EDEN Basscombo N8JR

Ihr meint guter Bass-Sound im in den eigenen 4 Wänden über einen Amp bei moderater Lautstärke sei ein Ding der Unmöglichkeit? Dachte i ...

Schlagworte:

Ihr meint guter Bass-Sound im in den eigenen 4 Wänden über einen Amp bei moderater Lautstärke sei ein Ding der Unmöglichkeit? Dachte ich bisher auch immer, und behalf mir mit allen möglichen Preamps, die ich über meine Studiomonitore abhörte. Das war zwar irgendwie OK, und zum mischen mit Ampeg SVX, Gutiar Rig oder Markbass Studio auch sehr gut. Nur beim Üben wollte da kein rechter Spaß mit aufkommen.




Mir fehlte, wenn ich so allein über meine Monitore spielte, einfach dieses Gefühl von physisch bewegter Luft, das man bei einem Bassamp spürt. Auf der anderen Seite wollte ich auch nicht das Big Rig in meine Wohnung karren, denn so ein Ampeg-Trümmer sorgt schon mal für ungläubige Gesichter. "Ist das ein Möbelstück, oder was?" Außerdem höre ich in meinen Träumen schon den tosenden Applaus der Nachbarn von Heidelberg bis Karlsruhe. Also wurde der Plan gefasst, dass ein Practice Amp ins Haus muss, nur da gibt es ja auch viel Licht und Schatten. Jeder kennt bestimmt noch die kleinen dosig-quäkigen Amps die einem auch den letzten Spielspass verleiden können. Bei meiner Suche kam ich dann am Eden Nemesis N8JR vorbei, der druckvollen Bass-Sound für's heimische Wohnzimmer verspricht. 25 Watt aus einem 8-Zöller und das 42Hz-E soll noch klar und deutlich vernehmbar sein? Fast zu schön, um wahr zu sein. Also war ich mehr als gewillt, dem Eden Nemesis N8JR (oder Nemesis by Eden?) eine Chance zu geben. Kennt man ja: beim Musikaliendiscounter mit Fernabgabegesetz, Rücksendeaufkleber bei Lieferung inklusive. Also nicht lange überlegt und den Combo bestellt.


[​IMG]


Der N8JR stammt aus einer Reihe von Combo-Amps, die speziell auf die Bedürfnisse beim Üben und Unterrichten zugeschnitten sind. Nemesis (by Eden) sind die günstigen Ableger der großen Eden-Amps, die zwar nicht so reichhaltig ausgestattet sind, aber mit funktionalen Features glänzen. Mit seinem 8"-Breitbandlautsprecher ist der N8JR auch der kleinste in der Reihe.

Beim Auspacken fällt auf, das der Eden N8JR zwar groß verpackt ist, sonst aber ein sehr handliches Format hat. Das Combo-Gehäuse ist in der Form eines Monitor-Wedges ausgeführt, so dass sich eine leichte Schrägstellung des Amps ergibt, hier Kickback genannt, was für einen günstigeren Abstrahlwinkel sorgt.


[​IMG]


Das Gehäuse ist mit schwarzem Kunststoff bezogen, der dem Plywood-Gehäuse (hört sich netter an als Sperrholz oder Pressspan) ausreichend Schutz vor Beschädigungen und Macken bietet. Massiv ist auch der Stahlgrill auf der Front ausgeführt, der den Speaker schützt.


[​IMG]


Unten im Eck ist dezent das Eden Nemsis-Logo platziert, so dass man weiß, welchen Amp man gerade spielt. Rein von der Verarbeitungsqualität gibt es dann auch nichts am Gehäuse auszusetzen, hier gibt sich Eden bei dem Winzling keine Blöße. Der Amp macht bei eingehender äußerlicher Inspektion einen überaus positiven Eindruck.

Die Bedienelemente auf der Vorderseite sind sehr übersichtlich, um nicht zu sagen sparsam, denn es gibt, neben der Input- und Headphone-Buchse und dem On/Off-Switch, nur einen Volume-Regler und einen Tone-Poti.


