Digidesign Pro Tools 7.4 M-Powered

Mit Version 7.4 schickt Digidesign seine DAW Pro Tools in eine weitere Runde und bietet neue Funktionen an, welche die Anwendbarkeit in Rich ...


Mit Version 7.4 schickt Digidesign seine DAW Pro Tools in eine weitere Runde und bietet neue Funktionen an, welche die Anwendbarkeit in Richtung Produktionsumgebung komplettieren. War Pro Tools zu Anfang lediglich auf die Aufnahme und Bearbeitung von Audiomaterial ausgerichtet, komplettierten in den letzten Jahren Midi-Sequenzing und virtuelle Instrumente den Funktionsumfang und setzten Pro Tools in direkte Mitbewerberschaft zu Logic oder Cubase.





[​IMG]


Mit den Varianten LE und M-Powered erkämpfte sich Digidesign Anteile im Markt der Homerecorder und Projektstudios, erwies sich die Kompatibiltät der DSP-Systeme zu den nativ arbeitenden Versionen LE und M-Powered doch als wahrer Segen. Zum ersten Mal war das wieder möglich, was früher mit den 2"-Bändern und den richtigen Angaben zum Einmessen der Bandmaschine Gang und gebe war: man konnte überall auf der Welt, egal auf welchem Pro Tools-System an Projekten arbeiten, ohne sich über den Im- und Export von Sessions und unterschiedliche File-Formate Gedanken machen zu müssen. Pro Tools ist auch so intelligent, Ein- und Ausgänge und Routings zu übernehmen oder neu zuzuweisen und Funktionen und Plug-ins, die in einer Version nicht zur Verfügung stehen, auszublenden. In der Vergangenheit habe ich diese Möglichkeit auch sehr oft genutzt, denn ganz ehrlich, Vocal-Tracks muss man nicht in einer Neve-Regie editieren, dass geht sogar besser an einer Workstation mit einem Pro Tools M-Powered oder LE-System.



Als Testversion habe ich mich für Pro Tools M-Powered 7.4 auf MacOS X 10.4 (Tiger) entschieden, für dessen Betrieb ein kompatibles Audio-Interface aus dem Hause M-Audio benötigt wird, Hard- und Software bilden hier, wie bei Pro Tools üblich, eine Symbiose.

Das richtige System für wen?

Das die Pro Tools HD-Systeme primär für den Profi interessant sein dürften, versteht sich fast von alleine, denn selbst für die kleinste Variante HD 1 Core werden über 7.000 Euro fällig, ohne den Hostrechner und Interface.

Schwieriger wird es dann bei der Frage ob LE oder M-Powered. Beide haben eine größere Schnittmenge von Preis und verfügbarer Ausstattung. Meine Entscheidung für das M-Powered-System als mobile Lösung wurde seinerzeit davon begünstigt, dass es von M-Audio eine größere Auswahl von kompakten Interfaces im 9,5"-Format gab, das Digi 002, welches ich ebenfalls besitze, war mir auf die Dauer einfach zu groß und sperrig für den mobilen Einsatz. Das M-Audio 1814 z.B. steckt sich locker noch in die Laptop-Tasche und bietet für die Größe ein Maximum an vorhandenen Inputs, während man beim Digi 002 oder 003 gleich wieder ein Rack zu schleppen hat. Genauso mag für andere Fälle aber auch ein LE-System das richtige sein, hier sollten im Einzelfall einfach Anforderungen an die Hardware und das vorhandene Budget überprüft werden.

Alles beim Alten?

Öffnet man Pro Tools 7.4 zu ersten Mal, so ergibt sich sofort ein gewohntes Bild, optisch hat sich nicht wirklich viel getan, vielmehr stellt sich gleich das "zu Hause"-Gefühl aus unzähligen Sessions ein.


[​IMG]


Während z.B. Logic wieder einen Schritt zurück machte und mit der 8er-Version dem Fenster-Wahnsinn Einhalt geboten hat setzt Digidesign bei Pro Tools schon seit Jahren konsequent auf eine "Zwei-Fenster"-Strategie, nämlich das Mix- und das Edit-Fenster.


[​IMG]


Dabei wird dem Anwender sehr stark überlassen, welche Informationen in welchem Fenster bereitgestellt werden. Es ist durchaus möglich, sich die Ein- und Ausgänge im Edit-Window anzeigen zu lassen, man muss also nicht ins Mix-Fenster wechseln, um bei einer Aufnahme-Session die Ein- oder Ausgänge neu zuzuweisen. Dies empfiehlt sich vor allem dann, wenn man noch mit einer "richtigen" Konsole arbeitet und das Mix-Window gar nicht oder nur sehr rudimentär braucht.

