Interviews - Esbjörn Svensson Trio

Wann immer die Rede auf das Esbjörn Svensson Trio (e.s.t.) kommt, schrecken die Kritiker vor keiner Superlative zurück. Zwar gibt es die S ...

Schlagworte:

Wann immer die Rede auf das Esbjörn Svensson Trio (e.s.t.) kommt, schrecken die Kritiker vor keiner Superlative zurück. Zwar gibt es die Schwedische Jazz-Combo schon seit rund zehn Jahren, aber erst in den letzten dreien räumten die Jungs einen Preis nach dem anderen ab und treten weltweit in immer größeren Hallen auf.




Gerade haben e.s.t. ihr neuntes Album mit dem vielsagenden Titel Viaticum (lat. für letztes Abendmahl/Reiseproviant) auf den Markt gebracht und schon bei den ersten Takten wird klar, dass es nicht lange dauern wird, bis auch diese Platte, wie die beiden vorangegangen Preise einheimsen wird. Mit Musician's Life sprach Esbjörn über Erfolgsdruck, touren in den USA und warum er gern wenige Noten spielt.

Foto: Mattias Edwal


[​IMG]


Wie sollen wir den Titel der neuen CD Viaticum verstehen - als Henkersmahlzeit/letztes Abendmahl oder als Reiseproviant?
  • (lacht) "Natürlich kann es jeder so interpretieren, wie er will. Ich habe die Vorstellung, dass sich alle Menschen auf einer Reise befinden, die Leben heißt. Und auf dieser Reise brauchen wir manchmal spirituelle Nahrung in Bezug auf das Überleben und in Bezug auf unsere Weiterentwicklung als Mensch. Viaticum hat zuerst einmal eine Bedeutung die auf die alten Römer zurückgeht. Die verstanden darunter Reiseproviant in Form von Lebensmitteln aber auch Geld, um von Rom in die Provinz zu reisen. Später bekam das Wort eine religiöse Bedeutung. Die katholische Kirche bezeichnete damit das letzte Abendmahl. Damit wurde es mehr spirituell gebraucht. Ich denke bei unserem Plattentitel an eine Kombination aus beidem. Wobei ich natürlich nicht davon ausgehe, dass jemand nach dem Hören stirbt. (lacht) Aber in Bezug auf dem weiteren Lebensweg kann Viaticum genau die Nahrung bieten, die jeder für sich persönlich braucht."


Wie entstehen die Songs von e.s.t. - eher aus Jam-Sessions heraus oder als Komposition?

  • "Es wird immer mehr zum Prozess einer Komposition. Ich komponiere sehr viel. Wann immer ich ein paar Tunes zusammen habe, spiele ich sie Dan und Magnus vor oder wir spielen sie zusammen, um zu sehen, wie wir als Trio damit umgehen können. Die beiden sind sehr intensiv mit eingebunden am Entstehungsprozess der Stücke. Mein Part ist so eine Art Grundkomposition, auf die wir gemeinsam aufbauen können. Magnus kommt immer mit dem Titel für das Stück. Er hat eine Menge Vorschläge und wir diskutieren, was sie für ihn bedeuten und was für uns. So hat jeder seine Aufgabe. E.s.t. ist einfach Teamwork."

Viele US-Jazz-Musiker kommen nach Europa, weil sie den Markt hier als nicht so tough wie in ihrer Heimat empfinden. Ihr wart schon viele Male in Amerika. Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Szene dort gemacht?
  • "Es ist in der Tat extrem schwer als Jazzer in den USA zu bestehen, vor allem, wenn du davon leben willst. Einfach ist es auch in Europa nicht. Allerdings gibt es schon Unterschiede. Ein sehr großer Unterschied ist zum Beispiel, dass sich ein europäischer Promoter mehr um die Künstler kümmert. Wenn du noch nicht so bekannt in den Staaten bist, dann sagen sie gern, schön dass ihr hier auftreten wollt. Wie ihr herkommt und wo ihr während der Tour unterkommt bzw. wie ihr zu den Auftrittsorten kommt, ist eure Sache. Wenn man durch Europa tourt, dann kümmert sich der Promoter um all diese Sachen. Was uns natürlich eine entspanntere Atmosphäre während der Tournee bietet. Wenn wir durch Amerika touren, dann ist es immer schwer, noch etwas dabei zu verdienen. Weil diese Rumreiserei und die Hotels wahnsinnig teuer sind. Das ändert sich vielleicht mal, wenn wir richtig berühmt und groß sind. Aber bislang war es immer so, dass wir nichts dabei verdient haben, im Gegenteil wir brachten noch Geld mit.

