Information ausblenden

FXpansion Geist – die Groovestation im Test

Slicen, sampeln, sequenzen oder modulieren - Hauptsache geistreich!


Der Name FXpansion geistert schon seit ein paar Jahren durch kreative Köpfe. Dank des Erfolgs von BFD2, Synth Squad und des Geistes Vorläufer Guru ist der britische Hersteller eines der angesagten kleinen Unternehmen, das mit gänzlich eigenen Konzepten und der ein oder anderen frischen Idee den Markt aufwirbelt. Hier ein Überblick über die wichtigsten Features des Geistes.
Ich beginne die Vorstellung etwas unüblich mit einem Video vom Hersteller FXpansion. Die knapp 14 Minuten erklären anschaulich die Grundprinzipien des Plugins.




Struktur & Ausstattung


Der Benutzer erhält acht identische Engines. Jede Engine besteht aus 16 Trigger Pads. Jedes Trigger Pad hat acht Layer. In jedem der Layer kann man Samples mit Filter, Timestretch, Pitch-Shift, Hüllkurven und Effekten bearbeiten. Im Stepsequencer können pro Engine 24 verschiedene Patterns erstellt werden.

Man schaltet zwischen Pattern, Scene, Song, Pad/Layer, Sampler und vier verschiedenen Mixer Ebenen hin und her, je nach Ebene öffnet sich das mittlere Fenster mit Bearbeitungsoptionen. In jeder Ebene bleibt der untere Bereich mit Transportfunktionen, Pads und Engine Selector identisch.

Eine der Hauptfunktionen ist das Slicen von Audiomaterial mit Hilfe zahlreicher intelligenter Tools. So lassen sich Audiodateien mit Hilfe der Autoload & Slice Funktionen schon beim Auswählen des Materials im Browser automatisch slicen und auf die 16 Pads einer Engine verteilen, so dass man direkt auf seinem Controller die Einzelsounds anspielen kann. Das geht sowohl im festgelegten zeitlichen Raster (z.B. 16 verschiedene gleichlange Slices aus einem Takt), als auch über einen dynamisch regelbaren Scan der Transienten (z. B. die ersten 16 Samples aus einer beliebigen Audiodatei). Das Ganze kann intuitiv auch manuell geregelt oder nachjustiert werden. Slices werden mit der Classify Funktion automatisch in farblich gekennzeichnete Kategorien eingeteilt. Zudem wird automatisch ein MIDI-Pattern für die geladene Audiodatei erzeugt, die die Slices über die Pads ansteuerbar macht und ein direktes Austauschen und Verändern einzelner Elemente ermöglicht. Grooves & Pads lassen sich so jedoch auch unabhängig voneinander kombinieren (z. B. in die Engine einfach ein Pattern aus der Library laden) - so werden schnell neue Ideen generiert oder eine bestimmte musikalische Bewegung auf andere Sounds übertragen.


[​IMG]



Die Funktionen für eigenes Sampling lassen keine Wünsche offen und enthalten die von Hardware Samplern bekannten und beliebten Möglichkeiten. Neben Record und Trigger Modes verfügt der Geist über eine Round Robin Funktion, Shuffle Mode, Velocity Switch und eine komfortable Bearbeitung über die acht Layer der Trigger Pads. So können z. B. Bearbeitungen direkt auf alle Layer angewendet werden. Über das mitgelieferte Spitter Plugin lassen sich Spuren innerhalb einer DAW direkt zum Sampling in den Geist routen. Über die Source Option lässt sich der Geist über einen der bis zu 16 Stereo Ausgänge resamplen. Aufgenommene Samples werden als Takes abgespeichert und Erleichtern so die Auswahl. Eine Exportier-Funktion sorgt für Übersicht in der eigenen Library.