Der Zugriff auf Audiomaterial ist gleich geblieben und auch die Zuordnung und das Zusammenfassen von Spuren in Mix- und Edit-Groups funktioniert weiterhin wie gewohnt.


[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Die Bedienung gestaltet sich analog zu den Vorgänger-Versionen, wer also auf Pro Tools fit ist, wird sich auch in der neuen Version 7.4 nicht umgewöhnen müssen und kann eigentlich nahtlos weiter arbeiten. Gerade diese Standardisierung war schon immer das große Plus bei Pro Tools. Was das Look & Feel betrifft, setzt Digidesign eben von jeher mehr auf stetige Evolution, denn auf radikale Umbrüche.

Der Umfang der Plug-ins ist zur Vorgängerversion weitestgehend gleich geblieben und bietet die bewährte Kombination aus Digirack- und Bombfactory Essentials-Effekten, mit denen man eine gute Grundausstattung erhält: 3 EQ-Typen stehen zur Verfügung, vom einfachen 1-bandigen bis hin zum 7-bandigen EQ bestehend aus 5 vollparametrischen Bändern und einem High- und Low-Pass-Filter findet sich für fast jede Anwendung der richtige Entzerrer.


[​IMG]


In der Dynamics-Sektion findet man die Kombiantion aus Compressor/Limiter und Gate/Expander und DeEsser, sowie den Bomb Factory BF76, dessen Optik sehr stark an einen Klassiker von Urei erinnert.


[​IMG]


Die Delay-Abteilung ist überdurchschnittlich gut ausgestattet, mit Time Adjuster in 3 Varianten, einem Slap Delay, sowie Verzögerungseffekten in short, medium, long und extra long, sowohl mono wie stereo, lässt sich nahezu jede Anwendung abdecken.


[​IMG]


Unter Reverb findet sich nur ein Eintrag, dass D-Verb, welches über 7 Hallcharakteristika bereithält, die jeweils als small, medium und large gewählt werden können. Durch den Mix-Regler kann man den Einsatz als Send- oder Insert-Effekt anpassen, regeln lässt sich neben dem Eingangspegel noch Diffusion, Decay, Pre-Delay, HF Cut sowie der LP Filter.


[​IMG]


Für viele dürfte der Umstand etwas seltsam sein , dass man in Pro Tools 7.4 immer noch Chorus und Flanger nur bei den Audio Suite Plug-ins findet, nicht jedoch in der RTAS-Abteilung (RTAS sind die Real Time Audio Suite Plug-ins, die Audio Suite Plug-ins müssen in das betreffende File eingerechnet werden). Doch keine Panik, mit der Fülle an mitgelieferten Delays lassen sich Standard-Chorussounds, sowie Flanger oder Vibrato relativ leicht nachbauen.



Der Click Track wird als eigenes Instrument geführt, außerdem findet man neben dem Trim Plug-in einen Signalgenerator in Pro Tools, der neben Sinus-, Rechteck-, Sägezahn- und Dreickswellen auch Pink Noise und White Noise generiert, was immer dann wichtig wird, wenn man Anwendungen in der akustischen Messtechnik durchführen will. Die Bombfactory Essentials mit Tuner, Noise Meter und Meter Bridge komplettieren die Pro Tools 7.4 Grundausstattung.

Ein Plug-in möchte ich natürlich nicht vorenthalten: den Funk Logic Masterizer, ein schräges Teil, dass die Entwickler als "a software mastering plug-in that actually makes your mix sound worse" bewerben, und das für Engineer-Guru Bob Clearmountain "a whole new error in software plug-ins" ist.


[​IMG]


Mit Phase Scope hat Pro Tools jetzt auch ein Stereosicht-Plug-in implementiert, mit dem sich Pegel, Phasenlage und Monokompatibiltät überprüfen lassen.


[​IMG]


Die Plug-ins sind vielleicht nicht so reichhaltig an der Zahl, dafür klingen sie durchweg gut und sind mehr als nur brauchbar. Sieht man vom BF76 und dem Funk Logic Masterizer ab, sind die Effekte eher auf neutralen, "sauberen" Klang ausgelegt und weniger speziell als die anderer Anbieter und empfehlen sich letztlich immer dann, wenn der Klang des Audiomaterials nicht zu sehr gefärbt werden soll.

Wer mehr Ausstattung oder einen spezielleren Sound möchte, für den lohnt es sich, die Bundle-Angebote zu prüfen, die Digidesign immer wieder bewirbt, und welche die Pro Tools Plug-ins an Umfang und Charakter erweitern.

Natürlich sollte man sich als neuer Pro Tools-User am besten sofort nach der Installation Xpand! und Structure Free besorgen.


