Text - Enya

"Ich bin sehr leidenschaftlich, wenn es um mein keltisches Erbe geht."<br /> <br /> Drei Jahre hat die irische Sängerin und Pianistin Eny ...

Schlagworte:

"Ich bin sehr leidenschaftlich, wenn es um mein keltisches Erbe geht."

Drei Jahre hat die irische Sängerin und Pianistin Enya ihre Fans auf ein neues Studioalbum warten lassen. When Winter came... reiht sich nahtlos in ihre Erfolgsgeschichte ein.





[​IMG]


Foto: WEA/Simon Fowler

20 Jahre ist Enya nun im Geschäft und kann auf 70 Millionen verkaufter Tonträger nebst vier Grammys verweisen. Am 7. November kam ihr neuer Silberling And Winter came... in die Läden.

Als Enya 2000 ihr Album A Day without Rain veröffentlichte, war sie schon längst eine bekannte Künstlerin. Die Single-Auskopplung Only Time von US-Fernsehstationen als Untermahlung für Bilder trauernder Angehöriger von Opfern des 11. September verwendet, schob den Verkauf des Albums noch einmal an. Schien der Song die Ohnmacht und Trauer wie kein anderer in Worte zu fassen. Die CD bekam Multi-Platin und machte Enya zur umsatzstärksten Künstlerin weltweit. Schließlich wurde ihr Titelsong May it be für Peter Jacksons Herr der Ringe - Die Gefährten auch noch für einen Oscar nominiert.

Nach Amarantine hat sich Enya drei Jahre Zeit gelassen für ein neues Studioalbum Überraschendes hat die Irin auf And Winter came... zwar nicht zu bieten, dafür aber eingängige Melodien orchestral instrumentiert und mit ihrer leichten Stimme gesungen. Enya wie man sie kennt und schätzt.


[​IMG]


Foto: WEA/Simon Fowler

Für ihre siebte Studioproduktion arbeitete die Schwester von Clanned-Sängerin Moya Brennan wieder mit ihrem bewährten Team Nicky Ryan als Produzent und dem Lyriker Roma Ryan zusammen. Ursprünglich als Weihnachtsalbum konzipiert, wurde den Dreien schnell klar, dass die zwölf neuen Songs ein viel weiteres Spektrum abdecken. "Ich wollte schon immer ein Weihnachtsalbum machen, doch als wir die Aufnahmen begannen, fand ich es nicht passend, bestimmten Liedern ein weihnachtliches Thema aufzudrücken", erklärt Enya die Idee hinter And Winter Came...

Zwei traditionelle Stücke haben es dann aber doch auf die CD geschafft: OÃche ChiuÃn, eine gälische Version des Klassikers Stille Nacht, heilige Nacht und O Come, o come, Emmanuel. "Es war spannend Stille Nacht wieder zu erleben, denn ich habe es schon vor zwanzig Jahren gesungen", schwärmt Enya. "Es war so schön, zu den Wurzeln zurückzugehen und etwas anderes damit zu machen."


[​IMG]


Foto: WEA/Simon Fowler

Warum Sie so gern gälisch singt und wie es ist in einem Schloss zu leben, verrät Enya im Gespräch mit Musician's Life.

Sie singen viele Ihrer Texte in Gälisch. Einer Sprache, die nur wenige Menschen verstehen und sprechen. Warum?
  • "Gälisch ist eine sehr alte keltische Sprache. Je weiter du nach Westen kommst, nach Galway und Donegal, dort spricht man noch Gälisch. Es sind nur einige wenige sehr kleine Gemeinden, aber dort wird diese Sprache gepflegt. Für mich ist es die erste Sprache, die ich gelernt habe. Englisch kam erst in der Schule dazu. Das ist auch ein Grund, warum ich mich zuhause so wohl fühle, wenn ich bei meiner Familie bin, spreche ich Gälisch."


[​IMG]


Foto: WEA/Simon Fowler

Gibt es eine gälische Hochsprache oder hat jede Gegend ihren eigenen Dialekt?
  • "Jede dieser kleinen Gemeinden spricht einen eigenen Dialekt. Die Leute in Donegal beispielsweise haben eine sehr weiche Aussprache, ähnlich dem schottischen Gälisch. Tatsächlich gibt es eine starke Verbindung zwischen dem irischen Donegal und Schottland. Es gab eine Zeit der Emigration. Viele wanderten von Donegal nach Schottland rüber, weil es so nahe liegt. Ähnlich wie die Wanderungen von Dublin nach London. Daher fällt es mir leichter mit Schotten Gälisch zu sprechen als mit Leuten aus Galway, die einen ganz anderen Dialekt haben, der sehr viel härter klingt."