Der umfangreiche Pattern Sequencer verleitet mit praktischem Multiwerkzeug und Multi-Graph Modus für vier regelbare Automationen zum Experimentieren, bietet inspirierende Voreinstellungen für Modulations- oder Velocityverläufe und vorgefertigte Muster, die per Mausklick oder Insert-Tool generiert werden können. Die Patterns der acht Engines können mit unterschiedlichen Groove Templates versehen werden und in Tempo und Dauer gegeneinander verschoben werden.
Durch Reverse-, Repeat- oder Effekt-Automation lässt sich einem Pattern, das bis zu 1024 Steps enthalten kann, schnell Leben einhauchen. Mit der Maus kann man Midi Patterns direkt in die DAW ziehen, wie man es z. B. von Steinbergs Stepdesigner kennt.

Zudem gibt es direkte Steuermöglichkeiten der Patterns über die 24 Patternbänke in jeder Engine. Über die Pads kann ein Mute / Solo Modus angesteuert werden und es gibt verschiedene Play & Repeat Modes. In Kombination mit der Fernsteuerung im Live Modus per Controller, dem umfangreichen Song Modus, über den Strukturen und Arrangements erstellt werden können, und der Scene Funktion, die das Abspeichern und Kombinieren aller Parameter der Engines, Patterns und Pads ermöglicht, wird der Geist zu einer kompletten Groovebox.


[​IMG]


Hörbeispiel: Automation mit Repeat Effekten im Pattern Editor. Das Ausgangsmaterial kommt aus dem Christmas Freebie von Groove Criminals (kostenlos auf der FXpansion Website).






Library & Sound



Durch 35 mitgelieferte Presets, erstellt u.a. von Goldbaby, Groove Criminals, Armin Van Buuren, D. Ramirez und Dom Kane sowie ca. 100 Drumkits (von Klassikern wie TR808 bis zu experimentellen Sets und einigen BFD2 Library Sounds) erhält man eine hochwertige Library, die durch Import von WAV, AIFF und REX1 und 2 Files erweitert werden kann.

Beispiele aus der Soundlibrary (Audio Demos) gibt es ebenfalls bei FXpansion.


Die Filter und Effektabteilung ist grandios. Aus jedem Einzelsample lassen sich schnell frische Sounds basteln, durch die einfache Kombination von Layern erhält man ein zeitgemäßes Tool, um variables und fettes Sounddesign zu kreieren. Es gibt zudem 4 Aux Wege für internes Effektrouting, so das man an verschiedenen Stellen im Arbeitsprozess direkten Zugriff auf die 32 verschiedenen Effekte hat. Diese können entweder direkt im Pad, Pad Mixer oder Engine Mixer, sowie im Global Mixer über die 4 Aux Wege oder auf der Summe angesteuert werden. Bei einigen Effekten wie Hall oder Delay sind die Presets bereits in Send und Insert aufgeteilt. Die Effekte belasten die CPU Leistung erstaunlich wenig und sind somit auch für den live Einsatz interessant.

Hier einige Beispiele (Flanger, 2 verschiedene Filter, Delay, Audio Freezer):



Workflow



Sehr schnell kann man sich mit Hilfe des Browsers eine eigene Library organisieren. Durch schnelles Abspeichern von Suchanfragen und Sets wird die Einbindung der vorhandenen Soundlibrary zum Kinderspiel. Beim Erstellen eigener Drumpads profitiert man von der Lock Funktion, die automatisch die gekennzeichneten Pads beim Laden neuer Samples ausspart.
Standardmäßig liegen auf den Oktaven einer angeschlossenen MIDI Tastatur bereits jeweils 24 Patterns und 16 Pads, verteilt auf die MIDI Kanäle 1-8 (entsprechend der jeweiligen Engine, Kanal 9 steuert immer die aktuell gewählte Engine an).


[​IMG]
Die Hardware Controller Native Instruments Maschine und AKAI MPD32 werden durch Controller Maps unterstützt, der eigenen Belegung von Funktionen per Mapping (funktioniert wie in Ableton Live) sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Im Test bot der Maschine Controller einen hohen Spaßfaktor (Plug & Play Gefühl), auch die Fernsteuerung per App war schnell programmiert.

