East West SD2 (Stormdrum)

<strong>Update</strong><br /> <br /> Setzte East West mit der ersten Ausgabe von Storm Drum noch auf Native Instrument's Kompakt als Unter ...


Update

Setzte East West mit der ersten Ausgabe von Storm Drum noch auf Native Instrument's Kompakt als Unterbau, so kommt die "Next Generation" mit einem eigenen Player daher. Storm Drum 2 setzt, soundtechnisch gesehen, die Tradition edler und mächtiger Drums, die sich ideal für Filmproduktionen eigenen, fort. Dabei werden nicht weniger als 16 GB Samples (~ 16.000 Dateien) auf die Festplatte kopiert ...







[​IMG]


... Die Installation läuft weitestgehend problemlos. Der Kopiervorgang der Daten dauert schon seine Zeit und mein eigentlich sehr fehlertolerantes DVD-Laufwerk hatte mit den Silberlingen seine Mühe. Als Kopierschutz werkelt bei East West der iLok, dessen Erst-Installation nicht ganz einfach ist, dann aber tadellos funktioniert.

Der eigene Player heißt simpel "Play-Vst" und ist auch als solcher im eigenen VST-Ordner zu finden. Hat man bereits ein Plug-in aus dieser Gattung installiert, so teilen sich alle Plug-ins diese Engine. Dies fand ich anfangs etwas verwirrend. Öffnet man also eine Instanz des Play-Vst, so entscheidet die angewählte Library über das Gesicht und die Funktionen des Plug-ins. Eigentlich einfach, aber man muss es halt wissen.

Die Play-Engine sollte direkt nach der Installation auf den neusten Stand gebracht werden. Updates werden laufend vom Hersteller bereitgestellt. Mit 150MB sind die Pakete sehr groß, da sie neben der Engine auch alle Module aller verfügbarer Plug-ins enthalten. Außerdem gibt es immer noch einige Bugs: So verweigerte mein Sonar zunächst jegliche Soundausgabe (siehe Test QL VoP). Nach einer längeren Suche in den FAQ's des Herstellers fand ich dann die Lösung: Nachdem ich meinem Windows XP einen Punkt anstatt eines Kommas als Trennzeichen für das ganze System beigebracht hatte, funktionierte endlich die Soundausgabe. Jetzt hoffe ich nur, dass kein anderes Plug-in unbedingt die andere Einstellung benötigt.

Solche Bugs dürfen meiner Meinung nach nicht sein, und ich kenne kein anders Plug-in, das solche externen Problemlösungen benötigt.

Da wir gerade beim System sind: Bei meinem Intel Core2Duo E6600 lag die maximale Last bei etwa 10 Kanälen bei bis zu 40%, im Mittel bei 20%. Das ist viel. Bedenkt man aber, dass gleichzeitig bis zu 70 Sounds angetriggert und mit Hall versehen wurden, geht dieser Wert in Ordnung. Preset-Zapper werden es mit Storm-Drum 2 schwer haben. Je nach Umfang des angewählten Presets oder Multis, dazu später mehr, werden bis zu 2GB Samples geladen. Und dieser Vorgang dauert nun mal seine Zeit. Daher empfehle ich eine möglichst schnelle und gut defragmentierte Festplatte für die Library.

Die Oberfläche des SD2-Players ist sehr übersichtlich gestaltet. Auch die geringe Anzahl an Parametern macht den Blick in das beiliegende PDF-Handbuch weitestgehend überflüssig.
Es gibt:
  • eine praxistaugliche AHDSR-Hüllkurve
  • ein Filter mit Resonanz und Frequenz, das gut klingt und beherzt zupackt
  • einen Stereo Spread, mit dem sich das Signal nach links oder rechts im Panorama erweitern läst
  • ein Delay mit Time, Feedback und Level
  • ein Reverb mit etwa 35 fest vorgegebenen Hallräumen und Predelay- und Volume-Reglern
  • sowie einem Pan- und Lautstärke- Regler pro Kanal, inklusive Mute und Solo Schalter
  • Zusätzlich lässt sich die Hüllkurve für die Anschlagsstärke direkt im Plug-in editieren, was gerade bei percussivem Material als sehr hilfreich erweist.

