Vertrieb & Personal - Frischer Jazz - Fehlanzeige?

Liebe Freunde des Jazz. Also gut, der Jazz kommt ursprünglich aus den USA - aber muss er deshalb immer von dort kommen? Die europäische, d ...

Schlagworte:

Liebe Freunde des Jazz. Also gut, der Jazz kommt ursprünglich aus den USA - aber muss er deshalb immer von dort kommen? Die europäische, die deutsche Jazz-Szene ist sehr lebendig, und viele entscheidende Entwicklungen in der improvisierten Musik haben ihren Anfang von Europa, ja von Deutschland aus genommen. Ich habe sogar den Eindruck, dass in den USA viel mehr "Retro" gespielt, viel mehr "zurück geblickt" wird auf die - zugegeben grandiose - Tradition dieser Musik, als das hierzulande geschieht.





[​IMG]


Diesem Umstand zollen unsere Veranstalter aber nur wenig Rechnung. Noch immer gilt, dass die wirklich guten Musiker, die "Stars" der Szene über den großen Teich eingeflogen werden müssen. So wird aber leider wirklich exzellenten Musikern aus dem eigenen Land die Chance verbaut, sich zu präsentieren, zu profilieren und ein eigenes Publikum aufzubauen.

Natürlich kann man es den Veranstaltern nicht verdenken, dass sie in Zeiten knappen Geldes mehr denn je auf Nummer sicher gehen und zu Festivals Musiker nach Maßgabe ihrer angeblichen "Zugkräftigkeit" einladen. Sie lassen es zu, die Reputation ganzer Festivals von den "großen Namen" abhängig zu machen. Dabei zahlen sie mitunter horrende Honorare, die die US-Musiker in den Staaten nie und nimmer bekämen, für die Künstler im eigenen Land bleibt dann nur mehr der oft karge Rest.

In vorauseilender Demut vor den großen Namen nehmen sie mitunter unakzeptable Starallüren in Kauf - und beschweren sich dann lauthals über die rohen Sitten in ihrem Business, die sie selbst doch nach Kräften unterstützen.

Oder ist alles ganz anders und die inländischen "Stars" arbeiten nicht hart genug daran, sich einen großen Namen zu machen? Macht sie schneller Erfolg zu schnell zufrieden, entmutigt sie ausbleibende Resonanz zu bald? Publikum und Bühne muss man sich gleichermaßen erkämpfen - eine Zwillingsaufgabe, die sich nie erledigt.

Das bedeutet auch - zumindest am Anfang der Karriere - Plakate kleben und Ankündigungszettel in Kneipen auslegen und verteilen, womöglich den Studenten-Service anrufen, um seine Instrumente schleppen zu lassen, auch mal "auf Eintritt" spielen, also ohne feste Gage im voraus, eben um überhaupt mal "da oben" stehen zu können. Dann gilt es, sein Publikum zu erobern - vor allem mit seiner Musik, aber es gehört noch mehr dazu.

Machen Sie sich ein Gewissen aus Ihrem Publikum: Das geht schon bei der Kleidung los - zwischen "Bohème" und Schlampigkeit liegen Welten! - setzt sich fort bis zur Ansprache, zur Moderation, zur gesamten Kommunikation mit den Zuhörern. Geben Sie sich Mühe mit dem Soundcheck. Stimmen Dimensionierung und Ausrichtung der Anlage, versetzt die Beleuchtung nicht nur Sie, sondern auch das Publikum in Konzertstimmung?

Kämpfen Sie darum, auch auf solche äußeren Bedingungen Einfluss nehmen zu können! Zollen Sie also den Zuhörern Respekt, denn Sie wollen schließlich etwas von ihnen - nämlich sie gewinnen, sie animieren, wieder zu kommen, sie vor allem dazu zu bringen, Ihre Musik zu lieben.

Barbara Dennerlein