Es gibt inzwischen sogar eine Schule in Deutschland, die Gälisch anbietet ...
  • "Ich glaube, das hängt wohl auch zusammen mit der Tatsache, dass Irland - nicht zuletzt durch die Musik - in den letzten Jahren sehr populär geworden ist. Die Menschen interessieren sich für irische Mythen, keltisches Brauchtum und sie wollen auch wieder die alte keltische Sprache lernen. Wir haben oft gedacht, diese Sprache stirbt aus. Aber das Gegenteil ist der Fall, nicht zuletzt auch dadurch, dass wir unsere Texte gälisch singen. Für mich bedeutet es verwurzelt sein mit meiner Kultur und ich bin sehr leidenschaftlich, wenn es um meine Sprache und damit mein keltisches Erbe geht."



Sie sagen, die Musik hat großen Anteil an der Popularität Irlands. Tatsächlich ist derzeit ein wahrer Boom in der Musikindustrie zu verzeichnen. So genannte keltische Musik wird in Massen auf den Markt geworfen. Wie denken Sie darüber?
  • "Ich glaube, es ist wie mit allen Moden, die wirklich guten Sachen und in Bezug auf die Musik, die schon seit langem etablieren Künstler, die mit Leidenschaft an die Arbeit gehen, werden sich am Ende durchsetzen und ihren Weg weitergehen. Alles andere, also diejenigen, die auch ein Stück vom großen Kuchen abhaben möchten, werden am Ende mit den Krümeln dasitzen. Ich denke, dass es so viele begabte Künstler gibt, die aus Gebieten wie Donegal stammen, liegt wohl daran, dass die Kinder dort schon sehr jung ein Instrument lernen. Musik spielt in vielen Familien eine sehr wichtige Rolle. Die Lieder und Geschichten werden von Generation zu Generation weitergegeben. Es ist völlig natürlich. Keine Familie zwingt ihre Kinder dazu, die traditionellen Lieder zu lernen."


[​IMG]


Foto: WEA/Simon Fowler

Sie arbeiten seit Jahren immer mit dem gleichen Team zusammen. Roma Ryan schreibt die Texte für Sie. Warum schreiben Sie eigentlich nicht selbst?
  • "Als ich anfing habe ich ausschließlich Musik komponiert. Während der Arbeit an The Celts wurde mir klar, dass ich wirklich nur so weit gehen wollte. Für den Score zu The Celts waren keine Songs geplant und so konnte ich meine ganze Gefühlswelt und Leidenschaft in meiner Musik verarbeiten. Roma ist eine sehr visuelle Persönlichkeit, sie war immer da, beobachtete, hörte zu. Sie hat eine ganz besondere Beziehung zur Poesie und sie weiß instinktiv was ich mit meiner Musik ausdrücken will. Was besonders wichtig für mich ist, Roma und ich haben den gleichen Sinn für Melodien. Ich muss sie nur ansehen und weiß, ob wir einer Meinung sind. Auf meinem Album A Day without Rain ist ein Stück über meine Großeltern. Ich spielte zuerst eine Melodie. Wir hatten nicht darüber gesprochen, ob das Lied in Gälisch sein sollte und worum es im Text gehen soll. Roma schrieb über meine Großeltern und drückte genau das aus, was ich dachte. Wir sind uns so nah, dass wir uns ohne Worte verstehen. Sie kennen sicher auch jemanden, der Ihre Sätze vollenden kann und genau das ausdrückt, was Ihnen im Sinn war. Wir haben meine Karriere gemeinsam begonnen. Wir wohnten zusammen und lernten uns so gut kennen."

Wie ist es als Frau in einem so harten Business wie dem Musikgeschäft zu arbeiten?
  • "Als ich begann, dominierten eindeutig die Männer. Ich fragte mich damals, was ich brauche, um mich in dem Geschäft durchzusetzen. Das Wichtigste war für mich, Menschen um mich zu haben, die mich gut kennen. Sie müssen absolut ehrlich zu dir sein können. Bei Roma und mir war das der Fall. Roma und Nicky Ryan gehören nicht zu den Leuten, die einen in Watte packen und die schlechten Nachrichten von dir fernhalten. Wenn etwas schief läuft, dann sagen sie es mir auch. Ich weiß das zu schätzen. So haben wir die Auf und Abs gemeinsam erlebt. Sie halten mich in der Realität und das ist sehr wichtig für mich."