Skandinavischer Jazz ist in den letzten Jahren enorm erfolgreich gewesen. Vielleicht deshalb, weil die Szene experimentierfreudiger ist und durch ihre Traditionsverbundenheit schon mal Folk mit Jazz mixt. Was hältst Du davon?
  • "Ich glaube, dass der Jazz aus dem Norden so erfolgreich ist, hat mehrere Gründe. Einer ist, dass Schweden und Norwegen eine starke Verbundenheit zum Folk hat, andererseits aber auch zur Improvisation. Es gibt hier viele Musiker und Komponisten, die darin ihre Stärke sehen und die Tradition nutzen. Aber es gibt meiner Meinung nach noch einen weiteren sehr wichtigen Grund: Es gibt zwei deutsche Label, die sich wirklich für die Skandinavische Szene interessieren. BCM hat sich auf Norwegen spezialisiert und ACT arbeitet vor allem mit schwedischen Künstlern zusammen. Diese Kooperationen machen es erst möglich, einem größeren Publikum unsere Musik bekannt zu machen."

Es ist etwas schwer, das Instrumentalisten zu fragen, aber habt Ihr eine Message, die Ihr mit der Musik transportieren wollt?
  • "Ja - die Message ist ... (überlegt einen Moment), dass es keine Message gibt. (lacht) Andererseits gibt es schon eine Message. Gar nicht so leicht zu erklären. Für mich ist Musik eine Welt, die man mit jedem neuen Ton kreieren kann. Die Leute können diese Musik ganz unterschiedlich auf- und wahrnehmen, abhängig von ihrer persönlichen Perspektive. Ich hoffe, dass sie mit unserer Musik ihre Erfahrungen machen. Aber niemand kann wissen, welche Erfahrungen das sind. Weil die einen die Musik mögen und die anderen finden sie nicht so toll. Das ist das Fantastische an der Musik. Man kann mit ihr eine neue Welt kreieren, eine sehr abstrakte Welt ohne Regeln und Beschränkungen. Wenn Du mich also nach einer konkreten Message fragst, dann kann ich nur aus meiner Perspektive im Trio antworten: Meine Botschaft ist durch die Musik zu kommunizieren, mit mir selbst, mit den Jungs in der Band und mit dem Publikum. Heutzutage ist Kommunikation enorm wichtig in der Welt. Besonders, da wir es immer mehr zu verlernen scheinen und dafür in Kriege ziehen. Wir sollten wieder mehr einander zuhören und nicht nur aneinander vorbeireden. Für mich ist die Basis der Musik nicht das Spielen an sich, sondern vielmehr das Zuhören können. Mir ist es sehr wichtig herauszufinden, wie jemand der Musik zuhört. Denn erst, wenn du zuhören kannst, wirst du spielen können. Ich hoffe, du kannst mir folgen, auch wenn es etwas abstrakt klingt."

Ist das Zuhören ein Grund, warum Du so wenige Noten wie möglich spielst? Das erinnert mich stark an Monk?
  • "Ja - Monk ist einer meiner Helden, vor allem in Bezug darauf, wie er komponiert hat. Er hat immer so wenige Noten wie möglich gespielt, um damit die größten Effekte zu erzielen. Es ist jetzt nicht so, dass ich nicht gern mal mehr Noten spiele. So lange es gut klingt, ist mir alles recht. Für mich ist es wichtig zu kreieren ... (überlegt einen Moment) ... Ich sollte vielleicht nicht zu viel verraten, sonst nagelt man mich bei späteren Alben darauf fest." (lacht)

Foto: Patrik Sehlsted


[​IMG]


Okay, dann lass uns die Frage nur auf das neue Album beziehen.
  • "Gut - ich würde die dann so beantworten. Es hängt von meiner Stimmung und dem Stück ab. Manchmal liebe ich es einfach viele Noten zu spielen."

