Software - Garritan Jazz & Big Band 2.0

Swing ist nicht erst seit Roger Cicero wieder in aller Munde. Ich erinnere mich hier auch an die Swing Alben von Robbie Williams und den No ...


Swing ist nicht erst seit Roger Cicero wieder in aller Munde. Ich erinnere mich hier auch an die Swing Alben von Robbie Williams und den No Angels. Aber auch Künstler wie Götz "Götzimausi" Alsmann und Annett Louisan zeigen, dass es neben den Mainstream Pop Nummern durchaus eine starke Nachfrage nach Musik gibt, die Einflüsse aus eben dem Bereich hat, den Mr. Garritan mit "Jazz & Big Band" (JABB) abdecken möchte. Übrigens ist sie laut Werbung die einzige existierende Library, die alle wichtigen Instrumente dieses Genres in einem Plug-in vereint. Also dann: Let's swing!





[​IMG]


Inhalt des Paketes

Das erste, was mir förmlich ins Auge gesprungen ist, war das Design der DVD:


[​IMG]


Sehr schöne Idee. Nur der "Puk" müsste etwas kleiner als bei den Vinyl - Originalen ausfallen, so dass ich sie dann doch lieber in den DVD Player meines Rechners anstatt auf meinen alten Plattenspieler lege ;-) Aber ich mag solche Details.

Ein gedrucktes 79 Seiten starkes, leider nur englischsprachiges, Handbuch liegt auch mit im Paket.

Es enthält neben Installationshinweisen und einer Beschreibung des Kontakt 2 Players sowie der Library auch noch Anmerkungen von Chuck Israels und Gary Lindsay zu den Themen "Jazz" und "Arrangement".

Ein kostenloses Update für Besitzer der ersten Version auf die Kontakt 2 Player Variante ist übrigens unter http://www.garritan.com/ verfügbar.



Installation

Ist man noch nicht im Besitz des Kontakt 2 Players von Native Instruments und dessen Service Center, muss man diese 2 Programme von der DVD mitinstallieren. Hat man bereits beides, so reicht es, den Content zu installieren. Man sollte aber vorsichtshalber schauen, ob man die aktuelle Version des Players und des Service Centers hat.

Der Inhalt der DVD wird automatisch installiert und kopiert. Das war bei mir in ein paar Minuten erledigt.

Die Registrierung über das NI-Service Center ist unproblematisch und funktioniert nach dem Challenge-Response Verfahren. Man kann diese auch über einen separaten Internetrechner durchführen.

Praxis

Hier eine Übersicht der mehr als 50 verfügbaren Sounds
  • 16 Saxophones
  • 6 Trumpets (with mutes)
  • 5 Trombones (with mutes)
  • 6 Additional Winds
  • 3 Keyboards
  • 3 Guitars
  • 6 Basses
  • 3 Drum Kits
  • Percussion

Hier meine Eindrücke zu den Sounds

Die Saxophone-Abteilung ist wirklich die mit Abstand umfangreichste (mir bekannte) dieser Art.

Ganze 16 (!) verschiedene Saxophone wurden gesampelt. Ich glaube, mehr verschiedene Saxophontypen gibt es nicht! Zusätzlich befinden sich in den Programmen Atemgeräusche im oberen Tastaturbereich, die gerade das Solospiel realistischer machen. Die meisten sonstigen Controller kann man über die Oberfläche steuern und z. B "Growl" oder "Air" hinzufügen.


[​IMG]


Zwar gibt es Einzelsamples von Saxophonen, die noch detaillierter sind (z. B. aus den Chris Hein Horns) aber dafür hat man bei JABB eine Auswahl, welche gerade im Section-Bereich die Nuancen bietet, die man sonst nicht hat.

Selbst innerhalb einer Kategorie wie Tenor-, Alt- oder Sopran-Sax hat man jeweils 3 verschieden klingende (weil von verschiedenen Musikern mit verschiedenen Instrumenten gespielte) Saxophone. Dazu kommt ein Bariton Saxophon und selbst Exoten wie Contrabass-, Subcontrabass, - C Melody, Sopranino oder Mezzosopran-Saxophon sind vertreten. Respekt! Das kenne ich wirklich von keiner anderen Library!

Bei den Trompeten (fünf plus Flügelhorn) und Posaunen (vier Tenor plus Bass Posaune) verhält es sich ähnlich.


