Evolution – World Percussion

Test der am Speicherplatz gemessen momentan wahrscheinlich größten Library der Welt


Früher musste eine Library auf eine Diskette passen. Heute werden schon komplette Festplatten verschickt, da man beim Kopieren der 20 DVDs ein ganzes Menü kochen könnte. Dazu gehört auch World Percussion, die momentan wahrscheinlich größte Library – am Speicherplatz gemessen – mit 220 GB.


[​IMG]

Vier Jahre lang wurde die Library produziert. Aufgenommen wurde in einem Weltklasse Scoring-Stage, wo genau bleibt der Fantasie überlassen. Aus folgenden Teilen der Welt bekommt man Instrumente angeboten:
- Afrika
- Asien
- Europa
- mittlerer Osten
- Süd-Amerika

Für den gewünschten Raumanteil gibt es bis zu sieben Mikrofon-Positionen. Dies alles in Stereo und Surround, natürlich mit Velocity- und RoundRobin-Samples. Alle Samples liegen in 48kHz und 24 Bit vor.


Installation

Zuerst muss die Library von der mitgelieferten Festplatte per USB auf den Rechner kopiert werden. Hat man noch ENGINE 1, sollte man unbedingt ENGINE 2 installieren, die als Host bzw. Player agiert. ENGINE 2 basiert auf dem Sampler Independence Pro von Yellow Tools. Wohin man die Daten kopiert, ist dabei egal. Startet man E2 (ENGINE2), muss man in den Voreinstellungen eingeben, wo sich die Library befindet. Interessanterweise finde ich nur den Button „Add Library“ aber nicht „Delete Library“ für den Fall, dass man sich mal vertippt hat oder ähnliches. So können sich evtl. Pfad-Leichen rumtummeln. E2 scheint das egal zu sein, aber ich bin eher der ordnungsliebende Typ.
Für die Freischaltung muss man ein beliebiges Instrument laden und man sieht den Registrierungs-Dialog. Per Product- und Challenge-Code wird World Percussion freigeschaltet. Leider musste ich mehr als ein paar Minuten warten, bis meine Version freigeschaltet war. Ich bevorzuge mittlerweile USB-Dongles. Wer sich auch noch bei Evolution Series registriert, kann sich passende MIDI-Files zu den Instrumenten und Tutorial Videos runterladen.


[​IMG]


Auf dem Apple werden leider alle Instrumente aus allen Libraries (in diesem Fall World Percussion und Cinematique Instruments) untereinander aufgelistet. Dagegen werden auf einem Windows-System zuerst die Libraries angezeigt, was das Ganze etwas übersichtlicher macht. Allerdings nutzt E2 nicht schon bestehende Ordner (z.B. Steinberg), sondern erzeugt eigene Ordner. In Vienna Ensemble Pro muss man also noch einen weiteren Ordner nach längerer Suche angeben oder beim Installations-Prozess direkt bestehende Ordner auswählen.


Auf die Felle, fertig, los!

Um den Rechner zu schonen, liegen folgende Versionen der Instrumente vor:
- Easy Listen (2 Round Robin Samples, nur Close & Room Mikro)
- Full (10 Round Robin Samples)
- Medium (5 Round Robin Samples)
- Small (2 Round Robin Samples)

Zusätzlich bietet jedes Instrument (außer Easy Listen)wieder fünf Versionen:
- Full (5 Mikrofone)
- Small (3 Mikrofone)
- Compact (2 Mikrofone)
- Surround Full (7 Mikrofone)
- Surround Small (3 Mikrofone)


Die Mikrofon-Lautstärken sind zueinander optimiert eingestellt.

Folgende Mikrofone stehen zur Auswahl:
- Close
- Front
- Centre
- Rear
- PZM (Grenzflächenmikrofon)
- Room
- Hall

Allerdings steht PZM nicht immer zur Verfügung. Dies kann man zwar verschmerzen, ist aber letztlich nicht konsequent.