Wie bist Du überhaupt zur Musik gekommen?
  • "Ich hatte unheimliches Glück. Ich bin in einem Zuhause voller Musik aufgewachsen. Meine Mutter spielte immer klassisches Klavier. Mein Vater konnte zwar kein Instrument spielen, aber er liebte es, sich Schallplatten anzuhören. Wir hörten viel Jazz, Sachen von Charlie Parker, Thelonious Monk, Duke Ellington usw. So habe ich schon früh solche Sachen gehört. Obwohl ich zugeben muss, dass ich es nicht wirklich gemocht habe. Das klang immer alles so seltsam und irgendwie chaotisch. Ich fand Klassik besser. Ich mochte die Harmonien. Dazu kam dann mein eigener Musikgeschmack, der stark in Richtung Rock N' Roll ging. Damit habe ich angefangen. Aber je mehr ich Musik gemacht habe und darüber gelernt habe, desto mehr wollte ich wissen und hören. Ich habe mich wieder an die Klassik und den Jazz erinnert und mich plötzlich sehr dafür interessiert. Dank meinem Vater, konnte ich all seine Platten neu entdecken. Darunter waren viele schwedische Jazzer, die ich vorher nicht kannte. Von meiner Mutter bekam ich die klassischen Platten von Chopin, Mozart usw. Das war ein großes Plus für mich. Alles war schon vorhanden, ich musste nur noch zugreifen. Tja - so hat es angefangen. Ich glaube, unsere Mixtur aus Klassik, Jazz mit Pop und Rock N' Roll ist das, was am Ende dabei herausgekommen ist."


War von Anfang an klar, dass das Klavier dein Instrument ist?

  • "Nein. Ich habe am Anfang alles ausprobiert: Schlagzeug, Gitarre, alles. Aber dann habe ich mich schließlich fürs Klavier entschieden."

Du bist Autodidakt. Gibt dir das Freiheit oder schränkt es dich auch manchmal ein?
  • "Stimmt, ich habe gelernt nach Gehör zu spielen. Als ich mit den Jungs angefangen habe, waren wir etwa elf Jahre alt. Wir haben einfach gelernt miteinander zu spielen. Ich glaube ich war 16 oder so, als ich meine erste Klavierstunde hatte. Die Art, wie wir spielen basiert auch darauf, dass wir viel für uns selbst herausgefunden haben, durch learning by doing. Wir hatten schon sehr früh festgestellt, dass wir das auch gut selbst ausprobieren können. Wir brauchten keine Anleitung, keinen Lehrer. Es gibt allerdings Momente, da wird mir klar, dass ich als Pianist noch eine ganze Menge zu lernen habe. Ich habe mit dem klassischen Klavier angefangen, da war ich ungefair 3 Jahre alt. Aber erst heute bin ich in der Lage, die Sachen nachzuspielen, die mich interessieren. Ich übe immer noch sehr viel. Vor allem klassische Musik, um irgendwann in der Lage zu sein wirklich gut improvisieren zu können und zwar genau das, was ich in mir drin auch höre. Ich stelle mir sehr viele zu komplizierte Improvisationen vor, die ich einfach nicht spielen kann."


Hättest Du trotzdem einmal Lust eine CD mit klassischer Musik einzuspielen?

  • "Nee - ich spiele Klassik nur zum Spaß als Amateur. Ich mag es so wie es ist, aber es reicht für eine gute CD einfach nicht aus. Es gibt so viele Pianisten, die um Längen besser sind als ich. Ich würde mich nie mit denen vergleichen können und wollen. Aber ich liebe eben die Klassik ... und ... na ja - man soll ja nie, nie sagen." (lacht)


E.s.t. haben in den letzten Jahren viele Preise abgeräumt. Ist das ein Ansporn für euch oder eher Druck?