[​IMG]




Hinzu kommen Varianten innerhalb der einzelnen Versionen wie Straight mute, Cup mute, Harmon mute, Bucket mute. Diese unterscheiden sich in der Art des verwendeten Dämpfers.

Die Keyswitch (KS) Varianten der Saxophone enthalten übrigens Kombinationen mit anderen Instrumenten, wohingegen bei Trompeten und Posaunen in der Regel mittels KS die offenen und gestopften Varianten ausgewählt werden.

Man sieht hier wirklich die Big Band vor sich, bei welcher jeder Musiker verschiedene Instrument bei sich stehen hat und dazu verschiedene Dämpfer besitzt. Ich musste direkt an das Roger Cicero Konzert im LTU Hangar letztes Jahr denken.

Wer genau wissen möchte, von welchem Hersteller welches Instrument stammt, findet dies übrigens im Handbuch.

Die unterschiedlichen Variationen sind im Prinzip auch der rote Faden und ein Riesenvorteil für Arrangeure bei "JABB". Daher gibt es im Woodwind Bereich auch nicht nur eine Klarinette, sondern drei plus Bass-Klarinette. Nicht nur eine Flöte sondern drei plus Piccolo, usw.


[​IMG]



[​IMG]


Hier liegt meiner Meinung nach die größte Stärke von Garritan's Jazz & Big Band. Man kann dies durchaus mit dem "Doppeln" von Stimmen vergleichen. Es klingt einfach anders, wenn man dieselbe Aufnahme einfach nur kopiert und nach links und rechts setzt oder die Sängerin oder den Sänger das ganze noch mal einsingen lässt. Wenn man für den Chor gleich weitere Sängerinnen oder Sänger zur Verfügung hat, umso besser. Und genau so verhält es sich bei JABB. Tenor 1, 2, 3 usw. klingen wirklich unterschiedlich. Daher ist es kein bloßes Doppeln, sondern es klingt so, als hätte ein zweiter Musiker mit seinem eigenen Instrument die Linie noch mal eingespielt. Als Nebeneffekt vermeidet man damit auch ungewünschte Phasenschweinereien, die ansonsten beim Doppeln mit genau demselben Sound auftreten könnten.

Einem Sound hat man übrigens einen ganzen Ordner geschenkt, obwohl es nur eine Variante davon gibt: Der Tuba. Vielleicht wurde dieser Ordner von einem Bayern gesponsert ;-) Die Tuba klingt aber gut, also hat es sich gelohnt.


[​IMG]


Kommen wir zu den "nicht Brass oder Woodwind" Instrumenten:

Das Steinway (Model B) Jazz Piano klingt wirklich sehr gut ... Aber: Mir ist der Sprung zur oberen Velocity Stufe zu hart und leider hörbar. Das stört mich selbst bei den Demos auf der Homepage und lässt sich auf der eigenen Tastatur (in meinem Fall das Yamaha P-80) noch besser nachvollziehen. Schade eigentlich, da das Piano ansonsten wirklich sehr schön klingt. Hier hätte man dem Sound noch ein paar MB mehr für einen weicheren Übergang und mindestens eine weitere Stufe schenken sollen.


[​IMG]


Ein kleiner Ausflug an dieser Stelle, weil es gerade passt: Trotz der Nachteile bei der Samplegröße und fehlenden Parametern im Vergleich zu Piano Plug-ins wie"The Grand 2", "Galaxy 2" oder anderen, ist das Yamaha P-80 (nicht als Plug-in, sondern ausnahmsweise mal in Form von echter Hardware) immer noch mein Favorit für gut spielbare Piano-Sounds. Sowohl im Studio als auch Live. Aber dies ist nur meine persönliche Meinung. Hier hat mit Sicherheit jeder seinen eigenen Favoriten und ich spreche in Punkto Realität den gerade genannten Plug-ins auch gar nicht den Vorsprung ab. Aber die Symbiose aus Tastatur und Sound ist beim P-80 für meine Begriffe sehr gut gelungen, wohingegen es bei einem Piano aus dem Rechner einen immensen Unterschied machen kann, mit welcher Tastatur man es spielt. Anschlagsdynamik ist halt nicht gleich Anschlagsdynamik. Und außerdem ist ein gutes Piano Plug-in meist auch ziemlich ressourcenhungrig.