[​IMG]


Der Volume-Regler ist schnell erklärt, er regelt die Lautstärke des Eden N8JR. Dabei verstärkt er gleichmäßig über den gesamten Regelweg, es ist also nicht so wie bei manch anderen Leisetretern, die irgendwann auf der Hälfte ihre Maximallautstärke erreichen und dann einfach nicht mehr lauter werden. Der Tone-Regler ist da schon etwas spezieller, weil er nicht nur einen Frequenzbereich regelt. Es ist eher so, dass das Tone-Poti das, was man normalerweise an drei oder mehr Potis einstellt mit einer Drehung umsetzt. Beim Linksanschlag erhält man einen sehr mumpfigen Basston, mit relativ wenig Höhenanteil, auf rechts gedreht dann genau das Gegenteil. Hier verschafft sich ein britzelnder, knalliger Sound Gehör, der schon etwas vom Pianostring-Klang hat. Dazwischen gibt es dann natürlich sehr viele brauchbare Sounds, wobei mir für meinen Jazz-Bass die "9-10-Uhr"-Stellung am meisten zusagt, da hier die für mich angenehmen Frequenzen an meinem Bass betont werden. So betrachtet macht die Klangregelung des EDEN N8JR Sinn, bietet sie doch praxistaugliche Sounds, ohne den Bassisten mit zu vielen Einstellmöglichkeiten zu überfordern.

Als Special hat der N8JR einen kleinen Compressor mit an Bord, der völlig automatisch und ohne weiteres Zutun arbeitet. Oh weh, Automatikfunktion ist mein erster Gedanke, aber hier hat sich einiges getan. Der Compressor arbeitet subtil und unauffällig und berührt nur die Grenzbereiche, ist also nicht ständig am Schaffen. Damit klingt's auch beim Kleinen gleich wie bei den Großen. Daneben gibt es noch einen Headphone-Out, der sich auch zum Line-Out umfunktionieren lässt und ein entsprechendes Signal an Mischpult oder Audio-Interface weitergibt. Der Ausgang könnte zum Beispiel eine nette Alternative für alle gestressten Homerecorder sein, die Bass aufnehmen und sich gleichzeitig latenzfrei über den Combo abhören möchten.

Sounddemos

Für das Sound-Demo habe ich verschiedene Einstellungen des Tone-Potis benutzt, angefangen bei der linken 7-Uhr-Position, dann 10-Uhr, 12-Uhr, 3-Uhr bis zur rechte 5-Uhr-Position. Das ganze einmal mit Fingern gespielt und dann nach dem gleichen Muster im Anschluss noch mal mit Pick.

[audio:_files/import/2009/04/eden-soundbeisp_1.mp3]

Für die Aufnahmen benutzte ich ein SE-1A-Kleinkondensatormirkofon aus meinem Stereo-Paar, das ich in etwa 10 cm Abstand aus der Mitte raus zum Speaker positioniert habe.

Fazit

Der Eden N8JR ist ein sehr guter Practice-Amp, der nicht nur Bassneulinge ansprechen dürfte. Zu einem mehr als moderaten Preis erhält man ein solide verarbeitetes Stück Verstärkertechnik. Für mich hat der Combo einen extrem hohen Nutzwert, da er bei geringer Lautstärke einen guten und druckvollen Sound produziert, der sich bestens zum Üben im heimischen Wohn- oder Musikzimmer eignet, und die Nerven der Nachbarn nicht über die Maßen strapaziert. Der 8"-Lautsprecher hat einen sehr guten Wirkungsgrad, und setzt die 25 Watt aus der Endstufe entsprechend gut um.

Ganz ehrlich, bei Volume auf 9 Uhr ist bei mir im Musikzimmer Schluss, andernfalls melden sich die Weingläser aus dem Küchenschrank. Zwar möchte ich nicht behaupten, dass der N8JR gegen einen Rockdrummer auch nur den Hauch einer Chance hätte, aber für leise Sachen wie akustischen Jazz oder Dinnermucke könnte der Kleine auch eine Empfehlung sein, vor allem wenn man den Bass eh per DI-Box auf die PA schickt und lediglich einen Lautmacher zum Eigen-Monitoring sucht. Die Wiedergabe des Amps ist sauber, die E-Saite meiner Jazz-Bässe macht dem Zwerg keine Probleme, diese wird straff und mit dem nötigen Druck artikuliert. Beim 5-Saiter spielt sogar die H-Saite gut mit, die zwar nicht so stramm rüberkommt wie bei den Leistungsboliden, aber immer noch gut tönt. Da war man in der Vergangenheit schlimmeres gewohnt.

Mit etwas Glück geht der Eden N8JR für unter 100 Euro über die Ladentheke, und damit ist der Combo eine klare Empfehlung, wenn man einen Combo zum Üben sucht.

Heiko Wallauer