Das Einladen der Sounds dauert mir im Vergleich mit anderen Playern zu lange. Selbst wenn die neue Oberfläche zu sehen ist, kann man die Sounds noch nicht spielen. Erste Versuche werden mit Stille quittiert oder der Sound wird kurz angespielt und der Rest Sekunden später – Schrecksekunde inklusive. Hier muss dringend ein Ladebalken nachgeliefert werden. Bei Streaming wundert mich das ehrlich umso mehr.


[​IMG]


Als erstes Testinstrument muss die Djembe 1 herhalten. Eingeladen wurde die Version mit allen 10 RoundRobin Samples. Zuerst eine kurze Demo mit allen Mikrofonen:


Anschließend alle Mikrofone einzeln (Close, Front, PZM, Room, Hall):


Meiner Meinung nach sollte man mit der Small Variante (3 Mikrofone: Close, Room, Hall) auskommen:

Zum Vergleich die Version mit nur 2 und nicht 10 RoundRobin Samples:


Wählt man also Medium RR (5 RoundRobin Samples) und Small (3 Mikrofone), ist das Spiel glaubwürdig und frisst nicht zu viel Rechenleistung. Apropos Rechenleistung. Manchmal steigt diese bei nur einem Instrument erschreckend schnell in die Höhe. Es hat fast den Anschein, als ob E2 sich erst mal eingrooven muss. Spiele ich World Percussion über VE Pro auf einem anderen Rechner an, werden auch gerne schon mal Töne verschluckt.

Nach dem akustischen nun der erste optische Eindruck. Die Oberfläche präsentiert sich übersichtlich und der geübte Orchester-Simulant findet sich gleich zurecht. Für jedes Mikrofon können Lautstärke und Panorama eingestellt werden. Zusätzlich gibt es einen Mute-Button. Allerdings vermisse ich einen Solo-Button, wenn man mal wirklich nur die Räume abhören will. Mit der Master-Sektion in der Mitte können Pan, Lautstärke und Pitch eingestellt werden. Den RounRobin Reset Button habe ich noch nie gebraucht. Wem der aufgenommene Hall nicht reicht, der kann den Eingebauten nutzen:


[​IMG]


Evolution Series rät aber selber von der Nutzung des Halls ab. Wirklich notwendig ist dieser auch nicht.

Auf der virtuellen Tastatur gibt es die weißen Tasten, auf denen man das Instrument direkt anspielen kann. Mit den grünen Tasten feuert man MIDI-Grooves ab. Diese finde ich positiv sparsam und nicht übertrieben. So bleibt genug Platz für die restliche Musik.


Wer noch mehr Fertig-Futter sein Eigen nennen will, kann MIDI-Files nach einer Registrierung bei Evolution runterladen. Die MIDI-Files reagieren auch auf die Velocity und lassen sich so auch variieren.


Folgende Instrumente dem Musiker stehen zur Wahl:

[​IMG]


Hier eine kleine Auswahl zum Hören:








Bei den Pauken frage ich mich, warum es ein Instrument für die rechte Hand und eins für die linke gibt, da beide gleich klingen. Dass Instrumente aber doppelt belegt sind bzw. auf anderen Tasten noch mal auftauchen, macht durchaus Sinn. So lassen sich Flames auf mehreren Tasten besser spielen als auf einer. Anscheinend hat man sich bei der Tastaturbelegung auch an der Library ‚Culture’ von Yellow Tools orientiert. Legt man beide Hände an eine bestimmte Position, hat man außen die Slaps und innen die offenen Schläge. Leider bietet nicht jedes Instrument diesen Luxus.

Wer nicht die Zeit hat, jedes Instrument einzeln einzuspielen, kann auf die „World Inspire Sets“ zurückgreifen.




