1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - FXpansion BFD Percussion

Von Bongos und verzweifelten Hausfrauen<br /> <br /> Auf der Suche nach realistisch klingenden Trommeln und anderen Gegenständen, die dur ...


Von Bongos und verzweifelten Hausfrauen

Auf der Suche nach realistisch klingenden Trommeln und anderen Gegenständen, die durch gezieltes Darauf-Einschlagen einer musikalischen Verwendung zugeführt werden können, werden die meisten unserer Leser bereits auf die Libraries des Herstellers FXpansion und hier speziell auf dessen BFD-Drums gestoßen sein. Anders als bei so manchen Groove-Plug-ins verfolgt die Philosophie dieser Library nicht das Ziel, vorgestylte Beats weiter zu modulieren, sondern versucht, dem hohen Anspruch gerecht zu werden, einen echten Drummer zu simulieren - und nicht nur das: Auch die Aufnahmesituation im Studio soll nachgebildet werden.





[​IMG]


Die hier getesteten BFD Percussion stellen eine umfangreiche Ergänzung der bestehenden Library dar. Unter den anderen Modulen findet man zwar schon einiges an Percussion-Instrumenten, unser Kandidat geht jedoch weit über die üblichen Bongos etc. hinaus und stellt, dies sei hier vorweggenommen, eine reizvolle Bereicherung des gesamten Schlagwerks dar.



Was für die anderen Abteilungen gilt, kommt auch hier zum Zuge: Die einzelnen Instrumente liegen in mehr als reichlich ausgestatteten Velocity-Layern vor. Der enorme Detailreichtum an Soundmaterial, der sich aus oft mehr als 30 Layern ergibt, führt zu einem extrem lebendigen und dynamischen Klang. Akribisch bearbeitet und in Weltklasse-Studios aufgenommen kann man auch dessen Qualität die höchste Note geben.


[​IMG]


Dem Leser wird an dieser Stelle schon klar geworden sein: So etwas geht nicht ohne entsprechende Datenmengen. Vielschichtige Velocity-Layer von lang ausklingenden Becken ohne eiernden Sustain-Loop bedeuten zwangsläufig eine gigabyteschwere Library.

Wer sich nicht alleine auf die Percussions der BFD-Reihe beschränkt, sondern mehrere andere BFD-Module zusätzlich verwendet, benötigt daher mehr als nur eine 250 GB Festplatte. Gut zu wissen, dass die BFD-Engine die Möglichkeit bietet, auf zwei Festplatten zuzugreifen. Damit alles flüssig vonstatten geht und es zu keinen Audio-Aussetzern kommt, sind schnelle Festplatten ab 7200 Umdrehungen dringend angeraten (streaming). Ebenso wird ein kleiner RAM-Speicher schnell ins Schwitzen kommen, auch wenn nur die Attackphasen ins RAM geladen werden. Zur Anpassung an die Leitungsfähigkeit der DAW bietet die BFD-Engine eine Feinjustierung


[​IMG]


Falls die Power nicht ganz ausreicht, ist eine Einschränkung der Realtime-Grafik als erster Schritt sinnvoll. Auf unserem Testsystem (Mac G5 DUAL 1,8GHz, 2GB RAM) reichte das aus, um eine einwandfreie Stabilität auch bei Maximalbelegung der Slots mit zahlreichen Becken zu erzielen. Eine weitere Begrenzung der Systembelastung erreicht man über das Aktivieren des 16-bit-modes. Zum Komponieren reicht das allemal. Für den Mixdown sollte man später dann wieder auf 24 bit hochschalten.

Da in Kürze ein Update von BFD 1.5.x auf BFD 2.0 erscheinen wird, das für FXpansion-Fans eine kleine Revolution bedeuten wird, soll hier nur kurz auf die derzeit noch aktuelle Bedienung eingegangen werden: Die Installation der BFD-Percussion verläuft problemlos. Bereits hier kann man die Größe des Sample-Paketes wählen und damit den Umfang der Library vorausschauend an die Festplatten- bzw. Systemkapazität anpassen. Unter "small" werden maximal 16 Velocity-Layer installiert, unter "meduim" sind es 24 und unter "Large" wird alles, was zur Verfügung steht, auf die Festplatte geschrieben - wenn man im anschließenden Auswahlfenster bei allen Instrumenten ein Häkchen stehen lässt. Hier werden die einzelnen Instrumente mit ihrer Speichergröße dargestellt. Auch eine Kombination beider Limitierungen ist möglich. Man kann beispielsweise zuerst alle Snares mit maximaler Anzahl der Velocity-Layer installieren, und dann den Prozess für die Toms mit minimmierter Velocity-Ausstattung hinzufügen. Bereits an dieser Stelle erweist sich die Organisation der Percussion-Library als durchdacht und flexibel. Bevor man aber auf die Installation von Instrumenten verzichtet, ist zu bedenken, dass einige der Faytory-Sets dann unter Umständen nicht mehr vollständig zur Verfügung stehen. Im Anschluss an die Registrierung bei FXpansion sollte man nach aktuellen Updates Ausschau halten. Dies betrifft sowohl die BFD-Version als auch ein paar Sample-Fixes.

Nachdem man (für den Anfang) ein Factory-Set geladen hat, lässt sich im Hauptfenster der Anteil der oben aufgeführten Mikrofonierung abmischen. Die LED-Anzeigen links zeigen an, welche Instrumentenslots geladen und welche gerade getriggert werden. Die Regler daneben dienen zur groben Lautstärkebestimmung und zum Tuning.


