Etymotic Research ER-4P (Kopfhörertest)

Der iPod ist eines der wichtigsten Kultobjekte der letzten Jahre. Kaum ein Gerät hat sich in den gut sechs Jahren, auf die der iPod nun zur ...


Der iPod ist eines der wichtigsten Kultobjekte der letzten Jahre. Kaum ein Gerät hat sich in den gut sechs Jahren, auf die der iPod nun zurückblickt, so durchsetzen können - und die weißen iPod-Stöpsel, die mittlerweile von vielen anderen Firmen kopiert werden, sieht man auf seinem Weg durch die Stadt überall. Doch Apples mitgelieferte Knopfhörer sind alles andere als eine Offenbarung ...




Ja, wer sie einmal mit Kopfhörern anderer Hersteller verglichen hat, der findet die weißen Hörer vielleicht nach wie vor schick, aber dass er von deren Klangqualität überzeugt bleibt, ist eigentlich unmöglich.



Ich habe einige iPod-Modelle - die neueste Errungenschaft ist mein iPod touch - und ich hatte gehofft, dass das neue iPod-Flagschiff eine bessere Abhöre mit sich bringt. Aber weit gefehlt. Haben sich die iPod-Kopfhörer einige Jahre lang verbessert, so sind sie im letzten Jahr in der leicht überarbeiteten Form wieder deutlich schlechter geworden. Und die Kopfhörer des iPod touch machen da leider keine Ausnahme.

Viele Kopfhörer habe ich in den letzten Jahren ausprobiert - und wenn ich einen normalen Bügelkopfhörer, der günstig und gut ist, empfehlen sollte, dann wäre das der Koss Porta Pro, der schon ab 30 Euro zu bekommen ist. Für diesen Preis ist er einfach unschlagbar. Er hat jedoch drei Nachteile: Erstens sieht er nicht gerade schmuck aus (was aber zu vernachlässigen ist), zweitens ist der Tragkomfort wegen des Bügels nicht gerade überwältigend und drittens lässt er Außengeräusche gnadenlos durch seine Hörmuscheln hindurch (was im Übrigen mitunter auch die Sitznachbarn im Zug oder anderswo stört).

Abhilfe versprechen da eigentlich nur In-Ear-Stöpsel - und davon habe ich ein paar Modelle zu Hause: Sonys MDR-EX71SL (eine längere Bezeichnung ist der Firma wohl nicht eingefallen) zum Beispiel klingen ganz passabel, haben gute Bässe, aber so richtig ausgewogen klingen sie nicht. Und die Umgebungsgeräusche werden zwar deutlich gefiltert, aber nicht übermäßig zuverlässig. Apples hauseigene In-Ear-Hörer für den iPod sind da nicht besser, eher schlechter. Sie sitzen unbequem in meinen Ohren und fallen ständig heraus. Und die Klangeigenschaften sind deutlich noch unterhalb der Sony-Stöpsel einzuordnen, betonen die Apple In-Ear-Kopfhörer viel zu sehr die Mitten.

Es war also Zeit, sich mal nach wirklich guten Ohrstöpseln umzusehen - denn die klanglichen Fähigkeiten der iPods verlangen nach mehr. Die Apple-Hörer verhalten sich zum iPod, als würde man ein Formel-Eins-Auto mit den Reifen eines Opel Kadetts fahren.

Fündig geworden bin ich bei Etymotic Research - einer amerikanischen Firma, die für den iPod vor allem drei Modelle bereit hält:

die eher günstigen, speziell für den iPod ausgelegten 6i Isolator Earphones (Straßenpreis in Deutschland: ca. 125 Euro)
  • die ER-4P (ab 250 Euro) sowie seit neuestem die
  • ety8â„¢ - die von den Klangeigenschaften im Wesentlichen den ER-4P entsprechen, jedoch die Musik via Bluetooth auf die Stöpsel bringen. Sie sind derzeit in Deutschland noch nicht lieferbar.

Ich habe mich für die Etymotic ER-4P entschieden - zugegeben nicht gerade ein Schnäppchen. Aber als Musiker will man ja eine gute Klangqualität beim Musikhören haben - und gute Kopfhörer werden bei pfleglicher Behandlung sicher mehrere iPod-Modelle überleben.