Wie wichtig ist Familie für Sie? Ihre Geschwister sind mit der Gruppe Clanned seit Jahren sehr erfolgreich und Ihre ältere Schwester Moya Brennan, veröffentlicht neben ihrer Arbeit als Frontfrau von Clanned regelmäßig Soloalben.
  • "Ich bin in einer sehr großen Familie aufgewachsen. Ich habe vier Brüder und vier Schwestern. Ich bin die viertjüngste und zeitweilig kam ich mir schon etwas verloren vor. Es schien mir immer so, als würde niemand wirklich meine Stimme hören. Ich ging für einige Jahre auf ein Internat und für mich war es eine wundervolle Zeit. Wenn mir damals dort jemand eine Frage stellte, war ich die einzige Person, die geantwortet hat und nicht meine Geschwister. Ich fühlte mich so frei und unabhängig. Ich habe später immer versucht, dieses Gefühl des Ungebundenseins zu erhalten und nur Dinge zu tun, die ich wirklich machen wollte. Selbst wenn ich mit Nicky und Roma zusammenarbeite, bin ich in meinen Entscheidungen unabhängig. Ich kann ziemlich stur sein, wenn ich was nicht will, dann bringen mich auch keine zehn Pferde dazu, meine Meinung zu ändern. Es war auf der einen Seite wirklich schön in einer großen Familie aufzuwachsen, anderseits war genau das alles ein wenig zu viel für mich. Da war zu viel Liebe, zu viel Schutz. Wäre ich da nicht ausgebrochen, wäre ich wahrscheinlich eine sehr schwache Person geworden. Ich musste mich allein freischwimmen, meine Entscheidungen allein treffen und lernen allein zu leben."

Ich habe gehört, Sie wohnen in einem Schloss. Wie lebt es sich dort?
  • "Ich habe es 1997 gekauft. Es ist ein viktorianisches Gebäude aus dem 18. Jahrhundert. 1924 wütete dort ein Feuer. Es stand dann bis 1928 leer. Sie haben zwar die Außenmauern wieder hergerichtet, aber das Interieur ist nicht gut dabei weggekommen. Alles war auf modern getrimmt, Doppelglasfenster, Aluminiumrahmen und solche Dinge. Ich dachte nur, du armes kleines Schloss, du willst sicher lieber im viktorianischen Stil glänzen. Ich suchte mir einen Architekten, der meine Vorstellungen umsetzen konnte. Als ich das erste Mal die Räume betrat, fühlte ich schon das enorme Potential, das in diesem Schlösschen steckt. Das hört sich alles pompöser an, als es wirklich ist. Es sind kleine, gemütliche Räume. Ich fühlte mich dem Gemäuer gleich verbunden. Ich begann Stück für Stück daran zu arbeiten, es wieder in den Urzustand zu versetzen. Das wurde mein Hobby. Wenn ich in den letzten Jahren nicht an meinem Alben gearbeitet habe, traf ich den Architekten, richtete neu ein, entfernte Dinge. Sie müssen mich unbedingt mal dort besuchen kommen. Es hat so eine romantische Atmosphäre. (bekommt bei der Beschreibung glänzende Augen)"



Lassen Sie uns ein wenig über Spiritualität reden. Sie haben in einem Interview einmal gesagt, Sie hätten aufgehört in die Kirche zu gehen.
  • "Das ist wahr. Ich bin zwar katholisch erzogen und gehe auch hin und wieder noch in die Christmette, aber ich praktiziere diese strenge Form nicht mehr. Als Kind war das anders. Meine Eltern waren sehr engagiert in zwei verschiedenen Kirchen und es war nur natürlich, dass ich da auch involviert war. Aber je älter ich wurde, desto mehr hat sich meine Einstellung dazu auch verändert. Ich ziehe es heute vor, in Ruhe eine Kirche zu besuchen und nicht am Gottesdienst teilzunehmen. Ich fühle mich wohler, wenn ich für mich selbst entscheiden kann, ob ich vielleicht ein kleines Gebet singen möchte oder nur still Andacht halten will."


[​IMG]


Foto: WEA/Simon Fowler

Bezog sich Ihre Bemerkung also vielmehr darauf, dass Sie nicht mehr an Messen teilnehmen, wohl aber hin und wieder ein Gotteshaus besuchen?
  • "Ja - denn ich erlebe immer wieder Momente in denen ich gestresst und genervt bin und dann in diese Stille einer Kirche trete. Ich bin dann immer überrascht, wie schnell all der Lärm, die Hektik und der Stress von mir abfallen. Ich fühle mich dort immer sehr geerdet. Dieses Gefühl habe ich auch, wenn ich draußen in der Natur bin. Es ist so, als hätte ich Wurzeln, die tief in die Erde reichen. In solchen Momenten fühle ich eine tiefe Liebe zu den Menschen, die mir nahe stehen, die mir viel bedeuten und ich weiß, dass ich auch geliebt werde. Ich denke, ich habe - wie mit meiner Arbeit - auch in Bezug auf meine Spiritualität einen ganz individuellen Weg gefunden und gewählt."