Das Steuerungsverhalten der virtuellen Regler mit der Maus empfinde ich bei SD2 als besonders angenehm und daher erwähnenswert.


[​IMG]


Oben rechts kann zwischen Player und Browser umgeschaltet werden. Zum Browser gibt es nicht viel zu sagen, außer, dass man dort den entsprechenden Sound nach Kategorien (siehe oben) anwählen und auf die Spuren verteilen kann. Vor unabsichtlichem Überschreiben schützt einen das Plug-in durch eine entsprechende Warnmeldung. Die Schrift ist etwas unscharf und passt sich nicht ideal an die verwendetet Monitorauflösung an. Im Bowser befinden sich übrigens auch unter den Favoriten, linke Spalte, die unterschiedlichen Plug-ins, in diesem Fall der SD2 und die QL Voices of Passion.

Somit bietet das Plug-in nicht viele Möglichkeiten, dafür ist das Gebotene aber in guter bis sehr guter Qualität. Besonders die Hallräume klingen sehr überzeugend. Dreht man den Time-Regler im Delay währen ein Sound gespielt wird, erzeugt dies bei maximalem Feedback sehr gewöhnungsbedürftige aber interessante Mickey Mouse-Effekte.



Die begrenzte Anzahl an Parametern, empfinde ich gerade beim Filter als zu spartanisch. Da es keinen Mixer oder eine Übersicht der mit Kits belegten Kanäle gibt, gestaltet sich die Arbeit etwas unbequem und unübersichtlich. Hier haben Sampler-Systeme wie zum Beispiel Kontakt 2 klar die Nase vorn und können von Haus aus mehr. Außerdem besitzt SD2 keine Einzelausgänge obwohl diese im Player angeboten werden. Ein absolutes "Geht-Nicht" unter dem Aspekt dieser Preisklasse und vor allem des angestrebten Einsatzgebietes und den damit verknüpften Anforderungen von Surround-Produktionen.

Die Library ist mit 12GB sehr üppig ausgelegt. Die Zielgruppe liegt klar bei edel klingenden Filmproduktionen. Das Gros der Sounds klingt sehr mächtig und reicht von natürlichen Power-Drums, Ethno-Klängen, Congas oder Bells bis zu wirklich neuen elektronischen Drums. Standart Kits à la 909 gibt es nicht.

Alle Sounds haben, nicht nur auf Grund der guten und üppig verwendeten Hallräume, einen überaus edlen Klang. Via Anschlagdynamik lassen sich sehr feine Nuancen spielen, die für ein realistisches Gesamtbild sorgen. Zusätzlich werden in den Kits unterschiedliche Varianten eines Klanges bereitgestellt. Sofort stellt sich das erhabene Gefühl ein, endlich eine echte Hollywood-Drum-Library zu besitzen. Die Sounds klingen durchweg klar und brillant. Selbst bei vollen Drum-Arragemts mit 10 Spuren und unterschiedlichen Hallräumen war jeder Klang im Panorama klar zu orten, was ein eindeutiges Indiz für eine hochwertige Library ist. In dieser Disziplin kann ich volle Punktzahl geben.


[​IMG]


Als besonderen Bonus gibt es 106 Midi-Perf Multis. Diese besitzen bis zu 16 Spuren, die mit unterschiedlichen Sounds und Kits belegt sind. Dazu finden sich im Installationsverzeichnis unter gleichen Namen 106 Midi-Files, die man in den Hostsequenzer laden kann. Diese Multis können als Vorlage für eigene Ideen verwendet werden und zeigen, welche klanglichen Möglichkeiten im SD2 schlummern. Innerhalb der Midi-Files werden die Kanalzuweisungen via Sysex-Daten gesteuert. Manche Presets beinhalten zusätzlich passende Filterverläufe. Hier ein Beispiel aus dem Multi "Bamboo Robot".