Etymotic Research - so wurde mir von der Presseabteilung der Firma mitgeteilt - hat übrigens die In-Ear-Technologie erfunden und besitzt die Original-Patente dafür. Die Kopfhörer von Etymotic würden besonders akkurat alle Frequenzen wiedergeben und in Bezug auf Geräuschunterdrückung alle Mitbewerber deutlich hinter sich lassen. Bei der folgenden Grafik auf der Etymotic-Website (Link: http://www.etymotic.com/) vestehe ich zumindest, dass die Etymotic-Stöpsel wohl alles sehr detailgetreu wiedergeben - was genau die Kurven da jedoch widerspiegeln, bleibt zumindest mir verschlossen. Ich bin da kein Fachmann.


[​IMG]


Zu den ER-4P gibt es übrigens noch ein Geschwister-Paar: die ER-4S, die - auch in der Grafik zu sehen - noch akkurater arbeiten, aber für den normalen Musikhörer wohl eher zu akkurat sind. Die ER-4P geben jedenfalls den Pegel lauter wieder und sind laut Etymotic für den iPod und den täglichen Gebrauch besser geeignet.

Das Zubehör

Geliefert kommen die Etymotic ER-4P in einer großen schwarzen Box mit einigem Zubehör.


[​IMG]


Neben den eigentlichen Kopfhörern mit einem ca. 1,5 Meter langem Kabel sind 4 weitere Silikon- sowie 10 Schaumstoff-Stöpsel enthalten. Weiterhin beinhaltet die Box:
  • ein kleines Täschchen für unterwegs
  • einen Adapter von Miniklinke auf Klinke
  • in einem kleinen Plastik-Döschen vier Filter zum Austauschen
  • ein Werkzeug, um die Filter auszutauschen sowie
  • einen Klipp, um das Kabel an der Kleidung anbringen zu können.

Ausgepackt sieht das Ganze so aus:


[​IMG]


In einem kleinen englischen Heftchen wird die Verwendung der Kopfhörer erläutert. Das Prinzip der ER-4P ist grundsätzlich so, dass vor den Schallwandlern ein kleiner Filter angebracht ist, der ausgetauscht werden kann und die Wandler vor Verschmutzung schützt. Auf diese Einheit werden dann die Silikon- oder Schaumstoff-Stöpsel aufgesetzt, die in den Gehörgang eingesetzt werden.

Die Lösung mit den Filtern ist übrigens äußerst sinnvoll, werden In-Ear-Kopfhörer doch leicht durch Ohrenschmalz verschmutzt. Das wirkt sich schnell auf die Klangqualität aus - durch einen Filterwechsel, kann man jedoch, sollten diese verdreckt oder beschädigt sein, die gute Klangqualität wiederherstellen.



Meinen ER-4P war übrigens noch ein praktisches und hübsches Gummi-Teil zum Aufwickeln des Kabels beigelegt. Normalerweise ist das jedoch Zusatzzubehör. Da das Kabel der ER-4P mit ca. 1,5 Metern recht lang ist, ist das sehr praktisch.


[​IMG]


Der Praxistest

Die ER-4P werden mit Silikon- und mit Schaumstoff-Stöpseln ausgeliefert. Ich habe beide ausprobiert, mich dann aber schnell für die hellgrauen Silikon-Stöpsel entschieden. Sie lassen sich meiner Meinung nach einfacher in den Gehörgang einführen und filtern, wie ich finde, deutlich besser die Umgebungsgeräusche - auch wenn Etymotic das Gegenteil behauptet.

Bei der ersten Verwendung der ER-4P ist man zunächst einmal etwas überrascht, wie sich die Stöpsel im Ohr anfühlen (als würde da etwas reingekrabbelt sein), aber nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt. Die Silikonstöpsel gehen etwas schwer in den Gehörgang - mit einem kleinen Trick ist da aber Abhilfe zu schaffen: Man benetzt das Silikon mit einem Tropfen Wasser oder Spucke - und schon flutschen sie problemlos in den Gehörgang.

Auch bei längerem Hören sind die Stöpsel, wie ich finde relativ bequem, auch wenn man natürlich trotzdem spürt, dass da etwas im Ohr ist.

Sagenhaft finde ich bei den ER-4P wirklich die Isolierung. Von den Umgebungsgeräuschen hört man kaum noch etwas - zu Fuß in der Stadt und an Straßen laufend, aber auch im Zug kann man sich wirklich auf die Musik konzentrieren, ohne durch Nebengeräusche abgelenkt zu werden. Das ist einfach toll. Das heißt aber auch, dass man diese Kopfhörer nicht beim Fahrrad- oder Autofahren aufsetzen sollte, denn das kann gefährlich werden. In der Stadt ist es mir außerdem bisweilen passiert, dass mich Leute von hinten angequatscht haben und ich es nicht bemerkt habe. Und um mit anderen zu sprechen, muss man die Stöpsel - auch wenn die Musik aus ist - aus den Ohren entfernen.

