FabFilter Twin 2 - Virtuell-analoger VSTi-Synth

Vor kurzem haben wir in Musician's Life das Filter Plug-in Volcano vorgestellt. In diesem Test geht es nun um das jüngste Kind, den Twin 2. ...


Vor kurzem haben wir in Musician's Life das Filter Plug-in Volcano vorgestellt. In diesem Test geht es nun um das jüngste Kind, den Twin 2. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich hier um den Nachfolger des FabFilter Twin, einem virtuell-analogen Synthsizer-Plug-in. Twin 2 läuft sowohl auf Windows-Rechnern als auch auf dem Mac, in beiden Fällen einschließlich der aktuellen Rechnergeneration und unter VST-2/3 kompatiblen Hosts, zudem unter Pro Tools. Twin 2 ist - ebenso wie Volcano - eines der ersten Plug-ins, die von den VST-3 Möglichkeiten Gebrauch machen sollen.





[​IMG]


Überblick

Twin 2 zeigt sich im Vergleich zu seinem Vorgänger erheblich ausgebaut: Drei Oszillatoren sind nun am Start, Ringmodulation, eine ausgereifte Modulations-Sektion, u. a. mit xy-Pads und Step-Sequenzer, eine Filter-Sektion in Anlehnung an Volcano und eine Delay-Sektion. Alle diese Funktionen sind in ein übersichtliches GUI gepackt, dessen Funktionalität sich weitgehend von selbst erschließt, im Zweifel durch Unterstützung über die automatischen Einblendungen des Hilfe-Menüs. Wer Volcano bereits kennt, kann praktisch sofort loslegen, aber auch ohne diese Vorübung gibt es bedientechnisch kaum Hürden zu überwinden.

Die technischen Details

Am oberen Rand finden Sie zunächst die Toolbar mit undo/redo, A/B-snapshot, Browser und Hilfe-Menü. Über den Browser eröffnet sich der Zugriff auf satte 1.600 Presets, übersichtlich und sinnvoll kategorisiert. Eigene Kreationen können hier selbstverständlich auch verwaltet werden.


[​IMG]


Klickt man auf einen der Oszillatoren, so fährt eine erweiterte Bedienfläche mit den für einen subtraktiven Synthie üblichen Funktionen aus: Coarse/Fine tune (hier: Oktaven 0-3 + detune in tausendstel cent, Feinabstimmung bei gehaltener Shift-Taste), Wellenformen (triangle, sawtooth, square, sine, white & pink noise), puse-with (nur square).


[​IMG]


Der dritte Regler synchronisiert die aktiven Oszillatoren, ist von 1.0 bis 4.0 stufenlos einstellbar und erweist sich als eine Quelle wunderbar fein regulierbarer Klangfarben. Moduliert man ihn per LFO, Step-Sequenzer oder über den manuellen Zugriff durch einen Midi-Controller, ergeben sich interessante morph-ähnliche Soundverwandlungen.

Rechts neben der Oszillator-Abteilung findet sich ein einfacher Mixer mit Lautstärke und Panorama für jeden Oszillator. Einige Basis-Presets für die Oszillator-Sektion erreicht man über das kleine Disketten-Symbol.


[​IMG]


Es folgt die Filter Abteilung. Auch hier öffnet sich der volle Funktionsumfang durch Klick auf eines der beiden Filter. Die Filter können seriell, parallel oder "per oscillator" geschaltet werden. Im letzteren Fall wird der Ausgang des dritten Oszillators auf beide Filter gelegt. Die graphische Darstellung der Schaltung verdeutlicht immer den augenblicklichen Signalfluss. man verliert nie den Überblick. Auch Filter-Kombinationen können per Preset geladen und eigene Definitionen gespeichert werden.


[​IMG]


Für beide Filtermodule stehen High-, Low-Pass sowie Bandpass und zudem 11 Charakteristika zur Wahl. Die Flankensteilheit reicht von 12 über 24 bis zu 48dB. Filterfrequenz und -Peak können sowohl durch Ziehen des Ankerpunktes der Filterkurve als auch über den darunter befindlichen Regler bestimmt werden. Und nicht nur das: Selbst im Komponenten-Feld (Mini-Display der Filter) kann man die Kurve durch Maus-Klick und Ziehen "zeichnen", also außerhalb des Aufklapp-Menüs. (Dieser direkte Zugriff gilt übrigens auch für die Oszillatoren und die Delays.) Jedes Filter verfügt zudem über einen Panorama-Regler.


[​IMG]



[​IMG]


Unterhalb der Filter-Buttons, mehr oder weniger zentral im GUI befinden sich die Regler für Master-Tune (32'', 16', 8'', 4'') und Portamento (normal/legato).

