Finale Allegro 2007

Sequenzer wie Digital Performer oder Apple Logic verfügen über so genannte Score-Editoren, bei denen Noten konventionell über ein Notatio ...

Schlagworte:

Sequenzer wie Digital Performer oder Apple Logic verfügen über so genannte Score-Editoren, bei denen Noten konventionell über ein Notationssystem eingegeben und editiert werden können, wer aber mehrstimmige Arrangements oder Scores auf dem Rechner anfertigen möchte, kommt um eine spezielle Notationssoftware meist nicht herum. Finale Allegro gehört deshalb mit Sicherheit zu den ersten Adressen, wenn es um Notation, Transkription, Notensatz und Notendruck geht.




[​IMG]
Eine komplette Überarbeitung erfährt die Notationssoftware jetzt in Finale Allegro 2007: die aktuelle Version ermöglicht es, Noten über Midi oder Editor einzugeben, diese mit Dynamikangaben und Artikulationen zu versehen, Akkordsymbole hinzu zu fügen, Tabulaturen für Gitarre und Bass zu erstellen, das Arrangement mit Lyrics zu unterlegen und das Layout der Seiten zu gestalten.

[​IMG]


Dabei steht am Anfang einer jeden Finale Allegro Session das Einrichten des Dokuments: zwar kann man auch mit einem nackten Startdokument loslegen, es empfiehlt sich aber durchaus schon grundsätzliche Angaben zu Titel, Komponist, Copyright, Besetzung, Tonart und Tempo zu machen. Dabei kann man zwischen zwei optisch verschiedenen Layoutoptionen wählen, es stehen Maestro als klassischer Look und die Jazz-Variante zur Verfügung, welche sich am Layout des Realbooks orientiert, und insgesamt lockerer aussieht.

[​IMG]
Ebenfalls besteht die Option, Midi-Files aus anderen Sequenzern zu öffnen und in Notenschrift darzustellen. Diese Option benutze ich bei der Arbeit sehr gerne, da sich mir ein Arrangement in konventioneller Notation einfacher und schneller erschließt als eine bunte Ansammlung von Punkten und Balken.

[​IMG]


Bei der Einrichtung der angezeigten Werkzeuge in den Werkzeugpaletten ist man als Benutzer weitestgehend frei, über den Menüpunkt Fenster lassen sich die Paletten für die am häufigsten gebrauchten Werkzeuge sowie das Mischpult ein- und ausblenden. Selbst wenn alle Fenster geöffnet sind kommt nie das Gefühl von Unübersichtlichkeit auf, Finale Allegro präsentiert sich immer strukturiert und durchschaubar im positiven Sinne.

Möchte man ein angeschlossenes Midi-Keyboard benutzen, um etwa Noten direkt in Finale Allegro einzuspielen, sind unter dem Menüpunkt Midi ebenfalls einige Einstellungen vorzunehmen: man kann hier das Eingabegerät wählen, sollte man mehrere Midi-Tastaturen zur Verfügung haben, oder aber bei der Erstellung von Tabulaturen für Gitarre und Bass jeder Saite einen eigenen Midi-Kanal zuweisen.


[​IMG]


Wie bereits erwähnt, steht es dem Benutzer frei zu wählen, on man gleich mit einer kompletten Besetzung in der Partitur arbeiten möchte, oder ob es zweckmäßiger ist, verschiedene Stimmen nacheinander und voneinander unabhängig aufzubauen. Wählt man die zweite Möglichkeit, so sind neue Notensysteme schnell hinzugefügt und mit dem gewünschten Instrument belegt, die passende Funktion findet sich in der Palette der Hauptwerkzeuge.