  • "Beides. Es ist definitiv ein Ansporn. Denn diese Preise zeigen ja, dass es da draußen viele Menschen gibt, die mögen, was wir machen. Das ist fantastisch. Andererseits steigt damit auch die Erwartungshaltung. Ich glaube, wenn die zu hoch wird, dann könnten wir nervös werden. Aber ehrlicherweise muss ich zugeben, dass der größte Druck von mir selbst kommt. Weil ich immer weiter will, neue Sachen entdecken und entwickeln. Das hat aber absolut nichts mit den Erwartungen irgendwelcher Leute zu tun."

Ihr seid ständig on the Road. Wann findet Ihr Zeit, an neuem Material zu feilen?
  • "Da sprichst Du ein echtes Problem an, denn es ist sehr schwer Zeit dafür zu finden. Wir haben unserer Buchungsagentur auch schon gesagt, dass wir hin und wieder eine Auszeit brauchen. Denn sonst schaffen wir es einfach nicht, ein neues Album aufzunehmen. Wir brauchen Zeit zum Komponieren, aber auch, um zu üben und damit zu arbeiten. Da wir so viel reisen, muss ich einfach versuchen unterwegs zu schreiben und zu komponieren. Es ist ein Mix. Viele Rohfassungen entstehen auf Tournee und dann nehme ich ein paar Wochen frei, um damit experimentieren zu können ohne Zeitdruck."

Foto: Mattias Edwal


[​IMG]


Ihr spielt in Clubs, wie in großen Hallen. Macht das einen Unterschied für Euch?
  • "Ja, definitiv. Aber ich kann nicht sagen, das eine ist schlechter als das andere. Wir haben in Clubs angefangen. Wenn der Club voll ist und die Atmosphäre stimmt, ist das ein unbeschreibliches, sehr intimes Gefühl. Anfangs habe ich sogar unserem Promoter immer gesagt, er soll nur kleine Clubs buchen. Als dann der Erfolg kam, waren wir einfach gezwungen, in größeren Hallen aufzutreten. Schnell haben wir herausgefunden, dass man auch in größeren Sälen eine intime Stimmung erzeugen kann. Wir sind da in einer Zwickmühle, denn wir wollen nicht mehr so viel touren. Um aber noch viele Leute zu erreichen, müssen wir auf größere Auftrittsorte ausweichen, täten wir das nicht, wären wir wahrscheinlich 300 Tage im Jahr on the Road." (lacht)

Hat die Architektur der Clubs oder Hallen irgendeinen Einfluss auf euren Sound bzw. die Live-Arrangements?
  • "Absolut. Die Akustik eines Raumes hat einen enormen Effekt auf unsere Musik. Wenn wir eine gute Akustik haben, können wir viel weicher und akzentuierter spielen. In manchen Hallen ist der Klang so dumpf, dass man härter spielen muss. Ich kann dir nicht genau erklären, wie es funktioniert, aber ich kann dir versichern, dass es einen Einfluss hat. Wie übrigens auch die Atmosphäre im Raum, die Stimmung des Publikums und natürlich auch unsere eigene. Es gibt so viele Einflüsse und Energien. Wie immer das zustande kommt, ich bin fest davon überzeugt, dass die Architektur der Räumlichkeiten einen großen Anteil daran hat."

Habt Ihr schon Pläne für das nächste Album?
  • "Ich habe Pläne! (lacht) Aber irgendwie weiß ich noch nicht genau, wohin mich diese Pläne führen werden. Das klingt sicher wieder sehr abstrakt, aber für den Moment ist es die Musik, die uns einfach leitet. Ich bin in der Brainstorming-Phase und versuche eine Menge Ideen einfach mal auszuprobieren. Mal sehen, was dabei herauskommt und was es davon auf die nächste Platte schafft. Ich versuche mich an verschiedenen Sachen, um herauszubekommen, was am besten klingt und was wir gemeinsam weiterentwickeln können. Ich weiß, dass wir als Band schon eine neue Platte ins Auge gefasst haben und auch, dass unser Publikum wieder was von uns erwartet. Aber ... - nee, mehr wird jetzt nicht dazu verraten." (lacht)

Ich danke dir für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Hörtipp
  • e.s.t. Viaticum (ACT)