Software - East West Goliath

Mega, ultra, super ... Die Waschmittelwerbung hat keine Superlative mehr und wäscht deswegen noch weicher als herkömmlich. East West will ...


Mega, ultra, super ... Die Waschmittelwerbung hat keine Superlative mehr und wäscht deswegen noch weicher als herkömmlich. East West will auch immer schneller, höher und weiter. So heißt der Nachfolger von Colossus jetzt Goliath.


Willkommen

Vor allem die Verpackung ist riesig. Und das für nur sechs DVDs. Ein Drittel der Größe hätte es auch getan aber so sicher nicht die Größe der Library demonstriert. Goliath benutzt jetzt auch den eigenen Player PLAY und braucht keine Software mehr wie Kontakt oder Kompakt. Für die Registrierung und Freischaltung braucht man allerdings einen iLok Dongle. Auch wenn die Installation klappte, zeigte dieser mir bisher nicht an, dass Goliath registriert ist.

Es zählt eben doch die Größe

Leider erwischte ich mal wieder eine defekte DVD. Aber mir wurde sofort eine neue zugeschickt - eben "Best Service". Die Kaffeemaschine habe ich mir nur für die Wartezeiten gekauft. Das nächste Mal breche ich das Klischee und schmeiße den Raclette Grill an. Nach drei Stunden sind alle sechs DVDs installiert. 40 GB umfasst die Library. Zum Großteil entspricht sie Colossus und wurde um ein paar Sounds erweitert. Insgesamt hat man 180 Instrumente und über 600 Patches zur Verfügung. Nach dem Durchhören aller Sounds ist der Spruch "Junge, Du bist aber groß geworden" durchaus gerechtfertigt.

Früher war alles anders ...

Die alten Libraries von East West wurden noch für die Player Kompakt und Kontakt programmiert. Doch leider wird Kompakt von Mac OS X 10.5 nicht mehr unterstützt bzw. von NI nicht mehr weiterentwickelt. So entschied man sich bei East West, den eigenen Player mit dem Namen PLAY zu entwickeln. Der Player teilt sich in zwei Oberflächen auf, von denen immer jeweils nur eine zu sehen ist: der Player und der Browser.


[​IMG]



[​IMG]


Genau darin sehe ich schon die erste Schwäche. Wählt man verschiedene Sounds an und will diese noch editieren, muss man häufig zwischen Browser und Player hin und her schalten. Ein paar Kinderkrankheiten müssen noch ausgebessert werden.

Hier die "unschönste" Krankheit



So ist es bei der Benennung der Favorites Ordner nur möglich Kleinschreibung zu benutzen. Alles Andere wird einfach ignoriert. Leider klappt es auch nicht, Instrumente in einen Ordner zu schieben. Der Browser enthält bei "Voices of Passion" auch schön einen Scroll-Balken. Bei Goliath ist man aber auf sein Scrollrad an der Maus angewiesen. User mit einer einfachen Maus können diese Sounds einfach nicht anwählen. Soundsonline gelobt Besserung.

Bei Doppelklick auf ein Instrument erscheint immer die Frage, ob man ein Instrument hinzufügen oder ersetzen will. In den Settings lässt sich dies leider nicht ändern. Man kann es nur umgehen, indem man unten im Browser, direkt auf "Add" oder "Replace" geht. Beide Varianten sind aber ein gutes Argument, um Fahrgeld zu verlangen.

Als Effekt ist ein Reverb zuschaltbar. Dieser lässt sich an- und ausschalten. Weiterhin kann man die Lautstärke einstellen und wählen, welchen Hall man nimmt. Größe und Abklingzeit sind leider nicht einstellbar. Stattdessen kann man Presets wie DarkAbbey, EW Hall L oder Large Church auswählen.

Kein Kaffee und trotzdem ein Filter. Leider auch nicht so stark, wie Kaffee. Bei aufgedrehter Resonanz vermisse ich den "Geil"-Effekt. Der Lowpass ist auch fest eingestellt.

Die ADT Funktion dürfte mittlerweile bekannt sein. Mono-Signale bearbeite ich aber eher ungern damit, da dies weiter geht als ein Chorus und immer etwas Retro klingt. Dafür aber wieder ganz gut.

