Software - Digidesign Transfuser

Mit dem Transfuser (hier in der Preview Version) stellt Digidesign eine komplette Groove-Workstation vor. Damit ist es nun möglich, in Pro ...


Mit dem Transfuser (hier in der Preview Version) stellt Digidesign eine komplette Groove-Workstation vor. Damit ist es nun möglich, in Pro Tools direkt Loops, Beats usw. komfortabel zu kreieren und gestalten. Das über RTAS angesteuerte virtuelle Instrument wurde von der Digidesign Advanced Instrument Research (A.I.R.) Abteilung entwickelt. Vor allem Produzenten beatlastiger Stilrichtungen wie Hip-Hop u. ä. dürften sich angesprochen fühlen - aber auch für viele andere Pro Tools User (Electronic, Dance, Remixing) verspricht schon die kostenlose, für 3 Monate freigeschaltete Preview einige sinnvolle Features.





[​IMG]


Der Transfuser erlaubt nicht nur den Import eigener Klänge, sondern kommt bereits mit einer Reihe an mitgelieferten Sounds (in der Vollversion noch etliche mehr als in der Preview). Diese kann man nun in Echtzeit bearbeiten, manipulieren, zu Loops zusammenstellen etc. Wer schon Loop-Libraries besitzt, kann nun auch diese neu bearbeiten.

Die markantesten Features
  • einfaches Erstellen und Bearbeiten von Grooves "on the fly" direkt in Pro Tools
  • fortgeschrittene Audiobearbeitungsmöglichkeiten (u. a. Ersetzen von Sounds, Umwandeln von Loops in MIDI-Patterns)
  • musikalisch sinnvolle, zufällige Variationen für Abwechslung
  • Echtzeiteffekte
  • Drag & Drop von Audiofiles (sowohl von Pro Tools Regionen als auch vom Rechner)

Die umfangreiche graphische Oberfläche unterteilt sich in folgende Bereiche und deren Funktionen:
  • Browser: hier werden die Audio Files und Tracks dargestellt, sowohl die Factory Files als auch die eigenen. Preview und Verwaltung der Files und Einsatz via Drag & Drop passiert auch hier.
  • Info: hier werden Infos zu den Audiofiles und Hilfestellungen zu Funktionen des Transfusers dargestellt.
  • Tracks: Erzeugen von Spuren, editieren, verwalten und mischen. Spuren bestehen aus Modulen, die z. B. Automationen oder Mixe ermöglichen.
  • Track Module: benennen der Spur, zuweisen von MIDI-Inputs, festlegen von Key Ranges und Spurautomation.
  • Sequencer: dieser besteht aus drei Modulen (Slice-, Phrase- und Drum-Sequencer) zum Abspielen der Sounds des Tracks, mit jeweils umfangreichen Möglichkeiten zur Bearbeitung - entweder auf eigene Faust oder man überlässt dem Kollegen MARIO das Feld (dies ist die Abkürzung für Musical Advanced Random Intelligence Operations). Dieser bietet regelbare Zufallsvariationen für die Parameter Reorder, Level, Pitch, Reverse, Filter, Decay und Pan. Alle drei Sequencer können jeweils bis zu 12 verschiedene Patterns speichern, die via MIDI getriggert werden. Das Thru-Sequencer-Modul schaltet den Sequencer auf Bypass.
  • Vier Effekte (parallel oder in Serie) können pro Track eingesetzt werden. Die Auswahl enthält Beatcutter, Chorus, Compressor, Delay, Distortion, Enhancer, Filter, Flanger, Gater, Kill EQ Lo-Fi, Maximizer, Multi-tap Delay, Phaser, Pumper, Reverb, Spring Reverb, Tape Delay, Tube Drive und Vinyl
  • Mix-Modul: dieses stellt neben den üblichen Funktionen wie Panning, Mute, Solo, Lautstärke auch noch zwei Effektwege zur Verfügung. Zur weiteren Bearbeitung in Pro Tools werden hier auch Input-/Output-Konfigurationen erstellt.
  • Module Editor: das ausgewählte Track-Modul wird hier angezeigt und bietet Zugang zu den jeweiligen Eingriffsmöglichkeiten.
  • Synth-Modules (Slicer, Phrase, Drum, Input): diese erzeugen die Sounds über die Audio-Files. Diese werden einfach per Drag&Drop eingefügt, egal ob aus der Region List, DigiBase Browsern oder dem Desktop. Der Slicer Synth schneidet die Files an den Transienten, also den Peaks in der Wellenform. Der Phrase Synth gleicht die Files an das gewählte Tempo an. Im Drumsynth stehen 12 "Pads" zur Verfügung, die jeweils frei belegt werden können.