Hinter den Filtern folgen zwei Delays. Die Parameter Zeitverzögerung und Feedback können im Delay-Komponenten-Button durch Ziehen der Maus grob bestimmt werden. Genauere Einstellmöglichkeiten öffnen sich auch hier, wenn man auf einen Delay-Button klickt.


[​IMG]


Die Delays können sowohl in Millisekunden als auch in Noten, also BPM-synchron eingestellt werden. Neben Feedback gibt es noch das Cross-Feedback, mit dem rückkopplungsähnliche Sounds möglich sind - interessant wird es, wenn Sie diesen Parameter modulieren.

Bevor die Delays in der Output-Mix-Sektion ihren Anteil am Gesamtsound zugewiesen bekommen, durchlaufen sie zwei weitere Filter, schaltbar seriell, parallel oder per Delay. Die beiden Filter weisen den gleichen Funktionsumfang auf wie die, die der Oszillator-Sektion folgen. Mit Filtern, allesamt in allen Parametern modulierbar, ist Twin 2 also reichlich gesegnet - was, wie wir sehen werden, zu einer wahren Moddulationsorgie ausufern kann.

Als Modulationsquellen stehen zur Auswahl: XY-Pads, XLFOs (bis zu 6), Envelope, Envelope Follower und External Midi (bis zu 10 aus allen verfügbaren MidiCC, inclusive After-Touch).

Die beiden Parameter des virtuellen xy-Pad können (und das gilt für alle Modulationsquellen) einem Ziel zugewiesen werden, indem man bei gehaltener Maus-Taste eine Verbindungslinie zwischen Quelle und Ziel herstellt, eine vorbildliche Lösung.


[​IMG]


Beide Ziele des xy-Controllers können nun durch Aufzeichnung einer Maus-Automation oder durch ein xy-Hardware-Pad (dank midi-learn) gesteuert werden. Klickt man auf Midi-Learn, werden alle bereits zugewiesenen MidiCC angezeigt. Leider ist es nicht möglich, die Controllernummer numerisch einzugeben. Bei zweidimensionalen Hardware-Controllern gelingt die Zuweisung über Midi-Learn nicht immer, da zwei verschiedene Controllerdaten gleichzeitig gesendet werden und Twin 2 sich (konkret im Falle des V-Synth xy-Pads) immer den x-, nie den y-Cntroller aussucht.


[​IMG]


Nach der Einrichtung eines Modulations-Routings, erscheint über der Quelle ein Feld mit dem Namen des Ziels und einem Balken, der zur Bestimmung der Moulationsstärke dient.


[​IMG]


Den XLFO kennen Sie vielleicht schon aus dem Volcano-Test. FabFilter gibt dem User hier sehr komplexe Modulationswerkzeuge an die Hand. Neben den Standardparametern offset, balance, der Tempo-Synchronisierbarkeit und den unterschiedlichen Wellenformen (saw, square, sine, trangle, sample & hold findet man hier die bereits erwähnten Step-Sequenzer mit bis zu 16 Teilschritten, stufenlos einstellbarem Übergang zwischen den steps (von hart bis sinusförmig - per "glide"). Jeder einzelne Step kann eine eigene Wellenform, einen eigenen Glide-Wert oder eine Randomize-Funktion haben.


[​IMG]


Eine Hüllkurve und ein Envelpe-Follower runden die Palette an Modulationsquellen ab.
Mehr zum Envelope-Follower weiter unten unter "Sidechaining unter Cubase".


[​IMG]


In der unteren Zeile des GUI findet man neben Midi-Learn auch einen Poly/Mono-Schalter, einen Unisono-Modus bis 32 Stimmen (was den Sound erwartungsgemäß bei Verfielfachung der Stimmen fetter, den Betrieb aber auch CPU-lastiger macht). Die Anzahl der Stimmen und die Unisono-Stärke sollte in einem logisch sinnvollen Verhältnis zueinander stehen: 32 Unisono-Stimmen machen aus den maximal 32 Voices einen Mono-Synth. "Spread" regelt die Verteilung der (Unisono-)Stimmen im Stereofeld.

Sound & Praxis

Der Grundsound von Twin 2 ist druckvoll, analog, weich, hoch auflösend. Im Preset-Ordner "Best of" findet man gleich am Anfang neben einigen fetten Analogsounds auch Orgeln, ein Piano, Geräuschhaftes, Klang-Evolutionen und zahlreiche Beispiele für den Einsatz der XLFO-Stepsequenzer. Dass Twin 2 auch gehörig Dampf unter der Haube hat, soll das folgende Audiodemo veranschaulichen.



Für Cubase-Anwender: Wenn Sie unter den Programm-Voreinstellungen von Cubase "Midi zurücksetzen bei Stop" angeklickt haben, passiert es, dass Twin 2 die dem Mod. Wheel zugewiesenen Parameter bei Betätigen der Stop-Taste des Sequenzers auf 0 zurücksetzt, was zu unerwünschten Soundveränderungen führt.