[​IMG]


Das BFD-Plug-in lässt sich mit verschiedenen Optionen laden, die sich auf die Verfügbarkeit von Ausgängen beziehen. In der Version BFD-Ultra stehen neben den Mixergruppen auch alle Einzelausgänge bereit. Auf der Hit-Options-Seite


[​IMG]


kann u.a. eine weitere Lautstärkeanpassung der einzelnen Instrumente und auf der Output-Options-Page die Aktivität der Audioausgänge bestimmt werden. Besonders Toms und Bongos vertragen einen guten Anteil an "Direkt Sound" im Mix, wenn man sie prägnant und nicht im Hintergrund des Klanggeschehens einsetzen will. Vorsicht ist hingegen geboten bei sehr "spitzen" Klängen, wie beispielsweise den Triangeln oder der Bratpfanne. Diese stechen bei zu hohem Direkt-Anteil schnell unangenehm hervor und klingen über die Ambient-Busse erheblich angenehmer. Speziell für die Percussion-Library ist interessant, dass man Einzelinstrumente zu einem bestehenden Drumset hinzuladen kann. Hierzu wird man in der Regel die Slots von Drumset 2 benutzen, nachdem man dieses auf der Hauptseite angewählt hat. Auf der Hit-Options-Seite


[​IMG]


müssen anschließend diese zusätzlichen Percussion-Instrumente per midi-learn Tasten zugewiesen werden. (Achtung: Ab C3 aufwärts steht das keyboard zum Triggern von Grooves zur Verfügung; diese Tasten also nicht verwenden).



Im oberen Fenster des Hauptmenus kann man durch die geladenen Instrumente steppen und diese zusätzlich in den Parametern cutoff und envelope feinjustieren. So kann man bei Bedarf zu lange ausklingende Becken kürzen.


[​IMG]


Fertig konfigurierte Drumsets lassen sich abspeichern.

Ebenso wie die anderen Module wird auch die Percussion-Library durch ein umfangreiches Paket von Grooves ergänzt. Wer also nicht so schlagwerkkundig ist, kann sich aus diesem Arsenal fertiger Pattern bedienen oder inspirieren lassen. Damit das funktioniert und die Grooves ihre volle Wirkung entfalten können, müssen jedoch zuvor die richtigen Instrumente auf die richtigen Tasten gelegt bzw. die passenden Factory-Sets geladen werden.


[​IMG]


Die Library verfügt über ganze 132 Percussion-Instrumente, angefangen bei diversen Bongos, Djembes, Darbukas über Cowbells, Blocks, Shakers, Cymbals bis hin zu Stöckelschuhen, Fingerschnipsen und Haushaltsgeräten wie der bereits erwähnten Bratpfanne in 8 und 12 Zoll Version, einer Kaffeekanne und zwei aneinandergeschlagenen blechernen Mülleimerdeckeln.

Die Instrumente sind auf die Kategorien Bass Drum, Snare, Toms, Cymbals und Percussion verteilt. Zum Glück benötigt man für die ganzen Exoten unter den Schlagwerkern kein dickes Englischlexikon, sondern es gibt für jedes Instrument im Browser einen Screenshot. Es macht wirklich Spaß hier herumzustöbern und mit gehaltener Shift-Taste auf die Bildchen zu klicken, denn dann kann man die Samples schon mal vorhören - und zwar abhängig von der Position des Mauszeigers in verschiedenen Velocitystufen. In der unteren Infozeile des Hauptfensters wird beim Vorhören angezeigt, wie viele Velocity-Layer das Instrument auf die Beine bringt. Im Falle unserer Persussions sind das nicht selten mehr aus 30. Rechts erscheint nicht nur eine Abbildung des Instruments, sondern auch Angaben über die verschiedenen Hits ("hit", muted", "edge" etc.), die anschließend verschiedenen Keyboard-Tasten zugewiesen werden können.

Sehr witzig sind diverse Randnotizen; so erfährt man beispielsweise, wo die Bratpfanne eingekauft wurde - falls man sich das Original besorgen möchte, ein wahrlich heißer Tipp.


[​IMG]


Auch wird die Gesamtgröße des Instruments in MB angegeben. Die Bratpfanne bringt es immerhin bereits auf 70, der Sabian Gong auf 654MB.

Fazit

Auch wer ansonsten lieber reine Groove-Plug-ins einsetzt, sollte sich diese Library genauer anschauen. Was hier geboten wird, spielt sich klanglich auf höchstem Niveau ab und ist in jedem Fall eine gelungene Bereicherung des Schlagzeug-Arsenals.

Für BFD- Fans ist diese Ergänzung beinahe ein Muss, komplettiert sie doch dieses Werkzeug um eine überreichliche Anzahl von einmaligen Exoten in einem einmaligen Detailreichtum. Für die Aufnahme der Percussions zeichnet sich John Emrich verantwortlich, der bereits die BFD Jazz- & Funk-Collection gemeistert hat. Ebenso wie diese wurden die BFD-Percussion in den Omega Studios, Rockville, Maryland aufgenommen.

Wer bereits das Jazz-Kit besitzt, wird feststellen, dass der Ambience-Klang der Percussions sehr gut mit diesem harmoniert, da hier derselbe Aufnahmeraum verwendet wurde.

Neben den oben aufgeführten rhythmisch einsetzbaren Instrumenten stehen auch klangmalerische Percussions wie Biegebleche (flexatones), Waterphones, Gongs und Thundersheets zur Verfügung. Es fehlt also wirklich nichts; die Entdeckungsreise durch die Bibliothek bereitet Vergnügen und bringt so manch neue Idee mit sich. Im Zusammenspiel mit der aktuellen BFD-Engine gab es auf unserem System (Mac PPC, Cubase 4.1) keine Probleme. Aktuelle Informationen zur Systemkompatibilität sowie Audiodemos finden Sie auf www.FXpansion.com.

Andreas Ecker