Information ausblenden

Emotive Strings: Streicher-Klänge von NI

Native Instruments erweitert seine Palette an virtuellen Instrumenten. Die Neuerscheinung Emotive Strings beherbergt ein Streichorchester mit leicht spielbaren Phrasen und präsentiert Melodien für cineastische Produktionen.


Native Instruments erweitert seine Palette an virtuellen Instrumenten. Die Neuerscheinung Emotive Strings beherbergt ein Streichorchester mit leicht spielbaren Phrasen und präsentiert Melodien für cineastische Produktionen.

[​IMG]


Die Streicherphrasen von Emotive Strings wurden mit dem Budapest Scoring Symphony Orchestra eingespielt. Im Vorlauf hat die Sample-Schmiede die Soundtracks großer Kinoproduktionen analysiert, um ihre "musikalische DNA" in ein virtuelles Instrument zu gießen. So kamen in der 28 GB großen Kollektion 72 Themen und 175 Phrasen zusammen, die produktions- und spielfertig sind.
[​IMG]

Aufsteigende Legato-Passagen und brillanten Arpeggien versprechen einen realistischen Klang. Die Kombination aus Emotive Strings und den hauseigenen Verwandten Action Strings und Action Strikes soll ein leistungsstarkes Trio abgeben, das als perfektes Werkzeug für Orchesterphrasen angepriesen wird. Alle genannten Produkte sind in Zusammenarbeit mit Dynamedion entstanden.

Das Kontakt-Instrument Emotive Strings ist ab sofort für 299 Euro im Onlineshop von Native Instruments erhältlich.

    1. Rektum 03.03.15
      Wenn du alle Potenzpillen dieser Welt brauchst, um einen Song auf die Reihe zu kriegen, ist das wirklich eine einfache Sache. In solchen Fällen sollte man es sich wirklich nicht zu kompliziert machen.
    2. helge1973 02.03.15
      Wie kompliziert :roll: MIR kommt alles ins Haus, was mich inspiriert. Einfach,ne? ;-)
    3. Nightfly 28.02.15
      Stimmt! Ist wie Malen nach Zahlen! Mit Gelinggarantie. Libraries kommen mir net ins Haus. Ebensowenig wie Melodyne und Konsorten.
    4. Rektum 28.02.15
      Wer solche Tools nutzt, macht eigentlich gar keine Musik mehr, sondern erfüllt nur noch einen vordefinierten Standard. Ist ja bei der elektronischen Musik auch so. Du kannst dir von solchen Tools alles liefern lassen: Den Beat, die Bassline, die Synth-Phrasen...dann haste deine "fette Produktion", wo alle "Boah ey!" sagen, du aber maximal ne Fläche beigesteuert hast. Natürlich mit selbstgedrehtem Filter drauf. Wow.
    5. jeffVienna 27.02.15
      Ich sehe es wie earlgray. Allerdings wäre ich schon daran interessiert, wie NI die Soundtracks analysiert hat. Klingt nach einer Diplomarbeit, die mit Emotive Strings kommerziell ausgeschlachtet wurde.