Kommen wir aber zum Fender Rhodes (1970er Suitcase Model): Dieses hat zwar auch nicht mehr Velocity Stufen aber hier fällt es mir nicht so sehr auf. Es lässt sich gut spielen und ich mag diesen Glockenhaften Charakter im oberen Bereich der Velocity. Ebenso gefällt der zuschaltbare, typische Tremolo-Effekt.

Das Vibraphon (von Yamaha) liegt in einer harten, weichen und einer Keyswitch Variante vor, welche beide beinhaltet. Auch hier gibt es einen passenden Tremolo-Effekt.

Das Akkordeon (ein Petosa Jazz Akkordeon) klingt für meine Ohren, ähnlich wie das beim neulich getesteten VI One, nicht schön. Aber vielleicht stehe ich einfach nicht auf diese Art Akkordeon-Sound. Das wird es sein. Daher ist dies wirklich nur ein subjektiver Eindruck. Vielleicht ist er in Amerika ja der Hit ...

Die Gitarrenabteilung enthält 2 E-Gitarren. Eigentlich ist es in beiden Fällen eine Gibson ES-175 Handcraft, wobei die Mellow-Variante lediglich EQ'd wurde um einen weicheren Sound zu erhalten. Des Weiteren gibt es eine Akustikgitarre: eine 10-saitige Nylongitarre von Oribe aus dem Jahr 1971. Die Sounds passen durch die Instrumentenauswahl natürlich sehr gut ins Genre. Das Problem ist nur die Spielbarkeit: Es fehlen die Skripts um realistisches Strumming zu erzeugen. Wer hier mehr möchte, dem empfehle ich einen reinen Gitarrenspezialisten wie "Chris Hein Guitars" oder "RealGuitar". Zu beiden existieren Tests auf Musician's Life.

Die Bässe sind sehr gut. Es gibt zwei Akustik- (Upright), 2 Fretless- und 2 Jazz-E-Bässe (Fretted). Ebenso gibt es eine "Arco" Variante des Akustik Basses, d. h. ein mit dem Bogen gespielter Akustik Bass (von Chuck Israel).


[​IMG]


Die Rhythmus Abteilung mit Ihren 3 unterschiedlichen Kit's ist für alle Jazz-Stile geeignet. Mir hat besonders das Brush-Kit gefallen. Im Kontakt 2 Player lassen sich die Lautstärkenverhältnisse der einzelnen Drum-Instrumente (Kick, Snare, etc.) netterweise direkt regeln. Die Hi-Hats sind so programmiert, dass die offene durch die geschlossene oder "Fuß" - Hi Hat gestoppt wird. Die Becken kann man über die Taste A0 stoppen (Choke Cymbal).

Um den Instrumenten einzelne Ausgänge zuweisen zu können, gibt es praktischerweise auch Programme, die z. B. nur die Hi Hats, Snare, Becken, etc. beinhalten.


[​IMG]


Die Perkussion Instrumente sind das Tüpfelchen auf dem "i". Bei Perkussion im Zusammenhang mit Swing muss ich immer an einen Auftritt von Götz Alsmann denken, wo dessen Perkussionist Markus Passlick einem seiner Instrumente den Namen "Manfred" gegeben hat. Ich glaube, es war eine Udu, die daher eigentlich einen weiblichen Namen hätte bekommen müssen ;-) Jedenfalls sind die Perkussion Instrumente durch die Bank gut einsetzbar und auch eine Udu ist dabei. Des Weiteren hat man auch hier die Möglichkeit jedes Perkussion Instrument einzeln oder als komplette Bank eines Bereiches zu laden.


[​IMG]


Es gibt alle Instrumente der Library auch in Light-Versionen, welche weniger Speicher benötigen.

Weiterhin gibt es spezielle Versionen für Notations-Programme. Diese unterscheiden sich durch ein paar Details, wie z. B. die Tatsache, dass alle Keyswitch Tasten in einem tieferen Bereich der Tastatur (zwischen C-2 und B-2) liegen und die Pitch-Bend-Range bei allen Instrumenten auf +/-12 Halbtöne eingestellt ist. Das Sustain-Pedal steuert hier nicht den Wechsel zwischen "Tongue" und "Slur" für das Legatospiel von Wind-Instrumenten. Der Wechsel liegt bei Notations-Instrumenten auf Controller 68 (statt 64 bei den "normalen" Instrumenten).

