Wissen - Fetter Kick

Seit Anfang der 80er Jahre ist der Sound der Snare-Drum und der Bass- Drum das Aushängeschild eines jeden Schlagzeugs bei grooviger Musik. ...

Schlagworte:

Seit Anfang der 80er Jahre ist der Sound der Snare-Drum und der Bass- Drum das Aushängeschild eines jeden Schlagzeugs bei grooviger Musik. Gerade die Bass-Drum wünscht sich jeder Drummer (und auch jeder Produzent) druckvoll und mit tiefen Frequenz-Anteilen.




Wie bei der Aufnahme aller akustischen Instrumente gilt aber auch hier: Den Sound gestaltet zuerst einmal der Drummer selbst, nämlich durch Spielweise und Stimmung des Instruments. Natürlich spielt dabei auch die Qualität des Drum-Sets eine große Rolle. Birke oder Ahorn sollte es schon sein, die Bässe werden es einem danken.

Die Ausrichtung der Mikrofone hängt, wie bei der Snare-Drum schon erwähnt, wieder primär von der Musikrichtung ab, die aufgenommen werden soll. Unabhängig davon gibt es auch bei der Bass-Drum verschiedene Konzepte.

Für die Aufnahme der Bass-Drum verwende ich auf Grund des großen Schalldrucks des Instruments in der Regel nur dynamische Mikrofone, die für tieffrequente Aufnahmen ausgelegt sind (eine größere Kapsel kommt dem sehr entgegen). Also am besten nimmt man eines der so genantnten "Bass- Drum-Eier". Diese Mikrofone sind ideal dafür geeignet. Sie besitzen in der Regel Nierencharakteristik.

Mikrofonierung mit einem Mikrofon


Unter anderem bei Jazz-Aufnahmen verwende ich für die Bass-Drum nur ein Mikrofon. Dieses positioniere ich etwa 15 cm vom Schlagfell entfernt, innerhalb der Bass-Drum


[​IMG]


Allerdings richte ich es für diese Musikrichtung auf den rechten oder linken Fellrand aus. Das hat zwei Vorteile: Zum einen wird der Sound weicher, zum anderen ist das Mikrofon gegenüber Fremdgeräuschen von außen sehr gut abgeschirmt.

Traditionell wird das Mikrofon bei Jazz- Aufnahmen vor dem Resonanzfell der Bass-Drum positioniert


[​IMG]


Dabei ist das Resonanzfell aber ein geschlossenes Fell, also nicht mit Öffnung wie auf dem Photo. Ich folge dieser Praxis jedoch nicht, da die Bass-Drum so oft zu muffig klingt. Sie erhält diese Klangtendenz sowieso über diverse Raummikrofone und das ist mir einfach zuviel des Guten. Aber das ist natürlich Geschmackssache und ich kann jedem das Experimentieren mit verschiedenen Mikrofonstellungen nur empfehlen.

Den hier erzeugten Sound der Bass-Drum mische ich meist ganz sanft im Endmix zu, manchmal aber auch überhaupt nicht. Das ist wieder Geschmacksache, aber im Jazz gehört sie einfach nicht zum Fundament der Aufnahme und ist meist schon genügend präsent über andere Mikrofone.

Ich stimme da mit Elvin Jones überein, der sagte, dass das schlimmste an modernen Jazz-Aufnahmen ist, dass man alles ganz genau hört. Es bleibt kein Platz mehr für die Phantasie. Hat man für eine Aufnahme nur wenig Spuren zur Verfügung, kann man auch Groove-orientierte Musik auf diese Weise aufnehmen.

Allerdings richtet man dann das Mikrofon nicht auf den Fellrand, sondern direkt auf den Anschlagspunkt des Bass-Drum-Schlegels. So bekommt man Bässe und Kick mit auf die Aufnahme, und der Sound hört sich schon recht passabel an.

Mikrofonierung mit zwei Mikrofonen


Meine absolut bevorzugte Methode für die Aufnahme der Bass-Drum in Groove-Musik ist aber folgende: Man nehme das "Bass-Drum-Ei", richte es in der Bass-Drum mit etwa 15 cm Abstand auf den Anschlagspunkt des Schlegels und von außen kommt ein Kondensator-Großmembran-Mikrofon mit etwa demselben Abstand auf den Anschlagspunkt des Schlegels hinzu


[​IMG]


Hier sollte man durchaus auch den Phasen-Schalter betätigen und kontrollieren, da wir ein gegenphasiges Signal vorliegen haben.

Jetzt kann ich beim Endmix die Bass-Anteile (Mikrofon innen) und den Kick (Mikrofon außen) anteilig extra regulieren. Das ist für meine Auffassung des Bass-Drum-Sounds sehr wichtig. Die Bass-Drum hört sich nun so an, als würde man direkt davor stehen. Der zusätzliche Nutzeffekt: Das äußere Bass-Drum- Mikrofon fängt auch noch ein paar Teppichgeräusche der Snare-Drum ein, was das Klangbild des Drumsets abrundet.

Warum nun eigentlich ein Großmembran-Mikrofon? Durch die große Membran reagieren diese Mikrofone in Bezug auf Verzerrungen wesentlich unempfindlicher auf entstehende Luftströmungen. Zudem haben sie in der Regel im unteren Frequenzbereich einen ausgeglicheneren Frequenz-gang als Kleinmembran-Kondensator- Mikrofone.

Mein Schluss-Plädoyer

Es kommt immer wieder vor, dass ein Drummer nach dem Hören des Endmixes der Auffassung ist, dass die Bass-Drum nicht genug Bässe besitzt, einfach nicht "geil genug" klingt. Dazu muss man erwähnen, dass man nicht jedem Song eine fette Bass-Drum zuordnen kann.

Das hängt von einer ganzen Reihe Faktoren ab. Wichtig ist schon einmal die Tonart des Stücks. Spielt der Bassist im Extremfall einen Fünfsaiter und bewegt sich in der Grundtonart D (Dur, Moll - ist dabei egal) oft auf seinem tiefen D, wird sich die fetteste Bass-Drum kaum dagegen durchsetzen können.

Ich bekomme nur ein Wummern im Bass-Bereich, das mir die Pegelspitzen des Stücks nach oben treibt, ohne dass wirklich wahrnehmbare Lautstärke vorhanden ist. Man erreicht also nur, dass der ganze Song leiser gemastert werden muss.

Hier wäre eine Frequenzschichtung sehr von Vorteil, also für den Bass mehr die tiefen Frequenzen und die Fülle, für die Bass-Drum mehr den Kick.

Spielt der Bass eher in mittleren Regionen, kann ich die Bass-Drum vom Frequenzspektrum darunter setzen: Weniger Kick, mehr Bässe, und sie wird sich dann auch durchsetzen.

Natürlich ist es auch eine Frage der Charakteristik des Songs. In Fusion und Funk ist vielleicht mehr Kick angesagt als in der Rock-Musik, doch Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Und auch der persönliche Geschmack spielt eine große Rolle. Letztlich geht also wieder einmal nichts über ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.

Ein Workshop von Thomas Stock

www.thomasstock.de

Zu den Worshops