Gebraucht- und Onlinekauf

Online Shops, eBay, elektronische Tauschbörsen, Preisvergleiche und vieles mehr hat das Internet zu bieten. Musikequipment, Software und so ...

Schlagworte:

Online Shops, eBay, elektronische Tauschbörsen, Preisvergleiche und vieles mehr hat das Internet zu bieten. Musikequipment, Software und sogar Dienstleistungen werden online gehandelt. Wenn man weiß was man will, braucht es keine lange Anfahrt zum nächsten Dealer, der ja nicht immer an der nächsten Ecke liegt. Man wartet ein paar Tage ab und bekommt die Ware bequem nach Hause geliefert. Kein Stress, keine Parkplatzsuche, keine Anfahrtskosten (bei heutigen Benzinpreisen sollte man das unbedingt einkalkulieren), größere Auswahl und vieles mehr sprechen mittlerweile für den Onlinekauf.




Es ist schon 21 Uhr, kein Problem. Seite anklicken, etwas in den Angeboten stöbern, Produktvergleiche und Tests online lesen, mal im Lieblingsforum seine Kollegen nach der einen oder anderen Meinung fragen. Das macht doch Spaß. Und dann schnell die Artikelbezeichnung des Objekts der Begierde bei Preissuchmaschinen eingegeben und schon erscheinen die vermeintlich günstigsten Anbieter in einer Liste. Natürlich brav sortiert nach aufsteigendem Preis.

Doch wer steckt hinter dem Anbieter? Ist das Angebot wirklich seriös? Gibt es eventuell einen noch günstigeren Anbieter? Wie kann es sein, dass der günstigste Preis noch mal 30% kleiner ist, als der des etablierten und bekannten Shops? Viele Fragen, die auch durchaus berechtigt sind. Interessanter finde ich aber die Fragen:
  • Was ist, wenn das Teil in der Garantiezeit streikt, oder von Anfang an Macken hat?
  • Gibt es zusätzliche versteckte Kosten, wie zum Beispiel horrende Versandgebühren?
  • Gibt es den Shop und einen Ansprechpartner auch noch in einem Jahr?
  • Wo sitzt der Shop eigentlich?
  • Eventuell im Ausland?
  • Und werden dann ggf. noch zusätzliche Zollgebühren fällig?

Es gibt also viele Fragen, die bei einem Onlinekauf erst mal bedacht werden sollten.

Unsere deutschen Gesetze machen den Onlinehandel relativ sicher. Trotzdem hört man zu oft von geprellten oder unzufriedenen Kunden, die einfach auf defekter Ware sitzen bleiben oder diese nach Vorrauszahlung nie erhalten haben. Es gibt Regeln, deren Einhaltung dieses Risiko minimieren, aber auch Zeit kosten. Deshalb sollte man sich die Frage stellen, ob eventuelle 30 € Ersparnis das Risiko und den Aufwand für eine ausführliche Recherche und Risikoabschätzung Wert sind. Zudem geizen gerade neue Onlineshops mit der Aussage über die zeitliche Verfügbarkeit.

Wenn ich einen Hit mit absolut neuen Sounds produzieren will oder für ein Projekt kurzfristig etwas brauche, nütz es wenig, wenn ich das Gerät erst in ein paar Monaten geliefert bekomme. Auf der anderen Seite belebt der Wettbewerb bekanntlich das Geschäft, und neue Onlinefirmen können den Preis wirklich noch etwas drücken. Ihre geringeren Verwaltungskosten und der Verzicht auf ein Lager und Verkaufsräume wirken sich eben direkt auf den Preis aus. Hier ist guter Rat teuer. Vertrauen Sie doch einfach Ihrem Bekannten, der mit dem einen oder anderen Onlineversand bereits gute Erfahrungen gemacht hat.

