Hardware - Edirol FA 66 Audio Capture vs. Mac OS X Leopard

Besitzern von Macs wird zur Zeit mitunter einiges an Geduld abverlangt, wollen sie auf das neue Betriebssystem OS X Leopard wechseln, oder ...

Schlagworte:

Besitzern von Macs wird zur Zeit mitunter einiges an Geduld abverlangt, wollen sie auf das neue Betriebssystem OS X Leopard wechseln, oder - noch schlimmer - wird der neue Mac mit Leopard ausgeliefert. Vor allem im Audio-Bereich haben sich viele Anbieter bezüglich der Bereitstellung aktueller Leopard-Treiber über Beta-Status hinausgehend in den letzten Monaten nicht gerade mit Ruhm bekleckert, und auch ich musste mich aus Unzufriedenheit um eine neue mobile Lösung kümmern, die mit meinem MacBook unter Leopard zusammenarbeitet.




Mein mobiles Setup brauche ich, um neben der Aufnahme von einzelnen Signalen Stereo-Mitschnitte zu realisieren und Zuspieler zu liefern.

Meine Vorgaben waren deshalb:
  • kompatibel zu OS X Leopard
  • bevorzugt Firewire-Anbindung
  • 2 Mic-Preamps
  • 2-4 Eingänge
  • 2-4 Ausgänge
  • Phantomspeisung +48 V für 2 Preamps (Aufnahmen in Stereo-Mikrofonie-Technik mit Kondensatormikrofonen sollten möglich sein)
  • Instrumenten-Eingang (für z.B. Life does not suck".

    Die Inbetriebnahme des Edirol FA-66 ist unter Leopard ein Kinderspiel: Firewire-Kabel anstecken, das Interface einschalten uns schon wird es im Audio-Midi-Setup angezeigt.


    [​IMG]


    Busbetrieb über 6 Pin-Firewire ist genauso möglich wie die Stromversorgung über Netzteil.
    Logic 8 und Ableton Live 7 sprechen sofort auf den Neuling an, und auch alle möglichen Videoplayer (VLC, DivX Player) kommen mit dem roten Audio Capture klar.

    Die Größe ist angenehm, das FA-66 findet auch noch im Rucksack Platz, und die technische Ausstattung ist für den Bereich, in dem das FA-66 zur Anwendung kommt, zweckmäßig.
    2 Eingänge sind als Kombi-Buchsen ausgeführt und bieten sowohl XLR- wie Klinkenanschlüsse. Auf die beiden vorderen Anschlüsse lässt sich +48V-Phantomspeisung geben, Input 2 ist optional als Hi-Z-Eingang zu schalten und bietet Gitarren und Bässen Anschluss, und empfiehlt sich also immer dann, wenn man Guitar Rig, Amplitube oder Ampeg SVX nutzen möchte.

    Die Eingänge 3 und 4 sind als Line-Eingänge konzipiert, während die Inputs 5 und 6 als optischer SP-DIF-Eingang ausgelegt sind. Ähnlich sieht es mit den Ausgängen aus, insgesamt stehen 4 analoge Ausgänge und ein optischer SP-DIF-Digitalausgang zur Verfügung.

    Ein schaltbarer Limiter schützt die Eingänge 1 und 2 vor Übersteuerungen und lässt sich an der Rückseite über einen kleinen Schalter in den Signalweg legen. Ebenfalls auf der Rückseite lässt sich die Sample-Rate einstellen, zur Auswahl stehen 44.1 KHz, 48 KHz, 96 KHz und 192 KHz, Wortbreiten werden bis 24 Bit unterstützt. Eine kleine Direct Monitoring-Sektion, ein Outputregler und ein Anschluss für den Kopfhörer runden den Funktionsumfang des FA-66 ab.


    [​IMG]


    Für Midi-Anwendungen kann die integrierte Midi-Schnittstelle genutzt werden, die ebenfalls ohne zusätzliche Treiber sofort zur Verfügung steht.

    Äußerst praktisch ist, dass auf der Oberseite des FA-66 der komplette Signalfluss im Blockschaltbild nachzuvollziehen ist, ebenfalls ist die Pin-Belegung der XLR- und Klinkenanschlüsse dort zu finden.


    [​IMG]


    Heute ist bei mir eitel Sonnenschein, denn dass Edirol FA-66 hat meine Anforderungen sehr gut erfüllt und empfiehlt sich durch praxisnahe Ausstattung und gute Audioqualität als mobiles Audiointerface für Anwender, die viel unterwegs sind. Und Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten. Der Strassenpreis von 299 Euro ist angemessen, denn der saubere Klang in Verbindung mit der Einfachheit der Installation unter OS X sowie die Betriebssicherheit sind das große Plus, was das FA-66 von Mitbewerbern deutlich abhebt.

    Heiko Wallauer