Information ausblenden

G-Sonique Monitor MSX5: Kleiner Helfer beim Abmischen

Abhörsimulation für die Kopfhörer


Unter dem Namen Monitor MSX5 des Herstellers G-Sonique verbirgt sich ein günstiges Tool, mit dem das Abmischen von Audiomaterial über Kopfhörer in bester Qualität von der Hand gehen soll. Physikalische Unterschiede zwischen Studiolautsprechern und Kopfhörern sollen mit diesem Plug-In durch Simulationen kompensiert werden. Das Plug-In G-Sonique Monitor MSX5 soll dem Nutzer ermöglichen, während des Abmischens über Kopfhörer mal eben in die Haut einer anderen Studioumgebung schlüpfen zu können. Im Klartext heißt dies, das mit dem kleinen Tool verschieden Abhörsituationen simuliert werden können. Neben dem Tweeter, dem Woofer und der zentralen Balance beider Monitore können auch letztere in verschiedenen Ausführungen simuliert werden. Der Comparison-Regler regelt das Mischverhältnis zwischen dem reinen Kopfhörer- und dem simulierten Monitorsignal. Des Weiteren lassen sich Abstand und Winkel der Lautsprecher bestimmen. Die Entscheidung, ob ein Mix mit Studiomonitoren oder Kopfhörer abgemischt werden soll, lässt sich nicht so einfach beantworten. Beide Varianten bieten wie so oft im Leben Vor- und Nachteile. Das VST-Plug-In von G-Sonique versucht die Vorteile der Kopfhörer zu nutzen und mit simuliertem Raum-Empfinden die Schwächen zu kompensieren. Beispielsweise treten aufgrund des Abstandes der Monitore zum Produzenten Latenzen auf, die sich im Frequenzbild negativ bemerkbar machen können. Im Vergleich zum Kopfhörer bekommt der Nutzer jedoch ein realistischeres Bild vom Raum. Allerdings können Studiokopfhörer auch im niedrigen Preissegment tiefere Frequenzen im Vergleich zu Studiomonitoren bei identischen Preisen vernünftiger abbilden. G-Sonique Monitor MSX5 kann ab sofort zum Preis von 45,90 Euro über Website des Herstellers geladen werden und läuft als VST-Applikation nur unter Windows.

    1. never_mind 15.05.12
      Der Punkt mit dem veränderten Frequenzbild, verursacht durch den Abstand zu den Boxen und die damit verbundenen Latenzen, ist meiner Meinung nach nicht belegbar. Wenn beide Lautsprecher gleich weit vom Hörer entfernt stehen, dann sind auch die Laufzeitverzögerungen des Schalls identisch. Aber weitaus entscheidender ist die Tatsache, dass bei einem durchschnittlichen Abstand von etwa 1,5 Metern (Schallgeschwindigkeit etwa 340 m/s) die Latenzen überhaupt keine Rolle spielen.
    2. rbschu 15.05.12
      Ich habe mir nochmal die Website genauer angeschaut - und da ergibt sich, dass das Tool nicht den Klang der Instrumente optimieren soll, sondern eher eine Beurteilung des korrekten Stereobildes beim Abhören. Insofern wären auch 'Junk-Kopfhörer' denkbar (s.o.), weil die Kanal- und Laufzeitdurchmischung links/rechts das Tool übernimmt. Was jedoch den 'amtlichen Klang' der Instrumente anbelangt, ist man wie eh und je auf qualitativ gute Headphones oder Boxen angewiesen. Insofern sind die 45 € sicher nicht schlecht angelegt - vielleicht reicht aber auch die Software, auf die User jeffVienna verweist. Und das zum Preis eines Kasten guten Bieres!
    3. jeffVienna 14.05.12
      Ich hab seit einiger Zeit iSone im Einsatz, da ich familienbedingt in der Nacht nicht laut mixen kann. Es ist schon erstaunlich, um wieviel besser der Mix dadurch wird. Am Ende wird auf jeden Fall nochmals via Monitore gecheckt. Ich würde es nicht mehr hergeben. Kostet nur 20 EUR und es gibt eine Demoversion: http://www.toneboosters.com/tb-isone/ Möglicherweise ist MSX5 noch besser - keine Ahnung. Wenn es eine Demo gibt, könnt ihr ja vergleichen.
    4. lqud 14.05.12
      Also ich find das auch echt ganz gut um mal zu Hause was vor zu mischen. nutze auch Focusrite VRM. Das ersetzt jetzt kein Studio, ganz klar, aber gibt schon einen recht guten Höreindruck und im Studio kommt dann die Feinarbeit. Alternativen: Redline Monitor, Focusrite VRM, Toneboosters Isone
    5. Heiner66 14.05.12
      Ich habe die VRM-Technik von Focusrite, die ebenfalls Boxen und die Räume, in dennen sie stehen, für den KH simuliert. Wenn man sich von dem Anspruch trennt, dass die gemodelten Boxen und Räume authentisch wiedergegeben werden können - aus oben genannten Gründen - bringt dieser Ansatz für das Mischen doch sehr viel: Man kann den Mix nämlich wunderbar bequem gegenchecken ohne ständig von Stereoanlage zu Stereoanlage zu flitzen... Focusrite bietet das System als Hardware-Lösung in Form von Interfaces an - wenn dieses Plugins ebenso gut funktionieren, ist das einfacher, finde ich! Gruuuß, Heiner