Bei unbekannten Internetforen sollte man immer erst mal skeptisch sein, wenn dort nur positive Rückmeldungen zu einem Shop zu lesen sind. Grundsätzlich sollte man immer zuerst die AGBs der Website lesen oder zumindest überfliegen und eine Mailanfrage starten. Wird diese nach kurzer Zeit zufrieden stellend beantwortet und hat man sogar eine telefonische Hotline erreicht, ohne teuere Verbindungsentgelte zahlen zu müssen, so ist dies natürlich schon mal viel Wert und spricht für einen Händler. Eine professionell gestaltete Website mit vielen groß plakatierten Versprechungen hingegen wenig. Ein Rückgaberecht, was übrigens dem Käufer bei jedem Onlinekauf rechtlich zusteht, sollte auch sachlich ausgewiesen sein und nicht als besonderes, einmaliges Verkaufsargument herhalten. Deshalb ist es auch so wichtig, dass das Unternehmen in unserem Land sitzt, da so erst eventuell nötige rechtliche Schritte geltend gemacht werden können.

Der Aufwand für einen Rechtsstreit mit in Nachbarländern niedergelassenen Unternehmen wäre in den meisten Fällen zu hoch. Auch kann eine vermeidlich deutsch Rufnummer ins Ausland führen. Verbraucherschutz-Zentralen können meist eine Informationen über die Seriosität des Händlers Ihrer Wahl geben und sagen, ob schon mehrere Beschwerden gegen diesen Händler vorliegen. Die Zahlungsart "per Nachnahme" sollte bei einem Kauf immer möglich sein. Als Käufer geht man so kein Risiko ein. Man zahlt halt erst, wenn das Produkt da ist. Im Zweifelsfall öffnet man das Paket vor Zeugen, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

Wird ein Nachnahmeversand vom Händler nicht angeboten, so sollte man dies trotzdem vorab erfragen und eventuell zusätzlich vereinbaren. Lässt sich ein Händler nicht darauf ein und kann auch keinen eindeutigen Liefertermin schriftlich bestätigen, so sollte man sich das Geschäft noch mal überlegen.

Zugegeben der Händler geht bei einem Nachnahme-Kauf das "Ich bestell mal eben 10 Pizzen für meinen bösen Nachbarn" -Risiko ein. Ein Telefonat sollte aber vor solchen Dingen schützen. Die Zahlungsart PayPal gibt ebenfalls eine Sicherheit. Man kauft, überweist das Geld auf das PayPal-Konto, PayPal gibt dem Händler die Info über den Zahlungseingang, die Ware wird verschickt, der Käufer sagt es ist alles OK, der Händler bekommt das Geld von PayPal. Also nichts anderes wie ein Trust-Unternehmen. Zwar gibt es bei hierbei auch ein paar Tücken, diese werden aber meist durch PayPal geregelt. Gerade beim Onlinekauf über ebay wird dieses System verstärkt beworben.

Wo wir beim nächsten Thema wären: Drei, zwei, eins... eBay hat den Onlinekauf erst so richtig in Schwung gebracht. Neben der Möglichkeit, seine eigenen Schätze der Welt zum Kauf anzubieten und nach ebenfalls alten und gebrauchten Dingen zu suchen, hat sich eBay auch als Plattform vieler gewerblicher Onlineshops etabliert. Denn eBay gibt dem Käufer dank seines "Bewertungssystems" einen Anhaltspunkt über die Vertrauenswürdigkeit des Händlers.

Mit etwas Erfahrung lernt man schnell, wem man trauen kann und wem nicht: "Der hat nur 85%, da lass ich lieber die Finger von" und schon klickt man weiter. Aber genau darin liegt meist das Problem. Der Shop ist darauf angewiesen, gut bewertet zu werden. Viele Händler bewerten deshalb erst positiv zurück, wenn sie selbst positiv bewertet wurden und warten deshalb erst mal ab. Auf Grund Ihrer großen Anzahl von Verkäufen haben Sie weniger Anreiz bewertet zu werden als der normalsterbliche Käufer mit gerade mal 100 Bewertungen. Deswegen scheuen sich viele Käufer im Streitfall auch eine negative Bewertung abzugeben. Man könnte ja selbst schlecht bewertet werden, obwohl man die Ware sofort bezahlt hat und wirklich ein Produktfehler vorliegt, der vom Verkäufer aber abgestritten wird. Kurioser weise gibt es sogar schon Händler, die damit werben, dass Sie den Käufer sofort nach Zahlungseingang bewerten und eben nicht seine Bewertung abwarten. Warum eBay diesen zweifelhaften Zustand nicht ändert, bleibt wohl ein Betriebsgeheimnis. Dabei wäre die Lösung so einfach: Man bewertet innerhalb einer Frist, wenn nicht gibt es einen zusätzlichen sichtbaren Vermerk. Zusätzlich müsste das Ergebnis der gegenseitigen Bewertung erst dann für beide Parteien sichtbar werden, wenn sie Ihre Bewertung abgegeben haben.

