Information ausblenden

Erfahrungsbericht: Genelec 7350A Subwoofer mit 8320 Paar

Nahtlose Integration und Fullrange-Feeling


Seit einigen Wochen habe ich die Genelec 8320 in Betrieb. Die kleinen aktiven DSP-Lautsprecher konnten mich auf voller Linie überzeugen und haben sich einen festen Platz in meiner tontechnischen Ausstattung erspielt. Da war es für mich nun an der Zeit das komplette System zu erweitern und mit einem zusätzlichen Subwoofer für das tieffrequente Fundament zu testen.
„Voller Bass voraus“ ist das Motto des kleinen Boliden.

Der Subwoofer mit der Bezeichnung 7350A ist ein recht neues Mitglied in der SAM Serie. Das Konzept der SAM Lautsprecher ist es durch den Integrierten DSP die Wiedergabeeigenschaften so anzupassen, dass besonders in kleinen und akustisch kritischen Räumen bessere Abhörbedingungen geschaffen werden. Zur Einmessung wird ein Messmikrofon, eine Control-Box und die Software benötigt. Dieses Set-Up ist bei einigen Lautsprechersystemen im Set enthalten oder kann auch separat erworben werden.

[​IMG]

Der aktive Subwoofer für Stereo- und Surround-Aufstellungen lässt sich optimal mit allen DSP-Modellen kombinieren, spielt seine Stärken jedoch besonders in Verbindung mit den 8320 und 8330 voll aus.

[​IMG]

Tieffrequente Erweiterung


Die Ergänzung von eher kleinen Lautsprechern mit einem Subwoofer ist eine gute Möglichkeit, um ein Fullrange-System in kleineren Räumen zu realisieren. Dabei muss das System einige Kriterien erfüllen, um auch gute Ergebnisse zu liefern. Es ist nicht einfach damit getan einen großen Lautsprecher unter den Arbeitstisch zu stellen.
Die beiden Komponenten müssen Hand in Hand zusammenarbeiten, damit eine zeit- und frequenzrichtige Wiedergabe am Abhörplatz möglich wird. Es muss dazu nicht nur die passende Übernahmefrequenz gewählt, sondern auch die zeitliche Differenz zwischen den beiden Schallsignalen von den direktstrahlenden Lautsprechern und dem Subwoofer angepasst werden.
Eine gelungene Kombination von kleineren Lautsprechern und einem Subwoofer ist daran zu erkennen, dass man den Subwoofer gar nicht bemerkt und einfach nur einen großen und linearen Übertragungsbereich wahrnimmt.

Technik und Ausstattung


Das Gehäuse ist kompakt und massiv. Es bietet an der rechten Seite alle notwendigen Anschlüsse. An der linken Seite ist die Öffnung des Bassreflexkanals zu finden. Der Luftauslass ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen und nach unten gerichtet. Praktisch ist auch die Konstruktionsweise mit zwei stabilisierenden Rohren an der oberen Seite, die auch gleich als Tragegriff verwendet werden können. Das ist auch nötig, da der Kleine beachtliche 19 kg wiegt.

Im Gehäuse ist ein langer und optimierter Reflextunnel integriert. Dabei entstehen keinerlei Strömungsgeräusche. Auch bei tiefen Frequenzen und großen Hüben ist nichts davon zu hören. Der Subwoofer ist in der LSE Bauweise gefertigt und ermöglicht einen hohen Pegel am unteren Ende des Frequenzbereichs. Verzerrungen können beim Test in allen Lautstärken nicht vernommen werden.
Subwoofer werden überwiegend als Bassreflexsysteme konstruiert. Diese Konstruktionsweise sorgt für einen großen Übertragungsbereich zu den tiefsten Frequenzen hin und für einen hohen Wirkungsgrad. Um tiefe Bässe im Abhörraum zu erzeugen, muss der Subwoofer ein großes Luftvolumen bewegen. Genelec setzt bei den Subwoofern auf die LSE-Bauweise (LSE bedeutet Laminar Spiral Enclosure). Dabei wird ein großer Querschnitt für den Bassreflexkanal verwendet. Ein großer Querschnitt hilft hierbei, dass die Luftgeschwindigkeit im Reflextunnel nicht zu hoch wird. Der große Querschnitt fordert jedoch eine größere Länge des Kanals. Bei der LSE Konstruktion verläuft der Bassreflexkanal entlang der runden Gehäuseseiten. Dadurch, dass nur sehr geringe Strömungsgeräusche und keine unerwünschten Luftverwirbelungen auftreten, können verzerrungsfreie tiefe Frequenzen auch bei hohen Pegeln erzeugt werden. Die Technologie hilft dabei, dass der Subwoofer nicht geortet werden kann (abhängig von der Übernahmefrequenz und den Raumeigenschaften).


Die Ausstattung des kleinsten Boliden kann sich sehen lassen. Zusammen mit der GLM-Software gibt es ein Bass-Management für bis zu 6 Kanäle. So kann von Stereo- bis Surroundaufstellungen alles problemlos und komfortabel umgesetzt werden. Die Ein- und Ausgänge für die sechs Kanäle sind analog mit XLR-Buchsen ausgelegt. Unter den Anschlüssen gibt es einen diskreten LFE-Eingang, um den Subwoofer auch als eigenständigen Lautsprecher in Surround-Setups zu nutzen. Wer in Stereo (2-Kanal) arbeitet und eine digitale Signalverbindung verwenden möchte, kann auf den digitalen Stereo Ein- und Ausgang zurückgreifen und den Subwoofer mit den „Top-Teilen“ über die AES/EBU Schnittstelle kombinieren.

