Information ausblenden

Interviews - Filmmusik: Interview mit Patrick Doyle

Filmmusikkomponisten Patrick Doyle über seine Arbeit in einem heiß umkämpften Markt.


Im Kontext der SoundTrack Cologne hatten wir die Möglichkeit, den international renommierten Filmmusikkomponisten Patrick Doyle zu interviewen. Er konnte sich mit Musik für Filme wie “Thor”, “Harry Potter und der Feuerkelch”, “Bridget Jones”, “Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter” und “Planet der Affen: Prevolution” im hart umkämpften Filmmusikmarkt an einer Spitzenposition etablieren. RECORDING.de: Herr Doyle, ich konnte ihre Ausbildung betreffend wenige Informationen finden. Daher interessiert es mich brennend, ob Sie ihre Fähigkeiten als Autodidakt oder im Rahmen eines Studiums erlernt haben? Patrick Doyle: Ich studierte klassische Komposition, Piano und Gesang an der Royal Scottish Academy of Music and Drama. Harmonielehre und Kontrapunkt waren hier Schwerpunkte, genauso auch Gesang. Zudem war Piano ein Pflichtfach.
Direkt nebenan war eine Schauspielschule. Daher beschäftigte ich mich in diesem Zusammenhang z.B. mit den Meistersingern, Bach und Bartoks Musik für Streicher, Perkussion und Celesta. Als Credo kann ich daher sagen: Ich habe eigentlich immer studiert.
Für ein Jahr unterrichtete ich dann Klavier. Anschließend leitete ich kleine Ensembles und es gab diverse Zusammenarbeiten mit Pop-Bands, die große Ensembles brauchten. Das Anforderungsprofil reichte dann schon auch bis zum 70-köpfigen Orchester. Orchestrieren habe ich mir selber beigebracht, indem ich Partituren analysiert, Musik gehört und Konzerte besucht habe. Unterricht habe ich dazu keinen bekommen. Mein Wissen über Harmonien und Kontrapunkte war mir dabei allerdings sehr hilfreich. Man kann sich dieses komplexe Wissen nur über einen langen Zeitraum und mit viel Erfahrung aneignen. RECORDING.de: Wann war bei Ihnen der Zeitpunkt gekommen, an dem Sie in die Filmmusikbranche eingestiegen sind? Patrick Doyle: Ich arbeitete als Komponist, Musiker und Schauspieler und nahm jeden Job an. Einer der Theater-Regisseure hat Musik von mir komponieren lassen und dann machte er auf einmal einen Film – und er hat mich als Komponisten dafür engagiert. Es war also nicht wirklich geplant, es passierte einfach. Ich war sehr glücklich, da der Film auch noch gut beworben wurde. Der Film wurde in vielen Ländern gezeigt und öffnete mir so auch sie ein oder andere Tür in Hollywood. RECORDING.de: Wie wurde Ihr Team zusammengestellt? Sie arbeiten ja schon lange mit einem Programmierer für die Mockups zusammen und haben mehrere Orchestratoren an Ihrer Seite. Patrick Doyle: Mein Manager kümmerte sich um den Programmierer und die Assistenten. Die andere Seite ist mein Music Editor, der in England einen hervorragenden Ruf hat und auch sehr bekannt ist. Durch einen Umzug wohnte er zufällig in der direkten Umgebung. RECORDING.de: Als ich das Mockup von Thor gehört habe, viel mir auf, dass die eingesetzten Streicher sich stark von „echten“ Streichen unterscheiden - gerade bei Ostinati. Mit welchem Material arbeiten Sie? Patrick Doyle: Ich mach hier keine Einschränkung und arbeite mit allem. Wenn mein Programmierer irgendwelche Libraries braucht, soll er diese kaufen. Geld spielt da keine besondere Rolle, denn man kann es sich nicht leisten, billig zu sein. Man muss der Beste sein und auch alle angesagten Sounds im Köcher haben. Sonst ist man ganz schnell weg vom Fenster.
„ Wenn mein Programmierer irgendwelche Libraries braucht, soll er diese kaufen. Geld spielt da keine besondere Rolle...“

