicht an Metallteilen sondern nur am Schlagbrett oder Humbuckerkäfig habe ich welche gefunden.
Das Material, was für Verzierungen verwendet wurde, weist teilweise ein paar Schönheitsfehler auf.
[​IMG]

KLICKE HIER FÜR VERGRÖßERUNG Und eine Stelle mit einer Nachbesserung wurde entdeckt, es könnte eventuell aber auch nur etwas zu viel Kleber sein.
[​IMG]

KLICKE HIER FÜR VERGRÖßERUNG Richtig große Mängel, die das Spielen an sich beeinträchtigen könnten, konnte ich nicht finden. Die Bundstäbchen sind gut verarbeitet und reißen einem nicht die Finger auf. Der Lack ist gut, das Gold sieht nach Gold aus. Aber alles hat mehr oder wenig nichts mit der Bespielbarkeit der Gitarre zu tun, weshalb ich mein Urteil erst nach dem Praxistest fallen werde. Alles in Allem, äußerlich eine sehr gute Kopie.
Handling und die Bespielbarkeit:
Es fällt auf, das die Gitarre gegenüber dem original kaum Gewicht lässt und auch relativ und Gibson typisch schwer ist. Sie liegt gut in der Hand und hält sich sehr gut auf dem Oberschenkel. Auch in der klassischen Haltung. Eben LesPaul Form.
Ok, Gitarre einstöpseln, Gain auf 12 und Hackengas ...
Oh, da habe ich doch glatt vergessen, die Gitarre zu stimmen, was auch sehr gut funktionierte und bei neuen Saiten üblich, benötigt es seine Zeit um stimmstabil zu bleiben. Die Mechaniken funktionierten dabei ohne Mängel. Nachdem auch das Stimmen fertig war, ging es endlich los.
Was soll ich sagen, sie spielt sich erstaunlich gut. Soli, Rhythmus alles geht gut von den Fingern. Auch die Bundreinheit stimmt soweit. Barregriffe im 12. Bund kommen genauso gut und intonationstechnisch rüber wie im 3. Bund. Die Saitenlage ist ebenfalls sehr angenehm und spielt sich auch in den höheren Lagen sehr weich.
Also, da muss ich zu HB sagen: "Setzen, 1!".
Singen oder Krächzen?
Kurz und prägnant, ... sie singt.
Auf meinem Heimverstärker, dem Roland Cube30 als auch mit Amplitube in Cubase habe ich LesPaul Typische Sounds bekommen.
Schön satt und der Holzmenge entsprechend, untenrum voluminös. Beim Testen der verschiedenen Sounds von Amplitube, las ich plötzlich:
"Slash, Sweet Child O Mine" ... Alles klar! Sound geladen, Wahlschalter der Gitarre auf RHYTHM und ... JEAAAAHHH!
Wenn Slash, die Saufbacke mit Zylinder nicht mehr leben würde, hätte er sich spätestens jetzt im Grab umgedreht um nach dem Sound zu hören, der aus meinen Boxen drückt. Aber zum Glück kann er das noch erleben.
Ok, die PU's haben jetzt nicht den Output wie ein richtiger P.A.F. und der Gainregler muss evtl. etwas höher geschraubt werden. Ja und, was solls?
Das will doch jeder Gitarrist
[​IMG]

Fazit:
Rundum ist HarleyBenton mit der HBL500BK ein echt guter Wurf gelungen. Abgesehen von den Schönheitsmängeln, die Niemand sieht, ist diese Gitarre im Gegensatz zu den "88EUR - Auf Der Bühne Aggressionsabbauinstrumenten" von HB, mehr wert als man aus dem Geldbeutel geben muss. Eine Gute Sache für die jenigen, die sich schämen würden Harley Benton auf dem Kopf stehen zu haben, dieser Schriftzug lässt sich ohne Rückstände beseitigen, da er nur aufgeklebt ist.
Für 159 EUR gibt es eine gute Gibson LesPaul kopie. Sound, Spielfreude und das Grinsen auf der Backe als Geschenk noch dazu. Allerdings sei gesagt, wenn ich die Wahl zischen einer Gibson LesPaul Studio und der HarleyBenton HBL500BK hätte, würde meine Wahl immerwieder auf die Gibson fallen. Für jeden, der süchtig nach lesPaul Gefühl geworden ist aber die kohle noch nicht zusammen hat, versüßt diese Gitarre demjenigen das Warten auf die richtige Paula. Viel Spaß mit dieser Gitarre an die, die sie sich kaufen.