Würden Sie sich selbst als eine spirituelle Person bezeichnen?
  • "Oh ja! (nickt heftig) - Definitiv!"

Inwieweit beeinflusst das Spirituelle Ihre Arbeit?
  • "Es ist immer da, wenn ich schreibe. Wenn ich meinen Promotrip beendet habe, will ich eine Zeit für mich sein. Beispielsweise um nach Donegal zu fahren. Dort bin ich aufgewachsen und meine Eltern leben da. Es ist so eine wunderschöne Gegend, für die ich kaum Worte finde. Die Berge, die Strände und dann dieses Wetter: Kühl und regnerisch, aber gleichzeitig sehr frisch und pure Natur. So sind auch die Menschen in Donegal. Ich brauche die Gespräche mit den Leuten, die mich als Enya kennen und für die es keinen Unterschied macht, ob und wie viele CDs ich verkaufe. So sehr ich die Studioarbeit schätze und mir klar ist, wie wichtig die Werbetourneen sind, aber nach einiger Zeit fühlt sich dieses Businessleben für mich irgendwie nicht mehr richtig an. Ich meine, verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe schon Spaß daran zu arbeiten und auch über meine Musik zu reden, aber nach einer Weile muss ich einfach da raus. Ich weiß, dass viele Fans dann sagen, wir haben schon lange nichts mehr von dir gehört oder gelesen, was treibst du denn so? Zuhause bin ich wieder in einem normalen Leben, ich kann mit den Menschen reden, ihren Geschichten zuhören."


[​IMG]


Foto: WEA/Simon Fowler

Fließen die Gespräche, Geschichten und Erlebnisse in der Natur in Ihre Musik mit ein?
  • "Es ist denke ich, eine Kombination aus der Landschaft, den Leuten, die dort leben und den spirituellen Momenten, die ich erlebe. Je älter ich werde, desto mehr Verständnis habe ich für die Dinge die mit mir und um mich herum passieren. Wenn der Augenblick kommt, da ich wieder ins Studio gehen will, bin ich bereit. Ich bin dann im Hier und Jetzt und die Musik kommt zuerst. Aber ich weiß, ich werde danach wieder einige Zeit für mich haben. Es gibt so viele Dinge, über die ich nachdenke und die ich in meiner Musik verarbeiten möchte. Deshalb ist es mir so wichtig nicht unter Druck arbeiten zu müssen. Meine Inspiration kann alles sein, eine Person, eine Geschichte, eine Landschaft oder eine Erinnerung. Wenn ich eine Melodie spiele, dann sehe ich vor meinem inneren Auge immer eine Bilderfülle, die meine Komposition beeinflusst. Wenn ich dasitze und mir nicht klar darüber bin, ob ich das Stück nun so oder so spielen soll, dann gehe ich für eine Weile spazieren. Das kann ich nur empfehlen, dass reinigt den Geist und hilft dir Entscheidungen zu treffen. Komme ich dann wieder zurück ins Studio habe ich den nötigen Abstand und weiß genau, wie es weitergehen soll."

Das erinnert mich an den Song Pilgrim dem Album A Day without Rain ...
  • "Stimmt, Pilgrim handelt von der inneren Pilgerschaft. Es geht darum, den eigenen Weg zu finden und den Kopf frei zu bekommen. Wir sind täglich soviel Lärm und Stress ausgesetzt. Wir müssen Rücksicht nehmen, Kompromisse machen und trotzdem noch entscheiden, wie unser Leben weitergehen soll. Deshalb sind die Momente der Ruhe, des Innehaltens und sich auf sich selbst Besinnens wirklich wichtig. So viele hetzen heute von einer Party zur nächsten, sie brauchen immer einen gewissen Geräuschpegel um sich herum, sonst fehlt ihnen was und sie geraten in Panik, wenn sie plötzlich Stille ausgesetzt sind. Sie fühlen sich sprachlos, verängstigt und allein gelassen. Diese Menschen sind viel zu sehr auf Äußerlichkeiten fixiert und haben ihr Inneres längst aus den Augen verloren."

Claudia Hötzendorfer

Diskografie Enya (alle bei WEA erschienen)
  • Watermark
  • Sheperd Moons
  • The Celts
  • Memory of Trees
  • Paint the Sky with Stars - The best of Enya
  • A Box of Dreams - Oceans, Clouds, Stars
  • A Day without Rain
  • Amarantine
  • And Winter came...