RECORDING.de: Waren Sie schon öfter in der Situation, verschiedene Themen zu entwickeln, zwischen denen der Regisseur sich dann entscheiden musste/ konnte? Patrick Doyle: Ja, ich mag diese Arbeitsweise sogar sehr. Dies ist oft der Anfang der Zusammenarbeit. RECORDING.de: Ich habe gehört, dass Sie für „Planet der Affen – Prevolution“ viel Musik überarbeiten und neu komponieren mussten. Patrick Doyle: Das stimmt. Für die Musik hatte ich zuerst fünf Monate Zeit. Um die Musik neu zu schreiben, standen mir neun Tage zur Verfügung. Der Grund war aber nicht ein wankelmütiger Regisseur, sondern die Testvorführung. Nachdem einige Stellen der Musik dem Publikum nicht gefielen, habe ich gesagt, ich schreibe (fast) alles neu. Es wurde einfach zu lange gewartet, die Testvorführung hätte früher sein müssen. Im Endeffekt wurden 50 Prozent der Musik neu geschrieben, inklusive eines komplett neuen Themas. Der Rest wurde modifiziert. Das neue Hauptthema entstand in einer Sitzung. Ich sang die Idee vor und jemand nahm das mit dem iPhone auf. Alle waren begeistert, und so wurde mir die iPhone-Aufnahme zugemailt, aus der dann das Hauptthema entstand.
Prolog bei Thor

RECORDING.de: Gab es Filme, in die Sie viel Zeit und Herzblut gesteckt haben, die anschließend gefloppt sind? Patrick Doyle: Bisher zum Glück nicht. Man gibt sein Bestes und weiß nie, was mit dem Film passiert. Wenn der nicht funktioniert, c’est la vie. Das ist alles, denn auch wenn man sein Bestes gibt und der Film floppt, weiß jeder in der Branche, dass die Musik gut ist und hart dafür gearbeitet wurde. Der Film war nicht so toll, aber die Musik war trotzdem großartig. Wie schreibt man Musik für einen schlechten Film? Man stellt sich den Film vor, wie man ihn gerne hätte. RECORDING.de: Gibt es viele Möglichkeiten, zusätzlich mit der schon produzierten Filmmusik Geld zu verdienen? Patrick Doyle: Komponisten verdienen nicht viel Geld durch CD-Verkäufe. Dadurch wird man nicht reich. Verkaufszahlen wie bei „Inception“ oder „Titanic“ sind die Ausnahme. RECORDING.de: In der Masterclass auf der SoundTrack Cologne erzählten Sie, dass Sie, bevor Libraries wie z.B. Tonehammer erhältlich waren, viele Klänge selber aufgenommen haben. Kreieren Sie weiterhin eigene Sounds mit z.B. Omnisphere, Synthesizern oder eigenen Aufnahmen? Patrick Doyle: Genau das haben wir bei „Planet der Affen – Prevolution“ gemacht. Das Sounddesign-Department gab uns das Zuknallen einer Metallkäfigtür und wir nutzten es als Percussionsound. Später bekamen wir noch die Affenaufnahmen, und eines der Themen im Film war exakt der Rhythmus des Affen. (macht die Geräusche sehr anschaulich vor).
Planet der Affen – Prevolution

RECORDING.de: Sie haben für „Prevolution“ sehr viel mit den Sounddesignern zusammengearbeitet? Patrick Doyle: Ja, die Zusammenarbeit war hier sehr eng. Ich war in London und die Sounddesigner sitzen ja in Los Angeles. Wir fingen sehr früh zusammen an und ich bekam alle Käfig- und Affen-Sounds. Diese Klänge sind im ganzen Film in der Musik enthalten. Das bot für den Film besondere musikalische Chancen. RECORDING.de: Welches Ausgangsmaterial bekommen Sie, um in die richtige Stimmung zu kommen oder einen ersten Eindruck zu bekommen: Film, Storyboard oder Drehbuch? Patrick Doyle: Meistens ist es das Drehbuch, wenn man früh genug fragt. Oft gibt es erste Diskussionen mit dem Regisseur über das Drehbuch und später werden dann gedrehte Filmszenen zugeschickt.
RECORDING.de: Herr Doyle, vielen Dank für das Gespräch.
Score von Eragon:
Vollständige Filmographie: http://www.filmtracks.com/composers/doyle.shtml