[​IMG]


Xpand! ist die virtuelle Version des klassischen ROMplers (manch einem wird die JV-Serie von Roland noch ein Begriff sein), während Structure Free ein kostenloser Sample Player ist und den Einstieg in die Structure Familie möglich macht.


[​IMG]


Neues

Die wohl größte Neuerung in Pro Tools 7.4 ist das Elastic Time Feature, mit dem die Abspielgeschwindigkeit von Audiomaterial stufenlos beeinflusst werden kann. So lässt sich bereits aufgenommenes Material auf das Sessiontempo anpassen oder es lassen sich Tempoänderungen unter Beibehaltung der Tonhöhe während eines Songs vornehmen, so wie man das vom guten alten Midi kennt. Pro Tools hat hierzu verschiedene Algorithmen implementiert bekommen, die unterschiedliches Ausgangsmaterial bedienen können, sei es nun rhythmische Drumtracks, monophone Gesangslinien oder polyphones Akkordmaterial, zum Beispiel von Gitarren oder Keyboards. Mit dem Varispeed-Algorhitmus kann der User dann aber auch den Effekt nachstellen, der Eintritt, wenn man an einer Bandmaschine die Geschwindigkeit verändert hat.


[​IMG]


Ähnlich wie in Ableton Live wird auch in Pro Tools eine Analyse der betreffenden Files angelegt, über den neu eingeführten Analysis-View im Edit-Window kann dann das Ergebnis optisch nachverfolgen. Der DigiBase-Dateibrowser hat jetzt eine Confirm To Tempo-Funktion bekommen, mit der man wählen kann, ob man Files im Originaltempo oder an das Songtempo angepasst vorhören möchte.

Natürlich ist es jetzt in Pro Tools 7.4 möglich, Audiomaterial zu quantisieren oder ein Groove-Template über das Material zu legen. Sehr gut gelöst finde ich die Elastic Properties-Einstellungen, mit denen sich sehr schnell und effektiv Feinabstimmungen vornehmen lassen, was das Arbeiten mit unterschiedlichen Loops und Samples relativ einfach macht.


[​IMG]


So kann man sehr einfach auf ganz normale Audioloops zurückgreifen, die man vielleicht noch irgendwo auf einer Festplatte gebunkert hat.

Die erzielten Ergebnisse sind durchweg gut und sind auch bestens von Digidesign in den Pro Tools Accelarated Videos dokumentiert (LogIn erforderlich), in denen Digidesigns Host Phil Jackson neben dem rein technischen auch gleich praktische Anwendungstipps für Elastic Time gibt.

Fazit

Mit Pro Tools 7.4 legt Digidesign besonders in den Bereichen nach, wo es explizit um das Produzieren oder Remixen von Songs geht. Durch Elastic Time wird es nunmehr möglich, Audiomaterial mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in einer Session zusammenzuführen, oder einfach global oder an bestimmten Stellen das Tempo eines Songs zu verändern. Durch die verschiedenartigen Algorithmen lässt sich Elastic Time ohne Probleme auf nahezu jedes Ausgangsmaterial anpassen, was sich in durchweg positiv in guten Ergebnissen zeigt. Dabei ist das Feature einfach in der Handhabung und Anwendung, man muss also nicht lange um- oder herumrechnen, wie dies früher fast immer notwendig war, was vor allem all diejenigen schätzen dürften, die noch alte Sampling-CDs im .wav oder .aiff-Format im Schrank haben.

Wer bereits eine Pro Tools-Lizenz besitzt mag sich fragen, ob ein Update Sinn macht, wenn man Elastic Time nicht braucht.

Für ein Update spricht, dass Pro Tools 7.4 im Test im Gegensatz zur 7.3er Version auf meinem System ein deutliches Plus an Stabilität erfahren hat. Gerade Pro Tools 7.3 bescherte mir einige Probleme und Fehlermeldungen, was sich jetzt anscheinend gebessert hat. Mit den enthaltenen Plug-ins und den angebotenen kostenlosen Instrumenten XPand! und Structure Free erhält man einen guten Grundstock für die virtuelle Studiowelt, die vielleicht nicht so bunt gelayoutet ist, dafür aber klanglich überzeugt.

Der Preis für die Vollversion von Pro Tools M-Powered liegt momentan bei 269 Euro, für das Upgrade von Pro Tools M-Powered 7.3 werden im Digidesign Store 48 Euro fällig.

Heiko Wallauer

Systemvorrausetzungen
  • Die genauen Systemanforderungen für MacOS X, Windows XP und Windows Vista können auf der Digidesign-Webpage abgerufen werden.
  • Pro Tools 7.4 unterstützt auf Mac momentan noch nicht Leopard, sondern läuft nur auf MacOS X 10.4.x.