Doch all das hat eben den großen Vorteil, dass man, um in Ruhe die Musik genießen zu können, die Musik, wenn man unterwegs ist, nicht mehr so laut drehen muss. Die Ohren werden es einem langfristig danken!

Eine Kleinigkeit stört mich bei den ER-4P jedoch: Die Kabel zu den Stöpseln sind ab der Stelle, wo sie sich aufsplitten, gewickelt. Wenn man nun unterwegs ist und eine Jacke mit Reißverschluss anhat, reiben die Kabel manchmal an der Jacke - und das hört man dann als Nebengeräusch in den Hörern sehr deutlich.


[​IMG]


(Die Etymotic ER-4P neben dem iPod touch - ein tolles Paar! Man sieht die gewickelten Kabel - einmal mit Silikon-Stöpsel, das andere Mal ohne den Stöpsel - hier befindet sich der Filter vor dem Schallwandler.)

Dass die grauen Silikonstöpsel der ER-4P nach einiger Zeit etwas durch Ohrenschmalz verschmutzen und gelb werden, mag vielleicht nicht schick aussehen, aber passiert eben zwangsläufig. Mit Seifenlauge lassen sie sich jedoch relativ leicht reinigen. Außerdem scheinen die Silikonaufsätze recht langlebig zu sein - was man von den ebenfalls beiliegenden Schaumstoffstöpseln möglicherweise eher nicht behaupten kann. Diese lassen sich auch nicht so gut vom Ohrenschmalz befreien (am ehesten vielleicht - aber das habe ich nicht ausprobiert - durch Mitwaschen in einem Säckchen in der Waschmaschine).

Der Hörtest

Wer andere Kopfhörer gewöhnt ist, muss sich bei den ER-4P erst einmal umgewöhnen. Wo andere Stöpsel bestimmte Klangveränderungen vornehmen, z.B. den Bassbereich oder die Höhen betonen, klingen die Etymotic-Hörer einfach neutral.

Der schon erwähnte Koss Porta Pro z.B. zaubert schöne Bässe auf seine Hörer - und wenn man dann auf die ER-4P umsteigt, hören sich diese erst mal ein bisschen fad an. Doch einmal an die ER-4P gewöhnt, möchte man sie nicht mehr missen, denn sie bilden alle Frequenzbereiche neutral, aber nicht leblos ab.

Die ER-4P - das muss man einfach sagen - halten, was sie versprechen. Man hört in der Musik alle Nuancen, und die Wiedergabe des Stereobilds ist exzellent. Schlecht abgemischte CDs nehmen die ER-4P einem allerdings auch schnell übel - das gilt vor allem für den Bass-Bereich. Hört man z.B. Thomas D's "Lektionen in Demut", eine CD die eindeutig zu basslastig abgemischt wurde, so fangen die ER-4P an, zu "wummern" und die Bässe zu verzerren.
Das ist mitunter eine gute Sache, wenn man selbst produzierte Musik neben anderen Abhören auch über die Etymotic-Kopfhörer laufen lässt. Schwächen im Mix werden hier sehr schnell deutlich.

Was mich an den ER-4P immer wieder fasziniert, ist, dass sie - richtig in die Ohren eingesetzt - die Musik so richtig in den Kopf bringen. Mal abgesehen davon, dass man die Stöpsel im Ohr leicht spürt, hat man das Gefühl, als käme die Musik direkt aus dem Kopf.


[​IMG]


Fazit

Von der einzigen wirklichen kleinen Schwäche mit dem gewickelten Kabel abgesehen, sind die ER-4P schon nach gut einer Woche nicht mehr beim Musikhören mit dem iPod wegzudenken. Innerhalb eines Tages hatte ich sie zu meinen Standard-Kopfhörern befördert. Und das werde sie wohl auch bleiben.

Ich habe noch keine In-Ear-Kopfhörer ausprobiert, die zum einen so gut die Außengeräusche fernhalten, zum anderen so sauber und neutral klingen. Die ER-4P sitzen mit ihren Silikonstöpseln sehr gut und passen ihre Form wunderbar an den Gehörgang an. Unter allen In-Ear-Kopfhörer, die ich kenne, lassen sich die ER-4P am sichersten und besten tragen. Das kommt dem Musikhörer vor allem auch zugute, weil er seine Musik selbst in lauter Umgebung nicht laut aufdrehen muss.

Ich bin einfach begeistert von den Etymotic ER-4P. Eine dicke Kaufempfehlung haben sie redlich verdient!

Ulf Cronenberg