Die Preset-Namen sind zwar immer mit BPM-Angaben versehen, dies dient aber nur der groben Orientierung, da die Drums nicht geloopt sind, sondern jeder Einzelsound angetriggert wird. Im Gegensatz zu reinen Loops oder auch anderen Drumplayer, wie zum Beispiel dem Stylus RMX, liegt jeder Sound in voller Länge und Spielbarkeit vor. Abgeschnittene Einzelsounds, wie wir sie aus den REX-Files kennen, gibt es nicht. Neben der Klangqualität ist dies einer der Stärken des SD2. Im Handumdrehen lassen sich Teile aus den Multis herausschneiden, editieren und wieder in die gewünschte Form bringen.

Fazit

SD2 aus dem Hause Quantum Leap ist wieder ein sehr gut klingendes Edel-Plug-in. Die Library kann in Qualität und Quantität auf Anhieb überzeugen. Ohne weiters lassen sich damit Drumteppiche die an Hollywood und Hans Zimmer (da ist er wieder) erinnern, erzeugen. Dabei sollte man sich aber auch mal die Frage stellen, ob das zu vertonende Bildmaterial einen solchen Sound auch verdient. Zusätzlich lässt sich SD2 sinnvoll in Pop- Rock- und Elektronik-Produktionen, die mit bombastischen Drums gezielte Klangtupfer setzen wollen, einsetzen. Gänsehaut inklusive.

Die Spielbarkeit ist auf Grund der zahlreichen Variationen jedes Klangs gegeben. Mit etwas Geschick kommt man sehr schnell an realistisch klingende Percussions mit besonderem Charme.

Auf der anderen Seite besitzt die Play-Vst-Engine leider immer noch diverse Fehler. Die Systemstabilität zeigte während meiner Testperiode einfach zu viele Lücken. Die anfänglichen Bugs unter Sonar wurden zwar behoben, dies aber nur über Umwege. Manche Sounds erzeugten bei mir einen Ausfall der gesamten Audioengine. Ein schnelles Freezen war bei meinem System gar nicht möglich, da dabei alle Hallfahnen mit erheblichen Störungen gerendert wurden. Außerdem verweigerte SD2 hin und wieder (nicht reproduzierbar) seinen Dienst.

Das Plug-in selbst bietet mir zu wenige Möglichkeiten und die fehlenden Einzelausgänge gehen gar nicht.

An diesem Punkten muss Quantum Leap schnell nachbessern, denn was nützt eine wirklich außergewöhnliche, spannende und zudem hochwertige Library, wenn der Player zu viele Macken hat? Sollte Quantum die beschriebenen Mängel zügig nachbessern, gibt es einmalige Hollywood-Drums zum Spitzenpreis.

Update

Das Plug-in selbst bietet mir zu wenige Möglichkeiten und die fehlenden Einzelausgänge gehen eigentlich gar nicht. Die im Test beschriebenen Fehler und Bugs wurden alle mit den aktuellen Updates behoben (Stand 28. Oktober 2008). Hier zeigt Quntum Leap eine vorbildliche Produktpflege. Stormdrum 2 ist eine wirklich außergewöhnliche, spannende und zudem hochwertige Library. Kurz: Einmalige Hollywood-Drums, treibende Edelbeat und das alles zu einem Spitzenpreis. Antesten lohnt sich.

Bernd Scholl

Systemanforderungen Mac
  • G4 1Ghz oder schneller
  • 1GB RAM
  • Mac OS 10.4
  • DVD-Laufwerk

Systemanforderungen PC
  • P4 2.5 Ghz oder schneller
  • 1GB RAM
  • Windows XP SP 2 or Vista
  • DVD-Laufwerk

13 GB freie Festplattenkapazität
iLok und Internetverbindung erforderlich

Preis
  • 353 Euro

Vertrieb