Grundlagen der Hörspielproduktion

Grundlagen der Hörspielproduktion



[​IMG]
Da sich auf Homerecording.de in letzter Zeit die Fragen zu Hörspielproduktion häufen, hat HR-Member raven1276 eine kleine Guideline zu diesem Thema verfasst.
Dieser Artikel beschreibt seine persönlichen Erfahrungen und stellt nicht den einzig richtigen Weg dar. Doch wie heißt es so schön: Viele Wege führen nach Rom.
Die Idee und die Umsetzung
Um ein gutes Hörspiel zu machen, braucht man natürlich zu allererst eine gute Geschichte. Ein Hörspiel sollte eine Atmosphäre erzeugen, in die sich der Zuhörer hineinversetzen kann und dort auch verweilt. Beim Text sollte man also darauf achten, ihn möglichst so zu formulieren, dass man den Erzähler (falls einer vorhanden) nur in Zwischensequenzen einsetzen muss. Wenn der Erzähler ständig in einer Szene erklären muss, was die Charaktere machen oder denken, reißt das den Zuhörer immer wieder aus der Szene heraus und verwirrt ihn damit. Wie schon gesagt ist die Atmosphäre bei einem Hörspiel sehr wichtig. Die Atmosphäre ist das Produkt einer guten Geschichte, guten Sprechern und den entsprechenden Soundeffekten sowie der Musik. Die Sprachaufnahmen
Hier kommt es darauf an, wer die Sprecher sind. Sind es unerfahrene Sprecher muss man auf einiges achten, denn es ist für sie eine ungewohnte Situation, vor dem Mikro zu agieren. Hier ist es wichtig, dass sie den Text vorher sehr gut kennen, im Optimalfall sogar auswendig. Wenn der Text nur abgelesen wird, hört es sich fast immer auch so an; der Text muss auch gespielt werden (zumindest akustisch)!
Zum Anderen ergeben sich Timingprobleme. Am besten ist es, wenn man die entsprechende Szene vorher selber komplett einliest und dann die Stellen, an denen der Sprecher seinen Einsatz hat entsprechend rausschneidet. So hat es der Sprecher einfacher und kann besser bei Dialogen auf den "Partner" reagieren.
Dann gibt es noch das Problem mit der Atemluft. Wenn man es nicht gewohnt ist bei Aufnahmen zu sprechen, hat man unterbewusst immer das Bedürfnis, zwischen den einzelnen Sätzen atmen zu wollen, um die Aufnahme besser klingen zu lassen. Das ist natürlich völlig falsch. Zum einen bleibt bei längeren Sätzen unter Umständen die Luft weg, und zum anderen klingt das völlig unnatürlich, denn bei normalen Gesprächen atmet man ja auch nicht nur am Ende der Sätze, sondern dann, wenn man es gerade braucht - und das ist meist mitten im Satz.
Dann wäre da auch noch der "Ungedulds-Faktor": Wenn man sich verspricht, und an diese Stelle neu einsetzt, ärgert man sich, dass es nicht geklappt hat und wird beim Einsatz lauter. Das ergibt unschöne Lautstärke- und Stimmschwankungen. Viele Menschen glauben gar nicht, wie sehr man ihre Stimmung in der Stimme hören kann, auch ohne die dazugehörige Person zu sehen. Merkt man als Sprecher (oder als Tontechniker), dass die Sprachqualität nachlässt, sollte man zugunsten der Qualität eine Pause machen. Gerade unerfahrene Sprecher, die schnell melancholisch werden, weil sie merken, dass es nicht so läuft, wie gedacht, brauchen in dieser Zeit etwas zum Aufmuntern! Es ist also sinnvoll, die Pause aufzuteilen und diesen Menschen dann zwei bis fünf Minuten Zeit zum Durchatmen zu geben und dann noch mal zwei bis fünf Minuten darin zu investieren, ihnen das bis jetzt Erreichte vorzuspielen und zu zeigen, wie gut es bis jetzt geklungen hat. Dieser Effekt wirkt übrigens auch bei erfahreneren Sprechern. Man muss also viel Überzeugungs- und Beschwichtigungsarbeit leisten. Bei meinen Aufnahmen war das größte Problem immer die Betonung. Die Sprecher haben Hemmungen, sich ein wenig gehen zu lassen und zu spielen - anstatt nur abzulesen. Bei vielen hat es geholfen, sie zu bitten, sich vorzustellen, dass sie es einer Gruppe Kinder vorlesen bzw. erzählen. Noch ein kleiner Tipp: Nach einer Weile ist die Stimme der Sprecher belegt und sie fangen sich an zu räuspern. Das sollten sie auf gar keinen Fall machen. Durch das Räuspern werden die Stimmbänder zwar wieder frei, aber durch die Vibration "entzünden" sie sich mehr und nach kurzer Zeit ist es schlimmer als vorher. Am besten ist es, nur zu hüsteln. Die Stimmbänder werden wieder frei und nicht angegriffen. Sollte man das große Glück haben, einen wirklich guten Sprecher zu haben, fallen im Normalfall diese Probleme weg. Kommen wir zur eigentlichen Aufnahme. Am besten ist es meiner Erfahrung nach, die komplette Szene am Stück einsprechen zu lassen. Sollte sich ein Fehler einschleichen, wird einfach zeitlich etwas vorher wieder eingesetzt. Das sollte man am besten so circa fünf bis zehn Mal wiederholen. Dann hat man später genug Material zur Verfügung.