Fazit

Im Geist steckt ein absolut genialer Slicer & Sampler. Besonders in der Startphase, beim Sampling und Editing, sind die Optionen greifbar, variabel und klingen hervorragend. Die Einarbeitungszeit ist akzeptabel.
Der Pattern Sequenzer ist etwas gewöhnungsbedürftig, liefert aber zum Ausgleich Kreativtools und intuitive Modulationsoptionen. Durch die vielseitige Einbindung in die DAW (Einzelausgänge, Drag & Drop Support, Splitter Plugin) ist man jederzeit flexibel, um den Geist als Zwischenebene und Ideengeber in den Workflow zu integrieren. Für den Livebetrieb gibt es durchdachte Features wie Scene Ebene und Mapping Funktion. Im Gesamteindruck begeistert die Anpassungsfähigkeit an individuelle Bedürfnisse, die Tiefe der Programmierbarkeit und der Umfang der Funktionen. Alle Fragen und Ideen, die während des Tests aufgetaucht sind, konnten mit Hilfe des Geistes gelöst werden. Bleibt nur noch der Wunsch nach einem skalierbaren User Interface.
Der Geist ist ein mächtiges und flexibles Kreativtool, eine kostengünstige Software-Sampler Lösung mit durchdachter Funktionalität, ein Beat-Designer mit einigen klugen Bedienungsoptionen und großem Spaßfaktor.
Daher von mir klar den Redaktionstipp für FXpansion Geist!

Kompaktinfo
FXpansion Geist, aktuelle Version 1.0.5.5 (VST, RTAS, AU – Plugin & Stand-alone)
Preis: UVP 189 €
Verschiedene Geist Expander (25 – 75 € erhältlich).

    1. synthpark 15.02.12
      Nachdem ich sieben Videos geschaut habe, muss ich sagen, dass es das bestdurchdachte Tool fuer Beats weit und breit ist. Und der Sound stimmt auch. Awesome! Absolut logisch aufgebaut. "überladene Effektabteilung"? Lol! Leute wissen nicht, wovon sie reden, nicht wahr, Eurodancer? :D Das ideale Remix Tool. Was ich an Kommentaren da oben lese, so engstirnig verbohrt und ignorant kann man doch nicht sein, auch nicht, wenn man aelter wird ...
    2. eurodancer 22.01.12
      Hehe, wir haben dieses Jahr in Deutschland keinen Winter. :p
    3. synthpark 22.01.12
      Also ohne vernuneftige Einarbeitung wirds wohl nix werden zwischen Dir und Geist, die Sache wird dann geist-los :-/. Allerdings hab ich keinen Zugang zu der Software ohne Manual. Anders als bei Motu BPM, welches auch bessere Effekte hatte, aber nicht stabil lief (grauenvoller CPU Hog, um genau zu sein).Von mir aus koennen wir hier monatelang weiterdiskutieren. ist auch kalt draussen, um spielen zu gehen. :)
    4. eurodancer 22.01.12
      1. Dass es ein Step-Sequenzer ist, dessen Handhabung ich überdies wenig intuitiv finde. 2. Wie nun mehrfach angedeutet: Ich brauche keinen Extra-Sequenzer, den ich neu erlernen muss. Mir wäre es lieber, die Interaktion mit dem Host-Sequenzer wäre stringenter. Eindeutig mein Fehler, denn das hätte ich vorher ausführlicher testen müssen. 3. Mir ist das alles zu überfrachtet, ellenlange Untermenüs und Optionen - ich hab's gern kompakt und übersichtlich. Wie in S1. 4. Wir könnten das hier jetzt sicher tagelang weiterdiskutieren, aber ich hab nicht so wirklich Lust drauf. ;) Mein Fazit steht bereits im Vor-Beitrag.
    5. synthpark 22.01.12
      Und was genau hast du am Sequencer auszusetzen?