Liebe Leute von eBay: Denkt mal drüber nach.

Tipp

Es gibt im Internet kostenlose Dienste, die für jeden beliebigen eBay-Account-Namen ein Profil online erstellen, in dem sich die Rückbewertungsquoten und viele andere Detail gezielt auslesen lassen. Meist ist man aber bei eBay-Shops, die auch einen eigenen separaten Webshop besitzen, auf der sicheren Seite. Aber auch hier sollte man vorab die AGBs und die Versandkosten prüfen, bevor man auf den Kaufen-Button klickt. Viele Angebote relativieren sich auch auf Grund viel zu hoher Versandgebühren. Bei Privatverkäufen sieht es schon wieder anders aus. Man hat grundsätzlich kein Rückgaberecht und Garantie. Man muss sich auf die Angaben und das Bewertungsprofil des Verkäufers verlassen. Der auf den ersten Blick gute Prozentwert bezieht sich aber auf alle abgeschlossenen und bewerteten eBay-Geschäfte, also Verkäufe und Käufe. Es kann sein, dass der Anbieter noch nie etwas verkauft hat. Deshalb sollte man sich die Bewertungen im Einzelnen einmal genauer anschauen.

Oft starten Privatleute größere Verkaufsaktion, zum Beispiel nach einem Studioumbau oder Aufgabe des Hobbies. Wurden solche in der Vergangenheit positiv bewertet, ist man schon wieder einen Tick beruhigter. Gerade beim Kauf von elektronischen Geräten sind Faktoren wie z.B. Liveeinsatz oder Nichtraucherstudio wichtig. Der Zustand des Gerätes sollte aussagekräftig in Bild und Text dokumentiert sein. Auch Aussagen über das mitangebotene Zubehör sind für den potentiellen Käufer interessant. Je mehr beiliegt umso besser.

Gerade Produkte mit originalem Netzteil, Handbücher, Erweiterungskarten, originaler Verpackung, passendem Case usw. sind immer gefragt. Wenn Fragen offen sind, kann man diese immer noch dem Verkäufer stellen.

Auch hier gilt: Bekommt man keine zufrieden stellende Antwort: Besser Finger weg. Die Aussage, "ist defekt, sollte für einen Bastler aber leicht zu beheben sein" sind erst mal reine Spekulation.

Tipp

OK ist zwar nicht gerade die feine englische Art, aber man sollte eventuell auch mal nach Dingen fragen, die im Text bereits eindeutig deklariert sind. Bekommt man eine patzige Antwort, so ist dies auch ein Argument dafür, besser die Finger von diesem Angebot zu lassen. Man weiß ja nie, wie der Verkäufer bei einer Reklamation reagiert.

Tipp

Geht man bei der Artikelsuche auf "Erweiterte Suche" und klickt dann hier "Nur beendete Angebote" , kann man sich ein Bild davon machen, wie hoch die erzielten Preise für das Gesuchte oder zu verkaufende Produkt in der letzten Zeit gewesen sind.

Will man sein eigenes Equipment loswerden, gelten die gleichen Regeln. Es macht immer einen guten Eindruck, wenn man alle nötigen Informationen übersichtlich für den Käufer darstellt. Lange Reden bringen wenig: knapp, kurz, übersichtlich und vollständig sollte die Beschreibung sein, und bei Musik oder Studioequipment sind Angaben zum Zustand und eventuelle technische oder optischen Mängel immer ratsam. Dann kommen weniger Fragen und natürlich auch Reklamationen. Dies spart im nachhinein Zeit und Nerven. Dabei können falsche Angaben auch das Recht auf Nachbesserung oder Schadenersatzsprüche nach sich ziehen. Das gilt auch für Privatleute. Die eigenen Hilfeseiten von eBay geben hier gute Ratschläge und man sollte diese auch als kundiger eBayer mal gelesen haben.