Und schließlich gibt es noch die Controller- und Master-Sektion. Der Controller bietet Möglichkeiten, die Performance zu gestalten, 6 Potis, 8 Pads und ein virtuelles Keyboard stehen zur Auswahl. Hier werden evtl. eingesetzte MIDI-Controller verwaltet. Im Master hat man schließlich Zugang zum Master Groove, zwei Send-FX-Wegen, Insert-Master-Effekten und dem Recorder. Transportfunktionen, Click, Pitch und Lautstärke sind die weiteren Funktionen.

Wie man sieht, sind dies doch einige Features.



Was kompliziert anmutet, stellt sich beim ersten unbedarften Experimentieren als starkes Groove-Tool heraus. Komplexe Loops sind nun keine Sache mehr, die stundenlanges editieren voraussetzt. Schnelle und professionelle Ergebnisse sind auch für weniger geübte Beat-Programmierer in Reichweite. Bereits zwei Tracks können einen Loop ergeben, der früher einiges an Mehraufwand bedeutet hätte. Dies ist auch für nicht-elektronische Musik sinnvoll - ein akustischer Song kann auch ungemein von einem dezenten Loop im Hintergrund bzw. in Kombination mit den akustischen Drums profitieren.

Wer bislang Freude daran hatte, in Kleinarbeit individuelle Grooves zu erzeugen, muss natürlich abwägen, ob der Transfuser das Richtige für ihn ist, da es doch eine Arbeitserleichterung darstellt. Doch auch die Musiker, denen diese Bastelarbeiten Spaß machen, könnten einen Blick auf die Preview des Transfusers wagen - man muss ja nicht alle Features nutzen. Interessant ist auch, einfach mal dem Zufall die Führung zu überlassen. Hier bietet MARIO oft gelungene Lösungen, die man vorher so nicht geplant hatte, aber durchaus ins jeweilige musikalische Konzept passen.

Der Einsatz ist sicher nicht nur auf das Studio beschränkt - durch die mögliche Einbindung eines Controllers ist auch ein Live-Einsatz denkbar. Man sollte den Transfuser deshalb nicht nur als Tool für Drums sehen. Auch Vocals oder Gitarren-Loops können reizvoll verziert werden. Nach kurzer Einarbeitungszeit kreiert man in Sekundenschnelle abgefahrene Effektketten, bei denen so mancher DJ neidisch werden könnte.

Hier ein paar Audiodemos (danke an Wolfram Knelangen)

Fusion Me



Legendary R'n'B



Transfuser



Fazit

"The ultimate groove creator" - so der Slogan von Digidesign - und der Transfuser kommt tatsächlich sehr nah an diese Aussage heran und ist eine wunderbare Spielwiese zum Erstellen von Grooves und Effekten.

Eine Beschreibung in Worten fällt zugegeben etwas schwer, nicht etwa weil die Bedienung so kompliziert ist, vielmehr sind einfach so viele Möglichkeiten gegeben, die man besser selbst probiert oder hört. Daher sollte man das Test-Angebot nutzen, um sich ein Bild vom Transfuser machen zu können.

Ein Schwerpunkt liegt sicher auf der Zielgruppe der elektronischen Musik-Produzenten. Aber auch ein Rock-Pop-Titel kann vom Einsatz dieser Groove-Machine profitieren, die sich zu einem Standard-Tool in Pro Tools Systemen entwickeln könnte. Voraussetzung für den Einsatz ist eine der verschiedenen Pro Tools Varianten.

Timo Kreckel