GEMA - geliebt und gehasst

Wie ich finde, eignet sich dieses Thema sehr gut für die Kommentar-Funktion von ML, denn jeder Musiker kommt mit dem Thema irgendwann in Be ...

Schlagworte:

Wie ich finde, eignet sich dieses Thema sehr gut für die Kommentar-Funktion von ML, denn jeder Musiker kommt mit dem Thema irgendwann in Berührung. Da es oft falsche Vorstellungen über die GEMA gibt, hier eine kurze Definition.




Das deutsche Urheberrecht schützt, anders als in vielen anderen Ländern, sehr gewissenhaft das geistige Eigentum. Eben typisch deutsch - aber mal im positiven Sinne. Überall, wo angemeldete Werke aufgeführt oder vervielfältigt werden, kassiert die GEMA und überweist ihren Mitgliedern vier mal im Jahr Geld aufs Konto. Mitglied wird man durch einen Vertragsabschluss mit der GEMA. Angemeldet werden die Kompositionen oder Texte vom Urheber (Anmeldebogen auch zum Download als pdf vorhanden) oder, falls der Titel verlegt wurde, vom Musikverlag. Das macht alles recht wenig Arbeit - und welcher Musiker steht schon auf Bürokratie und Buchhaltung? Soweit die gute Nachricht.

Aber wo Licht ist, da ist auch Schatten. Als ich noch in einer Live-Band spielte, gab es manchmal die Möglichkeit "auf Eintritt" zu spielen. Man bekam nur die tatsächlichen Einnahmen des Abends und irgendwann kam dann mal ein Veranstalter und sagte: "Ihr müsst auch die GEMA bezahlen." Es gab schon Schallplatten mit unserer Musik und wir spielten live nur eigene Stücke. Ich schrieb das an die GEMA und bekam die Antwort, dass das keinen Unterschied machte. Zwar bekommt man als Urheber später das Geld wieder verrechnet, aber das dauert erfahrungsgemäß ungefähr ein Jahr. - "The crew was not happy!"

Noch ein Problem: Als Mitglied der GEMA darf man keine "gemafreien" Werke veröffentlichen. Ein "Werk" - das hört sich so hochtrabend an - ist jede Melodie, jeder Text und jede Bearbeitung davon. Also auch meine Drum-and-Bass-Version von "Hänschen klein". Aber wo ist da das Problem?

Vielleicht möchte man sich doch einmal breitschlagen lassen, alle künstlerische Integrität zu vergessen und für die Werbung zu komponieren. Firmen wollen genau vorher wissen, welche Kosten auf sie zukommen und möchten lieber eine Pauschalsumme für die Musik bezahlen, und genau darauf darf ich mich als GEMA-Mitglied nicht einlassen. Vielleicht gibt es ganz hart gesottene Kollegen, die sagen "Das hat mein Dackel komponiert und der ist nicht in der GEMA." Aber das war jetzt nicht ernst gemeint! Don't try this at home. Was geschieht eigentlich mit Sündern auf diesem Gebiet? Ich weiß es nicht. Aber Raubkopierer kommen in den Knast, das lernt man auf jeder zweiten DVD ("Wie oft müssen wir noch singen, bis Papi wieder nach Hause kommt?")

Sicher hat man sich etwas dabei gedacht, die Mitglieder zur Anmeldung ihrer Titel zu verpflichten. Als Musiker wäre man ja sonst leicht erpressbar: "Du bekommst den Job, aber nur wenn du es nicht anmeldest." Kann also auch ein Vorteil sein.

Und dann ist da noch das Internet. Jeder, der GEMA-pflichtige Musik auf seiner Website hat, soll dafür bezahlen. Auch Podcasts haben sie jetzt entdeckt und bieten diverse "Lizenzmodelle" an. Was ist mit tausenden von Songschnipseln auf Amazon, dem iTunes Store usw.? Wird das wirklich alles gemeldet und abgerechnet? Ich habe da meine Zweifel.

Ich wäre dafür, dem Urheber selbst zu erlauben, Titel online umsonst anzubieten, wenn er sich dafür entscheidet. Auch CDs, die der Eigenwerbung der beteiligten Künstler dienen, sollte man ohne Gebühr vervielfältigen dürfen, wenn alle betroffenen Urheber damit einverstanden sind.

Noch etwas Lustiges zum Schluss: Auf der Website der GEMA gibt es ein Repertoire-Such-System, genannt ILTIS. Da könnte man auf den Gedanken kommen, irgend etwas stinkt doch an dem Verein. Aber nein! Es ist eine Abkürzung: Internet-basiertes Lizenzierungs- und Tonträger Informations-System. Geil - ich liebe solche Wortschöpfungen, wie z.B. auch PISA, aber ILTIS ist noch besser. Es soll noch nicht ganz vollständig sein, aber ich habe auf Anhieb Paris Hilton gefunden, na, das ist doch was.

Und etwas Nettes ganz zum Schluss: Die sind ja echt nett da, die Bayern in München bei der GEMA, gell. Ich habe mal eine Mail mit einer Anfrage hingeschickt und am nächsten Morgen gleich einen Telefonanruf vom zuständigen Sachbearbeiter persönlich bekommen. Weiter so!

Jürgen Drogies

Ausführliche Infos direkt bei der GEMA