An der Hüllkurve gibt es nicht viel zu bemängeln, da man diese auch selten editieren muss. Allerdings ist sie bei einigen Sounds komplett funktionslos, so dass die Sounds immer abrupt aufhören.

Einige Signale wurden nicht einfach stereo aufgenommen, sondern mit verschiedenen Mikrofon-Positionen, die man per Left / Right anwählen kann. Auch eine Mischung davon kann eingestellt werden, um den Klang etwas zu variieren.

Der Ton

Die Klangbibliothek ist wirklich sehr umfangreich und gefällt mir besser als VI One von bigfish. Bei ein paar Sounds fällt leider auf, dass sie sehr stark rauschen und es auch teilweise klangliche Unterschiede gibt. Dies ist aber eher die Ausnahme. Bei den Sounds, die ein MOD am Ende stehen haben, wird das Modulationsrad eingesetzt. Dumm nur, dass der voreingestellte Wert immer dem Modulationsrad in der oberen Stellung entspricht. Also ich bin Linkshänder und Runtersteller. So kommt es bei mir immer zu Klangsprüngen. Bei Filter-Sounds ist dies teilweise wieder anders. Allerdings kann man sich damit auch die 90 Cent für ein Ü-Ei sparen.

Drums

Von 60's über Funk, Rock bis zu Electronic Kit namens 508 Kit, Hamburg Kit ist eine große Palette vertreten. Leider klingt bei einigen Kits die Open HiHat nach, auch wenn man die Closed HiHat spielt. Schade auch, dass man bei Drumsets nicht für jedes Instrument Pan und Volume einstellen kann. Da das aber wirklich nicht jeder Player kann, ist das einfach ein frommer Wunsch von mir.






Gitarren

Akustische Gitarren gibt es nicht sehr viele. Leider sind die meisten auch nur in mono vorhanden, was schade ist, da der Sound "2 Guitars" einem den Mund wässrig macht und kein Chorus eine Stereo-Aufnahme ersetzen kann. Die E-Gitarren sind in größere Anzahl vorhanden und bieten auch einige Varianten an. Jagt man diese dann noch durch Guitar Rig, kann man die Luftgitarre kurz beiseite legen.





Chor

Schade, dass einige Samples abbrechen oder nicht geloopt sind. Der Sopran besitzt leider ein Vibrato, das Gläser zerspringen lässt. In bestehende Arrangements fügen sich die Chöre aber perfekt ein.



Bass

Bei den E-Bässen bekommt man, was man erwartet. Unten rum in verschiedenen Varianten. Die Synth-Bässe sind allerdings nicht ganz zeitgemäß und klingen eher nach aufgepimpten 80er Jahren.

Bei diesem Beispiel kommt die Loop vom Stylus



Percussion

Percussion sind häufig das Salz in der Suppe und hier gibt es noch ein paar Gewürze dazu. Aber allzu viel exotische Percussion gibt es nicht. Leider musste ich feststellen, dass ein Demo-Track zum Großteil mit einem Loop produziert wurde und die Sounds nicht als Einzel-Sounds zur Verfügung stehen. Die Liste für den Weihnachtsmann wird immer länger.

Tonale exotische Instrumente gibt es da schon mehr. Auch wenn ich mir gerade hier noch mehr Velocity-Layer wünschen würde.

GM

Sicher ist sicher. Und so bieten viele Hersteller immer noch eine GM Bank an. In diesem Fall ist man wirklich sicher, da einem hier ein hoher Standard geboten wird. Einzig der Helicopter fällt aus dem Konzept. Andererseits nenne ich das auch GM-kompatibel.

Keyboard Mallet

Accordian, Celeste, Church Organ geben sich hier die Hand. Besonders schön ist hier das Accordian. Die Instrumente bestechen auch hier weniger als Solo-Instrumente, sondern eher im Zusammenspiel. Allerdings ist das Harpsichord im Moment vor dem Update noch eher als Effekt-Sound zu gebrauchen und sorgte bei mir kurz für ein Schockmoment.