Die Soundeffekte
Hat man die Stimmen im Kasten, muss man natürlich noch das "Drumherum" hinzufügen. Wo bekommt man die Effekte nun her? Das hängt natürlich vor allem davon ab, was man mit dem Hörspiel machen will:
- Soll es für rein private Zwecke sein und man möchte es nicht veröffentlichen, gibt es gute Quellen im Internet.
- Will man es vielleicht auch veröffentlichen, sollte man davon Abstand nehmen, da man sonst die Rechte der Urheber verletzt, ausser man holt sich vorher deren Einverständnis, was aber teilweise relativ schwer ist, da die meisten Soundfiles keinen Verweis auf den Urheber haben. Hier ein paar Links zu Seiten mit Soundeffekten: Hörspielbox.de
Hier gibt’s jede Menge Soundeffekte inklusive einer Suchmaschine für die Sounds. Für private Zwecke sind sie kostenlos. Bei kommerzieller Nutzung bedarf es einer Genehmigung. findsounds.com
Suchmaschine für Sounds im Internet. flashkit.com
Über 6000 Freeware Soundeffekte verschiedener Qualität. Also auch für kommerzielle Produktionen. partnersinrhyme.com
Ein paar Freeware Soundeffekte. sounddogs.com
Hier kann man einzelne Soundeffekte über das Internet kaufen. Es gibt noch jede Menge anderer Seiten, die man leicht finden kann, wenn man Suchmaschinen bemüht. Es gibt noch die Möglichkeiten, sich Sample CDs zu kaufen, was die Vorteile hat, dass man einerseits die Nutzungs-Rechte an den Sounds besitzt und diese meist auch eine höhere Qualität als die im Internet herunterladbaren haben. Man sollte hier nur darauf achten, dass man mit dem Kauf auch automatisch die Rechte erwirbt. Bei vielen billigen Sample CDs (z.B. für Videovertonung) erwirbt man nicht automatisch die Rechte zum Veröffentlichen; hier muss man noch mal extra bezahlen, um die Rechte zu erwerben. Eine gute Anlaufstelle für CDs ist bestservice.de.
Dort gibt es sehr gute Sample CDs inklusive Rechte zur Verwertung. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, alle Sounds selber aufzunehmen, dafür muss man aber das entsprechende Equipment besitzen oder mieten. Gerade bei Außenaufnahmen braucht man sehr hochwertiges Equipment, um gute Ergebnisse zu erzielen. Nichtsdestotrotz wird man auf Dauer nicht darum herum kommen, zumindest für einige Dinge selber die Soundeffekte zu kreieren. Die besten Samples nutzen einem bei speziellen Effekten (z.B. Trittgeräusche/ Laufen) nichts, da sie selten passen. Mal wird nur ein Schritt gemacht, mal etwas schneller gelaufen. Da wirkt des einfach viel realistischer, wenn man es genau auf die Situation abgestimmt hat. Auch kommen eventuell je nach Genre noch Soundeffekte hinzu, die es so gar nicht gibt. Dort ist dann Kreativität gefragt. Viele üblichen Gegenstände lassen sich hervorragend entfremden, um den gewünschten Effekt herzustellen. Ein Footbag (Hacky Sack) z.B. eignet sich hervorragend, um Fußtritte im Wald zu simulieren. Langsam mit beiden Händen gerollt und dann noch mal direkt auf dem Mikro gerollt und in dem richtigen Verhältnis gemischt, wird eine rollende, überdimensionale Mistkugel aus Sicht einer kleinen Ameise draus. Um solche nicht existierenden Sachen hinzubekommen, hilft ausprobieren und experimentieren. Um zum Beispiel einer Szene in meinem Hörspiel Leben einzuhauchen, die in einem Ameisenhügel spielt, in der viele Ameisen verschiedene Sachen schleppen und einlagern, kamen folgende Dinge zum Einsatz:
[​IMG]
So, ich hoffe dieser Artikel konnte dem einen oder anderen ein wenig auf dem Weg zum Hörspiel helfen. Für eventuelle Rückfragen und Tipps stehe ich per PM gerne zur Verfügung. Autor: HR-Member raven1276
Artikel redigiert von flying_eagle und tsching