    1. Muzika5000 05.03.12
      also ich würde mich grösstenteils der meinung oxo's anschliessen...filmmusik ist mitunter einfach nur knallharte auftragsarbeit...wir leben doch heute in einer zeit in der soviel in kürzester zeit produziert wird und es darum nicht verwunderlich sein sollte, dass eine gewisse qualität abhanden kommt. herr doyle spricht (leider) wie ein leistungssportler..."Man muss der Beste sein und auch alle angesagten Sounds im Köcher haben. Sonst ist man ganz schnell weg vom Fenster." hier spielt geld bereits keine entscheidende rolle mehr... ich finde das interview zwar interessant, die musik doyle's spricht mich jedoch nicht wirklich an...die filme allerdings auch nicht :) an seiner stelle würde ich jetzt allmählich aus dem business aussteigen & eigene musik produzieren...ohne sich an vorgefertigte bilder orientieren zu müssen...aber wahrscheinlich ist die gier nach kohle grösser als die sehnsucht nach vermeintlicher "qualität"...:) der musiker & filmmusikkomponist jon brion ist z.b. eher mein fall... (z.b. synecdoche new york) na ja...jedem das seine...
    2. kenfjohnnydee 28.02.12
      Naja, vielmehr zählt ja, ob der Film inkl. Musik beim Publikum ankommt. Wenn ich einen Mainstreamfilm mache, dann brauche ich auch Musik, die dem Massenzuschauer zusagt. Ich bin da schon recht nah bei octay. Filmmusik KANN durchaus im Ohr des Hörers hängenbleiben. Tut sie das, steigert sie auch den Wiedererkennungswert des Films. John Carpenter z.B. kann (konnte) das perfekt. Und der ist ein (relativ) unabhängiger Filmemacher, jenseits des Mainstreams.
    3. oxo 28.02.12
      filmmusik ist filmmusik. sie muss weder für sich allein stehend funktionieren (ergo ist eine cd nicht immer sinnvoll mit den massstäben anderer genre zu bewerten) und sie muss auch nicht zwangsläufig ihren schwerpunkt auf eingängige melodien, motivarbeit oder harmonisch anspruchsvolle konstruktionen legen. sie ist (viel mehr als in anderen musikalischen sparten) auftragsarbeit, die in ihrer gestaltung und realisierung den vorgaben des auftraggebers entsprechen soll. das ist alles was zählt.
    4. octay 28.02.12
      Wer sagt denn als Zuhörer das Filmmusik unbedingt vom Orchestra gespielt werden muss. Ich kann mir Modern Talkings cherrie cherrie lady gut als Filmmusik vorstellen, wenn ich beispielsweise ein Psycho film machen sollte und es würde in der Film und Musikwelt wie eine Bombe einschlagen. ich sage ganz einfach mal es liegt nicht an der Musik, sondern an der Unfähigkeit der Filmemacher. Egal welche effekte sie verwenden. Da bin ich leider nicht meiner Deinung.
    5. davut 28.02.12
      Ich habe neulich selbst Filmmusik komponiert und eine Idee davon bekommen, wie schwierig diese Aufgabe zu bewältigen ist. Mein Beitrag ist eigentlich nicht abwertend sondern sagen wir mal, ich stehe der Musik von Patrick Doyle ziemlich kritisch gegenüber. Die beiden beispiele von Youtube legen ihren Schwerpunkt nicht auf Melodie und Harmonie, sondern auf Effekte und eine bombastische Produktion. Die Technik ist hervorragend, musikalische Ideen sind Mangelware. Ich kann keinen Unterschied feststellen zwischen der Filmmusik von Gladiator (Hans Zimmer) und der von dem Film Troja (James Horner). Auch nicht zwischen der Filmmusik von Tiger und Dragon und Hero (beide Tan Dun). Ich kritisiere die Filmmusik der letzten Jahre, ihr habt mir Musik aus den 70er und 80er Jahren genannt. Patrick Doyle hat es selbst gesagt, diese Musik verkauft sich nicht. Warum sollte man sich die CDs zu den Filmen auch kaufen? Die hören sich an, wie Demonstrationen für Musiker, die sich für Sounds interessieren und sich darüber informieren wollen, was heutzutage alles möglich und Standard ist.