Zur Noteneingabe stehen nun mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Die am häufigsten angewendete Variante dürfte die einfache Eingabe sein: bei dieser Variante wählt man die gewünschten Noten- und Pausenwerte direkt aus den Paletten "Einfache Eingabe" und "Pausen für einfache Eingabe" aus und zeichnet sie im Notensystem ein. Neben den gängigen Notenwerten und Pausen kann man über die Paletten Editierfunktionen zur Erhöhung oder Erniedrigung von Noten ausführen, genauso steht ein Auflösungszeichen zur Verfügung. Das Punktieren einer Note lässt sich auch über dieses Menü regeln, ebenfalls kann man so Haltebögen einsetzen, X-Tolen bilden, oder Vorschlagsnoten setzen. Wer jetzt befürchtet, dass die Variante "Einfache Eingabe" in ein heilloses Geklicke zum Wechsel von Notenwerten mutiert, der kann beruhigt werden. Notenwerte lassen sich komfortabel über den Zahlenblock variieren und auswählen, was in der Praxis eine wahre Erleichterung darstellt. Die Notenhöhe lässt sich dabei über die Up/Down-Pfeile des Cursorblocks verändern, so dass man am Ende viel weniger mit der Maus arbeitet, als dies im ersten Moment den Anschein haben mag.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, einfach auf der Computertastatur die passenden Noten einzugeben und mit dem Cursorblock in die richtige Oktave zu manövrieren, die Notenlänge lässt sich wieder über den Zahlenblock wählen. Jetzt müssten sich nur noch die Pausen komfortabel in den Griff bekommen lassen, aber auch hierfür bietet Finale Allegro eine passende Option: wenn man die Tab-Taste betätigt, setzt Finale an der aktuellen Cursorposition eine Pause entsprechend dem aktuell eingestellten Notenwert. Sollte man sich bei der Arbeit mal vertan haben und eine Note statt einer Pause gesetzt haben, so lässt sich dies mit der Taste R korrigieren, was natürlich auch in die andere Richtung funktioniert, also auch Pausen lassen sich in Noten wandeln.

Die Arbeit mit Akkorden oder X-Tolen geht genauso simpel von der Hand wie das setzen einfacher Noten, und auch wenn man das erste Mal mit Finale arbeitet bekommt man sehr schnell die angestrebten Ergebnisse auf den Bildschirm. Möchte man ganze Takte kopieren, so ist dies auch ohne weiteres möglich, eine passende Funktion findet sich in den Hauptwerkzeugen und ist ebenso schnell angewendet, wie die Tonart oder die Taktart gewechselt oder der Schlüssel geändert ist.



Um mehr Übersicht zu erhalten kann man zwischen zwei Darstellungsoptionen wählen: der Seitenansicht wie in einer Partitur, oder der fortlaufenden Ansicht, welche sich zur Cursorposition waagerecht über den Bildschirm bewegt, ähnlich dem was man aus herkömmlichen Sequenzern kennt.

Bei der Variante der schnellen Eingabe ist es möglich, mit der Kombination aus Midi-Keyboard und Zahlenblock die gewünschten Noten ins System einzugeben. Im Gegensatz zur einfachen Eingabe wird bei der schnellen Eingabe zuerst die gewünschte Note über das Midi-Keyboard gespielt und in der Folge erst der Notenwert im Zahlenblock angewählt. Sollte es notwendig sein, mehrere Noten des gleichen Werts hintereinander einzugeben, so lässt sich der rhythmische Wert in Finale Allegro verriegeln.

Alle Optionen aus der einfachen Eingabe stehen auch in der schnellen Eingabe dem Benutzer zur Verfügung: Akkorde, Vorzeichen oder X-tolen lassen sich hier genauso verwenden wie Noten oder Pausen einfügen.

Besonders komfortabel ist in Finale Allegro 2007, dass man Partituren auch direkt im HyperScribe-Modus über ein angeschlossenes Midi-Keyboard einspielen kann, die Software setzt das Gespielte sofort in Notenschrift um. Als Besonderheit ist es hier möglich, dass der Musiker quasi den Takt vorgibt und nicht gegen ein internes Metrum anspielen muss, was gerade für an den Tasten Ungeübte eine interessante Option zur herkömmlichen Quantisierung darstellt. In Form von Midi-Signalen kann man der Software Referenzpunkte liefern, an denen das Arrangement dann ausgerichtet wird.