Fazit

Anhand der vielen RoundRobin-Samples bei vielen Velocity-Zones und 7 Mikrofonen erklärt sich auch der hohe Speicher-Aufwand. Die CPU und der Speicher werden nicht geschont. Die Auswahl der Instrumente ist durchschnittlich. Die Oberfläche ist übersichtlich. Nur einen Solo-Button für die Mikrofone hätte ich mir noch gewünscht. Die Autorisierung und Installation ist etwas umständlich und nicht immer ganz einfach. Beim Laden fehlt eindeutig ein Lade-Balken, da es sonst zu Überraschungen oder unerwarteter Stille kommt. Die Tastatur-Belegung ist nicht immer identisch. So fangen die Loops manchmal eine Oktave tiefer an, was leider etwas inkonsequent ist.

Die MIDI-Grooves lassen genug Platz für Anderes. Die Engine hat mich leider nicht komplett überzeugt, da ich sie nicht gerade übersichtlich finde, mir zu lange zum Laden von Sounds braucht und mächtig Rechenleistung schluckt. Der Klang aber ist phänomenal und passt sich wunderbar in Orchester-Arrangements ein. Keine Knackser und Störgeräusche. Die Tastatur-Belegung erleichtert oft das realistische Einspielen. Trotzdem wird der Preis dem ein oder anderen Portemonnaie wehtun. Der direkte Konkurrent Ethno World 5 ist mit 449 € günstiger und bietet weit mehr Instrumente. Vor allem im tonalen Bereich. Doch wer die gängigsten Percussion-Instrumente in Top-Qualität braucht, der wird hier fündig.


Hersteller: Evolution Series
Website: http://www.evolutionseries.com/

Vertrieb: Best Service
Website: www.bestservice.de

Preis: 599,- EUR
Format: Engine 2 (Yellow Tools)

    1. Tim Heinrich 29.05.11
      @Fischkopp Ich habe die Samples nicht auf eine SSD-Platte kopiert. Wenn die mehr Speicher fassen und günstiger werden, ist das sicher eine Alternative. Eine schnellere Festplatte lohnt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit.
    2. Fischkopp 27.05.11
      Moin Robert, Dankeschön, aber irgendwie habe ich die Frage falsch gestellt... :D Aber im Grunde ist mein Wissensdurst damit befriedigt ;) Schönen Tag noch, Holger
    3. bestservicerobert 27.05.11
      Hallo Holger, klar bringt die SSD bei jeder Library den gewünschten Schub. Der SSD ist es ja egal, ob String- oder Percussion-Samples geladen werden :) Übrigens könnt ihr seit gestern die World Percussion auf unserer einzigartigen online Test-Station www.try-sound.com "live" testen und spielen! Have fun! Robert
    4. Fischkopp 25.05.11
      @Tim_Heinrich: Auf was für eine Festplatte hast du die Library kopiert? Ich frage, weil es ja evtl. etwas bringen könnte das ganze auf eine SSD zu packen. Hat bei meinen EW Samples dafür gesorgt das ich praktisch gar keine Ladezeiten mehr habe, selbst bei großen Samplepaketen. Ist natürlich auch eine Preisfrage, aber da ich noch genug freien Speicherplatz habe würde mich schon interessieren, ob es bei diesem Paket überhaupt etwas bringen würde eine schnellere Festplatte zu benutzen. Grüße, Holger
    5. Tim Heinrich 25.05.11
      Nach einem Video-Tutorial und weiterer Hilfe von bestservice konnte die Ordner-Struktur wie gewünscht hergestellt werden. Beim Kopieren der Daten war nicht alles wie erforderlich angeordnet worden. Mittlerweile wurde die Library von mir schon in Produktionen eingesetzt und vor allem die Hall-Räume erleichtern die Arbeit sehr. Mittlerweile ist die Library vor allem auf meinem Vienna Ensemble Pro Server Rechner. Da dieser das komplette Orchester-Setup nur einmal reinlädt und dafür seine 15 Minuten bekommt, sind mir die Ladezeiten von World Percussion relativ egal. Trotzdem schön, dass der Ladebalken kommen wird.