New Age Ensemble

Wir schweben über den Wolken. Diese Sounds sind teilweise leichter als der neueste Joghurt und besser als der teuerste Weichspüler. E-Pianos, leicht exotische Klänge und ähnliches sorgen für das nötige Wohlgefühl.



B290

Mit zwei Instrumenten kann man eine Frau verzaubern: Gitarre oder Flügel. Dieser Flügel klingt leider manchmal so, als hätte man ein paar Reißzwecken im Flügel vergessen. Prepared Piano? Ein Update wird dem Flügel zu neuem Glanz verhelfen. Der Flügel lässt sich gut spielen und klingt sehr sanft. Im Pop also eher für Balladen einzusetzen. Für Orchester funktioniert er wunderbar.



E-Pianos

Hier umfasst die Auswahl 22 Sounds. Jedoch vermisse ich die Standard E-Piano-Sounds, ein Wurlitzer, MK2. Stattdessen gibt es mehr ergänzende Sounds.



Orchestra

Ein Orchester ist groß und dementsprechend auch diese Kategorie. Allerdings ist die Stilvielfalt leider sehr begrenz. Von jedem Instrument wären wenigsten sustain und staccato wünschenswert. Das gibt es aber nur bei der Geige und Trompete. Eine Harfe ist leider auch nicht an Bord. Ein Schmankerl ist aber der Orchestra Hit, den man leise unter einen richtigen Orchester Hit legen kann, um so noch etwas Sahne auf den i-Punkt zu träufeln.

Pop Brass

Die Bläser bieten eine gute Auswahl an Spielweisen. Von Trompete über Saxophon und Posaune bis hin zur Tuba ist alles für viel klingende Luft vorhanden. Generell sind die Bläser etwas weniger hart, sondern eher poppig, wie der Name schon sagt.

Stormdrone

Licht aus machen, alleine sein, Sounds anspielen und Angst bekommen. Egal, ob hoch, tief oder von hoch moduliert zu tief. Jeder Sound hat den Fear-Factor. Damit kann sogar die schönste Kuss-Szene zum Horror werden. Die Loop-Zugaben machen Appetit auf Stormdrum. Genial einfach und einfach wirksam.



Pads

Ein Pad ist ein Pad ist ein Pad ... Und genau das bekommt man auch. Allerdings verhehlen diese nicht ihre digitale Herkunft. Wer was laaanges braucht, wird hier aber fündig. Generell gibt es einfach Pop-Flächen, die ohne Arpeggios o. ä. auskommen.

Ende gut? Fazit

Die Packung hält, was sie verspricht: Ein Füllhorn an Sounds. Durch den eigenen Player ist man auch nicht mehr von Kompakt und Kontakt abhängig. Allerdings müssen hier noch einige Kinderkrankheiten ausgebessert werden. Einige Fehler machen die Bedienung teilweise noch sehr umständlich.

Da viele Klänge auf 40 GB versammelt sind, fehlen von den meisten Instrumenten unterschiedliche Varianten. Dafür gibt es dann Spezialisten. Auffällig auch, dass East West den Fokus eher auf natürlichen (mit Mikrofon aufgenommenen) Sounds hat.

Komplette Produktionen nur mit Goliath zu fahren wird wohl schwierig sein. Allerdings findet man hier wirklich fast alles. So ein "Tampon" für den Musiker oder Laptop-Nutzer ist immer gut.

Goliath ist ein Best-Of von East West und kein Spezialist. Für den Einstieg findet man hier aber alles Wichtige

Tim Heinrich

System-Voraussetzungen Mac
  • G4
  • 1GHz
  • 1GB RAM
  • Mac OS 10.4
  • Core 2 Duo

System-Voraussetzungen PC
  • P4
  • 2.5 GHz
  • 1GB RAM
  • Windows XP

Format
  • VST, RTAS, AU

Vertrieb

Preis
  • 550,- EUR (brutto)

    1. magnazeon 22.09.10
      Die Demos spielen fast alle ein und das selbe File ab! :LOL:
    2. Can 22.09.10
      Da hast du aber nen guten Tat gehabt, als du den Testbericht geschrieben hast ;) Gruß Lukas