Der Übersichtlichkeit halber ist es im HyperScribe-Modus möglich, Noteninformationen vom Keyboard kommend auf zwei Systeme aufzuteilen. Hierzu wird ein Punkt zu definiert, an dem rechte und linke Hand gesplittet werden.
Um dann das Arrangement zu vervollständigen, können in Finale auch Liedtexte oder Akkordsymbole rhythmisch korrekt eingefügt werden, wodurch Partituren einen sehr professionellen Touch erhalten.

Um dem Arrangement Leben und Dynamik zu geben stehen in Finale Allegro eine Vielzahl von Artikulationszeichen und Vortragsbezeichnungen zur Verfügung, welche auch bei der Wiedergabe mitberücksichtigt werden.

Die Audio-Wiedergabe in Finale Allegro funktioniert über den integrierten SmartMusic SoundFont, welcher in der Lage ist, alle in der Partitur festgelegten Nuancen und Dynamikabstufungen umzusetzen. So wird ein realistisches Hörerlebnis geschaffen, welches zum Glück doch sehr weit von dem gefürchteten GM-Gehupe entfernt ist, mit welchem man in der Vergangenheit gerne konfrontiert wurde.


[​IMG]


Um die Wiedergabe noch besser zu gestalten, enthält Finale Allegro 2007 nun ein Mischpult, über das sich Pegel- und Pan-Verhältnisse in bekannter Weise einstellen lassen. Zusätzlich lassen sich Spuren auf Aufnahme, Solo oder Mute schalten. Im Mastermodul besteht die Möglichkeit, einen Hall-Effekt einzuschleifen und dessen Pegel im Verhältnis zum Summensignal zu regeln.


[​IMG]


Neben der Möglichkeit, die erstellten Partituren über einen Drucker auszugeben, kann man auch anders mit der Außenwelt aus Finale Allegro heraus in Kontakt treten. So lassen sich Partituren als Standard-Midi-File exportieren und in Sequenzern wie Logic, Pro Tools oder Cubase wieder öffnen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den exzellenten SmartMusic SoundFont zu benutzen und erstellte Dokumente direkt als .wav-, .aiff-, .als- oder .mp3-File zu exportieren, möchte man z. B. gleich zur Partitur ein Hörbeispiel liefern.

Fazit

Finale Allegro 2007 macht eine überaus gute Figur und jeder, der eine schlanke Möglichkeit zum ausgefeilten Notensatz auf dem heimischen Rechner sucht, könnte mit Finale Allegro 2007 genau die richtige Software finden. Die meisten Anwendungen werden von dem Programm abgedeckt, durch die implementierten Features bleibt die Effizienz bei der Arbeit zu jeder Zeit gewahrt. Die verschiedenen Eingabe-Modi tragen verschiedenen Setups und musikalischen Möglichkeiten des Anwenders Rechnung: die einfache Eingabe empfiehlt sich dann, wenn man nur mit Rechner, Maus und Tastatur arbeitet, wohingegen die schnelle Eingabe immer dann angebracht ist, wenn ein Midi-Keyboard zur Verfügung steht. Den HyperScribe-Modus werden alle wählen, die auf der Klaviatur recht fit sind.

Systemvoraussetzungen Windows
  • Windows 2000/XP/Vista
  • 256 MB RAM Minimum
  • 200 MB Festplattenspeicherplatz für Programm und Online-Dokumentation
  • CD-ROM Laufwerk benötigt

Systemvoraussetzungen Mac OS
  • System OS 10.3.9 oder höher
  • 256 MB RAM empfohlen
  • 200 MB Festplattenspeicherplatz für Programm und Online-Dokumentation
  • CD-ROM Laufwerk benötigt

Optional (für alle Versionen von Finale Allegro)

  • MIDI-Interface
  • MIDI-Eingabe und/oder Wiedergabe
  • Drucker
- Scanner
  • Hochwertiges Computer-Mikrofon

Heiko Wallauer

    1. Waedi 05.03.13
      Hallo, Ich möchte mein Finale Allegro 2007 nutzen in Verbindung mit Real Book, das heisst, dass ich alle Songs der Realbücher in Finale Allegro öffnen kann. Gruss Waedi