Wichtig sind auch die richtige Rubrik und ein, bessere mehrere, aussagekräftige Bilder der Ware.

Tipp

Als Käufer macht es Sinn, das Gebot erst relativ Spät zum Ende der Auktion abzugeben um nicht selbst den Preis hoch zu treiben. Als Verkäufer gerät man immer schnell in Panik, wenn ein Tag vor Ablauf der Auktion die Vintage-Edel-Gitarre immer noch mit 8 € vor sich her dümpelt. Ein Blick auf die Anzahl der Beobachter kann da manchmal beruhigen. Haben sich mehr als 5 Käufer das Produkt gemerkt ist meist wenig zu befürchten. Steht da immer noch eine eins, so hat man wohl einen Fehler gemacht. Echte Schnäppchen gibt es aber selten. Außer man hat das Ende der Auktion gerade zum Anpfiff des WM-Endspiels gelegt ;o)

Eigene Erfahrung mit eBay bestätigen auch die Aussagen vieler, dass sich eBay gerne aus Streitfällen heraus hält. Sie vermitteln halt nur das Geschäft, sind aber nicht verantwortlich für Schäden. Rechtliche Ersatzansprüche kann man nur gegen den Verkäufer oder anders herum geltend machen. Die meisten Geschäfte werden per Vorkasse abgeschlossen. Doch was ist, wenn das Gerät defekt geliefert wurde und der Verkäufer kann ganz klar beweisen kann, dass er alles in Top-Zustand eingepackt und auf den Weg geschickt hat?

Beim Empfänger war's dann kaputt. Also ist der Paketversender schuld. Deshalb ist ein versicherter Versand unbedingt notwendig, auch wenn er mehr kostet. Zusätzlich sollte die Verpackung selbst ausreichend dimensioniert sein. Es sollte natürlich auch geklärt werden, in welchem Umfang für Schäden an der Ware gehaftet wird. Liegt die Deckung bei 500 € reicht das meist nicht für den teuer ersteigerte Minimoog. Man muss also das Risiko vorher ganz klar abschätzen und wissen, was im Falle eines Falles auf einen zukommt.

Natürlich werden die meisten Geschäfte ohne Probleme abgewickelt. Viele eBayer sind nun schon ein paar Jahre dabei und wissen, was sie tun. Auktionen sind ganz klar DIE Fundgrube für alte Schätze, also Dinge, die man sonst nirgendwo mehr bekommen kann. Der Kleinanzeigenmarkt musste seither erheblich Federn lassen. Aus 20 Seiten wurden 10, aus 10 magere 5. Trotzdem kann sich ein Blick immer noch lohnen. Jawohl, es gibt immer noch viele Menschen, die mit Onlineauktionen und dem Internet (Teufelszeug) wenig anfangen können. Aber das Vertrauen, das man selbst aufbringen muss um etwas bei jemandem zu kaufen, dessen Handynummer man eigentlich nur kennt, schreckt natürlich viele ab.

Früher konnte man an der Vorwahl noch abschätzen wie weit man fahren müsste um das Produkt selbst abzuholen und so alle Risiken zu eliminieren. Aber diese Zeiten sind leider vorbei. Man sollte sich immer der Gefahren beim Onlinekauf bewusst sein. Dies beugt Enttäuschungen vor und hilft dabei, das eigene Vertrauen in den Onlinehandel zu bewahren. Man muss für sich selbst entscheiden, was man will. Und vielleicht ist es auch hin und wieder mal nötig eine negative Erfahrung zu machen. Aber ich möchte um nichts in der Welt auf gemütliches Schmökern und Kaufen im WWW verzichten.

Mittlerweile besteht fast mein ganzes Studio aus Onlinekäufen, und ich hatte bisher noch nie ein ungelöstes Problem. Vielleicht aber auch deshalb, weil ich mir immer die ein oder andere Regel vor Augen führe und mich auf dubiose Geschäfte und vermeintliche Superangebote nicht eingelassen habe.

Oder habe ich in Wirklichkeit doch immer zu viel bezahlt?

Bernd Scholl