[​IMG]

Die Übertragung deckt mit einer Toleranz von 6 dB den beachtlichen Bereich von 22 Hz bis 120 Hz ab. Dabei umfasst der lineare Frequenzgang 25 Hz bis 120 Hz (Toleranz ± 3dB). Der 7350A ist in der Lage einen Schalldruck von bis zu 104 dB zu erzeugen. Der Subwoofer ist mit einem 8“ Chassis bestückt und wird von einer 150 Watt Class-D Endstufe angetrieben.

Die Abmessungen betragen etwa 410 x 350 x 319 mm (HxBxT). Damit ist der Lautsprecher kompakt und passt unter jeden Schreibtisch. Das Anschlussfeld bietet neben dem Ein- und Ausschalter, dem Stromanschluss (Kaltgeräte-Stromkabel) und einer Status-LED folgende Anschlüsse:
  • 5x XLR In analog,
  • 5x XLR Out analog,
  • 1x XLR In LFE analog,
  • 1x XLR In AES/EBU,
  • 1x XLR Out AES/EBU,
  • 2x RJ45.

Die Praxis


Die Handhabung des Subwoofers ist sehr einfach. Die Beschriftung der Anschlüsse ist eindeutig und in wenigen Minuten sind alle Lautsprecher verbunden und einsatzbereit. Vom GLM-Modul führe ich ein Ethernet-Kabel zum Subwoofer. Von dort geht es mit dem zweiten Kabel weiter zur linken 8320 und dann als letztes Glied in der Kette mit dem dritten Ethernet-Kabel zur rechten 8320. Die Audiosignalverbindung erfolgt mit handelsüblichen XLR-Kabeln. Die Interface-Ausgänge verbinde ich mit den analogen Eingängen am Subwoofer. Die gleichnamigen analogen Ausgänge verbinde ich mit der linken und rechten 8320 auf meinem Arbeitstisch.
Die GLM-Software erkennt auf Anhieb alle Lautsprecher und man kann umgehend mit der Kalibrierung beginnen. Der Einmessvorgang gestaltet sich genau so einfach wie im Testbericht zu den 8320 beschrieben. Der 7350 wird dazu zusammen mit den beiden 8320 als Gruppe definiert. Anschließend wird die Übernahmefrequenz eingestellt und die Phasenlage angepasst. Mit Klick auf das Messmikrofon-Symbol in der Software wird der Einmessvorgang gestartet. Nacheinander werden die optimalen Einstellung für jeden Lautsprecher berechnet. Schön ist, dass auch hier nach den minimalsten Einstellungen für das beste Ergebnis gesucht wird und dabei alle Lautsprecher in Relation zueinander berücksichtigt werden.


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]

In der Software gibt es einen zusätzlichen Bypass-Schalter für den Subwoofer. So kann man bei der Arbeit komfortabel überprüfen, wie der Mix mit und ohne den erweiterten Übertragungsbereich klingt.

Der Klangeindruck


Der Subwoofer erzeugt einen präzisen und druckvollen Bass und die 150 Watt Class-D Endstufe hat mehr als genug Leistung. Das sorgt für ausreichend Reserven in sämtlichen Abhörlautstärken.
Der Subwoofer integriert sich nach der Einmessung harmonisch in das Klangbild. Ich vergesse schnell, dass die 8320 mit dem 7350 kombiniert sind und habe einfach nur den Eindruck mit einem Lautsprechersystem zu arbeiten, das einen sehr großen Frequenzumfang hat und meine Produktionen „fullrange“ wiedergibt.
Diese Lautsprecherkombination „klingt“ wie aus einem Guss. Bei der Verwendung des Bypass-Schalters für den Subwoofer verändert sich der Gesamtklang des Systems nicht im geringsten. Es werden einfach mehr oder weniger tiefe Frequenzen hörbar. Der Subwoofer ist nicht zu orten. Das zeugt von sehr geringen Partialschwingungen und einer hervorragenden Konstruktion des Bassreflexgehäuses. Ich höre keine Strömungs- oder andere Störgeräusche. Das gilt für sämtliche Abhörlautstärken und selbst bei maximalem Pegel.

Mutig drücke ich wider besseren Wissens den Bypass-Schalter für die Kalibrierung … nun ja … das ist ganz schön ernüchternd was sich mir nun bietet und deaktiviere ihn ganz schnell wieder.

Fazit


Der 7350A Subwoofer ist eine lohnende Ergänzung zu den 8320 oder 8330. Der „Gesamtklang“ ist hervorragend. Das System (7350A Subwoofer + 8320 Monitore) bietet einen großen Frequenzumfang, sehr gute Impulstreue, eine präzise Wiedergabe und eine sehr gute Auflösung.
Die Ergebnisse sind bei allen Abhörlautstärken überzeugend. Auch sind keine Störgeräusche wahrnehmbar. Sehr schön ist, dass man den Subwoofer so schnell vergisst und den Eindruck gewinnt, dass man ein Fullrange-System vor sich hat.
Die Verarbeitung ist tadellos. Alle Komponenten sind hochwertig gewählt und machen einen sehr guten Eindruck. Das Chassis wird von einem stabilen Frontgitter geschützt. Da braucht man sich keine Sorgen zu machen, wenn der Subwoofer unter dem Tisch steht und man mit den Füßen hin und wieder dagegen stößt.


Hersteller: Genelec
Vertrieb: Audio Export
UVP: 1.165€
Straßenpreis: 1.059€

Chris Merz/Audiomerz für recording.de
www.audiomerz,de

[​IMG]