Produktnews - Einzigartige Impulse für Vienna Suite Convolution Reverb

Full Orchestral/Small Ensemble Reverb and Timbral Impulses von Numerical Sound sind ab sofort im Webshop der Vienna Symphonic Library erhältlich.

Schlagworte:

Ernest Cholakis von Numerical Sound, der Entwickler hochgelobter Impuls-Libraries wie „Pure Space: Classical and Mystical Reverberation Impulses“, entwarf zwei neue und einzigartige Collections für den Vienna Suite Convolution Reverb. Full Orchestral Reverb & Timbral Impulses (FORTI) und Small Ensemble Reverb & Timbral Impulses (SERTI) stehen ab sofort exklusiv im Webshop der Vienna Symphonic Library für € 145,- pro Collection zum Download zur Verfügung.

[​IMG]
Die neuen, innovativen Werkzeuge der beiden Faltungshall-Libraries FORTI und SERTI können in jedem Genre und in jeder Phase einer Produktion eingesetzt werden, um eine Mischung klanglich aufzuwerten. Durch die exquisite Auswahl an Hallräumen, den einzigartigen Filtern zur Klangfärbung (vom modernen bis hin zum „Retro-Sound“) oder zur ultra-präzisen Bearbeitung feinster Nuancen wird eine Vielseitigkeit gepaart mit kompromissloser Klangqualität erreicht, wie sie nur schwer mit anderen Werkzeugen realisierbar ist.
Die beiden Libraries gehen noch darüber hinaus, indem sie spezielle, auf die Vienna Instruments zugeschnittene „Klangfarbenimpulse“ (TIs – Timbral Impulses) für sämtliche Streichinstrumente (und Instrumentengruppen) der Vienna Symphonic Library anbieten.

[​IMG]
Die in FORTI enthaltenen Film EQ-Impulse liefern dem User den Kinosound bekannter Hollywood-Filmmusiken und bereichern den Streicherklang um die vielzitierte samtige Wärme. Auf dieselbe Art erzeugen die „Harmonic Emphasisis“-Klangfarbenimpulse in SERTI durch Anhebung der Obertöne gegenüber den Bogengeräuschen den seidigen Glanz der höheren Streicher. Film EQ- sowie „Harmonic-Emphasisis“-Klangfarbenimpulse können sowohl getrennt als auch gemeinsam auf demselben Instrumentenklang eingesetzt werden, wodurch sich so drei neue Streicherfarben ergeben.
Beide Libraries greifen auf eine eigens zusammengesetzte Collection an Hallräumen zurück: Während FORTI Räume für den üppigen, episch-orchestralen Klangkörper bietet, deckt SERTI eher intime Klangräume ab, die das Signal färben, ohne es jedoch zu trüben. Beide Libraries bieten mindestens je 30 Hallfahnen sowie 30 Early Reflections, die beliebig miteinander kombiniert werden können.
Sowohl FORTI als auch SERTI bieten neue, innovative TILT-Filter („Transparent Immediate Listener Targeting“) mit unterschiedlichen Cutoff-Frequenzen pro Library. Diese Filter unterscheiden sich maßgeblich von bisherigen, marktüblichen Filtern, das Klangresultat ist schier unglaublich und bisweilen „unerhört“. Während mit Hilfe der dunklen TILT-Filter mühelos ein weicher „Retro-Sound“ erreicht wird und sich Elemente aus dem Vordergrund im Mix weiter in den Hintergrund rücken lassen, kann mit den hellen TILT-Filtern ein zeitgemäßer, präsenter Klang erzielt werden, mit dessen Hilfe auch verdeckte Instrumente im Mix hervorgehoben werden können.
Bei den Ultra-Präzisions-Filtern hat jede Library ihre eigenen, auf ein spezifisches Aufgabengebiet ausgerichtete Filter, die alle eine Roll-off-Absenkung von mehr als 400 dB/Oktave aufweisen. So sind die Hochpassfilter in FORTI prädestiniert, um beispielsweise Nebengeräusche unter den tiefsten Tönen akustischer Instrumente zu beseitigen, die „Low-End Removal Filter“ aus SERTI weisen sogar noch tiefere Cutoff-Frequenzen auf und machen sie zum idealen Tool, um fremde Subfrequenzen wie Gerätebrummen, Rauschen sowie tieffrequente Umgebungsgeräusche aus Aufnahmen zu eliminieren. Mit den in SERTI integrierten Bass-Isolations-Filtern lassen sich Bassfrequenzen so präzise eingrenzen und isolieren, dass diese auch beim Absenken ihre volle Klarheit und Durchsetzungsfähigkeit beibehalten, ohne zu einem unerwünschten, undefinierbaren Grollen im Tieftonbereich zu führen.
Ob die Anwender nach einer klanglichen Inspirationsquelle beim Komponieren mit den Streichern der Vienna Instruments suchen oder ihre bereits aufgenommenen Spuren mit einem der elegantesten, innovativsten am Markt erhältlichen Werkzeuge zur Audio-Nachbearbeitung verfeinern wollen.
Audiobeispiel:
Carmina Burana, Carl Orff, gespielt vom Whitman Clollege Chorale & Chamber Singers und dem Withman Wind Ensemble im April 2005

Dramatic Hall (Bright TILT Filter on ER) and Bass Enhanced
Der Sound dieser beiden Libraries kann sich hören lassen – eine umfangreiche Datenbank an Audio-Demos finden Sie hier.