Information ausblenden

Doepfer Dark Energy II - Analoger Kraftprotz im Redesign

Dark Energy geht in die zweite Runde

Schlagworte:

Der deutsche Synthesizer-Spezialist Doepfer hat soeben die Auslieferung des Dark Energy II bekanntgegeben. Das Redesign wurde aufgrund eines nicht mehr lieferbaren Bauteils beschlossen. Doepfer's Dark Energy II ist ein monophoner Analogsynthesizer mit USB- und Midi-Interface. Die gesamte Klangerzeugung sowie alle Modulationsquellen sind zu 100 Prozent analog aufgebaut. Nur das USB- und das Midi-Interface beinhalten digitale Komponenten. Der neue Dark Energie II ist dem Vorgänger sehr ähnlich, da nur die Funktionen einiger Regler und Schalter sich geändert haben sollen. Der Grundklang des Neulings weicht jedoch aufgrund anderer Schaltungen für VCO, VCF und VCA von dem des Dark Energy I deutlich ab, so Doepfer.

[​IMG]
Die Unterschiede zwischen Dark Energy I und II

  • 12dB Multimode-Filter mit Tiefpass, Notch, Hochpass und Bandpass (statt 24dB Tiefpass beim Dark Energy I)
  • Der bisherige LM-Regler für das Filter übernimmt beim Dark Energy II die Wahl des Filter-Typs "Mode" und ermöglicht das stufenlose Überblenden von Tiefpass, Notch, Hochpass und Bandpass
  • Der Modulationsregler des Filters "XFM" ist als sog. "Polarizer" ausgeführt. Die mit dem Kippschalter "Source" angewählte Modulationsquelle (LFO2 oder ADSR) kann positiv (rechte Hälfte des Regelbereichs) oder negativ (linke Hälfte des Regelbereichs) auf die Filterfrequenz wirken.
  • Mit dem Kurvenformschalter des VCOs kann zwischen Sägezahn und geclipptem, invertiertem Sägezahn umgeschaltet werden (in Mittelstellung ist der Sägezahn ausgeschaltet)
  • Die Grundwellenform des VCOs ist Sägezahn (nicht Dreieck wie beim Dark Energy I).
  • Der VCA hat eine exponentielle Kennlinie (nicht die Kombination aus linearer und exponentieller Kennlinie wie beim Dark Energy I)
  • Aufgrund der rein analogen Schaltung mit Temperaturregelung ist der VCO erst nach einer längeren Einschaltdauer stimmstabil (ca. 30 Minuten)
  • Der Klang des Dark Energy II weicht deutlich von dem des Dark Energy I ab (insbesondere wegen der völlig anderen Art des Filters).
  • Der Dark Energy II bietet für Anwender, die entsprechende Elektronikkenntnisse besitzen, wesentlich mehr Erweiterungsmöglichkeiten als der Dark Energy I. So sind beispielsweise interne Anschlusspunkte für VCO Sync, lineare VCO FM, Rechteck- und Sägezahn-Ausgang des VCOs, Tiefpass/Bandpass/Hochpass-Ausgang des Filters, Reset/Sync für jeden LFO, Rechteck- und Dreieck-Ausgang jedes LFOs vorhanden. Außerdem ist eine verbesserte Glide-Option geplant, die per Midi-Controller an/abgeschaltet werden kann.

Der analoge Synthesizer Doepfer Dark Energy II ist ab sofort zum Preis von 428 Euro (UVP) im Handel erhältlich.