Aus den einzelnen Programmen kann man sich im Kontakt 2 Player eigene Multis mit bis zu 64 Instrumenten zusammenstellen. Das sollte für eine Big Band reichen.


[​IMG]


16 vorgefertigte Multis helfen einem hier beim Einstieg in den Aufbau eines Trios, Quartetts, Sextetts oder verschiedener Bläser-Sections. Diese sind aber nicht dafür gedacht, alle auf einem Midikanal als Layer gespielt zu werden. Vielmehr sind sie bereits auf verschiedene Midikanäle aufgeteilt, so dass man, wie in einer Big Band, jedes einzelne Instrument etwas unterschiedlich einspielen kann.


[​IMG]


Hier ein kleines Demo, welches nur aus Instrumenten der JABB besteht



Weitere Demosongs und Beispiele einzelner Sounds findet man übrigens auf der Hersteller-Seite www.garritan.com oder bei www.bestservice.de. Als Suchbegriff oben rechts einfach "Garritan" eingeben und schon sieht man alle Produkte von Mr. Garritan.

Effekte und Kontrollmöglichkeiten

Was vorab erwähnenswert ist: Die Key Velocity wirkt sich nicht auf die Lautstärke, sondern vielmehr auf das Attackverhalten der Samples aus. Die Lautstärke und Übergänge in den Samples steuert man über das Modulation Wheel.

Daher kann es vorkommen, dass man keinen Sound hört weil das Modulation Wheel in der falschen Stellung steht. Also nach dem Laden am besten das Modulation Wheel bewegen, bevor man anfängt, an seinen Boxen oder dem Routing zu zweifeln.

Wo wir gerade bei Standard-Controllern sind: Das Sustain Pedal sollte man bei Wind-Instrumenten dazu nutzen Legato-Linien zu spielen. Das Ergebnis sind realistischer klingende Linien. Man schaltet hiermit (außer bei den Notations-Instrumenten) zwischen "Tongue" und "Slur" Spielweise um.

Durch die Kontakt 2 Player Oberfläche und dessen Automation (siehe z. B. "syntAX") hat man eine gute Möglichkeit die zusätzlichen Effekte der Sounds zu steuern. Die wichtigsten Parameter sind in Form von Knöpfen auf der Oberfläche abgebildet. Dies ist wesentlich einfacher als sich durch Midi-CC-Nummern zu suchen und ein großer Vorteil der neuen Version.

Einen guten Eindruck über die Parameter einzelner Instrumentengruppen, die sich direkt aus der Kontakt 2 Player - Oberfläche steuern lassen, findet man bei den Screenshots weiter oben.

Die Bedeutung der einzelnen Parameter werden gut in dem Handbuch erklärt. Die meisten Bezeichnungen sind aber eindeutig. Var1 und Var2 steuern übrigens die zufällige Änderung von Tonhöhe (Var1) und Timbre (Var2). Die kann bei mäßigem Einsatz durchaus realistisch klingen, außer vielleicht beim Piano ;-)

Portamento funktioniert nur bei gedrücktem Sustain Pedal und als Bonus bei den Trompeten gibt es folgende Release Effekte: "Falloffs", "Doits" und "Kisses". Letztere lassen sich aber nur in Ihrer Lautstärke über die Oberfläche steuern. Um die Effekte anzutriggern, muss man sich des Controllers mit der Nummer 15 bedienen. Je nach Wert schaltet man auf einen bestimmten Effekt. Hierzu muss man dann doch einen Blick in das Handbuch werfen. Wie das klingt, hört man bei der Trompete oben im Demo.

Vergleichbare Plug-ins

Natürlich gibt es Plug-in Sammlungen, die Trompeten, Saxophone, Posaunen, Woodwinds und ähnliche Sounds enthalten. Aber schon allein die Auswahl an 16 verschiedenen Saxophonen habe ich bisher noch nirgends gefunden. Ebenso wenig kenne ich Librarys welche verschiedene Variationen von Posaunen, Trompeten, Saxophonen, Klarinetten und selbst Flöten einsetzen. Ich meine jetzt nicht, dass es ein Tenor-, ein Alt- und ein Bariton-Saxophon gibt, sondern die Tatsache, dass man hier Alt1, Alt2, Alt3, Tenor 1, Tenor 2, usw. hat. Und dies bei fast allen Blasinstrumenten. Dies ist ein echter Vorteil der JABB Library, wenn man mit Einzelspuren eine Big Band zusammenstellen möchte.