Auch in der Rubrik Bässe demonstriert Twin 2, dass auch Virtuell-Analog keinen Verzicht auf satte bis knarzende Sounds bedeutet:





Twin 2 macht vor nichts halt. So gibt es eine Bank mit (sehr analog klingenden) Glocken, eine umfangreiche Drum-Sektion mit Beats (dank Step-Sequenzer) und Einzelinstrumenten. Diese haben durchaus ihren Reiz; für ein komplettes Analog-Drum-Set benötigt man allerdings mehrere Instanzen des Twin2, was für einen halbwegs aktuellen Rechner aber kein Problem darstellen sollte. Für das folgende Audiodemo verbrauchten 3 Twin2-Instanzen ca. 10% CPU-Leistung.



Unter den 1.600 Presets findet man viele frische Soundideen. Hier ein Beispiel aus der Sparte Effekte/Natural: Heuschrecken, Vögelchen und ein Reiter im Galopp.



Twin 2 Liefert eine riesige Abteilung mit Keys, Orgeln, Pads und Lead-Sounds, daneben kleinere Abteilungen mit Gitarren-Presets, Bläsern und Orchestersounds - dabei steht der analoge Grundcharakter im Vordergrund. Ansprüche an originalgetreue Klangnachbildungen, wie man sie an Sampler stellt, wären hier fehl am Platz. Die Pads, Strings und einige der Bläser haben mich persönlich mehr überzeugt, als die sogenannten Gitarren, Holzbläser oder auch die FM-ähnlichen Sounds, denen es dann doch etwas an Schärfe und Klarheit fehlt.

Sidechaining Workaround unter Cubase 5.0, Support und Stabilität

Twin 2 beinhaltet eine Side-Chain-Funktion, über die der Envelope Follower getriggert werden kann. Cubase 5 bietet jedoch keinen Sidechain-Support für VST-Instrumente (nur für VST-FX). Da de Sidechain-Funktionalität unter Cubase 5 trotz Blick ins Manual unklar blieb, wendeten wir uns an den Support. Der Support reagierte auf unsere Anfrage innerhalb von 24 Stunden.

Um die Sidechain-Funktion des Envelope-Followers nutzen zu können, startet man Twin 2 als VST-Effekt in der Audiospur der Modulationsquelle. (Soll beispielsweise die Bass-Drum eine Filterbewegung des Twin 2 - Synthesizers bewirken, so kopiert man die Bass-Drum-Spur, legt in die Kopie Twin 2 als VSTi und routet den Envelope-Follower auf den Filter-Cutoff.

An der Stabilität von Twin 2 war während unserer Testphase nicht auszusetzen: Es gab keine Abstürze, keine Hänger und auch keine Bugs.

Fazit

FabFilter Twin 2 bietet einen satten, druckvollen, warmen und hochauflösenden virtuell-analogen Grundsound mit frei konfigurierbarer Kontroller-Matrix. Der Experimentierfreude sind kaum Grenzen gesetzt. Dies drückt sich in der sehr umfangreichen und teilweise recht innovativen Preset-Library aus, die über die üblichen Analog-Sounds hinausgeht. Die Bedienung geht nach kurzer Einübung schnell von der Hand, so dass man es nicht beim Abfeuern der Werksprogramme belassen wird.

Durch die XLFOs mit im Detail editierbarem Step-Sequenzer hat man schnell dance-fähige Arpeggios mit einem unglaublich druckvollen Sound entworfen. Hardware-Gourmets werden zwar auch nach Twin 2 immer noch bei ihren echten Analogen bleiben, doch Twin 2 ist ein Beispiel dafür, dass die Software klanglich weiter aufholt, Schaltungsmöglichkeiten bietet, die man sich mit Hardware nicht mal eben so konfigurieren kann und einfach Spaß macht.

Für 149 Euro bekommt man eine Menge analogen Sound zu einem günstigen Kurs. Ein Demo finden Sie hier: http://www.dbsys.de/FabFilter_twin.html

Wie bei Volcano 2: My Account-Login derzeit nur unter www.FabFilter.com.

Andreas Ecker

Mehr über

Systemvoraussetzungen nach Angaben des Herstellers
  • FabFilter Twin 2 ist sowohl für Windows (VST 2 und VST 3) und Mac OS X (Audio Units, VST 2 und VST 3). FabFilter Twin 2 ist kompatibel zu Mac OS X 10.3 (Panther) oder höher sowie zu Windows Vista/XP/2000/98/ME/2003.

Testsystem
  • Mac Pro Dual-Quad-Core, OSX 10.5.5, Cubase 5.0