Wissen - Durchgelesen: Sound Effects Bible von Ric Viers

Buchtipp für das amtliche Produzieren Hollywood-artiger Sound-Effekte

Schlagworte:

Mit mobilen Recordern kann man schnell ein paar Aufnahmen machen. Aber einfach draufhalten reicht nicht. Das richtige KnowHow verspricht „The Sound Effects Bibel“ mit dem Untertitel „How to create and record Hollywood style sound effects“ von Ric Viers.

[​IMG]
Ric Viers ist keine unbespielte Platte und weiß, wovon er spricht. Seine über 150.000 Sounds und mehr als 150 Sound Libraries werden von Apple, Sony, Sound Ideas und Hollywood Edge benutzt. Zu hören gibt es diese Kreativ-Ergebnisse in Desperate Housewives, Law and Order, Lost, Super Troppers und Heroes.


Am Anfang sind die Grundlagen

Nach einer Erläuterung der Effekt-Kategorien (hier hat anscheinend jeder Sound-Designer seine eigenen Vorstellungen) geht es weiter mit den physikalischen Grundlagen. Frequenz und Amplitude kommen mir irgendwie bekannt vor. Weiter ans Eingemachte geht es mit den Mikrofonen. Hier werden konkrete Modelle und deren Stärken vorgestellt, inklusive aller Daten. Wunderbar. Preise können natürlich nicht angegeben werden, allerdings gibt es auch hier Hinweise auf günstig oder teuer. Und genau wie bei der Handtasche einer Frau gibt es auch beim Ton-Equipment ohne Ende Zubehör. Denn ohne Angel ist man beim nächsten Spielfilm-Dreh oder der Löwen-Aufnahme aufgeschmissen.

Der Input des Mikrofons sucht nach einem Aufnahme-Medium. Nach einem kurzen Ausflug in die Geschichte geht es an die modernen Field-Recorder. Für den nächsten Gang zum Musikgeschäft gibt es Kaufempfehlungen in drei Paketen. Von günstig bis professionell auf alles vorbereitet.


Denn sie wissen nicht, was sie Ton

Für optimale Ergebnisse gibt es zehn Regeln. Ich dachte, die Übersicht reicht mir und die Details kann ich mir schenken. Doch Ric erzählt mit einem Schmunzeln aus dem Nähkästchen und gibt einige Anekdoten preis, die die Regeln noch untermauern. Da liest man von pinkelnden Toningenieuren, Präsidenten, die auf Aufnahmegeräte treten und Piraten, die eine seltene Aufnahme versauen. Da Schritte und andere Foley FX aus Libraries nicht ausreichen, gibt es eine Anleitung, wie man sich seine Foley Stage selber baut.

Da Ordnung nicht nur in Deutschland eine Tugend ist, werden drei verschiedene Methoden zur Namens-Vergabe vorgeschlagen und der Umgang mit Meta-Daten erläutert.


So, und Design

Mit den Rohaufnahmen kann man einiges anstellen. Denn irgendwo müssen die Aliens, Geister und UFOs ja herkommen. Knapp 20 Tipps bekommt man hier. Meistens ist man aber mit ganz natürlichen Situationen konfrontiert, und Sound-Design für Alltags-Geräusche kann weitaus schwieriger sein als neue Welten zu erschaffen. Für so ziemlich jedes Geräusch gibt es eine Anleitung (dies ist nur ein Auszug):
- Ambience Sounds (Flughafen, Stadt, Autobahn...)
- Animals
- Cartoon (okay, natürlich ist das nicht)
- Crash
- Crowd
- Emergency
- Electronic Effetcs
- Explosions
- Fire Effects
- Foley Sound Effects
- Footstep Sounds
- Horror Effects
- Impacts Effects
- Multimedia Effects
- Science Fiction Sounds
- Warfare Sounds

Gerade zu den Waffen gibt es sehr viele hilfreiche Informationen. Inklusive Aufstellungs-Illustration von bis zu fünf Mikrofonen.

Beim Lesen dieses Buches bekommt man Lust, sofort das Gelesene auszuprobieren und wird nie wieder ohne Mikrofon aus dem Haus gehen. Riv Viers kommt auf den Punkt, hält keine wichtigen Informationen oder Tricks zurück und erzählt auf unterhaltsame Art und Weise.

Titel: The Sound Effects Bibel (English)

Autor: Ric Viers

ISBN: 978-1-932907-48-3

Verlag: Michael Wiese Productions
www.mwp.com
via Amazon…
Preis: 19,95 €

    1. Bill_Presston 09.09.10
      Die Handtasche der Frau ist jetzt korrigiert. Danke für alle sachdienlichen Hinweise.
    2. tim_heinrich 08.09.10
      Da muss ich Dir leider selber Recht geben. Eigentlich war es so geplant: Und genau wie bei der Handtasche einer Frau gibt es auch beim Ton-Equipment ohne Ende Zubehör. Danke für den Hinweis.
    3. never_mind 08.09.10
      Ich weiß, ich bin ein ätzender Pedant, jedenfalls manchmal, aber das hier: "Und genau wie bei einer Frau ihre Handtasche ..." geht stilistisch mal gar nicht.