Fazit

Wenn ich nur nach den Einzelsounds gehen würde, dann muss ich bei ein paar wenigen leider Abzüge in der B-Note verteilen. Die Übergänge mancher Samples (von Note zu Note) weisen zum Teil hörbare Unterschiede auf. Aber hier stimmt trotz dieser Tatsache einfach das Gesamtpaket, so dass ich die Garritan Jazz & Big Band bedenkenlos jedem empfehlen kann, der ein "All in One" Plug-in für die Erstellung von Jazz & Big Band Arrangements benötigt.

Es ist aber ein Tool für Fortgeschrittene. Ich selber komme ursprünglich nicht aus dem Jazz-Bereich, auch wenn ich durchaus mal gerne Swing und Jazz höre. Aber selbst einem "Nicht Jazzer" wie mir gefällt das Plug-in und macht einfach Lust darauf, die per Samples eingefangenen echten Jazz Musiker mit all Ihren Nuancen auf dem heimischen Rechner spielen zu lassen. Das ist allerdings keine Aufgabe für 2 Stunden, sondern nimmt Zeit in Anspruch. Da wird jemand wie z. B. Lutz Krajenski (der Pianist, Arrangeur und musikalische Leiter der Roger-Cicero-Band), dieses Tool wahrscheinlich effektiver nutzen als ich.

Erwähnenswert sind übrigens noch die Tipps auf der Homepage des Herstellers. Hier ist ein kostenloser Arrangementkurs für die JABB verfügbar. Diese Mühe macht sich längst nicht jeder Hersteller, wenn auch erfreulicherweise die der Software beiliegenden Tutorials zunehmen.

Nicht nur mangels Alternativen ist Garritan's Jazz & Big Band empfehlenswert für die Zielgruppe dieses vielseitigen Plug-ins. Mir fällt als "All in One" - Lösung auch in Hinsicht auf Preis / Leistung nichts Besseres für diesen Zweck ein.

Hätte man bei manchen Einzelsounds noch mehr Wert auf bessere Übergänge zwischen Samples und Dynamikstufen gelegt, so hätte es durchaus für einen Redaktionstipp gereicht. So aber würde ich in Schulnoten ausgedrückt eine absolut gute 2+ vergeben.

Systemanforderungen

Mein Testsystem war ein Intel Pentium D 945 Dualcore mit 2 x 3,4 GHz und 2 GB RAM unter Windows XP Prof. (SP2) und Cubase 4.1.3 als Host.

Die Performance bei 20 geladenen Instrumenten (zum Teil Keyswitch Programme) lag bei meinem System zwischen 20 und 40 %, was absolut akzeptabel ist. Der Speicherbedarf lag unter 300 MB bei diesen 20 Programmen. Mit den "Light" Versionen der Instrumente kann man dies noch nach unten drücken. Aber bei den aktuellen Preisen für Dual Core Systeme sehe ich in der Performance kein Problem und würde sie eher als moderat einstufen.

Daher kann man die Jazz & Big Band auch durchaus unterwegs auf einem aktuellen Notebook benutzen.

Man sieht hier übrigens, dass gute Sounds nicht unbedingt im 2-stelligen Gigabyte-Bereich angesiedelt sein müssen, sondern eine Big Band durchaus auch auf 2,5 Gigabyte Platz findet.

Die Mindestanforderungen laut Hersteller sind wie folgt
  • Windows XP, Pentium 4 /Athlon 2.4 GHz oder schneller wird empfohlen
  • MAC G5 ist Minimum aber Mac-Intel wird empfohlen!
  • Mac OS X 10.4 oder aktueller.
  • 1 GB oder mehr an RAM wird empfohlen (je mehr desto besser!)
  • 2.5 GB freier Festplattenspeicher
  • DVD Laufwerk

Achtung: Für die Kompatibilität mit MAC-Intel Rechnern muss das aktuellste Update von NI installiert werden.

Die Formate laut Hersteller sind wie folgt
  • Stand-Alone, VST, DXi, RTAS, OSX Audio Units

Preis
  • 199 Euro

Markus Cremer